Montag, 28. Mai 2018, 03:14 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

Sonntag, 18. September 2016, 11:50

Digitale HAG Lok auf fährt Analog sehr langsam

Ich habe eine Frage (wahrscheinlich ist das Thema schon irgendwo im Forum abgehandelt, habe es aber auf die Schnelle nicht gefunden):

Ich habe eine neue HAG Re 6/6 gekauft, fahre aber analog (Märklin, also Wechselstrom). Nun fährt die Lok nur sehr sehr langsam. Kann man diese irgendwie schneller machen?

Vielen Dank für Tipps

Friku
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 396

Wohnort: Zuhause

2

Sonntag, 18. September 2016, 12:26

Tja, leider ein Dauerbrenner-Thema, seufz... :whistling: Versuch's bitte mal hier: Digitale Hagloks fahren im Analogbetrieb viel zu langsam.
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 719

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

3

Sonntag, 18. September 2016, 12:29

Decoder-Einstellungen anpassen. Wenn du keinen Lokprogrammer hast macht dir das der Händler bei dem du die Lok gekauft hast sicher gerne.
  • Zum Seitenanfang

11652

Forumist

Beiträge: 281

Geburtstag: 19. Januar 1972 (46)

Wohnort: Dorneckberg

Beruf: Energietechniker

4

Sonntag, 18. September 2016, 20:37

Hallo Friku
fahre aber analog (Märklin, also Wechselstrom)

Das ist zwar ärgerlich, weil man das ja nicht erwartet und dann noch Aufwand hat...

Aber, könnte das nicht auch ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, doch den Wechsel zur digitalen Steuerung zu überlegen und an die Hand zu nehmen? Die Möglichkeiten, die sich einem da Auftun sind schon gewaltig! Hier im Forum wird dir auch bei allen Fragen geholfen - ausser, man weiss auf eine Frage keinen Rat...

Übrigens, heute lassen sich auch ältere "Schätzchen" problemlos und auch recht kostengünstig digitalisieren. Ich erinnere mich an die Zeiten, wo ein Märklin 6090 Umbausatz (DC Motor mit Magnet, Anker und Motorschild sowie der erste geregelt Märklin Decoder) 198.- kostete - eine schöne Stange Geld! Heute geht das z.B. mit einem ESU Lokpilot 4.0 und einem neuen ESU-Permanentmagnet für "nur noch" ca. 50.-!!!
Gruss Christian
-----------------------------------------------------------------------------
Meine Fotos: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR
  • Zum Seitenanfang

Terry

Forumist

Beiträge: 1 498

Geburtstag: 17. Dezember 1949 (68)

Wohnort: Toskana Deutschlands

Beruf: Hundefütterer

5

Sonntag, 18. September 2016, 20:56

Hoi Friko und Christian,
natürlich muss jeder selbst für sich entscheiden, wie er seine Moba betreiben möchte, keine Frage. Für mich wäre analog fahren dann aber doch mit Decoder nichts Halbes und nichts Ganzes. Wollte ich analog fahren, was durchaus seine Berechtigung hat, würde ich dies am liebsten ganz "rein" mit geregelter Spannung machen, für den Motor irgendwie auch gefühlt schöner, als die Impulsweitensteuerung. Wenn Decoder, dann voll digital, wie gesagt mt allen Vorteilen, die das System bietet. ;)
Gruss, Michael
  • Zum Seitenanfang

lexu

Forumist

Beiträge: 36

Wohnort: Gümligen

Beruf: Automonteur

6

Montag, 19. September 2016, 08:04

Digitale Lok fährt analog sehr langsam

Hallo Friko
Oh, dass kommt mir sehr bekannt vor, als ich im Jahre 2014 an der Air 14 die Air14 Re 460 beim HAG Stand erworben habe,
Zu Hause auf der Anlage stellte ich fest dass dieses Teil im Gegensatz zu den nicht digitalen HAG Loks schlich. Da ist eine Schnecke gerade schnell dagegen (grins). Nun ich steckte unten den Stecker der zum Kabel ins Dach geht ab und in der Chassisplatine hat es einen zusätzlichen Steckplatz für einen Decorder. Da rein steckte ich einen Blindstecker.
Die HAG Air14 fährt nun wie sie soll, leider zwar ohne Licht und das ist zu verschmerzen.
Zu einem späteren Zeitpunkt baue ich originale alt HAG Beleuchtung für die Re 460 von HAG ein oder lasse es so sein.

Liebi Grüess und viiu Spass bim schöne Hobby

Lexu
  • Zum Seitenanfang

Siki

Forumist

Beiträge: 35

Geburtstag: 17. Februar 2000 (18)

Wohnort: Nähe Katzensee

Beruf: Gymnasiast

7

Mittwoch, 21. September 2016, 17:36

Das kann bei DC so funktionieren @lexu , aber bei märklin Analog ist es keines Falles zuempfehlen dies so zulösen, dann ist nämlich auch der Motor hinüber!

Lg Simon
  • Zum Seitenanfang

8

Sonntag, 6. November 2016, 12:22

Hallo zusammen

Ich habe mein eingangs erwähntes Problem mittlerweile mit Hilfe eines "digitalisierten" Modelleisenbahnkollegen lösen können. Ich schreibe hier mal hin, was wir gemacht haben, vielleicht hilft es dem einen oder anderen mit dem gleichen Problem.

Man muss unter CV128 den von HAG vorgegebenen Wert von 180 reduzieren (NICHT ERHÖHEN!). Ich fahre mit weissen Märklin-Trafos und hier hat sich ein Wert von 120 als richtig erwiesen. Den Wert unter CV127 haben wir von vorgegenen 70 auf 60 reduziert. Nun fährt die Lok super und auch in etwa gleich schnell wie andere Loks.

Der Wert von 180 sagt offenbar aus, dass die Lok bei einer Trafoausgangsspannung von 18V die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Wenn man 120 eingibt, wird die VMax bereits bei 12V erreicht.

Gruss

friku
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 268

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

9

Sonntag, 6. November 2016, 13:09

Lieber friku
Danke für die Tipps. Kannst du noch etwas mehr sagen? Bleibt die geänderte Einstellung erhalten im Analogbetrieb?
Herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 341

Wohnort: bei Köln

Beruf: Informatiker

10

Sonntag, 6. November 2016, 23:17

Salut!
Bleibt die geänderte Einstellung erhalten im Analogbetrieb?
Die Einstellungen für den Analogbetrieb werden digital geändert, aber sie werden im Decoder gespeichert und bleiben für den Analogbetrieb erhalten.
Viele Grüsse
Thomas
6 rote Re 4/4 IV - mehr, als die SBB je hatten (hoffentlich habe ich jetzt alle Lackierungsvarianten)
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 268

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

11

Montag, 7. November 2016, 07:27

Danke Thomas
Herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang