Mittwoch, 14. November 2018, 02:00 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 771

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

1

Freitag, 8. November 2013, 06:50

Wirtschaftliches: Importeure

(Von mir aus kann man die Modellbahn-Importeure ohnehin abschaffen. Sie glänzen meist mit mangelnder Fachkompetenz und beschränken sich darauf, ordentlich zuzulangen.)


Es ist immer wieder schön was Leute die meinen zu wissen wie es läuft so von sich geben. ;) Preisunterschiede sind unschön, dem ist ist so. Es gäbe allerdings durchaus noch die eine oder andere "Nebenwirkung" ohne Schweizer Vertretung bei der einen oder andern Marke. Aber das wäre an sich ein threadfüllendes Thema. Sonst frage bei Gelegenheit mal bei Roco nach wie sich die Stückzahlen so verändert haben, seit sie keine Schweizer Landesvertretung mehr haben ;)

EDIT: Abgespalten aus Märklin Neuheiten 2013
  • Zum Seitenanfang

2

Freitag, 8. November 2013, 08:59

Wenns nur die Stückzahl ist...
Klar, Arwico bestellt bei Liliput immense Mengen Modelle. Ein Jahr später ist das Lager noch so voll, dass die Loks zum halben Preis verramscht werden. Für die Internethändler ist das toll, alle Modellbahner die ein Modell neu kaufen und alle Fachgeschäfte die eines an Lager haben fühlen sich jedoch vor den Kopf gestossen.

Ich finde es schön, dass ein Internethändler ohne Ladengeschäft meint, sein Vertriebskanal sei das einzig Relevante. Noch schöner finde ich, dass du zu wissen scheinst, was ich weiss...
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 771

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

3

Freitag, 8. November 2013, 09:23

Schön dass du mal wieder mit Pauschalurteilen um dich wirfst - offenbar fehlt dir das Interesse dich eingehend damit zu beschäftigen. Die Stückzahl habe ich nur als Beispiel angeführt - es betrifft noch viele andere Bereiche auch. Wen du mit dem zweitletzen Satz meinst ist mir leider nicht klar. Für mich ist die Diskussion hiermit beendet.
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 226

Wohnort: Bern

4

Freitag, 8. November 2013, 12:59

Es gibt schon noch andere Bereiche. Es braucht zum Beispiel manchmal jemanden, der ein Modell lanciert (also eben bei Liliput bestellt und damit auch finanziert). Ich weiss nicht, ob es Flirt und Kiss in der Vielfalt als Modell gäbe ohne Arwico oder einen anderen Importeur/Grosshändler, der das anstösst.
  • Zum Seitenanfang

TEE1055

Forumist

Beiträge: 208

Wohnort: Oberaargau

5

Freitag, 8. November 2013, 16:04

Besonders bei Arwico fällt aber auch auf, dass die "Eigenproduktionen", sprich Schweizer Modelle sich in noch einigermassen vernünftigen Preisregionen bewegen, während die Preise der ausländischen Hornby-Konzern-Modelle wie Jouef (SNCF) und Electrotren (SNCF,RENFE) schon fast an moderne Wegelagerei grenzen.
Beim Kauf im Ausland von RENFE-Loks des Typs T 3000 konnte ich innert weniger Jahre (und gefallenem Euro-Kurs) fast 100% Preisersparnis erzielen, verglichen mit dem Ersterwerb beim Schweizer Fachhändler. Scheint mir schon ein wenig frech...
  • Zum Seitenanfang

6

Freitag, 8. November 2013, 19:24

Nun, ich bin weder Betreiber eines Modellbahngeschäfts, noch Garagen- oder Börsenhändler. Was im Zwischenhandel läuft, weiss ich jedoch haargenau und längst nicht nur aus der Modellbahnbranche.
Es gibt sie, die Zwischenhändler, die dem Kunden einen echten Mehrwert bieten, es gibt jedoch leider auch jene, die zwischen Hersteller und Händler stehen, primär die hohle Hand bieten und ansonsten an den Produkten nicht besonders interessiert scheinen.
Leider gehen die Modellbahnimporteure nach meinen und den Erfahrungen von etlichen Bekannten mehrheitlich in die 2. Kategorie.

Ich kann beim besten Willen bei vielen keinen echten Mehrwert erkennen. Arwico mag zwar das eine oder andere exklusiv Modell für die Schweiz beschaffen, die grosse Mehrheit erhalte ich jedoch auch im Ausland. Falls dann mal was exklusiv beschafft wird, läuft das Modell häufig so gut, dass die Internethändler damit tolle Aktionen veranstalten können. Ich bestelle daher bei Liliput oder Piko keine "exklusiven" und "limitierten" Modelle mehr vor. Was ich bei Arwico zudem wiederholt feststellen musste, war, dass die Qualität der Modelle teilweise schon deutlich zu wünschen übrig liess. Gerade bei den Flirt waren Modelle darunter, die deutlich mehr an Signalmeister erinnern, als an einen eigentlich guten Serienproduzenten. Interessanterweise waren die zahlreichen Flirt nach deutschem und italienischem Vorbild, die ich begutachtete, von deutlich besserer Qualität. Bachmann kann ganz tolle Modelle produzieren, man beachte nur mal die Loks mit chinesischem Vorbild, doch dazu muss man sich als Besteller etwas bemühen.
Ich war persönlich selbst von einem solchen absolut missglückten Modell betroffen, welches allerdings in der Toleranz gelegen haben soll. Schlussendlich wurde das Modell von HUI zerlegt und in einen SOB Flirt umgebaut.
In die gleiche Kategorie fällt der Importeur von LS Models. Ich bin auf den Punkt gebracht einfach stocksauer, wenn ich schlussendlich meine Modelle, die ich bestellt habe, nicht erhalte, weil diese ab Werk defekt sind (Zentimeterlange Kratzer in der Seitenwand), der Importeur natürlich nichts an Lager hält und sich eine halbe Ewigkeit Zeit lässt, bis das Modell werkseitig ausverkauft ist. Wenn ich dann die Modelle schon in letzter Sekunde noch im Ausland nachbeschaffen muss, kann ich das in Zukunft gerne auch von Anfang an tun.

Die gleiche Leier auch bei Piko. Ich zahle für meine Wascosa Containertragwagen umgerechnet gerade noch 42.- (!) Franken. Bei uns will man satte 50% mehr. Das ist keinesfalls gerechtfertigt, denn alleine die Mehrwertsteuerdifferenz von 11 - 12 % (Deutschland, Österreich) lässt diesen Unterschied nochmals deutlich heftiger ausfallen.
Bei anderen Herstellern, wie von TEE 1055 bereits erwähnt, wird teilweise noch deutlich heftiger zugegriffen.

Ich habe mich heute Abend mal nach den sensationellen exklusiven Schweizer Modellen, die im Ausland nicht verfügbar sind, auf die Suche gemacht. Naja, was weltbewegendes habe ich nicht gefunden.
Der Roco Schweiz Vertretung trauere ich alles andere als nach. Eine Eigenheit dieser war es, den UVP für AC Modelle im Bereich der Schweizer Baureihenbezeichnung festzulegen. Ich erinnere mich nur zu gut an die Zeiten, in welchen für eine Re 482 fast 500.- Franken berappt werden mussten und man einen EW IV 1:87 gerade noch knapp gegen ein blaues Nötli beim Fachhändler eintauschen konnte.
Von Roco Schweiz wurden vielleicht einige interessante Modelle wie die Seetal-Triebwagen und die Ae 4/6 angeregt. Für die Modellbahner war das auf den ersten Blick ganz attraktiv, für Roco hat die Angelegenheit jedoch deutlich weniger rentiert. Irgendwann war das Preisniveau derart hoch, dass ganz einfach zu wenig verkauft wurde, der Rest der Geschichte von Roco zur Modellbahn GmbH ist hinlänglich bekannt.
Inzwischen hat man sich erholt und bedient auch den Schweizer Markt wieder mit attraktiven Modellen. Die Re 4/4 II in diversen Ausführungen und auch die wieder aufgelegten Re 460 Werbeloks sind beste Beispiele dafür.

Ich behaupte schlussendlich, die Politik der Importeure schädigt im Endeffekt auch den Fachhandel. Geschäfte wie Antikhof Wehr wuchsen im Vergleich über Nacht zu regelrechten Branchenriesen und setzen immense Mengen um. Den heftigen Preisdifferenzen bewusst, beackert man immer stärker aus Deutschland direkt den Schweizer Markt und sorgt im ohnehin schwindenden Schweizer Modellbahnhandel für zusätzliche Umsatzeinbussen.
Dann erlaubt man sich seitens der Importeure gar noch die Frechheit, Parallelimporte mit allen möglichen Mitteln zu behindern und gleichzeitig nicht zu liefern. Auf ESU 21-MTC Platinen wartete ich mehrere Monate, obwohl diese im EU-Raum jederzeit problemlos verfügbar waren.
Gepaart mit immer wenigen Fachgeschäften, die einen annehmbaren Kundenservice bieten und sich allgemein ab und an im Umgangston mit Kunden vergreifen, wandern halt viele Kunden ab.

Zitat

Schön dass du mal wieder mit Pauschalurteilen um dich wirfst - offenbar fehlt dir das Interesse dich eingehend damit zu beschäftigen.
... es betrifft noch viele andere Bereiche auch.


Besonders zu schätzen weiss ich solche Aussagen - sehr löblich. Es sind dies gerade die Rechtfertigungen, die von mangelnden Argumenten zeugen. Zuerst wird ein regelrechtes Luftschloss konstruiert, es wird von Mehrwerten geschwärmt, ja von sensationellen Vorteilen. Lässt man dann diesen Vorstellungen mal etwas die Luft ab, bleibt meist nicht viel übrig. :D

Ach ja, ich muss mich mit der Thematik nicht näher auseinandersetzen, das ist längst erfolgt.
1000. Mitglied des HAG Forums

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Olympioniker« (8. November 2013, 21:32)

  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 226

Wohnort: Bern

7

Freitag, 8. November 2013, 22:41

Ja, klar gibt es die Schweizer Modelle auch im Ausland. Arwico kauft die nicht exklusiv. Aber bei der Vorbildrecherche muss vermutlich jemand mit Lokalbezug mithelfen. Und wenn niemand den Anstoss gibt, so etwas zu produzieren, dann wird es auch nicht möglich sein, so etwas dann etwas günstiger im Ausland einzukaufen. Vemrutlich muss Arwico seine kosten auch decken über die bestellte Modell-Menge. Die direkt ins Ausland gelieferten Modelle müssen nicht mithelfen, diese Kosten zu decken. Und wenn niemand bei Arwico kauft, dann wird es auch keine solchen Modelle mehr geben, weil der Business Case nicht mehr aufgeht.

Aber schauen wir uns doch mal einen Preis bei Piko an:
Spur N GTW Thurbo 2/6, Art. 40225.

Kostet bei Lippe 185 Euro. Macht in sFr. 231
Bei Menzel kostet der 200 Euro, macht in sFr 250
Dazu kommt noch Gebühr des Paketlagerdienstes in D sowie die Anreise nach Deutschland. Das macht auch 5-20 Franken, je nach Kalkulation. Auf Zoll und Import verzichten wir mal.

Bei Bahnorama kostet der GTW Fr. 286.-, ich kriege dort noch etwas Rabatt, macht dann Fr. 257
Bei Wemoba gibt es ihn für Fr. 277.-

Man zahlt also bei Lippe 26 Franken weniger als um die Ecke, muss aber Umtriebe in Kauf nehmen und finanzieren. Aber spare ich wirklich etwas, wenn ich den Zirkus mitmache und dann trotzdem keine Garantieabwicklung um die Ecke habe? Also das ist mir dann ein Aufschlag von rund 10% gegenüber dem Einkauf in D wert.
  • Zum Seitenanfang

8

Freitag, 8. November 2013, 23:01

Gegen 10% Preisunterschied sage ich auch nichts, damit habe ich in keinerlei Hinsicht Probleme. Ich kaufe z.B. meine gesamte Fotoausrüstung auch im Schweizer Fachhandel und nicht im Internet oder bei Digitec, obwohl die Differenz bei einem Objektiv schon mal ein paar hundert Franken ausmachen kann.

Richtig mühsam finde ich dann allerdings Preisaufschläge von über 50%, oder wenn's besonders ausartet und gleich das Doppelte verlangt wird.

Ob die Importeure allerdings für die Vorbildrecherche geeignet sind? Mit Ausnahmen vielleicht ja, ansonsten ist der Hersteller doch eher die bessere Wahl. Zudem verfügen die Hersteller auch über ein Netz von guten Kontakten zu allerhand Bahnkennern / Profi-Bahnern welche diese mit allerhand Bildmaterial, Detailzeichnungen, Layouts, etc. versorgen.
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang