Freitag, 23. Februar 2018, 13:02 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

huemaen

Forumist

Beiträge: 8

Geburtstag: 3. März 1968 (49)

Wohnort: 3047

1

Sonntag, 20. November 2016, 23:26

Autoverladewagen - starre Kupplungen?

Hallöchen. Weiss jemand, ob es für die Autoverladewagen der BLS auch starre Kupplungen gibt?
»huemaen« hat folgendes Bild angehängt:
  • 15085726_10209340788135413_6620569831457613885_n.jpg
Chrigu

Mein Motto: noch 100% analog und auf Märklin M-Geleisen - und Schwergewicht auf SBB- und BLS-Loks ... und hätte ich noch mehr Platz auch SBB-Triebwagen und -züge (seufz)
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 681

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

2

Montag, 21. November 2016, 00:32

Schwierig. Starre Kupplungsverbindungen (H0-RIBU 505 starres Verbindungsstück für NEM-Schacht 362) oder entsprechende kompatible Teile (z.B. von H0-Noch oder H0-Brawa) erfordern den Einbau eines NEM-Kurzkupplungsschachtes.
Das geht wirklich, falls Du (Frührentner?) sehr viel Zeit hast.
Eigentlich sollte die HAG-Kupplung aus der frühen Eisenzeit (nicht LaTène) ausreichend verbindungsstabil sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Empedokles« (21. November 2016, 00:37)

  • Zum Seitenanfang

Jenatsch

Forumist

Beiträge: 53

Geburtstag: 29. April

Wohnort: 3210 Kerzers - Schweiz

Beruf: Rentner

3

Montag, 21. November 2016, 11:12

Starre Kupplungen für HAG Autoverladewagen




Hallo,

Habe eine einfache Lösung entwickelt für meine HAG Autozüge, bestehend aus 2 Auffahrwagen und 8 Verladewagen.
Mittels zwei Blechstreifen in die ich zwei Löcher bohrte, eines für den Drehpunkt am Wagen ( wo auch die Märklinkupplung befestigt ist ) und das andere für eine Inbussschraube als Drehpunkt und Verbindungspunkt von Wagen zu Wagen.
Durch anheben der Übergangsbleche und nach unten drücken des Blechstreifen mit der Inbussschraube kann die Verbindung leicht gelöst werden.
Das übliche Geräusch der Märklinkupplung fällt weg, und der Autozug bewegt sich auf der ganzen Länge im gleichen Moment, da nur das Passungsspiel der Inbussschraube zur Bohrung im anderen Blechstreifen massgebend ist.
Habe mit meinen 8 Autozügen mit dieser Kupplungsart sehr gute Erfahrungen gemacht.
Material Kostenpunkt sehr klein. Arbeitsaufwand in vernüftigem Rahmen.


Gruss Jenatsch
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 681

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

4

Montag, 21. November 2016, 11:30

Dies halte ich für eine sehr kluge Lösung! Danke für die Präsentation!
  • Zum Seitenanfang

huemaen

Forumist

Beiträge: 8

Geburtstag: 3. März 1968 (49)

Wohnort: 3047

5

Montag, 21. November 2016, 21:30

Danke allseits für die guten Tips ... leider kein Frührentner ... noch mindestens 18 Jahre :-) ....

daher primär Lösungen die nicht Tage Arbeit sind - habe hier aber schon mal ein paar gute Ansätze.

danke vielmals, fg, Christian
Chrigu

Mein Motto: noch 100% analog und auf Märklin M-Geleisen - und Schwergewicht auf SBB- und BLS-Loks ... und hätte ich noch mehr Platz auch SBB-Triebwagen und -züge (seufz)
  • Zum Seitenanfang

Mike Cee

Forumist

Beiträge: 1 790

Wohnort: Montreal

6

Sonntag, 11. Dezember 2016, 17:59

Sie koennten vielleicht die Kurzkupplungen von Symoba verwenden.
Fuer starre Kupplungen, koennten Sie vielleicht die Hag Kupplungschachte durch denen vom Maerklin Triebzug 3070/3071/3471/39700 (219540/219290) ersetzen?

MfG

Mike C
  • Zum Seitenanfang

7

Samstag, 31. Dezember 2016, 13:50

Hallo Jenatsch

Vielen Dank, dass du uns deine intelligente Lösung vorgestellt hast. Ich bin schon lange auf der Suche nach einer besseren Kupplung für den Hag Autozug. Das Ausfräsen einer Vertiefung zur Montage einer KKK habe ich immer wieder verworfen, weil
a) ich das mangels einer entsprechenden Fräsmaschine nicht selber könnte;
b) die Kosten für so viele KKK sehr hoch wären - bei bescheidenem Nutzen (mit solchen überlappenden Übergangsblechen braucht es eigentlich optisch keine KKK);
c) ich nicht ganz überzeugt bin, ob die KKK dem sehr hohen Gewicht der Metall-Wagen gewachsen wäre (RIBU wohl schon, bei SYMOBA hätte ich Bedenken).

Könntest du uns noch die Abmessungen* deiner Bleche verraten? Die haben sich ja bei dir im Anlageneinsatz bewährt, sodass es wenig Sinn macht, mit Versuch und Irrtum wieder bei Null zu beginnen ...
* Länge, Breite, Blechdicke, Lochdurchmesser, Abstand der Löcher

Wie kuppelst du die Auffahrwagen an Lok und Steuerwagen (die bei mir einen NEM-Kupplungsschacht haben) ? Notfalls müsste ich halt hier an den beiden äusseren Wagenenden eine Vertiefung zur Montage einer KKK ausfräsen lassen und hoffen, dass die Stabilität genügt. Zumindest zwischen Lok und 1. Wagen dürften ja sehr grosse Kräfte wirken ...

Besten Dank für deine Hilfe und ein gutes neues Jahr

ETR
  • Zum Seitenanfang

Siki

Forumist

Beiträge: 35

Geburtstag: 17. Februar 2000 (18)

Wohnort: Nähe Katzensee

Beruf: Gymnasiast

8

Sonntag, 1. Januar 2017, 20:41

Noch was zu den Kurzkupplungen und den NEM-Schächten (zumindest zu denen ab Werk), die sind ziemlich belastbar, das was einem zuerst Probleme macht ist das Gewicht der Wagen (Vorallem das der Zweiachser) und die Werden dann in R2 in den Kurven einfach rausgelupft. Ich hatte mal Spasseshalber einen Zug zusammen gestellt mit einer länge von über 6m. Einzigesproblem, kurze Wagen wurde rausgelupft in den Kurven.

Lg Simon
  • Zum Seitenanfang

9

Sonntag, 1. Januar 2017, 23:26

Darf ich mal fragen, weshalb dieser Umbau überhaupt stattfinden soll ?
Ich schiebe und ziehe hier die Wagen 3% Rampen über R2 ohne irgendwelche Probleme und hatte bisher den Ersatz der Bügelkupplung daher auch noch nie in Erwägung gezogen.
  • Zum Seitenanfang

10

Montag, 2. Januar 2017, 12:05

Hallo Nico

Selbstverständlich darfst du das.

Ich muss vorausschicken, dass ich heute auch alles so lassen würde - mit Ausnahme der Aussenkupplungen an den beiden Auffahrwagen, weil ein Kuppeln an mit halbwegs zeitgemässer Kupplung ausgerüstete Loks oder Steuerwagen nicht wirklich recht funktioniert. Man könnte zwar in den NEM-Schacht der Lok eine alte Bügelkupplung stecken, die passt aber mit der sehr klobigen und deutlich höher liegenden HAG-Kupplung schlecht zusammen.

Das war mit ein Grund, weshalb ich vor vielen Jahren zu basteln begann. Ich glaube mich zu erinnern, dass auch das Zerlegen eines Autozuges mit den HAG-Kupplungen einigermassen mühsam war (oft klemmte etwas). So habe ich ein zuletzt auf Sekundenkleber basierendes Kupplungssystem geschaffen, das mich aus heutiger Sicht auch nicht wirklich überzeugt. Ich könnte mit zugekauften HAG-Drehgestellen den Ursprungszustand wieder herstellen, aber für so alte Schrottkupplungen wäre der Preis bei einem längeren Zug völlig unverhältnismässig. Deshalb ist die hier vorgestellte Lösung für mich interessant. Das Problem "an Lok bzw. Steuerwagen kuppeln" ist damit aber natürlich nicht gelöst. Wie ich schon schrieb, komme ich dort evtl. nicht umhin, bei einem Spezialisten im Metall-Wagenboden Platz für eine KKK ausfräsen zu lassen. Wäre dann aber nur 2x nötig.

Ich hoffe, dass du mit diesen Erläuterungen nachvollziehen kannst, weshalb ich eine Alternative zum betagten HAG-Kupplungssystem suche.

Beste Grüsse

ETR
  • Zum Seitenanfang

11

Montag, 2. Januar 2017, 21:15

Danke für die Erläuterungen.
Die Wagen zu trennen ist in der Tat fummelig, den Zug nehm ich aber halt nie auseinander. Die Kupplung passt gut gegenüber dem HAG Steuerwagen, zur Lok (Rivarossi Drehgestellblenden mit MTR Antrieb) stimmts wirklich nicht ganz, ging in meinem Falle aber trotzdem problemlos (die Kupplung der Lok liegt tiefer).
  • Zum Seitenanfang