Donnerstag, 23. November 2017, 00:37 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Elias

Forumist

Beiträge: 288

Geburtstag: 27. September 1990 (27)

Wohnort: Thurgau

1

Donnerstag, 2. November 2017, 20:29

Re 4/4 neue Generation mit unlackierten Rädern

Hallo liebe HAG- Freunde,

Ich besitze eine Re 4/4 II der neuen Generation, hier die Mittelthurgaubahn- Variante in grün- creme.
Leider musste ich feststellen, dass ein Antriebsrad mit Haftreifen lose ist. So wie es aussieht ist das Loch des Rades wie ausgeschlagen.
Nun brauche ich ein neues Rad (AC). Da jedoch die neue Generation lackierte Speichen hat, passt dies nicht.
Ich brauche ein unlackiertes silbernes Rad, wie es bei diversen Re 4/4 II der neuen Generation am Anfang zu finden war.
Weiss jemand, wo das zu finden ist?
Bei Amiba ist unter der Artikelnummer 205080-55 ein lackiertes Rad zu finden.

Ich freue mich auf Eure Antworten :)
  • Zum Seitenanfang

rufer

Forumist

Beiträge: 474

Wohnort: Bern

2

Freitag, 3. November 2017, 07:55

Solche DC Räder hätte ich, aber die Spurkränze sind anders.

Gruss
Rufer
  • Zum Seitenanfang

lexu

Forumist

Beiträge: 36

Wohnort: Gümligen

Beruf: Automonteur

3

Freitag, 3. November 2017, 08:48

HAG Räder

Hallo Elias.

Ja das kenne ich und bei mir auf meiner Anlage hatte ich Probleme mit den alten HAG Räder. Die ganz verchromt sind :cursing: .
Ich rüstete deshalb alles auf Brünierte Räder um, und mit dem Roco Gummi wurden die Laufflächen und die Innenradseite bearbeitet.
So habe ich auch die Kontaktprobleme beseitigt :thumbsup: .

Nun hat ja HAG begonnen schon seit einigen Jahren wieder verchromte Räder einzuführen und die Speichen sind schwarz.
Der Kontakt ist sehr gut :) . Leider hat nur noch eine Antriebsachse Haftreifen ;( , aber neu Kunststoff Zahnräder :cursing: .
Hoffe das dieser Kunststoff Alterungsbeständig ist. Klar was der Lärm anbelangt sind die Kunststoffzahnräder um einiges leiser als die Metall Zahnräder.

Liebi Grüess us Gümligen
ALex
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 089

Wohnort: Zuhause

4

Freitag, 3. November 2017, 16:26

Das wird glaub etwas schwierig... :| Ich sehe im Moment eigentlich nur folgende Möglichkeiten:

- trotzdem beim HAG-Händler ein aktuelles Rad 205 080-55 bestellen und bei diesem die schwarze Seiten- bzw. Speichenfarbe abbeizen/ablaugen (in Pinselreiniger oder etwas Ähnliches eintauchen, einwirken lassen und nachher mit einer alten Zahnbürste wegmachen, müsste eigentlich gehen)
- nach einer kaputten/verschlissenen Re 4/4 II aus den Anfangsserien der "neuen Generation" Ausschau halten und diese dann schlachten
- schlimmstenfalls alle acht Räder auf die aktuelle Ausführung wechseln

Sorry, mir kommt gerade auch nichts Gescheiteres in den Sinn. :idea: :?:
  • Zum Seitenanfang

5

Freitag, 3. November 2017, 18:20

Ich würde dir empfehlen, die übrigen sieben Räder farblich nachzubearbeiten. Mit einem feinen Pinsel geht das sehr gut und das ganze Modell legt in der Vorbildtreue deutlich zu.
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 045

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

6

Freitag, 3. November 2017, 19:38

So wie es aussieht ist das Loch des Rades wie ausgeschlagen.


Was heisst das genau? Dreht das Rad auf der Achse einfach durch, oder schlägt es auch seitwärts beim Drehen? Wenn es nur durchdreht, kein Problem, dann brauchts nur einen Trpfen Loctite. Andernfalls ist der Aufwand etwas grösser, das Rad wieder mechanisch herzurichten, gelingt aber in vielen Fällen.

Freundliche Grüsse
Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

rufer

Forumist

Beiträge: 474

Wohnort: Bern

7

Freitag, 3. November 2017, 21:30

Sind diese Räder eigentlich identisch mit den Rädern der Re 4/4 II oder Re 6/6 der alten Generation?

Grüsse
Rufer
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 045

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

8

Samstag, 4. November 2017, 10:46

Nö, sind sie nicht. Die Räder der alten Generation waren etwa 3.45mm dick, diejenigen der Neuen nur noch 3.05mm. (So wenigstens messe ich es an meinen Gleichstromfahrzeugen.)

Gruss Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Elias

Forumist

Beiträge: 288

Geburtstag: 27. September 1990 (27)

Wohnort: Thurgau

9

Samstag, 4. November 2017, 15:13

Guten Nachmittag!

Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten! Puh, dann war es wohl richtig dass es nicht einfach wird.
Dann werde ich mich an Olympionikers oder Unholz' Rat orientieren.
Da ich einige ältere Re 4/4 II und Re 6/6 von Hag habe, scheint mir das Problem bekannt zu sein, dass die Räder nicht immer bombenfest auf den Achsen sitzen.
Jedoch nirgends so schlimm wie bei oben genannter BoBo.

Was heisst das genau? Dreht das Rad auf der Achse einfach durch, oder schlägt es auch seitwärts beim Drehen? Wenn es nur durchdreht, kein Problem, dann brauchts nur einen Tropfen Loctite. Andernfalls ist der Aufwand etwas grösser, das Rad wieder mechanisch herzurichten, gelingt aber in vielen Fällen.


Es dreht eher durch, an Locktite habe ich auch gedacht, das wäre jedoch nicht reparabel. Mal schauen :)

Liebe Grüsse und schönen Nachmittag wünscht,

Elias
  • Zum Seitenanfang

Jenatsch

Forumist

Beiträge: 53

Geburtstag: 29. April

Wohnort: 3210 Kerzers - Schweiz

Beruf: Rentner

10

Dienstag, 7. November 2017, 11:55

Re 4/4 Räder mit zu grosser Bohrung

Hallo Elias,

Habe eben dein Problem mit dem Rad studiert, wo die Achse in der Bohrung nicht festsitzt.
Bei meinen Fahrzeugen löse ich das Problem, in dem ich die Original Hag Achse durch einen Zyl. Stift gehärtet / geschliffen ersetze, mit den Massen 2,5 mm Toleranz h6. Dieser Stift ist 2-3 hundertstell Millimeter dicke als die Hag Achse und hält in einem Rad mit zu grosser Bohrung bestens.
Der Zyl. Stift ist erhältlich bei Brüttsch und Rügger, er ist allerdings 24mm lang, und muss daher auf ca. 22mm gekürzt werden.
Für die isolierte Räder würde ich vor jeder Montage des Rades auf die Achse eine neue Isolierbüchse Hag Ersatzteil 206209-50 einpressen.

Gruss Jenatsch
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 089

Wohnort: Zuhause

11

Montag, 13. November 2017, 18:41

In mehreren Auktionen bietet da jemand HAG-Räder an. Ich weiss nicht, ob etwas Passendes für dich dabei ist, aber vielleicht lohnt sich ein Blick:
https://www.ebay.de/itm/HAG-Gleichstrom-…lMAAOSwiYlaCctP
Alle aktuellen Auktionen dieses Verkäufers: https://www.ebay.de/sch/roelch/m.html?_n…=1&_ipg=&_from=
  • Zum Seitenanfang

Elias

Forumist

Beiträge: 288

Geburtstag: 27. September 1990 (27)

Wohnort: Thurgau

12

Mittwoch, 15. November 2017, 13:01

Hallo Jenatsch,

Besten Dank für Deinen Tipp.

Hallo Stefan,

Besten Dank für Deinen Link. Das wäre schon in die Richtung gegangen, wenn es nicht Gleichstrom- Räder sind.

Liebe Grüsse, Elias
  • Zum Seitenanfang