Montag, 28. Mai 2018, 09:28 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

21

Dienstag, 9. Januar 2018, 19:01

Du wirst jetzt lachen, aber ohne Witz, im Analogbetrieb laufen die Loks quasi Synchron. Im Digitalbetrieb reisst es ihnen die Kupplungen aus.
Allgemein ist mir aufgefallen, dass beim Analogbetrieb die Loks viel gutmütiger reagieren in Doppeltraktion. Beispielsweise wenn eine etwas schneller läuft, schiebt oder zieht sie die andere halt einfach mit, diese wehrt sich aber nicht dagegen. Es laufen ja beide mit der gleichen Spannung, die Regelung wird nur über diese Spannung gemacht. Höhere Spannung = Schneller, niedrige Spannung langsamer.
Im Digitalbetrieb fängt dann die Lastregelung der langsameren Lok an gegenzuregeln und dann fangen die beiden Loks sich an zu bekämpfen. Die schnellere fängt an mehr Schub zu geben weil mehr Last und die langsamere versucht dagegen zu halten. Zwangsläufig muss man dann bei einer Lok die Lastregelung ausschalten.

Ach ich glaub ich weis jetzt, wieso immer wieder Dummy Loks angeboten werden.... :D
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 467

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

22

Dienstag, 9. Januar 2018, 21:18

Genau, die Lastregelung müsste demnach ausgeschalten werden, meine Erfahrungen zeigten, wenn ich Loks Analog miteinander laufen lassen konnte, taten es die beiden Loks ohne Anpassungen auch im Digitalbetrieb, sofern selber Decoder und selbe Einstellungen. Liefen die Loks Analog schon scheisse z.B. eine HAG Lok mit einer Rivarossi Lok, dann war dies auch Digital unbrauchbar. Das A und O ist nach wie vor das saubere einmessen des Motors, damit eine schlaue Regelung möglich ist und dann das anpassen der Motorkennlinie. Wir haben bei uns aktuell auf der Anlage eine 4-Fach Traktion, HAG Re 6/6, Trix Re 4/4 II, Roco Re 6/6, HAG Re 4/4 II. Auch dies ist mit den nötigen Einstellungen ohne TC möglich.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

23

Dienstag, 9. Januar 2018, 22:14

Ich hab grad einen Test gefahren. Die Märklin Ae 8/14, ja die mit dem Schrecklichen Fahrverhalten, eine Roco Ae 8/14 (Landilok) eine Re 6/6 Märklin mit MFX und eine Märklin Re 4/4 mit ESU, ja ich weis, dass es das nie gegeben hat. Versuch ists wert. Analog. Wie ein Uhrwerk. 6 Motoren 4 verschiedene Motorentypen, 16 angetriebene Achsen.
Selbiges Digital. Die beiden Ae 8/14 und die Re 4/4 auf der gleichen Adresse, Die Re 6/6 geht nicht da MFX, zusammen. Grauenhaft. ;(

Jetztw eis ich wieso solche Sets verkauft werden:
http://buehler-interlaken.ch/shop/436291…-bls-cargo-loks
https://www.maerklin.de/de/produkte/details/article/26593/

OK, was ich aber immernoch ein Problem habe, wie lege ich auf dem ESU Decoder eine Verbundadresse an und kann ich diese suf der MS2 verwenden?

Danke!
  • Zum Seitenanfang

11652

Forumist

Beiträge: 281

Geburtstag: 19. Januar 1972 (46)

Wohnort: Dorneckberg

Beruf: Energietechniker

24

Dienstag, 9. Januar 2018, 23:03

Hallo Badger

Jetztw eis ich wieso solche Sets verkauft werden:
http://buehler-interlaken.ch/shop/436291…-bls-cargo-loks
https://www.maerklin.de/de/produkte/details/article/26593/
OK, was ich aber immernoch ein Problem habe, wie lege ich auf dem ESU Decoder eine Verbundadresse an und kann ich diese suf der MS2 verwenden?

Das ist aber gar keine so schlechte Idee, wenn man die Loks immer zusammen lassen will! Habe das eine Zeitlang auch so gemacht - ja fast... Einfach den Anker ausgebaut und die zweite Lok mitgezogen...

Trotzdem, das Beste wird sein, zwei möglichst gleiche Loks zu haben - hier ja einfach möglich, wenn du zwei gleiche Decoder verbaust. Noch einen Hinweis zum Sound - da musst du dann die CV's richtig programmieren, Sound braucht eine Vorlaufzeit, bis die Lok dann fährt - die ohne Sound fährt direkt los... Man kann das aber so einstellen, dass die Soundlok ebenfalls sofort losfährt oder und besser, die Nicht-Sound dieselbe Verzögerung hat (ist mind. bei den ESU so - probiert habe ich das aber noch nicht!).

Und TC ist schon verlockend mit den von Nico toll geschilderten Erfahrungen :rolleyes:
Gruss Christian
-----------------------------------------------------------------------------
Meine Fotos: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 467

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

25

Mittwoch, 10. Januar 2018, 23:08

Zitat

Ich hab grad einen Test gefahren. Die Märklin Ae 8/14, ja die mit dem
Schrecklichen Fahrverhalten, eine Roco Ae 8/14 (Landilok) eine Re 6/6
Märklin mit MFX und eine Märklin Re 4/4 mit ESU, ja ich weis, dass es
das nie gegeben hat. Versuch ists wert. Analog. Wie ein Uhrwerk. 6
Motoren 4 verschiedene Motorentypen, 16 angetriebene Achsen.

Selbiges Digital. Die beiden Ae 8/14 und die Re 4/4 auf der gleichen
Adresse, Die Re 6/6 geht nicht da MFX, zusammen. Grauenhaft. ;(
Meine Testfahrten fanden wie folgt statt, ich habe zwei DT genommen, eine welche Analog grauenhaft liefen, war glaube ich eine Lima Re 4/4 I und eine HAG Re 4/4 I sowie zwei Roco Re 6/6 welche Analog gut liefen. Allen Loks wurde der selbe Decodertyp eingebaut, damals noch ein LokPilot V3.0 und gleich programmiert. Danach zeigte sich, dass die Re 6/6 nach wie vor sauber liefen, die Re 4/4 I Lima/HAG liefen noch verschissener, das heraus nehmen der Anfahr- / Bremsverzögerung sowie der Lastregelung brachte dann den "Teilerfolg" sie liefen wieder genau gleich wie vor dem Umbau Analog.

Gerade die Anfahr- / Bremsverzögerung kann natürlich unterschiedlich eingestellt sein, was das grausame Zusammenspiel erklärt.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

26

Dienstag, 16. Januar 2018, 14:07

Hallo zusammen.

Ich habe noch ein Feedback. es ging recht viel bei dem Problem hier.

-Ich habe 2 Decoder von ESU gekauft und beide gewechselt, dabei ist mit aufgefallen, dass die Hauptplattine der Re 6/ nicht korrekt auf das Chassis geschraubt war. Über diese Schrauben ist die Plattine mit der Masse des Chassis verbunden.
Ich habe gedacht, das sei ein Produktionsfehler und habe die Schraube angezogen. Nun lief die Lok aber gar nicht mehr. MS meldete Kurzschluss. Ich habe dann lange rumgetestet und leider auch auf eine Analoge Anlage gestellt. Piff der Logikbaustein auf der Hauptplattine kaputt.
Dann habe ich festgestellt, dass eine der Litzen Beleuchtung durch ein Zahnrad verletzt wurde und so Schluss auf das Chassis machte. Ich nehme an, das hat man bei der Produktion einfach so kaschiert, dass man den Print nicht mehr auf Masse Schraubte.

Jedenfalls habe ich die Lok ausgehölt und eine ESU Adapterplattine eingebaut. Nun kann ich die Lok nach Lust und laune programmieren. Über die Traktionsadresse kann ich jetzt auch eine Doppeltraktion erstelle. Dafür muss nur das MFX Protokoll aus sein.

Jedenfalls läuft es jetzt so wie gewünscht. :thumbsup:

Achtung an alle die auch diese Lok haben, kontrolliert die Lichtverkabelung auf der Motorseite. diese kann durchgescheuert sei da zu eng verdrahtet. :idea:
  • Zum Seitenanfang