Montag, 22. Oktober 2018, 23:07 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 69

Geburtstag: 10. Juni 1978 (40)

Wohnort: Inwil

1

Freitag, 2. März 2018, 18:44

Ablieferungsqualität einer (von 25) Hag Re 465 "Cat's Eye" (RailCare)

Liebe Moba-Kollegen

Mit hohen Erwartungen öffnete ich heute die gelieferte Hag RailCare (Eyro-SoSe).
Mit fast noch hoheren Erwartungen bin ich nun auf Eure Meinung gespannt.















Beste Grüsse
Remo
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 118

Wohnort: Erlinsbach

2

Freitag, 2. März 2018, 18:48

uiuiui.... peinlich
da schaufelt sich jemand wohl das eigene Grab :cursing:
schicke doch den Scheiss zurück.
Ich fühle mit dir! Stefan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

3

Freitag, 2. März 2018, 19:51

Ich habe ja schon so viel Schreckliches gesehen von New-HAG - aber dieses Exemplar ist nun wirklich eine einzige Katastrophe. :thumbdown: :thumbdown: :cursing: Tut auch mir echt leid für dich. ;(
  • Zum Seitenanfang

Fahrni

Forumist

Beiträge: 190

Wohnort: 3603 Thun

Beruf: Maschinenschlosser

4

Freitag, 2. März 2018, 20:05

Die taugt nicht mal zum 2. wahl Modell
Gruss Max
  • Zum Seitenanfang

Ruedi

Forumist

Beiträge: 179

Geburtstag: 9. Dezember 1964 (53)

Wohnort: Adliswil

Beruf: Kaufmann

5

Freitag, 2. März 2018, 20:46

Das darf ja nicht wahr sein! Ein totaler Pfusch. So etwas darf doch ein Unternehmen gar nicht verlassen, wo bleibt da die Endkontrolle? Vor allem bei nur 25 Exemplaren? Die unglaubliche Streuung zwischen sehr guten Drucken und so etwas ist leider immer noch eine Tatsache bei HAG. Back to sender!

Ich hatte mir auch überlegt, die Serie zu bestellen. Nun bin ich heilfroh, dass ich einen Rückzieher gemacht hatte.
  • Zum Seitenanfang

blacknight

Forumist

Beiträge: 414

Geburtstag: 25. August 1965 (53)

Wohnort: CH-7235 Fideris (GR)

Beruf: Büro-Indianer in der Maschinenindustrie

6

Freitag, 2. März 2018, 20:56

Ich denke, dass die Lackqualität dieser Lok dem hohen Preis auf keinen Fall gerecht wird.
Eben wegen dieser Schwankungen, meistens im Nachhinein mit Zusatzaufwand/-Kosten verbunden, sind meine Stanser Erwerbungen praktisch auf Null gesunken.

Gruss Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »blacknight« (2. März 2018, 21:10)

  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 485

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

7

Freitag, 2. März 2018, 21:06

Hallo Remo

Unschöne Bilder die du uns da zeigst, hast du Eyro bereits kontaktiert? Was meint er dazu? Nehme an für ihn ist das ganze nun auch mit mühsamen Umtrieben verbunden, denke jedoch er wird lösungen für die Probleme finden.

@Blacknight
Meiner Meinung nach wäre diese Qualität auch für ein Modellpreis um die 200 Franken nicht gerechtfertigt.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 69

Geburtstag: 10. Juni 1978 (40)

Wohnort: Inwil

8

Freitag, 2. März 2018, 21:34

Danke für Eure Meinungen!
Wollte nur mal eine „Einordnung“, ob ich pingelig oder falsch gewickelt bin.

Leider ist es nicht das erste Mal, dass mich ein Modell in dieser Qualität erreichte.
Nun aber definitiv das letzte mal! Einfach sehr schade und enttäuschend!
Wie solche Flickwerke die Produktion verlassen können, ist für mich unerklärlich!

An dieser Stelle will ich deutlich abgrenzen, dass das nichts mit Eyro/Christian zu tun hat.
Der gute Service und das Sortiment bleiben für mich unbestritten! Solche BLS–Modelle zu initiieren rechnete ich Eyro stets hoch an!
In diesem Fall tut mir der Händler leid, der seinen Kunden solche Qualität übergeben muss.

An dieser Stelle mache ich beliebt, die Diskussion zu diesem Thema abzubrechen. Es ändert leider bekanntlich nichts.

Beste Grüsse
Remo
  • Zum Seitenanfang

11652

Forumist

Beiträge: 297

Geburtstag: 19. Januar 1972 (46)

Wohnort: Dorneckberg

Beruf: Energietechniker

9

Freitag, 2. März 2018, 21:58

Es ist mehr als ärgerlich - trotzdem, es wir hier bestimmt eine professionelle Lösung geben!

Hallo Remo

Nein, ich habe bisher keine Lok von HAG aus Stans, was einzig an den aktuell angebotenen Modellen und noch viel viel mehr an den zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln liegt (es muss irgendwo eine Grenze haben...). Das wird sich ändern, mehr dazu hier: http://trains.wipertech.ch/Trains/Detail…ebsnummer=11408 (damit bin ich jetzt der, der das halt verlinkt hat...).

Trotzdem glaube ich, aus den verschiedensten Berichten über Produkte aus Stans doch auch zusammen fassen zu können, dass ein gutes Niveau erreicht wurde - ich denke da an die Berichte von Julian (binari9) über seine Produkte oder auch die Fotos der blauen Sonder-465 von Eyro auf deren Website.

Dazu habe ich beruflich langjährige Erfahrung auch im Qualitätswesen und mit Beschwerden und Kundenproblemen. Wenn es einem mal als Hersteller erwischt, dann kommt ein Problem meist nicht alleine...

So sehe ich in deinem Beispiel quasi ein Rückschlag - wenn auch zugegebenermassen sehr heftiger.

Und auch wenn es hier sehr schwer fallen dürfte - ruhig Blut behalten, mit Eyro Kontakt aufnehmen und dann kommt das bestimmt gut. Auch ich kenne ihn als absolut vorbildlichen und zuverlässigen Händler. Ich weiss, dass solches mühsam ist - ich wäre ebenfalls sehr enttäuscht.

Die Lok hier ist schlicht und einfach Ausschuss.

PS: Sorry Remo, wenn ich doch noch etwas dazu geschrieben habe...
Gruss Christian
-----------------------------------------------------------------------------
Meine Fotos: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 437

Wohnort: D

10

Freitag, 2. März 2018, 22:51

Auch wenn nun ein Grossteil der Mitleser über mich herfallen wird: mich erinnern die Schäden doch sehr an einen Sturz und weniger an Lackierprobleme in Stanstad. So wie sich die Mängel mir darstellen, hat das fragliche Modell kräftig "eins auf die Mütze bekommen bzw. heruntergefallen und die Schäden sind dann unsachgemäß ausgebessert worden. Die vielen Experten hier im Forum sollten das eigentlich erkennen. Bevor man auf HAG Stanstad deutet, sollte erst mal versucht werden, zu klären, ob und WO dieser von mir vermutete Sturz stattgefunden hat oder ob es eine andere Ursache gibt. Ich will mich an Vermutungen darüber nicht beteiligen, aber einseitig und unisono gleich über HAG herzufallen???

Es trifft zu, dass HAG nach dem Umzug/Besitzerwechsel Probleme mit der Lackierung hatte. Aber die Zeiten sind m.E. nun doch schon lange vorbei. Meine von dort bezogenen Lok-Exemplare sind alle einwandfrei. Aber natürlich würde auch ist ein solches Stück nicht akzeptieren und die Lok an den Verkäufer zurückreichen. Das ist allerdings m.W. nicht HAG. Also - erst mal die Angelegenheit klären - dann bleibt noch genug Zeit, um sich ein endgültiges Urteil über den Schaden/Verursacher zu bilden.
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

dulce_k

Forumist

Beiträge: 1 169

Geburtstag: 6. April 1984 (34)

Beruf: BSc Geomatik FHNW

11

Samstag, 3. März 2018, 11:57

Ist aus meiner Sicht ein klarer Fall für die MythBusters :D

Aber zumindest weiss ich jetzt, dass die Loks (16 Stück) aus Stansstad, mit deren Ausführungsqualität ich nicht zufrieden war, jeweils irgendwo zwischen Produktion und meinem Postfach heruntergefallen sind. Natürlich habe ich auch 4 Loks behalten und die waren sehr gut ausgeführt.

Aber mal ehrlich, wenn man schon nachlackiert, wieso nicht gleich das ganze Dach? Oder ist die Lok mehrmals runtergefallen oder die Farbe ausgegangen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »dulce_k« (3. März 2018, 13:01)

  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 437

Wohnort: D

12

Samstag, 3. März 2018, 12:52

dulce_k - hast Du es wirklich nötig, einen solchen Beitrag zu schreiben?? Ich hätte von Dir - bei der zugegeben "rätselhaften" Angelegenheit - etwas mehr Ernsthaftigkeit erwartet. Aber man lernt eben immer dazu . . . ;) ;(
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 817

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

13

Samstag, 3. März 2018, 13:28

Also, für Sturzschäden sind mir die sichtbaren Schäden zu spezifisch. Sturzschäden könnten die Farbabschürfungen an den Ecken oder die massive Materialquetschung an der Dachkante sein, aber nicht alle auf einmal, ausser der Pöstler hat Fussball damit gespielt - ohne Verpackung.
Die Quetschung oberhalb des Frontfensters ist aber in meinen Augen keinesfalls ein Sturzschaden. Die Lok müsste ohne OKT auf einen spitzen Nagel gefallen sein, um sowas auszulösen.
Das Modell sollte tatsächlich zwecks Nachbesserung (bzw. eher Austausch) zurückgehen.
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

blacknight

Forumist

Beiträge: 414

Geburtstag: 25. August 1965 (53)

Wohnort: CH-7235 Fideris (GR)

Beruf: Büro-Indianer in der Maschinenindustrie

14

Samstag, 3. März 2018, 21:06

Meine von dort bezogenen Lok-Exemplare sind alle einwandfrei.

....da hattest Du bisher wohl unverschämtes Glück.

EYRO/Christian tut sein Bestes, um uns Kunden zufrieden zu stellen - das weiss ich aus eigener Erfahrung.
Doch was soll er machen, wenn immer wieder minderwerte Stücke - es mögen ja durchaus Vereinzelte sein - in den Handel gehen. Ein Umtausch gegen ein "Gutes" ist vielleicht noch möglich, vielleicht auch nicht mehr.

Wie auch immer, die FH und Endkunden werden offensichtlich weiterhin auf eine harte Geduldsprobe gestellt...

Gruss Christian
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 437

Wohnort: D

15

Sonntag, 4. März 2018, 00:09

EYRO/Christian tut sein Bestes, um uns Kunden zufrieden zu stellen - das weiss ich aus eigener Erfahrung.
Doch was soll er machen, wenn immer wieder minderwerte Stücke - es mögen ja durchaus Vereinzelte sein - in den Handel gehen.


Mag sein, dass ich mit meinen Exemplaren Glück hatte und ich andererseits mit den Bezügen von bzw. Käufen bei Eyro/Christian auch immer wohl zufrieden war, aber nochmals: hat der Handel nicht auch die Aufgabe, die zur Auslieferung kommenden Stücke VORAB wenigstens anzusehen? Und die im konkreten Fall auftretenden Schäden sind doch wohl nicht zu übersehen, wenn sie schon bei der Auslieferung aus der Fabrik vorhanden waren??

Wenn - was vorkommen mag - mängelbehaftete Stücke an den Handel gehen, sollen die dann wirklich unbeanstandet an den Endverbraucher weitergereicht werden nach dem Motto, der soll den Kram doch selber prüfen?? Ist das Deine Vorstellung von Aufgabe bzw. Lieferung des Fachhandels?? Meine absolut nicht!

Nochmals: warten wir doch erst mal ab, wie sich die Sache entwickelt, bei der anscheinend nur eine Frontseite bzw. die vordere Dachhälfte der Lok Schäden aufweist, die aussehen, als ob nachträglich unprofessionell daran mit Farbe hantiert wurde und ob nicht doch ein anderer Verursacher als HAG gefunden wird. Wenn aber wirklich das Stück so HAG in Stanstad verlassen hat, bleibt immer noch Zeit, für nachhaltige und berechtigte Kritik. Aber von Vorverurteilung des Herstellers anhand einiger Fotos halte ich wenig bis nichts.
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

16

Sonntag, 4. März 2018, 02:02

Kein Händler öffnet jede Schachtel die er versendet, auch prüft niemand jeden Wagen oder jede Lok die im Verkaufsregal landen.
Bei einer SoSe mag das vielleicht noch ein wenig anders sein, beim Rest ist bei dem Hobby schon lange der Kunde derjenige, der die Qualitätskontrolle durchführt (nicht nur bei HAG).
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 485

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

17

Sonntag, 4. März 2018, 14:52

Im übrigen kann dies auch gerne ausgeweitet werden auf andere Märkte, oder glaubst du Günther, ein TV oder PC Fachgeschäft prüft jedes Gerät vor dem Verkauf? Grundsätzlich verlässt man sich da auf den Hersteller.

Klar bei SoSe Modellen ist die Stückzahl kleiner, aber auch hier müsste man sich theoretisch auf die Qualitätskontrolle des Herstellers verlassen können.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ist Glückssache bei HAG, es wurde zwar besser, könnte aber noch besser werden. Bei meinen sechs Modellen waren drei nicht gut. Klar Fehler können passieren, wurden bei den drei Loks auch korrigiert, aber gerade bei einer kleinen Firma sollte die Endkontrolle das A und O sein, den die Umtriebe hat der Käufer trotzdem. Zum Vergleich bei Bemo waren es in der gleichen Zeit (Zeitspanne von ca. 2.5 Jahren) bei 12 Loks, zwei mit einem kleinen Fehler, bei Roco von 11 Loks gar nur deren 1ne. Meiner Meinung könnte ein kleines Unternehmen wie HAG gerade in Punkto Qualirätät, Endkontrolle etc. beim Kunden punkten, würde dann auch dem Preis entsprechen.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

18

Sonntag, 4. März 2018, 17:29

Die Fotos schaudern mich ziemlich und da kommt mir unweigerlich Signalmeister oder WABU in den Sinn.
Bei den neu angekündigten Ae 6/6 sind zwei Loks enthalten, die mein Interesse geweckt haben. Nach diesen Bildern lasse ich allerdings lieber die Finger davon - 1400.- investieren und dümmstenfalls zweimal einen "Totalschaden" geliefert bekommen, ist mir dann doch zu riskant. Da kann ich auch griechische Staatsanleihen erwerben. :D
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang

19

Dienstag, 6. März 2018, 18:17

Ich habe heute eine in Empfang nehmen dürfen, ohne die beschriebenen Mängel.

Eine tolle Lok. Es scheint folglich nicht die ganze Serie betroffen.

Hagpower
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 767

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

20

Samstag, 16. Juni 2018, 20:12

Werte Forumisten

Ganz nach dem Motto "besser spät als nie" möchte ich noch kurz zu diesem Fall vom März Stellung nehmen. Es bestreitet niemand, dass so eine Lok nicht hätte ausgeleifert werden dürfen. Nun ist es halt trotzdem passiert. Die Abklärungen haben ergeben, dass durch ein Missverständnis in der Endmontage fälschlicherweise dieses Gehäuse montiert wurde. Nachdem die Lok zurück im Werk war, konnte das bereit stehende einwandfreie Gehäuse montiert werden und die Lok somit in ihren Soll-Zustand versetzt werden. Will heissen: Kleine Ursache - grosse Wirkung. Das Modell hat zwischenzeitlich einen glücklichen Besitzer gefunden...

Fazit: Wo gearbeitet wird passieren Fehler...

Gruss

Christian
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen