Freitag, 21. September 2018, 14:20 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 710

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

1

Montag, 8. August 2016, 21:38

Decoder für niedrige Motorspannung (3-6 Volt)?

Hallo Digitalspezialisten

Eine Frage an die Digitalprofis in diesem Forum:

Gibt es DCC (oder Multiprotokoll) Decoder bei welchen der Motorausgang Für Kleinstmotoren mit 3 bis max. 6 Volt Anschlussspannung eingestellt werden kann? Ev. Zimo? Ganz schön wäre es wenn ein solcher Decoder zusätzlich noch die Möglichkeit zum Anschluss von Stützkondensatoren bieten würde :)

Gruss
Beat
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang

2

Montag, 8. August 2016, 22:01

Grundlegend kannst du beim ESU Lokpilot V4 die Regelungsreferenz CV53 in 0.1V Schritten einstellen, womit bei einem Wert von "30" bei Höchstgeschwindigkeit 3V verwendet werden sollten.
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 710

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

3

Dienstag, 9. August 2016, 20:17

Danke für den Hinweis. Dann kann ich ja doch ESU Decoder verwenden. Ich werde das bei Gelegenheit ausprobieren.
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 341

Wohnort: bei Köln

Beruf: Informatiker

4

Mittwoch, 10. August 2016, 22:04

Salut!
Dann kann ich ja doch ESU Decoder verwenden.
Der Decoder schickt in jedem Fall die volle Spannung an den Motor, daran ändert die Referenzspannung nichts.

Durch kurze Spannungsimpulse mit längeren Pausen ergibt sich eine Effektivspannung von beispielsweise 3 Volt, aber die Spannungsimpulse haben je nach Zentrale evtl. 12 bis 19 Volt.
Viele Grüsse
Thomas
6 rote Re 4/4 IV - mehr, als die SBB je hatten (hoffentlich habe ich jetzt alle Lackierungsvarianten)
  • Zum Seitenanfang

Terry

Forumist

Beiträge: 1 499

Geburtstag: 17. Dezember 1949 (68)

Wohnort: Toskana Deutschlands

Beruf: Hundefütterer

5

Mittwoch, 10. August 2016, 22:46

aber die Spannungsimpulse haben je nach Zentrale evtl. 12 bis 19 Volt.

Hallo Beat,
ich würde Deinem Minimotor das jedenfalls nicht so ungeschützt zumuten. Die kleinen 5-Volt Motoren für Bläser von Rauchgeneratoren werden z. B. nicht umsonst mit der Nennspannung anstatt mit niederfrequenten Impulsen der Pulswellenmodulation gespeist.
Gruss, Michael
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 710

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

6

Freitag, 12. August 2016, 00:06



Hallo Beat,
ich würde Deinem Minimotor das jedenfalls nicht so ungeschützt zumuten.....
Hallo Terry

Das mache ich auch nicht, deswegen frage ich zuerst hier nach. Nun sind die Antworten unterschiedlich, ich werde daher bei Gelegenheit mal mit dem Oszilloskop versuchen die Einstellungen des CV 53 zu beobachten.
Bei den ZIMO Decodern wird der CV 57 wie folgt beschrieben:
"Absolute Motoransteuerungsspannung in Zehntel Volt, die bei voller Fahrt (Fahrregler ganz oben) am Motor anliegen soll.
CV #57 = 0: in diesem Fall erfolgt automatische Anpassung an die aktuelle Schienenspannung (relative Referenz)."

Klingt irgendwie eher nach dem was ich suche, möglicherweise die Lösung für das was ich suche?
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang