Sonntag, 16. Dezember 2018, 18:57 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Richard

Forumist

Beiträge: 1 137

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

561

Sonntag, 9. August 2015, 10:38

Ist aber zum Glück keine Zinkkorrosion, wo das Modell früher oder noch früher zerbröselt.


Beim Lokgehäuse einer E94 hat genau diese Form der Korrosion dazu geführt, dass im Gehäuse zum Schluss ein Loch von ca. 5mm Durchmesser entstanden ist. Bei zwei anderen Gehäusen (andere Loktypen) habe ich die Beulen weggeschliffen, dass Nichts mehr sichtbar war. Nach der Neulackierung mit Nitrolack und dem Versuch, die Farbe einzubrennen, waren die Beulen wieder da, wie am Anfang. So ganz harmlos betrachte ich diese Beulen nicht mehr.

Gruss
Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

cosyloewe

Forumist

Beiträge: 1 704

Wohnort: Deutschland

562

Mittwoch, 25. November 2015, 22:40

Zinkkorrosion bei FLM

Es grüßt der Töfflibueb aus dem Plauderforum Christoph
Ich liebe es wenn etwas über Jahrzehnte funktioniert deshalb sammle ich HAG und fahre HOREX
Bereits 22 Ae 6/6 davon 15 Grüne und 6 Rote und eine Swiss Express :oops: :oops:
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 598

Wohnort: Zuhause

563

Sonntag, 8. Mai 2016, 10:07

Tja, leider wieder mal ein Märklin-Seetal-Kroki mit der Katalognummer 37521 weniger: Die heute beabsichtigte "Fitnessfahrt" mit meinem Modell (Serie-Nr. H2105926) endete eine Sekunde nach Beginn, indem das eine Vorlaufgestell gleich ganz abbrach. :cry: :(

Ich habe noch nicht alle Threads zum Thema durchgesehen: Kann man einen Hütchentausch machen und die (noch) intakten Gehäuseteile auf das aktuelle Modell schrauben?
  • Zum Seitenanfang

Pudels Kern

Forumist

Beiträge: 828

Wohnort: Basel

564

Dienstag, 10. Mai 2016, 00:19

Das heisst, die Zinkpest ist innerhalb eines Jahres, seit Du die letzte Probefahrt gemacht hast, so stark ausgebrochen?
Gruss Martin
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 598

Wohnort: Zuhause

565

Dienstag, 10. Mai 2016, 05:53

Ja Martin, der Bruch kam für mich unerwartet, obwohl ich bei der letzten Probefahrt (ca. im Spätherbst 2015) ein wenig den Eindruck hatte, die Lok laufe nicht mehr so schön.

Noch ein Hinweis für andere Betroffene: Wie ich inzwischen nachgelesen habe, ist ein Hütchentausch "ursprüngliches Gehäuse auf aktuelles Untergestell" offenbar nicht schlank möglich. Man muss dafür ein Chassis zum Beispiel vom Märklin Art.-Nr. 37522 verwenden. :whistling:
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 598

Wohnort: Zuhause

566

Dienstag, 17. Mai 2016, 18:28

So, nach dem Motto "Der lernt es aber auch nie" ;) ist heute eine auf Ricardo ersteigerte De 6/6 bei mir eingetroffen - wieder eine 37521 aus der Zinkpest-Serie, diesmal mit der Fabrik-Nr. H2105576. Heute Abend lief sie tipptopp in beiden Richtungen und machte auch äusserlich keinen schlechten Eindruck, aber ich werde hier wieder berichten, wenn... :shock:

Gibt es hier andere Besitzer von (noch :mrgreen: ) zinkpestfreien 37521?
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 137

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

567

Sonntag, 29. Mai 2016, 16:15

Ich besitze auch eine De 6/6, allerdings die Gleischstromversion TI 22727. Sie besitzt die Serinummer 282838 und geliefert wurde sie am 20.6.02 von Würth in Stühlingen.
Wenn ich mich rtichtig erinnere, habe ich damals die im Prospekt angekündigte Lok bestellt , und es ist einige Zeit verstrichen, bis sie endlich geliefert wurde. Es muss also eine Lok der ersten (Gleichstrom-)Serie gewesen sein. Sie läuft immer noch einwandfrei und es gibt keine Anzeichen von Zinkoxid (Hloz aalange). :thumbsup:

Freundliche Grüsse
Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 598

Wohnort: Zuhause

568

Samstag, 21. Januar 2017, 13:56

Im schwedischen Marklin Users Forum taucht eine bisher nicht weiter detaillierte Meldung über Zinkkorrosion am Chassis eines Kittel-Dampftriebwagens Trix Nr. 22027 aus den Jahren 2009/2010 auf. Das entsprechende Märklin-Modell wäre vermutlich Nr. 37253 oder 37256. https://www.marklin-users.net/forum/post…gain#post538255
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 122

Wohnort: Erlinsbach

569

Samstag, 21. Januar 2017, 16:41

Mittlerweile habe ich schon zwei Boxcars von Märklin, bei denen der Boden (aus Metall) zerbrochen ist. Keine Ahnung um welche Metallkrankheit es sich handelt. Aber wirklich ärgerlich.
Grusss Stefan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 598

Wohnort: Zuhause

570

Samstag, 21. Januar 2017, 16:57

@ipstypographus: Die amerikanischen Boxcars sind ein klarer Fall von Zinkpest - du findest dazu diverse Bilder im Internet:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=58882
https://www.marklin-users.net/forum/post…oday#post473469
http://www.bilder-hochladen.net/files/bwot-bo-a96b.jpg
  • Zum Seitenanfang

swisstronic

Forumist

Beiträge: 25

Geburtstag: 5. Juli 1967 (51)

Wohnort: Mostindien

571

Samstag, 21. Januar 2017, 17:05

Grüezi Stefan

Sehen deine USA-Wagen etwa so aus wie in diesem Youtube-Film:
https://youtu.be/geDweVMr5oA

...dann ist es auch wiedermal die gefürchtete Zinkpest ;(
leider ein trauriger Anblick :(

Grüsse aus Mostindien
Roland
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 122

Wohnort: Erlinsbach

572

Samstag, 21. Januar 2017, 17:21

Ja Roland
genauso sehen meine Wagen auch aus. Ich habe einige Dutzend davon und hoffe natürlich, dass es nicht alle trifft.
Vielen Dank! Stefan
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 258

Geburtstag: 4. Juli 1955 (63)

Wohnort: München

Beruf: Lehrer

573

Samstag, 21. Januar 2017, 23:11

... und dazu passend mal wieder die legendären Tragwagen von Klein:
http://www.ebay.de/itm/M-D-Sonderserie-0…5cAAOSwo4pYdn~e
Ich finde, ein paar besonders "schöne und charaktervolle" Exemplare. :D
Mit besten Forumistengrüssen
Ulrich Salzmann
Ach ja, und fast hätte ich es vergessen: Meine Brawa V320 001 hatte auch die "Zinkpest" - in den Drehgestellen.
Die sahen aus wie Chiquita-Bananen, so dass die Achsen in den CoCo Drehgestellrahmen völlig schief standen.
Brawa hat selbige unlängst im Werk ausgetauscht, was mich aber leider etwas gekostet hat.
  • Zum Seitenanfang

rufer

Forumist

Beiträge: 564

Wohnort: Bern

574

Sonntag, 22. Januar 2017, 02:25

Haha, die Klein Tragwagen hatte ich auch. Besonders peinlich war, dass es auch das Ersatzchassis wieder verbogen hat. Unbrauchbarer Mist!!

Grüsse
Rufer
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 341

Wohnort: bei Köln

Beruf: Informatiker

575

Sonntag, 22. Januar 2017, 09:30

Die amerikanischen Boxcars sind ein klarer Fall von Zinkpest
Zinkpest gibt es auch bei DB-Modellen von Märklin (z. B. 48450):
http://stummiforum.de/viewtopic.php?t=121909

Gerüchte besagen, dass Märklin den 48450 von Klein-Modellbahn zugekauft hat ...
Viele Grüsse
Thomas
6 rote Re 4/4 IV - mehr, als die SBB je hatten (hoffentlich habe ich jetzt alle Lackierungsvarianten)
  • Zum Seitenanfang