Freitag, 23. Februar 2018, 13:27 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 785

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

1

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 12:59

Neue Roco Ae 6/8 205 Nr 78644 - Frage nach Schleifer und Decoder

Werte Gemeinde.
Nachdem mir kurzfristig die neue Ae 6/8 in der Museumsausführung zugeflogen ist, möchte ich das Fahrzeug in den Fahreigenschaften der schon vorhandenen (alten) Ae 6/8 206 anpassen. Letztere hat einen Uhlenbrock-Decoder erhalten. Leider lassen sich die beiden Loks einfach nicht synchronisieren. Der in der 78644 ab Werk eingebaute Decoder weist aber ein recht merkwürdiges Fahrverhalten auf. Nicht nur, dass die Geschwindigkeitsrampe scheinbar exponentiell eingestellt ist, unter MM2 (was ich halt auf der Anlage noch einsetze) läuft die Lok über das ganze Reglerspektrum recht unruhig und hält die eingestellte Fahrstufe nicht sauber ein. Zudem reagiert der Decoder sehr schnell auf Dreckstellen oder ähnliche Unterbrüche der Stromversorgung.
Da sich die Anleitung zwar episch über Funktionsmapping auslässt, aber (wie bei Roco üblich) der Produzent des Decoders nicht genannt wird (und ich jetzt auch nicht dem Schrumpfschlauch zwecks Nachsehen auftrennen will: weiss jemand, welche Decoderfabrikate gerade bei Roco verbaut sind und ob man diese auch mit der alten 6021 programmieren kann (die lässt ja nur Werte bis 80 zu, höhere Werte nur über ein Hilfsregister - und dazu schweigt sich die Anleitung auch aus...)

Zudem: der eingebaute Flüsterschleifer macht Probleme beim Überfahren bestimmter "schlanker K-Weichen". Anscheinend kommt die schleiferseitige Plastikführung in bestimmten Situationen mit den Punktkontakten in Berührung - die Lok bleibt mangels Saftübertragung stehen. (und für den nötigen Einbauraum unter der Lok hat Roco sogar noch zwei Zahnrädchen geopfert, so dass die neue Ae 6/8 eigentlich eine Ae 4/8 ist - im Gegensatz zur Alten, wo das noch (allerdings mit dem alten Schleifer) ging.). Hat jemand schonmal den Flüsterschleifer umgebaut, so dass die Plastikverkleidungen nicht mehr stören - oder muss man den ganzen Schleifer wechseln?

Ansonsten aber eine ganz tolle Lok, schwer, fast perfekt detailliert, gut und sauber bedruckt - und die Anzahl der Zurüstteile für Notfälle auch mehr als genug.
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

2

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 20:04

Ich habe hier leider nur eine ältere 3L Maschine und eine aktuelle 2L, welche aber ab Werk keinen Decoder besitzt. Daher kann ich leider nur mit dem aktuellen Decoderlieferanten von Roco aushelfen und der müsste nach wie vor Zimo sein.
  • Zum Seitenanfang

mobadan

Forumist

Beiträge: 36

Geburtstag: 30. Januar 1967 (51)

Wohnort: Oberaargau

Beruf: Geschäftsführer

3

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 20:56

Decoderanleitung

Liebe alle

vermutlich handelt es sich um einen Zimo MX630 - die Bedienung würde sich hier: finden. Die Programmierung von CV's mit der Märklin 6021 ist auf Seite 65 beschrieben.

Herzliche Grüsse

Mobadan
Märklin Modellbahner - vorwiegend Rollmaterial von HAG, Roco, Märklin etc. - Epochen IV/V - Digitalanlage ECOS - Motorola II
  • Zum Seitenanfang

11652

Forumist

Beiträge: 275

Geburtstag: 19. Januar 1972 (46)

Wohnort: Dorneckberg

Beruf: Energietechniker

4

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 22:11

Hallo zusammen

Habe gerade vor kurzem zwei Roco Loks einen neuen bzw. anderen Decoder eingebaut (Werksdecoder Roco 10884 gegen einen ESU Lokpilot 4.0 DCC). Hauptgrund liegt bei mir in der Programmierfähigkeit der Decoder durch den ESU Lok Programmer - da gehen die Werksdecoder eben nicht.

In der Anleitung steht in den CV Tabelle unter Herstellerkennung "Zimo". Die eine Lok ist etwa 2 Jahre alt, die andere eine letztjährige Neuheit - insofern könnte es ja noch aktuell sein.

Die beiden Zimo (die sind mit einem schwarzen Schrumpfschlauch verpackt) habe ich einem Kollegen verschenkt.

Ich empfehle heute den Decoder der Wahl einzubauen - würde an deiner Stelle beiden den gleichen einbauen, das vereinfacht die Sache doch erheblich. Ich fahre mit verschiedenen Datenformaten, doch ist die "nur DCC Version" noch ein paar Franken günstiger - mit ca. 30 CHF bzw. Euro (die sind in der CH übrigens günstiger...) ist das ja nicht ein so hoher Betrag.

Unter der Schleierproblematik leide ich bzw. eine der beiden Loks auch, siehe hier inkl. Lösungsansätzen (selbst bin ich noch nicht dazu gekommen weiter zu schauen): http://www.moba-forum.ch/index.php?page=Thread&threadID=2392

Gruss Christian
Gruss Christian
-----------------------------------------------------------------------------
Meine Fotos: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 785

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

5

Freitag, 11. Dezember 2015, 07:39

Erstmal danke für die Antworten. Es handelt sich wohl tatsächlich um einen Zimo-Decoder - irgendwo im ganz klein Gedruckten der Anleitung wird auf die Zimo-Homepage hingewiesen (was wieder mal beweist, dass RTFM halt doch ein weiser Ratschlag ist. )
Hab jetzt eine gebrauchte MS II ersteigert - damit hoffe ich, die CV und Werte über 80 programmieren zu können.
Wenn beim Flüsterschleifer das Plastikteil tatsächlich so einfach zu entfernen ist, probiere ich das mal - danke für den Tip!
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Furttaler

Forumist

Beiträge: 169

Wohnort: 8107 Buchs

Beruf: Kfm Angest

6

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 21:32

Ich grabe mal diesen Fred mit folgender Frage aus.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass es keinen Platz im Gehäuse für einen Lautsprecher hat? Die Explosionszeichnung lässt zumindest nicht gutes ahnen.

Danke und Gruss
Sven
  • Zum Seitenanfang

7

Freitag, 29. Dezember 2017, 00:44

Gibt es diese Aussparung hinter den Führerständen noch? Wenn dann hat es höchstens da Platz, ansonsten ist die Lok leider gar nicht für irgendwelche Ausbauten geeignet.
  • Zum Seitenanfang

Furttaler

Forumist

Beiträge: 169

Wohnort: 8107 Buchs

Beruf: Kfm Angest

8

Montag, 8. Januar 2018, 19:48

Hallo

Habe mich getraut die Lok zu öffnen.

Genau mittig unter dem Dach hat es Platz für einen Lautsprecher, einfach ohne Schalkapsel. Ich frage mich nur ob das nicht etwas fade klingt,
da diese Lok vermutlich mit dieser Leistung alles andere als leise war.

Gruss
Sven
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen