Donnerstag, 22. Februar 2018, 11:58 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 784

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

41

Montag, 21. Juli 2014, 08:25

Prüfe doch mal bitte mit einem Messchieber das Radsatzinnenmass. Es könnte durchaus sein, dass da die alte AC-Norm von 13,7 mm vorhanden ist, zumindest wenn man bedenkt, das brünierte Räder bei HAG eigentlich seit über 10 Jahren nicht mehr verbaut werden (sollten). Wenn du das Innenmass auf die heute üblichen 14,0 mm änderst, dürften auch die schlanken C-Weichen keine Probleme mehr darstellen. Da hängt es wirklich an Zehntel- Milimeter und der exakten Einstellung des Innenmasses. (ein Kollege von mir hat eine C-Gleis-anlage und bei diversen alten Märklin-Loks genau dieses Problem gehabt....)
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 453

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

42

Montag, 21. Juli 2014, 18:12

Zitat

Nebenbei, Chromradsätze gibt es nicht, die Oberfläche ist chemisch vernicktelt. ;)
Das ist definitiv so, wurde abe rin diversen Ersatzteilkatalogen jeweils so kommuniziert ;)
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 174

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Lernender bei SBB CFF FFS (Richtung Fahrdienstleiter)

43

Montag, 21. Juli 2014, 19:02

Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Die Lok ist ein älteres Modell, aus diesem Grunde sind noch brünierte Radsätze eingebaut. Wenn ich diese gegen neue, unbrünierte tausche, wird sicher das Mass passen und habe keine Probleme mehr.
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang

44

Montag, 21. Juli 2014, 19:16

Wenn ich diese gegen neue, unbrünierte tausche, wird sicher das Mass passen und habe keine Probleme mehr.

Da hast du aber etwas ganz mächtig falsch oder gar nicht verstanden. Das Radsatzinnenmass kannst du entweder jetzt korrekt einstellen ... oder aber, nachdem du die neuen Räder aufgezogen hast. Das ist nämlich genau DIE Arbeit, die als letztes bei der Neumontage anfällt. Da kommt nix tellerfertig!

Rüdiger hat schon Recht, mach' zuerst mal das was er vorschlägt. Für die neuen Räder braucht es Abzieher (weg mit den alten) und Aufpressvorrichtung (für die neuen). Na? Alles Werkzeug schon beisammen? Um es nicht zu vergessen: die Schieblehre ...
Gruss
Peter

"Stay calm, have courage and wait for signs" (Walt Longmire)
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 245

Wohnort: Zuhause

45

Montag, 21. Juli 2014, 19:29

Ja Dominik, das sehe ich gleich wie soeben PapaTango. Du kannst dir vielleicht sogar das Aufziehen von neuen Rädern sparen, wenn es dir vorher gelingt, beispielsweise mit einem solchen Gerät

http://www.fohrmann.com/spezial-werkzeug…richtgerat.html

die vorhandenen Radsätze zu kontrollieren bzw. zu richten (vielleicht sind nicht einmal alle vier betroffen).

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

46

Montag, 21. Juli 2014, 22:33

.... oder mit der etwas günstigeren Spurmasslehre, die links, auf dem selben von Stefan angegebenen Link ebenfalls abgebildet ist.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Pudels Kern

Forumist

Beiträge: 812

Wohnort: Basel

47

Dienstag, 22. Juli 2014, 00:10

Er könnte sich auch je ein komplettes Motor- und Laufdrehgestell kaufen, dort passt das Radsatzinnenmass meistens auch und es muss nichts an den Achsen montiert werden :D. Mit Sicherheit allerdings die teurere Variante als kurz das jetzige Mass zu kontrollieren...
Gruss Martin
  • Zum Seitenanfang

Pudels Kern

Forumist

Beiträge: 812

Wohnort: Basel

48

Dienstag, 22. Juli 2014, 00:12

Zitat

Ja Dominik, das sehe ich gleich wie soeben PapaTango. Du kannst dir vielleicht sogar das Aufziehen von neuen Rädern sparen, wenn es dir vorher gelingt, beispielsweise mit einem solchen Gerät

http://www.fohrmann.com/spezial-werkzeug…richtgerat.html

die vorhandenen Radsätze zu kontrollieren bzw. zu richten (vielleicht sind nicht einmal alle vier betroffen).


Das abgebildete Richtgerät kannst du aber erst sinnvoll einsetzen, wenn das Radsatzinnenmass zu weit ist (jedenfalls bei HAG-Loks). Im vorliegenden Fall benötigt man noch einen Radabzieher, um das Innenmass zu vergrössern.


.... oder mit der etwas günstigeren Spurmasslehre, die links, auf dem selben von Stefan angegebenen Link ebenfalls abgebildet ist.


Ob das Teil denn über den Radbalken der HAG-Drehgestelle passt? Ich glaube nicht...
Gruss Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pudels Kern« (22. Juli 2014, 00:20)

  • Zum Seitenanfang

Gurti96

Forumist

Beiträge: 174

Geburtstag: 19. August 1996 (21)

Wohnort: Schwarzenburg BE

Beruf: Lernender bei SBB CFF FFS (Richtung Fahrdienstleiter)

49

Dienstag, 22. Juli 2014, 00:29

Vielen Dank für eure Ratschläge, ich werde dies mit einer Schieblehre nachmessen, ob die heutzutage unüblichen 13.7 mm vorliegen oder nicht. Wenn dies nicht der Fall ist müsste dieses Radsatzinnenmass um 0.3 Millimeter vergrössert werden mit dem beschriebenen Werkzeug...da wird aber ja etwas nach aussen gedrückt, oder? Und auf die Frage: ich besitze noch keines der beschriebenen Werkzeuge, aus diesem Grunde kommt es mir günstiger, wenn ich diese Anpassung durch den Händler ausführen lasse.

@PudelsKern: ich werde mir kein komplettes Motor-und Laufdrehgestell kaufen, da dies zu teuer kommt (dies hast Du richtig erkannt). Ich habe diese Occasions-Lok noch nicht gekauft aber wollte nur nachfragen, welche Arbeiten daran noch nötig wären. Schlussendlich kommt mir ein Kauf einer ladenneuen HAG Re 4/4 günstiger (479.-) als aufwändige Umbauten eines Occasionsmodell. Zudem ist das neue Modell mit den unbrünierten Radsätzen ausgerüstet und besitzt einen zeitgemässen ESU V4.0 Decoder. Das neue Modell kommt mir dann etwa nur noch 30.- teurer zu stehen...

Trotzdem vielen Dank für eure interessanten Tipps. :)
Freundliche Grüsse von Dominik

Sammelt und fährt H0 / H0m...von SBB über BLS bis zu RhB und MOB!
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen