Einstieg in die grosse Spur

  • Hallo zusammen


    Ich möchte gerne in Zukunft in die Spur 0 oder Spur 1 einsteigen. Dazu habe ich im Internet gesucht und festgestellt, dass einige Internet Händler wie Stucki oder Eyro vor allem Modelle in der Spur 1 anbietet. Leider habe ich wenig Anbieter gefunden die Spur 0 CH-Modelle vertreiben. Welche Spur würdet ihr wählen betreffend Detailtreue und Verfügbarkeit von CH-Modellen?


    Ich freue mich auf euren Input.


    Gruss
    Daniel

  • Betreffend Einstieg in Spur 0/1 kann ich http://www.setec-htm.ch empfehlen. Grosse Auswahl an Spur 0 Modellen. Spur 1 Modelle sind Preislich um einiges höher als Spur 0. Messing Modelle von Lemaco/Lematec sind von der Detailtreue absolut Top und auch Betriebstauglich sofern die Geleise sauber verlegt wurden. Fulgurex fällt da in Details schon etwas ab.


    Gruss ebenfalls von Daniel

  • Hallo Daniel,


    Das musst Du letztendlich selber wissen, (was möglich ist) es gibt da keine klare falsch oder richtig Antwort. Es ist verzwickt, man muss so oder so Kompromisse eingehen. Ich gehe davon aus, dass Du die Bahn in einem Innenraum haben möchtest, oder denkst Du eher an eine Aussenanlage?


    Spur 0, 1:32
    Zu früheren Zeiten war die Firma Hermann (hat rein gar nichts mit mir zu tun) früher in Dällikon zu Hause DIE Adresse für CH Rollmaterial grösser als H0. "Sozusagen HAG Qualität 1:32 in Spur 0. Ihre Laufeigenschaften finde ich auch heute noch fantastisch, das Aussehen eigentlich auch. Aber Hardcore Nietenzähler werden vielleicht einwenden, z.B. Lemaco Modelle sind noch detaillierter ausgeführt.
    Letztere sehen nicht nur gut aus, auch diese fahren fantastisch schön, vielleicht am besten von allen?! Sofern man diesen massstäblichen Modellen auch (halbwegs) massstäbliche Radien bieten kann. Letzteres ist auch für Hermann Produkte gut, aber nicht ganz so zwingend.


    Sehr stark vereinfacht kann man sagen: Die Spur 0 endete mitte 1950-er Jahre mit HAG, Buco und Märklin. ca. 10 Jahre gab es wenig kommerzielle Spur 0 Angebote, wenn überhaupt. Bis auf die Fa. Keiser aus Zug, von ihm waren sehr schöne CH Modelle bereits in den 1950-er Jahren erhältlich. Ca. ab mitte 1960-er begann die grosse Zeit von Hermann Spur 0. Ich weiss jetzt nicht, ob da alle mit meiner Formulierung einverstanden sind: die Fa. Hermann sprang in die Nische nach dem Spur 0 Ende von Märklin bis 20-30 Jahre später Spur 0 Fine Scale Modelle am Markt auftauchten. Mit Durchmesser um 180 cm herum, ist man dabei. Probehalber mit geeigneten unkomplizierten Wagen und kurfengängigen Loks auch bis ca. 150 cm hinunter, was aber schon nahe dem Tin-Plate Bereich entspricht. Schöner fahren auch die Hermann Kompositionen ab Gleis-Durchmesser 210 cm und grösser. Will man massstäbliche imposante Fine Scale Loks wie eine 2`D`1 Dampflok oder eine SBB C 5/6 fahren lassen, dürften selbst D = 210 cm kaum genügen. 280 cm bis 340 cm ist wohl das mindeste, ich weiss es jetzt nicht gerade ganz exakt auswendig, sondern nur: unter D = 3,0 Meter wirkt es nicht massstäblich. Die Firma Hermann gibt es anscheinend noch, aber ihre grössten Umsätze waren in den 1970-er bis 1990-er Jahren. Es ist ein wenig stiller um die CH Spur 0 geworden. Auf Börsen und Auktionen gibt es Spur 0 Qualitätsmodelle zu Preisen, das waren früher noch nicht einmal Einkaufspreise.


    Spur I Masstab 1:32
    Märklin endete ca. 1937/1939 vorerst sein Spur I Programm. (Tinplate). Ab 1968 erschien von Märklin die "neue" Spur I. Anfänglich eher als Spielbahn gedacht, damals kaum teurer wie die Spur H0, entwickelte sich daraus Modellbahnen im heutigen Sinne 1:32. Manche Kleinserien Hersteller aus Fernost geben sich alle Mühe, teils recht erfolgreich, dass ihre Modelle auch auf den grossen Märklin Radien fahren können. Will man jedoch auf Nummer sicher gehen, Durchmesser von 4.0 Metern ist durchaus angebracht. Wer privat eine Spur I Anlage baut, muss ein wenig ein Spinner oder sonst wie verrückt sein... Das ist der Grund, wieso Spur I primär die Spur von Clubs und ähnlichen Gesellschaften sind. Wer daran denkt, in Spur I auch eine Ae 8/14 oder gar einen Big-Boy fahren zu lassen, benötigt einen 6-Meter Kreisdurchmesser(!). Kreisrund wirkt unattraktiv, ein Oval von 6 Meter Durchmesser müsste eine Länge von ca. mindestens 10 Metern haben, es können auch 20 sein...


    LGB (Schmalspur) IIm 1:22,5, die Spurweite 45 mm entspricht auch der Spurweite von Spur I, 1:32. All zu viele weitere Gemeinsamkeiten bestehen nicht. Der Kompromiss von 1:22,5 und 1:32 ist reichlich (zu) gross. LGB bietet von allen Herstellern das breiteste Gleissortiment an. Aber LGB leitet auch zu Illusionen, man könne auf ihrem kleinsten Kreis, (kaum grösser wie H0) alle IIm RhB Modelle fahren lassen, geschweige massstäbliches Spur I Rollmaterial.


    Hersteller
    Man kann über Märklin H0 sagen was man will, doch von allen Spuren und allen Herstellern, keiner hat meines Wissens eine solche Konstante über so viele Jahre an den Tag gelegt. Massstab-Fans hätten gerne von Märklin verständlicherweise heutzutage exakte 1:87 Fahrzeuge, besonders was die Längen angeht. Dazu müsste ein wenig die abwärts Kompatiblität aufgegeben werden. Doch die Kompatibelität brachte Märklin eine so grosse, von anderen Herstellern beneidete unerreichte grosse Kundschaft. Generationen überdauernd, kann man an einer Märklin Anlage bauen, ohne auf Selbstbau angewiesen zu sein. Letzteres geht natürlich auch, aber bei Märklin ist Selbstbau kein "muss". Dies ist nur möglich, weil Märklin H0 auf eine grosse Stammkundschaft zurück blicken kann. Keine Ahnung im Detail, aber grob geschätzt, hierzulande hat Märklin ganz alleine einen Marktanteil von ca. 50% oder mehr? Selbst Roco erreichte seine Grösse nur, da sie recht bald innovative Märklin Kompatible Fahrzeuge im Angebot aufführen.


    Wie gross ist der Marktanteil von Spur 0 und Spur I vom Markt insgesamt? Ich würde annehmen, die Spur H0 ist unglaublich stark dominierend.
    Will heissen, man kann sich nicht darauf verlassen, dass was heute im Katalog Angebot von Spur 0 und Spur I zu finden ist, das nächste Jahr, geschweige in 10-20 Jahren noch verfügbar ist. Letztendlich lebt jeder Hersteller von seinem Umsatz. Erstaunlich stabil gegenüber H0 ist die Fa. Bemo mit dem H0m Programm. Bei anderen Spuren sind es "nur" Nischen-Bereiche welche sich der Marktgegebenheit anpassen. Wenn ein bestimmter Artikel zu wenig gekauft wird, geht es heutzutage nicht lange, und es gibt ihn nicht mehr... Auf Seite des Herstellers logisch und verständlich. Auf Seite des Kunden kann dies mühsam sein.


    Für den Bau eine Anlage in einer grösseren Spur als H0m und H0, braucht es etwas Improvisationstalent, Geduld und Flexiblität, da dies definitiv einer Nischen Herstellung entspricht.


    ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg dabei :thumbsup:
    Gruss
    Hermann

  • Hallo zusammen


    Besten Dank für die rasche Antwort und den guten Input. Ich habe bereits heute eine relativ grosse H0 Modellbahnanlage. Auf dieser Anlage kann ich sehr gut Betrieb machen und massstäbliche Züge fahren lassen. Jedoch fasziniert mich seit einiger Zeit die Detailtreue der Spur 0 oder 1.


    Falls ic hin diese Spur einsteige möchte ich vor allem einige Modelle sammeln und diese bei Gelegenheit auf einer kleinen Anlage fahren lassen. Augrfund des Platzbedarfes muss ich hier sicherlich einige Kompromisse eingehen. Wahrscheinlich werde ich nur einen kleinen Kopfbahnhof nachbauen um etwas Rangierbetrieb zu machen.


    Welches Gleissystem würdet ihr die Spur 0 verwenden?


    Mir ist aber aufgefallen, dass die Spur 1 Händler in der Schweiz besser im Internet vertreten sind. Könnt ihr mir einige Händler bekannt geben, die Spur 0 Modelle vertreiben und ein gewisses Lager besitzen ;-).



    Gruss
    Daniel

  • Guten Tag,
    Ich bin seit Jahren mit der Spur 0 beschäftigt und habe auch eine sehr grosse Sammlung. Ob ich heute wieder mir der Spur 0 beginnen würde ist sehr fraglich!
    Wie viele Spur 0 Hersteller gibt es noch in der Schweiz?
    - Frisa / Rohr gibt es nicht mehr, bei Hermann weiss man nicht wie es weitergeht, (oder man weiss es, darf es aber nicht schreiben,) Herrn Lei möchte auch einmal aufhören, dito für Herr Lang.
    - Lematec zum beginnen? Aber bitte!


    Falls es unbedingt in der Spur 0 sein sollte, würde ich mit einem Einsteigerset von Lenz probieren. Falls es gefällt kann man es aufbauen. Falls nicht ist nicht viel Geld verloren gegangen!


    Auf Börsen ist im Moment viel Spur 0 Material zu finden, die Preise sind zum Teil im Keller, eine Hermann Bobo für 700.00 ist keine Ausnahme mehr.
    Seien wir ehrlich, die Spur 0 Szene in der Schweiz geht Bach ab! Nachwuchs wird es in den nächsten Jahren nicht geben.
    Ersatzteile sind immer schwieriger zu kaufen. Eine einfache Messing-Schraubenkupplung in der Schweiz zu finden ist praktisch unmöglich.


    Ist vielleicht hier jemand der positiver über die Spur 0 in der Schweiz reden kann?


    Gruss
    Marc, le "Welsch" du Forum

  • Hallo Daniel,
    wahrscheinlich ist es der deutlich erfolgreichere "Weg" zuerst bei einem Modellbahn Club einer Spur I oder Spur 0 Anlage mitzuwirken, um Erfahrungen und Möglichkeiten kennen zu lernen.
    Nach einigen Jahren Erfahrung kann man dann immer noch für sich selber eine private Anlage bauen, wenn man dann noch möchte. Rollmaterial bekommst Du schnell mal noch zusammen. Besonders in Spur 0 gibt es dann und wann Preisnachlässe beim Rollmaterial, davon träumte man früher. Die Züge dann auch fahren zu lassen, ist ein anderes Kapitel. Beim Anlagebau werden viel mehr Fragen auftauchen, als vergleichsweise bei H0, wo fast für alle Fragen Komplettlösungen angeboten werden.


    Eine mehr und mehr populäre Möglichkeit um aus dem Widerspruch von Massstäblichkeit und Platz etwas heraus zu kommen, ist der Modul-Modellbau. Jeder baut für sich "nur" einen genau definierten Teilbereich, welcher dann an Vereinsanlässen /Fahrtage zu einem Ganzen zusammen gebaut wird.


    Gruss
    Hermann


    PS
    Marc bringt es auf den Punkt! Mit wenigen Worten, etwas gar zu drastisch, aber offensichtlich wahr!
    Womöglich ist genau - jetzt - der richtige Moment um ganz antizyklisch eine Anlage in Spur 0 oder Spur I zu beginnen... Daniel, wenn Du noch nicht mal sicher bist, ob es eine Spur 0 oder Spur I Anlage werden soll, ich kenne niemand, wo nicht beim Anlage bauen Lehrgeld bezahlt hätte. Sich im Netz zu informieren, ist sicher (auch) angebracht, doch primär ist Ausdauer und handwerkliche Fertigkeiten massgebender für den Erfolg.

  • Ist zwar absolut nicht meine Spurweite (viel zu gross...), aber dieser Laden in Zürich spricht immer noch von der "Faszination Spur 0": http://modelleisenbahnen-buchlern.ch

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • In Spur 0 gibt es aktuell nach meinem Empfinden nur wenige Modelle welche dem aktuellen Stand der Technik entsprechen (zB Kiss SBB Re 4/4II). Das Angebot an Spur 1 Modellen nach Schweizer Vorbildern in den letzten Jahren ist schlicht grossartig - und es wird ja noch einiges kommen. Wenn der Platz also vorhanden ist und die Modelle schön detailliert sein sollen würde ich eher zu Spur 1 tendieren.

  • Hallo zusammen


    Danke für das Feedback. Da ich bereits eine grosse H0 Anlage habe mache ich mir keine grosse Sorgen betreffend Eigenbau in der Spur 1 oder 0. Ich mach mir aber sicherlich noch Gedanken, wie eine Indoor Anlage in dieser Spur aussehen könnte. Der Platzbedarf ist halt in beiden Spuren relativ gross.


    Gibt es irgendwo Vorschläge für Gleispläne in der Spur 1?


    Gruss
    Daniel

  • Hallo lieber Daniel
    Hallo Allemiteinander.


    Habe mit grossem Interesse eure Diskusion gelesen und es ist wie immer hier im HAG Forum interessant :) .


    Zur Spur 0 kann ich folgendes Dir lieber Daniel mitteilen.


    Bei mir sind zwei Spur 0 Anlagen in der Wohnung. Im Schlafzimmer der Wand entlang die Alt-Materialbahn. Da fahre ich mit HAG Spur 0, Buco, Resal, etc...
    Dazu kommen noch die alten aus den ab 1950er Jahren erhältlichen Lionel. Die sind schwer und brauchen einen Trafo der viel Leistung hat.
    HAG reicht da knapp aus :cursing: aber die alten Lionel ZW 275 haben da Leistung im Überfluss :thumbsup: , aber die benötigen 110 Volt :!: . Die alten Lionel sind sehr einfach als Spielbahn gehalten und sind aber wie der Bührer oder Hürlimann Traktor :D .
    Stabil und bei guter Pflege nicht zu töten :thumbsup: .


    Oben in der Mansarde fahre ich mit dem Massstäblichen Lionel. Dazu habe ich mir das Atlas 3-Rail Gleis gekauft.
    Ist super und da fahren auch die alten Tin-Plate Modelle drauf :) .
    Auf Youtube einfach Mansardenbahn eintippen oder den Kanal von Alexanderpeter1970 suchen.
    Da sind alle meine Videos zu sehen.


    Wenn Du auf Amerikanisches Rollmaterial stehst so ist Lionel eine Top Adresse. Gute Qualität :D die leider auch einiges kostet :cursing: .
    Die Steuerung dieser Massstäblichen Lionel Loks ist dann mit unserem hiesigen DCC nicht kompatibel :cursing: und da musst Du dann eine Lionel Legacy Steuerung samt Trafo erwerben.


    Eine einfache Spur 0 Anlage kann man über Tische Regale und Gestelle der Zimmerwand entlang einfachst bauen. So habe ich dies mit der Schlafzimmerbahn oder mit der H0 Modellbahn im ehemaligen Schlafzimmer gemacht :D .


    Viele Grüsse und viel Glück mit der Spur 0


    Alex