Mittwoch, 12. Dezember 2018, 17:58 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 821

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

1

Dienstag, 31. Januar 2017, 15:36

Sommerfeldt Fahrleitungsteile - Frage nach Farbe

Werte Kollegen
Zur Zeit werkle ich an den ersten Teilen für die Fahrleitung. Auch wenn sie teilweise etwas grob erscheinen (so sind die Träger der Fahrleitungsjoche schon recht massiv), werde ich Teile aus dem Sommerfeldt-Sortiment benutzen, weil der Aufbau damit recht einfach ist (abgesehen von den Lötarbeiten an den Fahrdrähten....gnah!) und die ganze Sache auch recht stabil wird. Allerdings gefällt mir die glänzende Neusilber-Farbe der Bauteile nicht so sehr. Ich würde gerne eine etwas unauffälligere Farbe drüberlackieren, ein eher dunkleres schon leicht "abgeschossenes" mattsilber, was der Realität näher kommt.
Hat da jemand eine Idee, welcher Farbton von Humbrol, Revell oder Tamya etc. da passen würde?
Danke!
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

2

Dienstag, 31. Januar 2017, 17:52

Ich kann dir die beiden Farbtöne die Microscale verwendet (mittlerweile ist noch ein anderer dazugekommen, den ich aber nicht kenne) empfehlen:
- Für neue Elemente: Tamiya XF-16 "Flat aluminium"
- Für ältere Sachen: Tamiya XF-56 "Metallic grey"
oder nach Gusto etwas dazwischen.

Ein enorm wichtiger Hinweis zu Sommerfelt: Bitte die Warnung bezüglich deren Lötöl ernst nehmen und die Löstellen am Schluss ausgiebig mit Alkohol reinigen, ansonsten rosten die Masten grausamst.
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 821

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

3

Dienstag, 31. Januar 2017, 18:01

Danke für die Warnung - aber ich löte nicht mit deren Lötöl, sondern mit profanem Radiolot ohne Kolophonium-Seele. Dauert halt etwas, bis das fliesst, weswegen ich auch fluche. Alerdings werde ich sowieso alle Teile lackieren, da bliebt nix an der blanken Luft...
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Haller

Forumist

Beiträge: 511

Geburtstag: 22. Februar 1971 (47)

Wohnort: Glashütten

Beruf: Arbeiten

4

Dienstag, 31. Januar 2017, 18:56

Die Masten würde ich mit ganz normaler Alufarbe bemalen. Danach mit Airbruch die Masten hauchdünn in Umbra altern. Wichtig ist, dass der untere Teil der Masten stärker gealtert werden muss. Im Original sammelt sich dort auch vermehrt der rostige Bremsstaub.
Grüsse
Roger
Grüsse Roger
Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert 8)
  • Zum Seitenanfang

sugarbear

Forumist

Beiträge: 82

Wohnort: Buchs ZH

5

Dienstag, 31. Januar 2017, 23:09

Hoi zäme

Seit einiger Zeit verwende ich Farben von Elita - die Auswahl ist extrem gross, die RAL-Farbtöne helfen (mir) bei der Auswahl, und die Qualität zum Spritzen und Pinseln ist das beste, was ich bisher eingesetzt habe.

Meine selbstgebaute Oberleitung spritze ich mit "Grau-Aluminium" und bin mit der Wirkung sehr zufrieden.

Viel Erfolg! Markus
2-Leiter, DCC Lenz, LDT und eigene Zubehördecoder
Train-Controller Silber
Anlagethema Spiez und BLS-Nordrampe
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 821

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

6

Mittwoch, 1. Februar 2017, 08:01

Erstmal Danke für die ganzen Empfehlungen. Ich probiere mal Graualuminium aus. Allerdings spritze ich nicht, die Farbe muss Pinselfähig sein, grösstenteils werden die Fahrleitungsteile nämlich auf der Anlage und nicht ausserhalb zusammengebaut. Da wäre irgendeine Sprühaktion tödlich - soviel kann man gar nicht abkleben....
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

sugarbear

Forumist

Beiträge: 82

Wohnort: Buchs ZH

7

Mittwoch, 1. Februar 2017, 17:07

Hoi Rüdiger

Darf ich fragen, weshalb du die auf der Anlage montierst? Der Aufwand ist ja gewaltig und auch wenn du etwas abschleifen willst.... aber als Oberleitungs-Selbstbauer interessiert mich schon, wie Bastelkollegen so arbeiten...

LG Markus
2-Leiter, DCC Lenz, LDT und eigene Zubehördecoder
Train-Controller Silber
Anlagethema Spiez und BLS-Nordrampe
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 821

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

8

Donnerstag, 2. Februar 2017, 09:41

Der Grund für die Montage vor Ort ist eigentlich ganz einfach: Zwar kann ich die Masten und die Querjoche ausserhalb der Anlage auf die erforderlichen Längen bringen. Die eigentlichen Fahrdrahtaufhängungen, also Tragseilisolatorenhänger, Querseile, Seitenhalter, Bogenabzüge ect. und natürlich auch die exakte Position der Fahrdrähte kann ich erst dann bestimmen und einbauen, wenn ich vor Ort mit dem schmalsten vorhandenen Panto (ein alter AmRhyn) genaue Testreihen durchführen kann. Sonst gibt es evt. Überraschungen mit dem Zick-Zack oder bei Weichenverbindungen wegen den Abständen zu Isolatoren oder Fixpunkten etc. Natürlich ist es schwierig, im eingebauten Zustand Querhalter oder Seitenhalter zu kürzen, aber das nehme ich für eine exakte Montage in Kauf. Schleifen musste ich bisher nur zwei Lötpunkte an der Fahrleitung, die ein wenig zu weit nach unten hingen - das gent mit einem Set Schlüssenfeilen zwar langsam, aber je nach Erreichbarkeit ganz gut.
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

9

Donnerstag, 2. Februar 2017, 16:52

RE: Sommerfeldt Fahrleitungsteile - Frage nach Farbe

Werte Kollegen
Zur Zeit werkle ich an den ersten Teilen für die Fahrleitung. Auch wenn sie teilweise etwas grob erscheinen (so sind die Träger der Fahrleitungsjoche schon recht massiv), werde ich Teile aus dem Sommerfeldt-Sortiment benutzen, . . . Allerdings gefällt mir die glänzende Neusilber-Farbe der Bauteile nicht so sehr.


Als Anregung einige Oberleitungsmasten von meiner Anlage.

Lediglich die Querjoche und die Isolatoren basieren auf Sommerfeldt, alles andere ist Eigenbau. Silbergrauer Lack aus em allgemeinen Farbenhandel spritzlackiert und dann mit ganz dünnem Beige gealtert.












Die eigentlichen Fahrdrahtaufhängungen, also Tragseilisolatorenhänger, Querseile, Seitenhalter, Bogenabzüge ect. und natürlich auch die exakte Position der Fahrdrähte. . .


Ich gehe da folgendermaßen vor: Vor Herstellung der Masten bzw. der Ausleger fotografiere ich die Streckenführung Meter für Meter senkrecht von oben, drucke sie dann im Maßstab 1 : 1 aus und klebe die Blätter hintereinander. Jetzt zeichne ich am Schreibtisch die Punkte über der Strecke ein, an der ein seitlicher Abzug erfolgen muß und stelle damit die Mastposition und die Richtung des Abzugs fest. Immer unter der Maßgabe des maximal größten Mastabstands sowie der erlaubten Abweichung von der MIttellinie, definiert durch das (schmale) schweizer Fahrleitungsprofil.
Muni271

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Muni271« (2. Februar 2017, 17:03)

  • Zum Seitenanfang