Samstag, 22. September 2018, 21:20 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 817

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

81

Donnerstag, 26. Juli 2018, 15:58

Schotterwerk

Kleiner Vorgeschmack auf irgendwann demnächst.

Ist im werden, aber noch lange nicht fertig - und im Moment hab ich so gar keine Zeit für die Modellbahn.
»Rüdiger« hat folgendes Bild angehängt:
  • Schotterwerk.jpg
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 817

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

82

Freitag, 27. Juli 2018, 13:38

Das Schotterwerk der SHB (Steinbruch und Hartschotterwerk Mitholz AG) ist der grösste (und mittlerweile einzige) Güterkunde der BLS auf der Nordrampe (gibt in Frutigen noch eine Brennstoffhandel und einen Landhandel, aber das wars auch). Hier wird Hartstein von Bergsturzmaterial abgebaut und hauptsächlich zu Bahnschotter und Bauzuschlagstoffen, in kleinem Umfang aber auch für Gartendekoartikel, wie Brunnen, Steinwände, Tisch- und Bodenplatten, Treppen, aber auch Getränkekühler (!) verarbeitet. Ein Besuch der Homepage https://shb-naturstein.ch/ lohnt sich.

Das Schotterwerk ist schon auf Luftbildern aus den 1950er Jahren erkennbar, das Anschlussgleis auf Luftbildern ab 1968. Im Laufe der Zeit bis 1995 (dem Handlungszeitraum meiner Anlage) wurden immer mehr Gebäude und Anlagen wie Streinbrecher, Steinwäsche und -sortierer sowie Werkstätten und Schuppen dazugebaut bzw. teilweise sogar angepfriemelt. Das Abbaugebiet wanderte mit den Jahren immer weiter nach Süden von den Gleisen weg. Heute wird zu einem Grossteil auch Material aus den Abraumhalden des LBT verarbeitet.

Für den Modellbauer, der die Blauseekurve darstellt, ist das Schotterwerk ein äusserst wichtiges Sujet. Das ganze Ensemble der Anlagen am Anschlussgleis wurde 1995-1996 komplett umgestaltet und die dortigen Gebäude und Anlagen komplett neu erstellt. Dumm nur, dass die Quellenlage für die Gebäudesituationen bis 1995 äusserst dünn ist, neben den Luftbildern ( https://map.geo.admin.ch ) gibt es nur wenige Fotos der Gebäude in der Nähe des Verladegleises, so z.B. im Jeanmaire Buch. Über Freunde habe ich noch zwei weitere Fotos erhalten. Aber selbst Gespräche mit Anwohnern sowie Anfragen an die Kulturgutstiftung Frutigen, die sich u.a. auch um die Industriegeschichte des Kandertals sehr rührend und aufwändig kümmert, blieben ohne Erfolg. Ein Mail an die Firma selbst blieb bis heute unbeantwortet. (und ich habe versucht, möglichst höflich zu klingen..:-) )Zum Glück erhielt ich von einem befreundeten Geometer die Vermessungspläne in 1:1000 des betreffenden Bereiches.
So war ich gezwungen, viele Abmessungen und Proportionen der Anlagen dort zu erraten bzw. aus den mir vorliegenden wenigen Quellen zusammenzustoppeln. Verbunden mit dem bei mir beschränkten Platz und des vorgelegten Verkleinerungsmasstabs entstand eine Gebäudegruppe, die dem damaligen Anlagen wohl recht nahekommt, aber garantiert kein 100%iger Nachbau ist. Von der bahnabgewandten Seite der Gebäude hatte gar keine Bilder, das ist reine Intuition und Interpretation der Luftbilder. Auch die Abstände zwischen den einzelnen Verabeitungsbereichen stimmt nicht.
Mitlerweile sind aber zumindest die Gebäude fast fertig, es fehlen noch einige zusätzliche Anlagen wie das neue Silo an der Bahnverladeanlage und die ganzen Leitungen zu und von den Silotürmen sowie Schilder, Werkzeuge, Armaturen etc...
Die Fotos zeigen daher den Stand von vor einer Woche.

Falls also jemand noch Fotos von den alten Anlagen hat oder jemanden kennt, der einen kennt, der einen kennt..., wäre ich an weiteren Fotos interessiert, besonders an Fotos der Anlagen in der 2. Reihe hinter dem grossen Sortier- und Waschwerk. Mein unendlicher Dank wäre euch sicher!

1. Ansicht von Norden her (im Original ist es äusserst schwierig, dorthin zu kommen) Die kleine Betonwand rechts steht im Original ca. 50m weiter nördlich und stützt einen Hügel, der einen Mast der Gemmileitung trägt.
2. Ansicht nach Westen. Die Gebäude stehen platzbedingt enger als beim Vorbild damals. Auf der Rampe liegen noch die Teile für die Förderbänder der einzelnen Arbeitsstationen.
3. Ansicht in der Achse des Ladegleises. Von den hier gezeigten Gebäuden sieht man heute nichts mehr. Neben dem Zaun sieht man das Seil der Spillanlage für die Beförderung der Schotterwagen unter dem fahrdrahtlosen Verladegerüst.
Nächster Schritt ist die Komplettierung der Spillanlage sowie die Erstellung der Kabeltrasse und Fahrleitung vor dem Schotterwerk. Anschliessend geht's an die Signalbrücke der inneren Einfahrsignale, die neben dem Schuppen für den Seilantrieb
steht. Aber da ich im Moment erstmal einige Probleme beheben muss, die nichts mit der Modellbahn zu tun haben, wird das jetzt noch dauern.....
»Rüdiger« hat folgende Bilder angehängt:
  • SHB nach Süden.jpg
  • SHB Ostseite.jpg
  • SHB Verladegleis.jpg
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen