Mittwoch, 20. Juni 2018, 04:02 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 416

Wohnort: Zuhause

41

Montag, 26. Oktober 2015, 16:22

Ich ergänze diesen zwar alten, aber beim Durchlesen eigentlich immer noch originellen Thread mit einem Link zu gnumolos Website, und zwar wegen der dortigen instruktiven Fotos:
http://www.blechundguss.ch/157.html

Eine Gaudenzi-Replica-Schachtel ist übrigens kürzlich in die USA gereist. Der Käufer holte sie bei mir persönlich ab und legte sie in einen eigens dafür geschreinerten "Holzsarg", damit sie den Transport per Flugi heil überstand... :thumbsup:
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 686

Geburtstag: 25. Februar 1960 (58)

Wohnort: St.Gallen

42

Montag, 26. Oktober 2015, 19:26

Eine Gaudenzi-Replica-Schachtel ist übrigens kürzlich in die USA gereist.

Stefan
Wieviele solcher Dinger hast du eigentlich noch auf Lager?
Gruss
Stephan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 416

Wohnort: Zuhause

43

Montag, 26. Oktober 2015, 20:33

@gnumolo: Etwa sieben Stück müssten noch da sein.
  • Zum Seitenanfang

Herbert-73

Forumist

Beiträge: 10

Wohnort: Zürich

Beruf: Ingenieur

44

Donnerstag, 5. November 2015, 11:51

Antrieb im ersten (oder bei anderem Blickwinkel hintersten ;) ) Wagen stimmt für alle Goldküstenexpress-Varianten. Die Inneneinrichtungen sollten hingegen nicht durchgehend rot sein.

Das ist ein interessanter Aspekt... :idea:
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt!
:idea:
  • Zum Seitenanfang

45

Samstag, 15. Oktober 2016, 17:44

Hallo zusammen.

Hat jemand eine Ahnung ob alle 3 Teile der AC Version einen Schleifer für die Beleuchtung hatten oder nur der Antriebsteil und das Mittelstück? :?:
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 416

Wohnort: Zuhause

46

Samstag, 15. Oktober 2016, 19:07

Alle Teile hatten einen Schleifer (der nicht motorisierte Steuerwagen brauchte ja einen fürs Anhalten vor Signalen).
  • Zum Seitenanfang

47

Sonntag, 16. Oktober 2016, 00:13

Merci dann muss ich wohl noch etwas umverdrahten. Bei meinem sind alle Lampen über einen Schleifer im motorisierten Teil gespiesen.
Jetzt aber doch eine Verständnisfrage. Beim Signal wird ja einfach ein Teil der Strecke Stromlos geschaltet. Wenn der TW jetzt auf diesen Teil der Strecke auffährt, wird der Motor durch den in Fahrrichtung hinteren Schleifer weiter gespiesen bis auch dieser im stromlosen Abschnitt angelangt ist. Ist dieser Abschnitt noch kürzer als der Zug, dann hält er gar nicht. Selbiges Problem hat auch das alte Märklin Krokodil, welches bei isolierten Abschnitten, welche nur eine Schienelänge umfassen gar nicht stoppen. Beim Replika (Das Set mit der Schwedenlok) hat man neu nur noch einen Schleifer montiert. Oder wird der Abgriff des Schleifers mit dem Umschalter gleich mit umgeschaltet?
  • Zum Seitenanfang

48

Sonntag, 16. Oktober 2016, 08:24

Grad den RAm TEE angeschaut. Dort wird der Schleifer mit umgeschaltet. Nehme an beim Goküex ist das gleiche?
Hat jemand ein Schema von dem Ding? Oder eventuell ein Foto vom Umschalter und welches Kabel wo drauf kommt?
Ich glaube das artet in Arbeit aus. :shock:
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 416

Wohnort: Zuhause

49

Sonntag, 16. Oktober 2016, 08:50

Da bin ich jetzt leider überfragt. Ein Verdrahtungsschema existiert meines Wissens nicht. Der Fahrtrichtungsschalter müsste der gleiche sein wie im alten HAG-Triebwagen (Nr. 150) und damit möglicherweise identisch mit dem im Märklin-RAm TEE. Sieht glaub etwa so aus: http://www.abload.de/img/p1010172cxl9.jpg oder http://www.lokdepot.de/images/product_im…mages/21899.jpg

Nachtrag: Manchmal hilft auch die Suchfunktion im Forum - Stephan kann vielleicht helfen: Goldküstenexpress
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 686

Geburtstag: 25. Februar 1960 (58)

Wohnort: St.Gallen

50

Sonntag, 16. Oktober 2016, 12:20

Stephan kann vielleicht helfen: Goldküstenexpress

Er kann. Beiliegend drum drei Fotos vom Innenleben und der Verkabelung der GoKüEx 170.01. Schön, dass bereits vor genau 50 Jahren drei verschiedenfarbige Kabel verlegt wurden. Kommst du mit den Bildern klar, Michael?
Gruss
Stephan

PS. Werde wohl heute das GoKüEx-Jubiläum mit einem Stäfner Klevner begehen :)





  • Zum Seitenanfang

51

Sonntag, 16. Oktober 2016, 18:00

Danke Stefan. Zeigen die 3 Bilder der den Antriebsteil? Wie siehts auf der Seite aus ohne Antrieb? Glaub der Rückbau ist gar nicht so kompliziert. Der Künstler der den TW frisiert hat, hatte einfach die Speisung für den Teil ohne Antrieb über die Verbindung mit der Beleuchtung gelöst. Dann braucht man nur einen Schleifer im Antriebsteil.

Der RAm TEE von Märklin hat den gleichen Umschalter, hatte mich immer gewundert wieso der TW immer nur in eine Richtung läuft wenn der Steuerwagen nicht eingesteckt ist.

Wenn ich Fertig bin mach ich ein Schema und poste es, falls jemand auch mal das Innenleben der Goküex umoperieren muss. ;-)
  • Zum Seitenanfang

52

Montag, 17. Oktober 2016, 09:22

Also wie versprochen das Schema.


Mein Goküex war so verdrahtet: Vorteil, nur ein Schleifer für alles. Nachteil, der Zug hält je nach Fahhrichtung bei Signal erst wenn der TW auf die isolierte Schiene fährt. Dann steht der Rest der Zuges schon über das Signal. Sollte in der Realität wohl eher weniger der Fall sein.


So müsste der Goküex ab werk vertrahtet sein. Nachgezeichnet anhand der Fotos von Stefan und der Vertrahtung vom RAm TEE


Was ich nicht verstehe, wieso HAG das nicht so verdrahtet hat. OK es bräuchte 2 kurze Drähte Extra und vielleicht hatte man nur die Farben Schwarz, blau und rot, aber dennoch hätte man so relativ einfach sicherstellen können, dass das Licht der Innenbeleuchtung im TW oder Steuerwagen auch bei einem Signal nicht aus geht. oder hat jemand schonmal gesehen, dass die Beleuchtung im Wagen ausgeschaltet wird, wenn der Signal vor dem warten muss. OK im 2WK vielleicht, da gabs aer auch blaue Lampen. ;)
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 416

Wohnort: Zuhause

53

Montag, 17. Oktober 2016, 09:37


Was ich nicht verstehe, wieso HAG das nicht so verdrahtet hat. OK es bräuchte 2 kurze Drähte Extra und vielleicht hatte man nur die Farben Schwarz, blau und rot, aber dennoch hätte man so relativ einfach sicherstellen können, dass das Licht der Innenbeleuchtung im TW oder Steuerwagen auch bei einem Signal nicht aus geht. oder hat jemand schonmal gesehen, dass die Beleuchtung im Wagen ausgeschaltet wird, wenn der Signal vor dem warten muss. OK im 2WK vielleicht, da gabs aer auch blaue Lampen. ;)


Danke für die interessanten Schemen!

Ich habe zwei Vermutungen, weshalb man nicht deine Verdrahtungslösung gewählt hat: Erstens wollte man wohl ein weiteres Kabel zwischen den Wagen vermeiden, weil man schon wegen den vorhandenen die Stirnwandfenster vergrössern musste, um den Zug einigermassen kurvengängig zu erhalten. Und zweitens war der GoKüEx halt sowieso ein übereilt auf den Markt geworfener "Schnellschuss", bei dem man sich wohl vor der Produktion nicht sehr viel überlegte.
  • Zum Seitenanfang

54

Montag, 17. Oktober 2016, 11:01

Ich vemute stark, dass HAG mit dem Märklin 3071 gleichziehen wollte und auch einen Triebzug auf den Markt bringen. Elektrisch sind die beiden wirklich sehr ähnlich aufgebaut. Einfach die Beleuchtung ist beim Märklin TW anderst gelöst. Dort sind alle Lampen im Zug über den Schliefer im Steuerwagen gespiesen, OK liegt wohl auch daran, dass der Märklin RAm im gegensatz zum Goküex einen Triebkopf hat ohne Fahrgastabteil. Da brauchts keine Beleuchtung.

Was HAG aber definitiv hätte abkupfern sollen wären die Kabelverbindungen anstelle von losen Litzen. Das würde auch das Kurvenverhalten verbessern. Da ist der RAm halt doch um einiges augereifter.

Überigens hier die Beschreibung vom RAM
http://alte-modellbahnen.xobor.de/t28018…derraetsel.html

Zitat

Daraus ergeben sich ein paar Besonderheiten für das Verhalten:

- Es ist nicht so, dass der ungekuppelte Motorwagen nicht schaltet, er fährt nur nicht rückwärts, weil der hintere Schleifer fehlt. Daselbe kann passieren, wenn die Kabelverbindung nach hinten eine Macke hat.
- Fährt der Zug vorwärts in einen Signalbereich, dann brennt die Innenbeleuchtung weiter.
- Fährt der Zug rückwärts in einen Signalbereich, dann geht die Innenbeleuchtung aus. Der Umschalter läuft aber weiter und brummt möglicherweise, evtl. schaltet er sogar um, weil der Motor als Verbraucher ausfällt (in einer idealen Welt mit idealen Trafos sollte das wohl nicht vorkommen, oder?).
- Jetzt kommt's: Wenn der Zug bei Rückwärtsfahrt am Signal steht und der Motorwagen noch Saft kriegt, dann kann man umschalten und trotz des roten Signals munter in die andere Richtung davonfahren.


Das letzte muss ich bei meinem frisch verdrahteten Goküex mal ausprobieren. 8o
  • Zum Seitenanfang

Weiser

Forumist

Beiträge: 249

Wohnort: Aargau

55

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 09:19

Beim Märklin RAM wurde aber auch getrickst!

Beim Märklin gabs den RAM als Nr. 3070 (erste Version mit Innenbeleuchtung) und der weit verbreiteten Nr. 3071 (ohne Innenbeleuchtung).

Ich habe letztgenanntes Exemplar. Die Verdrahtung dort ist 2-Adrig durch den ganzen Zug, und zwar:
- 1 Ader ist vom Schleifer des Steuerwagens auf den Umschalter im Motorwagen
- 1 Ader ist vom Umschalter auf die weisse Birne im Steuerwagen.

Die Beleuchtung ist damit wiefolgt:
- Im Motorwagen wird zwischen rot und weiss umgeschaltet, d.h. es brennt immer nur eine Birne.
- Im Steuerwagen brennt die rote Birne immer (direkt an den Schleifer des Steuerwagens angeschlossen); die
weisse wird bei Bedarf zugeschaltet (via Fahrtrichtungsschalter, wenn Steuerwagen vorne). Diese weisse Birne
wird logischerweise über den Schleifer des Motorwagens gespiesen, d.h. wenn der Steuerwagen vor dem Signal
steht, erhält der Motor keinen Strom mehr, hingegen die weisse Birne im Steuerwagen schon.

Konstruktionsbedingt kann man auch einen Unterschied im Farbton der Beleuchtung sehen, beim Steuerwagen ist das
weiss etwas rötlich (da ja die rote Birne auch immer brennt - ausser vor einem Signalhalt wenn Steuerwagen vorne).

Bei der Digitalisierung habe ich einfach einen Funktionsdecoder in den Steuerwagen geklebt, damit die Lichtansteuerung
"sauber" ist.

In wiefern dieses Schema mit dem HAG GöKü übereinstimmt, weiss ich nicht.

Chris
  • Zum Seitenanfang

56

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 15:48

Ich habe leider (oder zum Glück je nach dem Ansichtssache) den 3070 mit der Beleuchtung. Der ist praktisch gleich vertrahtet wie der Goküex. Einziger Unterschied, die Beleuchtung des oder der Zwischenwagen(s) wird auch über den Schleifer in Steuerwagen gespiesen.
Der Stecker ist dort 3-polig. Märklin hat immer mal wieder so getrickst. Man erinnere sich an die RE 800 mit dem Schleppschalter für den schweizer Lichtwechsel im Verglich zum Krokodil 3015 wo eine Birne immer etwas heller ist als die anderen 2.

Jungens aus Holland haben sich da auch schon damit beschäftigt und den RAm TEE analysiert. Logisch in Holland hat der Zug auch Kultstatus.
http://forum.3rail.nl/index.php?topic=6895.0
  • Zum Seitenanfang