Montag, 16. Juli 2018, 04:37 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

lehcim

Forumist

Beiträge: 473

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

61

Dienstag, 15. Juli 2014, 09:25

@ Gurti96

Zitat

Hier zwei Bilder die ich im Internet gesichtet habe:
Wie du siehst ist dies nicht mein Modul, habe die Bilder aus dem Internet. Ich selber habe eine RhB / MGB Modulanlage. Wie ich bereits oben geschrieben habe, hatte ich bereits solche Loks zum Test bei mir. Selber hab ich keine DFB sondern die HG 3/4 Nr. 4 FO.

Das Power Pack wird an den Decoder gelötet. Es puffert den Decoder mit rund 1 Farad Kapazität. Nachteil es kostet halt nochmals zusätzlich zum Decoder 40 Franken. Ebenfalls blöd wenn man HAlteabschnitte hat die man Stromlosschaltet, da läuft die Lok dan logischerweise weiter. Ich habe in drei Loks das Power Pack eingebaut, bei den restlichen Fahrzeugen kommen normale Kondensatoren zum Einsatz.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lehcim« (15. Juli 2014, 10:45)

  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 736

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

62

Dienstag, 15. Juli 2014, 10:19

Das Power Pack wird an den Decoder gelötet. Es puffert den Decoder mit rund 1 Farat Leistung. Nachteil es kostet halt nochmals zusätzlich zum Decoder 40 Franken. Ebenfalls blöd wenn man HAlteabschnitte hat die man Stromlosschaltet, da läuft die Lok dan logischerweise weiter. Ich habe in drei Loks das Power Pack eingebaut, bei den restlichen Fahrzeugen kommen normale Kondensatoren zum Einsatz.


Die Einheit heisst Farad und gibt die Kapazität und nicht die Leistung an. Der Vorteil des PowerPacks liegt darin, dass es eine Schaltung beinhaltet welches die Programmierung des Decoders auch mit angeschlossenem PowerPack ermöglicht. Dies ist meiner Meinung nach beim Anbringen eines Kondensators nicht immer gegeben.
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 473

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

63

Dienstag, 15. Juli 2014, 10:44

@ Christian
Da hast du natürlich recht, wird oben sofort geändert. Hmn naja ich habe bei HAG 6000 uF drin, das programmieren erfolgt jeweils über den Lokprogrammer ohne jegliche Probleme. Auch eine "POM" programmierung funktioniert tadellos.

Deshalb wie gesagt es hat vor und Nachteile. Der Grosse Nachteil sehe ich darin, dass bei einer Stromabschaltung (gewollt) oder bei einem Kurzschluss das Fahrzeug (gerade im H0m Bereich) noch 2cm weiter fährt. Da ging schon Stundenlange Zurüstarbeit dahin.

Daher Saubere Räder (mittels LUX Reinigungsanlage) und saubere Schienen + Pufferkondensator um 2-3 Zentelssekunden puffern zu können reicht aus.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 178

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Fahrdienstleiter bei SBB CFF FFS

64

Mittwoch, 16. Juli 2014, 08:07

Ach so, das stimmt!

Vielen Dank für die ausführlichen Informationen! Der Einbau des PowerPacks bei BEMO Lokomotiven überlege ich mir noch, jedenfalls möchte ich in Zukunft bei jeder Lok einen ESU V4.0 einbauen. :)
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 473

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

65

Mittwoch, 16. Juli 2014, 11:00

Kein Problem

Bezüglich PowerPack, ein bisschen Lötgeschick und ein 1.5mm Bohrer brauchst du da noch. Bemo hat de rLok nicht wirklich Platz spendiert. Ich hade den 1 Farat Konddensator von der Platine des Power Packs getrennt. An diesen Kabel angelötet, der Kondnesator hatte unter dem Kessel Platz. Die Platine hab ich in schwarzes Isolierband eingelegt und ins Führerhaus geklebt. Sieht man aber nichts davon.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 178

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Fahrdienstleiter bei SBB CFF FFS

66

Mittwoch, 16. Juli 2014, 11:42

Sehr interessant, vielen Dank für Deine Anleitung. Da kann man viel aus den BEMO Loks holen! Mich fasziniert vor allem auch der Umbau der Lokbeleuchtung von Glühbirnen auf LED, dies sieht bei BEMO Fahrzeugen besonders schön aus :thumbsup:
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 473

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

67

Mittwoch, 16. Juli 2014, 11:50

Das ist so, klar mit der Beleuchtung könnte man noch mehr machen 3x rot usw. aber das braucht man praktisch nie, sprich das reicht wenn das zwei, drei Loks können ;) Aber bei mir bekommt sozusagen jede Bemo Lok ein tunning. Zuerst die LED Beleuchtung rein, dann die Kondensatoren rein und zum Schluss noch sauber Zurüsten. Da kann man mit ein wenig Farbe so einiges herausholen.

Hier findest du meine Umbauberichte.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 178

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Fahrdienstleiter bei SBB CFF FFS

68

Mittwoch, 16. Juli 2014, 12:03

Ja ich finde auch, dass die Loks nur das gewöhnliche (Schweizer Lichtwechsel) können müssen, drei rote Lichter wie bei HAG sind nice to have aber eigentlich überflüssig.
Ich folge Deinen Berichten immer und staune, wie schön und sauber Du die Umbauten hinkriegst. Ich schaute mal für den Einbau von käuflichen Platinen, aber Du ratest ja eher davon ab.
Ich baue bei meinen Herpa Fahrzeugen Beleuchtungen ein, da könnte ich ein Versuch starten, diese LED für BEMO Loks zu verwenden. (Ich habe die damals bei Gruner Modellbahnshop gekauft, Conrad hat aber auch gute Angebote). :thumbsup:
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 473

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

69

Mittwoch, 16. Juli 2014, 13:26

Hallo Dominik

Naja man muss ein wenig zwischen H0 und H0m unterscheiden. Im H0 Bereich hat man bereits oft die Möglichkeit eine rote LED einzubaeun, da der lichtkörper grundsätzlich vorhanden ist. Deshalb im H0 Bereich kann eine Lok bei mir grundsätzlich 3x weiss, 1x weiss, 1x rot und 2x rot. GEwisse Fahrzeuge brauchen nur 1x rot und gewisse nur 2x rot. Im H0m Bereich sieht das ganze ein wenig anders aus, da musste ich ganze Lichtkörper erstellen und am Gehäuse zuerst mal die Aussparrung für das rote Licht ausfeilen. Dort wo die rote LED hinkommt ist Kunststoff, sprich der muss zuerst weg. Nun im nromalfall kann eine H0m Lok bei mir nur 3x weiss, 1x weiss und Parkstellung sowie Rangierbeleuchtung (Strecke). Bei gewissen Loktypen ist es mit (vertretbarem Aufwand) jedoch möglich eine rote LED hineinzubauen. Ge 4/4 II usw. ist gleich 3 mal so viel Aufwand, daher wie man bei dem Bericht weiter oben sieht, hat die kein roter Schluss bekommen.

Dazu muss noch beachtet werden im FDV 300.2 (Ausführungsbestimmungen RhB, MGB) ist ganz klar drin, das beide BAhnen keinen roten Zugschluss haben müssen (Ausser auf Strassen in der Nacht z.B. Chur - Arosa). Daher mache ich nur wenige Fahrzeuge im H0m Bereich mit dem Zugschluss rot. Da auch eien alleinfahrende Lok zu 80% hinten 1x weiss hat oder gar nichts, je nach Loktyp und Lokführer.

3x rot ist eine Spielerei, die ich einsetzte wenn TC einen Nothalt für die gewählte Lok ausgibt, bei z.B. einer Gefärdung. Aber da reicht eine Lok :D

Zur Platine, es gibt für viele Bemo Fahrzeuge eine Platine mit PLUX oder Next Schnittstelle. Aber meistens sind die Privatleute die solche anbieten, sprich lange Wartezeiten wenn keien an Lager sind. Und naja bei ESU muss ich für die AUX 3 und 4 dennoch Kabel am Decoder anlöten wenn ich diese Nutzen möchte. Da ich aber nunmal jetzt Zeit habe für die Umbauten und mich das nicht stört, da die Loks im Regelbetrieb nicht mehr geöffnet werden belasse ich es so. Deshalb abraten kann an nicht sagen. Aber ich bin kein Fan von Platinen einbauen wenn ich dann doch noch rote LED`s und KAbel ergänzen muss für meien Bedürfnise. Zumal alle Umbauten via Schema festgehalten sind und nachvolziehbar sind ;)

Daher Achtung, es ist keien Empfehlung sonder das beste für meinen Gebrauch. Und ebenfalls Achtung bei 18V Kondensatoren, diese bitte nur dann einsetzen wenn man weiss wieviel Spannung die Zentrale wirklich auf das Gleis gibt.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lehcim« (16. Juli 2014, 13:47)

  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 178

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Fahrdienstleiter bei SBB CFF FFS

70

Mittwoch, 16. Juli 2014, 13:42

Das ist also noch interessant mit dem roten Zugsschluss bei Schmalspurbahnen...kenne die Ausführungsbestimmungen der RhB und MGB nicht wirklich... :wink:
Ja da hast Du recht, zuerst das vorhandene Material verwenden! :thumbup:
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 473

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

71

Mittwoch, 16. Juli 2014, 13:47

Ich kann dir das bei unserer Analge gerne dann mal erklären. Evtl. habe ich bis dann meine Beschreibung dazu fertig. Die muss ein wenig darunter leiden unter den Umbauten...

Naja vorhanden, viel muss ich bestellen, aber das geht schneller als eine Platine. Ist eine reine Meinungsfrage ;) Mir passts so und funktionieren tut es mit oder ohne Schnittstelle ;) ESU hab ich drin, damit ich auch Loks ab Werk Digital kaufen kann wie z.B. die HGe 4/4 I mit Sound, damit man da das selbe hat wie bei den eigenen Loks.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 178

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Fahrdienstleiter bei SBB CFF FFS

72

Mittwoch, 16. Juli 2014, 14:04

Super Sache! :)

Ja ich sehe das auch so!
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang