Donnerstag, 23. November 2017, 00:40 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

looker

Forumist

Beiträge: 74

Geburtstag: 1. Oktober 1980 (37)

Wohnort: RE 450 084

Beruf: Elektroniker / Informatik Ing FH

101

Freitag, 10. November 2017, 11:31

@ Ruedi: Beitrag 95 von Michel akka lehcim schon beachtet?
  • Zum Seitenanfang

Ruedi

Forumist

Beiträge: 157

Geburtstag: 9. Dezember 1964 (52)

Wohnort: Adliswil

Beruf: Kaufmann

102

Freitag, 10. November 2017, 12:36

Danke für den Hinweis. Ich hatte den Beitrag gelesen, aber es handelte sich noch um ein Handmuster und die beiden Videos auf youtube sind auch schon gelöscht.

Gibt es allenfalls einen AC-Fahrer mit Erfahrung mit der Ae 4/7 auf schlanken Weichen, Bogen mit 42er Radius?

Vielen Dank im Voraus.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 132

Geburtstag: 16. Oktober 1986 (31)

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Automatikfachmann

103

Freitag, 10. November 2017, 14:41

Auf einigen Bildern ist die Verkleidung im Maschinenraum weiss. Weiss jemand wie dessen Farbe bei den ausgelieferten Modelle ist?
  • Zum Seitenanfang

104

Freitag, 10. November 2017, 17:16

Ich bin mit meiner neuen Piko Ae 4/7 auf einer AC Anlage mit Märklin M-Gleis und haufenweise 36er Radien tip top zufrieden. Läuft prima, wenn auch im Analogbetrieb eher langsam. Das lässt sich möglicherweise noch einstellen. Demnächst werde ich wahrscheinlich auch das Licht im Maschinenraum löschen können, das im Auslieferungzustand im Analogbetrieb offenbar konstant brennt. Man muss anscheinend das Gehäuse abnehmen und auf der Platine einen Jumper umstecken. Ob das definitiv so ist, weiss ich noch nicht, werde es aber bald auskundschaften. Der Hinweis in der Betriebsanleitung ist etwas gar spärlich.

Nachträgliche Ergänzung: Unterdessen habe ich die Lok geöffnet. Das geht problemlos ohne jeglichen Murks. Auf der Platine habe ich den Jumper umgesteckt und jetzt ist dunkel im Maschinenraum.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rolf54« (10. November 2017, 18:04)

  • Zum Seitenanfang

jetblue

Forumist

Beiträge: 165

Wohnort: Zürich (Graubünden)

Beruf: ✈ ✈ ✈

105

Freitag, 10. November 2017, 18:15

Abgefallene Teile

Ich kann Euch nur raten, die Lok langsam aus der Verkapckung zu nehmen, am Besten auf einem aufgeräumten Tisch... Mir sind soeben 2 Lampen und Zurüstteile vom Unterboden entgegegefallen ;( Macht den Anschein, dass nichts abgebrochen sondern nur abgefallen ist... Morgen bei Tageslicht mal eine Detailanalyse machen :)
Tgi che sa romontsch, sa dapli!
  • Zum Seitenanfang

Tinu

Forumist

Beiträge: 132

Geburtstag: 17. August 1970 (47)

Wohnort: Liestal

106

Freitag, 10. November 2017, 20:33

Auch bei mir ist eine Lampe entgegenkommen beim Auspacken!

Der erste gute Eindruck wurde durch die weisse Maschinenraumverkleidungm und die weissen Führerstände etwas getrübt, schade, dass dies nicht in den richtigen Farben ausgeliefert wird.

Ich werde in den nächsten Tagen die Lok genauer anschauen und evt auch Fotos einstellen hier.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 132

Geburtstag: 16. Oktober 1986 (31)

Wohnort: Oberdorf BL

Beruf: Automatikfachmann

107

Samstag, 11. November 2017, 14:53

Ich habe die Lok soeben bei einem Händler angeschaut. Die Lok sieht grundsätzlich schön aus, aber die weisse Maschinenraumverkleidung sticht voll ins Auge. Da gefällt mir die Hag definitiv besser. Ich hoffe, dass man den RBe nicht auch so verpfuscht. Deshalb warte ich lieber mit einer Vorbestellung noch ab.
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 639

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

108

Samstag, 11. November 2017, 15:38

Die Lok sieht grundsätzlich schön aus, aber die weisse Maschinenraumverkleidung sticht voll ins Auge. Da gefällt mir die Hag definitiv besser. Ich hoffe, dass man den RBe nicht auch so verpfuscht.


Wegen einer nicht ganz so gelungenen Maschinenrauminneneinrichtung die in 3 Minuten mit einer Spraydose grau angemalt werden kann das Modell als verpfuscht taxieren? Komischer Bewertungsansatz. 8| Hast du mal das Fahrwerk, die Stromabnehmer oder die Ätzteile am Kasten zwischen Hag und Piko verglichen? Mal ganz abgesehen davon, dass die Piko Lok die Hälfte einer Hag Maschine kostet... ;)
  • Zum Seitenanfang

109

Samstag, 11. November 2017, 17:10

Die Stromabnehmer zwischen der HAG und der Piko sollten wir nicht direkt vergleichen. Das Piko Modell trägt den Usprungspantographen Typ SA, während auf der HAG Lok ein modernerer BBC Panto montiert wurde.
Wie der Stromabnehmer der Piko Lok aussehen sollte, zeigt Barin. Die Federn des "Wippenführungszuges" (Name nach Bauzeichnungen BBC) sind ca um Faktor 10 zu dick geraten und damit eine freie Interpretation aus Sonneberg oder Ettingen.

Somit darf der vorbildverliebte Modellbahner nicht nur zur Spraydose greifen, sondern auch mit dem Seitenschneider ein paar Federimitationen abknipsen und mit viel Gefühl von Hand einen neuen "Wippenführungszug" einlöten. :thumbsup:

Jaja, wie wir jüngst gelernt haben erreichen die Arwico Produkte vereinzelt nicht das Niveau der einfachen Rangierlok von LS Models. :D :D :D

Nachtrag:
Für den einen mag das ein Detail sein, für den anderen bereits ein Killargument. Bei mir schiessen diese beiden Patzer das Modell noch lange nicht ab, doch es wirkt sich halt nun mal alles andere als vertrauensbildend aus. Ich werde daher nach wie vor nichts aus dem Hause Arwico vorbestellen. Gekauft wird bloss, was ich gesehen habe.
Bei LS ist das anders. Die geniessen inzwischen so viel Vertrauen bei mir, dass ich dort Modelle auch mit verschiedenen Betriebsnummern vorbestelle. Bislang bin ich dort nicht mal im Ansatz enttäuscht worden.
1000. Mitglied des HAG Forums

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Olympioniker« (11. November 2017, 17:24)

  • Zum Seitenanfang

110

Samstag, 11. November 2017, 17:44

Bei mir sind die Teile hinter den Maschinenraumfenstern nicht alle gleich. Eines ist grau und die andern sind hell. Ich weiss nicht, wie das früher da drin aussah, im unverschmutzten Zustand. Dass zwei unterschiedliche Farben da sind, lässt für mich darauf schliessen, dass da jemand recherchiert hat und zu einem Schluss gekommen ist. Vielleicht ist es ja richtig, so wie es ist.
  • Zum Seitenanfang

Tinu

Forumist

Beiträge: 132

Geburtstag: 17. August 1970 (47)

Wohnort: Liestal

111

Samstag, 11. November 2017, 18:10

Unter schlechtem Licht geknipst und leicht bearbeite nun einige Bilder der Ae 4/7:





  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 089

Wohnort: Zuhause

112

Samstag, 11. November 2017, 20:05

Danke Tinu für die aussagekräftigen Fotos! :thumbsup:
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 218

Wohnort: Bern

113

Samstag, 11. November 2017, 20:06

Wegen einer nicht ganz so gelungenen Maschinenrauminneneinrichtung die in 3 Minuten mit einer Spraydose grau angemalt werden kann das Modell als verpfuscht taxieren? Komischer Bewertungsansatz. 8| Hast du mal das Fahrwerk, die Stromabnehmer oder die Ätzteile am Kasten zwischen Hag und Piko verglichen? Mal ganz abgesehen davon, dass die Piko Lok die Hälfte einer Hag Maschine kostet... ;)
Das gilt eben auch für den Hersteller. Wie viel hätte es ihn gekostet, die schnell mit der Spraydose über alle nicht eingebauten Verkleidungen zu gehen? Oder ging das einfach vergessen und im Werk ist das niemandem aufgefallen weil dort niemand wusste, wie eine Ae 4/7 innen aussieht?
Aber ich bin einverstanden, dass das voraussichtlich bei niemandem den Kaufenscheid kippen lässt. Aber man wird sich halt beim nächsten Modell dann fragen, ob man den Vorbestell-Knopf drücken soll.

Mein erster Eindruck ist (sowohl im Laden als auch auf Fotos), dass das Modell einen stimmigen Eindruck macht.
  • Zum Seitenanfang

Tinu

Forumist

Beiträge: 132

Geburtstag: 17. August 1970 (47)

Wohnort: Liestal

114

Samstag, 11. November 2017, 20:44

@Unholz: Bitte schön Stefan.

Mir gefällt die Lok sehr gut, die Proportionen find ich sehr stimmig.
Für die Vitrine sind noch Austauschteile vorhanden, so zum Bsp. Vorbildgerechte lange Aufstiegstreppen, vollständige Hauptluftbehälter für über die Laufachsen (siehe Bild 6875) und natürlich auch Zughaken und Schläuche für an die Front.

Die Aufstiegsstangen sind Epochengerecht nur teilweise gelb gestrichen, hingegen bin ich mir nicht sicher, ob die Dachleitungen wirklich rot waren.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tinu« (11. November 2017, 20:53)

  • Zum Seitenanfang

115

Dienstag, 14. November 2017, 09:17

Maschinenraumfarbe und andere Macken

Ich mache vorsichthalber mal daruf aufmerksam, daß Führerstände und Maschinenräume früher (Epoche III und IV) nicht grau, sondern grün waren. Die Dachleitungen waren damals silbern bzw. immer irgendie dreckig mit silbrigem Grundton. Die Wippenfedern der Pantographen und die vorderen Aufstiege gehören ins Gruselkabinett. Eigentlich schön, so hat der Modellbahner wie in alten Zeiten noch die Möglichkeit, das Modell mit einfachen Mitteln zu individualisieren. Ist ja eigentlich alles ganz einfach: Maschinenraum und Führerstand in einem mittleren bis hellen Grün lackieren, die Dachleitungen silbern, die Wippenfedern ersatzlos entfernen und vorn und hinten die richtigen Aufstiege (die dabeiliegen sollen) montieren.
Muni271

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Muni271« (14. November 2017, 09:23)

  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 422

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

116

Dienstag, 14. November 2017, 09:26

Das mit der Maschinenraum/Führerstandsfarbe ist noch eine interessante Sache, beim Maschinenraum habe ich von ex SBB Lfs beide Varianten gehört, grün sowie mittel-dunkelgrau, im Bezug auf die MFO Loks.

Bezüglich der Aufstiege, soweit ich gehört habe, wurde dies wegen der besseren Kurvengängigkeitmso gemacht und die anderen beigelegt. Naja die H0ler sind in diesem Bereich eher verwöhnt, meist muss man wenige Zurüstteile montieren. Schaut man eine Bemo Lok an, sieht die wie ein Schweizer Käse aus ohne montierten Zurüstteile ;) Deshalb mit den Aufstiegen kann ich leben.

Panto: Diese werde ich zu gegebener Zeit anpassen, kann es evtl. sein, dass man aus Rücksicht auf die Betriebsbahner die Pantos nicht allzu filigran gestaltet hat? Musste mir gerade letze Woche wieder anhören, die Roco BBC Panto der Re 4/4 II / Re 6/6 seien zu filigran und gingen immer kaputt... kommt jeweils dabon, wenn man zum Modell keine Sorge trägt.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

117

Mittwoch, 15. November 2017, 09:34

daß Führerstände und Maschinenräume früher (Epoche III und IV) nicht grau, sondern grün waren


Hallo zusammen

Es ist richtig, dass die Führerstände Epoche III und IV in einem hellen Grün gestrichen waren. Anfangs/Mitte der 50er Jahre wurde aber versuchsweise der Führerstand während einigen Jahren auch in einem hellen Grau gemalt und später dann wieder im hellen Grün. Je nach HW wurde es mal so und dann mal so gemacht. Gab sogar Versionen, wo der Führerstand grün und die Rückwand in hellem Grau gemalt wurde. Und um's ganz genau zu nehmen, die Oberfläche des Füherstandes gab's in schwarz aber auch in grün und in grau.

Der Maschinenraum war nie grün, sondern von Anfang an immer in einem hellen mal in einem dunkleren Grau bemalt. Aber immer in Grau. Ausnahme der Trafo hinter dem ersten Fenster links. Dieser war immer schwarz (RAL9017). Deshalb ist ja das erste Fenster bei der PIKO-Lok farblich abgesetzt.

Betreffend den silbernen Dachleitungen haben wir gestern explizit nochmals einen Mitarbeiter vom HW Zürich in den 50er Jahren und danach Lf der Ae 4/7 kontaktiert (u.a. auch Autor verschiedener Lok-Publikationen). Klares Statement war: Nie und Nimmer gab's silberne Dachleitungen bei der Ae 4/7. Der Grundanstrich der Dachleitung war ein Gelborange bis Blutorange (meistens RAL2000 aber auch RAL 2001). Die Dachleitung bei der PIKO Lok ist in der Tat etwas zu stark ins Rot gerutscht.

Das Thema Farben könnte uns noch lange beschäftigen, da bei der Ae 4/7 mal so und dann mal so bei den jeweiligen Revisionen gepinselt wurde. Die HW's sehen dies vielleicht nicht ganz so eng wie die Modellbahner.

Wer jetzt wirklich zum Pinsel greifen will, hier noch ein paar detailliertere Farbangaben:

Dachleitungen: im Neuzustand würde ich RAL 2000 nehmen. Hat aber in der Realität dann meistens mehr nach RAL3002 bis RAL3009 ausgesehen.

Maschinenraum: Hier ist RAL7035, 7001 aber auch RAL7047 möglich. Wer's ganz genau nehmen möchte, kann die Gravuren heller malen als die Hintergründe. Gibt dann einen kleineren 3D-Effekt.

Führerstand: Wer's lieber in grün mag kommt RAL6021 Blassgrün in etwa zum tragen. Oberfläche des Führerstandes identisch oder in RAL9017. Oberfläche des Sitzbankes in Holzfarbe.

Bitte aber beachten, dass je dunkler die Farbe die gewählt wird, die Gravuren schlechter zu sehen sind. Dies spzeill dann bei eingeschaltetem Innenlicht. Ist ein Grund weshalb wir in den Innenräumen die Farbe normalerweise eher etwas heller machen als beim Original.

Viele Grüssen
ARWICO AG

PS: Apropos Dachisolatoren. Die gab's dazumal auch in braun. Manchmal sogar beides auf einer Lok. Anbei noch ein Photo welches wir anlässlich unserer Recherchen am 29.3.2017 auf dem Dach einer Ae4/7 gemacht haben. Gut zu sehen die Farbe der Dachleitung, welche allerdings nur gerade mal im Depot so aussieht. Nach der ersten Fahrt werden auch diese bedeutend dunkler aussehen. Auch gut zu sehen die unterschiedlichen Isolatoren-Farben.
»ARWICO« hat folgendes Bild angehängt:
  • 51780 - Dach - Bild 154.jpg
  • Zum Seitenanfang

118

Gestern, 11:18

Die Info stimmt nicht

daß Führerstände und Maschinenräume früher (Epoche III und IV) nicht grau, sondern grün waren
Der Maschinenraum war nie grün, sondern von Anfang an immer in einem hellen mal in einem dunkleren Grau bemalt. Aber immer in Grau. Ausnahme der Trafo hinter dem ersten Fenster links. Dieser war immer schwarz (RAL9017). Deshalb ist ja das erste Fenster bei der PIKO-Lok farblich abgesetzt. Betreffend den silbernen Dachleitungen haben wir gestern explizit nochmals einen Mitarbeiter vom HW Zürich in den 50er Jahren und danach Lf der Ae 4/7 kontaktiert (u.a. auch Autor verschiedener Lok-Publikationen). Klares Statement war: Nie und Nimmer gab's silberne Dachleitungen bei der Ae 4/7. Der Grundanstrich der Dachleitung war ein Gelborange bis Blutorange (meistens RAL2000 aber auch RAL 2001). Die Dachleitung bei der PIKO Lok ist in der Tat etwas zu stark ins Rot gerutscht.
Hallo Herr Reist, tut mir leid, Widerspruch auf der ganzen Linie. Ich will mich nicht allein auf meine Erinnerungen aus den 60ern berufen, die mögen genauso verschleiert sein wie die Ihres " Mitarbeiter vom HW Zürich in den 50er Jahren " (muß der aber alt sein). Ich verweise auf die Bücher von Schneeberger und Willen, da sollten Sie mal einen aufmerksamen Blick reinwerfen. Ausser den Lüftergehäusen einer Ae4/6 findet sich da nichts Graues im SBB Maschinenraum, aber etliches Grüne. Ich selbst habe an Maschinenräumen nur solche der BLS fotografiert - die sind bis zur 465 immer grün gewesen. Deshalb mag mein Blick anderenorts getrübt sein. Und ich habe mich bei Schneeberger und Willen vergewissert. Maschinenraum und Führerstand auch bei den SBB damals immer grün, meine Erinnerung trog mich also nicht. Die Dachleitungen, ja da kann man alles Mögliche reininterpretieren. Konkrete eigene farbige Dachfotos habe ich nur von BLS Streckenloks, und die Leitungen sind immer irgendwie silbern/dreckig - bloß nicht orange oder gar rot. Ist vielleicht auch gar nicht so wichtig. Die kann jeder selbst leicht anmalen. Vorsicht auch - siehe Ihr Foto - mit allen restaurierten Loks. Ob von SBB Historic oder anderen. Schön, daß es die Loks noch gibt, aber farblich stimmt bei denen vieles nicht. Historische Fotos sind immer noch die besten Quellen.
Muni271

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Muni271« (Gestern, 11:24)

  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen