Mittwoch, 20. Februar 2019, 21:12 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

ursus42

Forumist

Beiträge: 12

Geburtstag: 25. November 1952 (66)

Wohnort: 3271 Radelfingen

Beruf: pensionierter Informatiker

1

Freitag, 1. Februar 2019, 12:54

Bin erschüttert oder dumm

Ich habe hier eine Hag Re 4/4 VHB in AC vor mir liegen. Auf den Schienen läuft diese Lok nicht. Kein Licht, kein brummen - gar nichts.
Aufs Dach gestellt, Schleifer mit Strom versorgt, Radkränz mit Strom versorgt örgelt das Teil super.
Jetzt habe ich aber bemerkt, dass die Radschleifer genau an den Achsen angebracht sind auf denen die Haftreifen drauf sind.
Das kann ja nicht funktionieren ! Von isolierten Räder darf man nicht erwarte, dass sie Strom leiten.
Ich gehe mal davon aus, dass das ein einzelner Ausreisser ist; Hag wir ja sowas kaum so designed haben.
Frage: wie soll ich dieses Problem lösen. ?(
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 838

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

2

Freitag, 1. Februar 2019, 13:07

Die Lok hat auch ein Laufdrehgestell, da gibt's dann keine Haftreifen. Mal die Kontakte zwischen Drehgestell und Chassis prüfen. Wenn die Feder unter der Drehgestellaufhängung fehlt und viel Öl in den Laufachsenbuchsen ist, kann die Kantaktsicherheit schon schlecht sein.
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

ursus42

Forumist

Beiträge: 12

Geburtstag: 25. November 1952 (66)

Wohnort: 3271 Radelfingen

Beruf: pensionierter Informatiker

3

Freitag, 1. Februar 2019, 13:43

sorry eine Re 4/4 hat doch keine Laufachsen. wir sprechen nicht vom selben :thumbdown:
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 838

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

4

Freitag, 1. Februar 2019, 14:20

..aber als HAG- Modell ein nicht angetriebenes Drehgestell (das ist das ohne Zahnräder). Das erledigt bei HAG die meiste Stromabnahmetätigkeit. deswegen sitzen dort auch keine Haftreifen drauf, das wäre kontraproduktiv.. Und die Kontaktbleche dort können z.B. korrodieren. Ausnahme: eine der wenigen zweimotorigen Exemplare mit zwei Motordrehgestellen - aber da waren dann auch nicht an allen Rädern Haftreifen drauf...
Haben den tatsächlich alle (!) Räder deiner Lok Haftreifen?
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Jenatsch

Forumist

Beiträge: 68

Geburtstag: 29. April

Wohnort: 3210 Kerzers - Schweiz

Beruf: Rentner

5

Freitag, 1. Februar 2019, 14:23

Re 4/4 Laufachsendefinition

sorry eine Re 4/4 hat doch keine Laufachsen. wir sprechen nicht vom selben :thumbdown:
Hallo,
Ein Bild als Ergänzung zu Deinen Angaben würden vielleicht weiter helfen.

Rüdiger meint ja auch das Drehgestell ohne Motor, also ohne getriebenen Räder. Klar hat das Original keine Laufachsen )

Nebst der erwähnten Kontaktfeder hilft auch eine fest angelötete Drahtverbindung vom Radbalken direkt zum Motor.

Gruss Jenatsch
  • Zum Seitenanfang

ursus42

Forumist

Beiträge: 12

Geburtstag: 25. November 1952 (66)

Wohnort: 3271 Radelfingen

Beruf: pensionierter Informatiker

6

Freitag, 1. Februar 2019, 15:28

Bin erschüttert oder dumm

Haftreifen sind nur auf den angetriebenen Achsen auf dem anderen Drehgestell sitzt der Mittelschleifer
damit meine Aussage untermauert wird hats im Anhang ein Bild
»ursus42« hat folgendes Bild angehängt:
  • re44_vhb Kleiner.jpg
  • Zum Seitenanfang

Jenatsch

Forumist

Beiträge: 68

Geburtstag: 29. April

Wohnort: 3210 Kerzers - Schweiz

Beruf: Rentner

7

Freitag, 1. Februar 2019, 15:40

RE: Bin erschüttert oder dumm

Haftreifen sind nur auf den angetriebenen Achsen auf dem anderen Drehgestell sitzt der Mittelschleifer
damit meine Aussage untermauert wird hats im Anhang ein Bild
Hallo Ursus

Interessant wäre ein Bild vom anderen (nicht angetriebenen ) Drehgestell.
Nach meinem Wissen, sollte an diesem Drehgestell nebst dem Mittelschleifer ein sog. Massenschleifer montiert sein, der zwei Räder mit dem Radbalken verbindet, und der Radbalken wiederum ist über die schon erwähnte Kontaktfeder (Chassis ) als zweiten POl zum Motor verbunden.

Gruss Jenatsch
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 697

Wohnort: Zuhause

8

Freitag, 1. Februar 2019, 15:42

Abgesehen von den zutreffenden Antworten der Vorschreiber handelt es sich anhand des Bildes um eine ältere Lok mit Feldmagnet. Da kann es durchaus sein, dass irgendwo ein Kontaktblech korrodiert ist.

Merkwürdig scheinen mir die Scheibenräder, wie sie vorwiegend bei einer Re 460/465 verwendet werden. Oder handelt es sich um eine KTU-Re 456 (im Fall VHB also eine "Colani")?
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 161

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

9

Freitag, 1. Februar 2019, 16:22

Vielleicht eine etwas dumme Frage:

Was mnachen Radschleifer bei Wechselstromloks überhaupt für einen Sinn? Früher war es doch üblich, dass die Räder bei Wechselstromfahrzeugen nicht isoliert auf die Achsen gepresst waren. Der Strom floss via Rad -> Achse -> messingene Achslaufbiuchse zum Chassis. Und dies sowohl beim motorisierten, als auch beim "Laufachsdrehgestell". (So jedenfalls waren alle Märklin-Loks konstruiert, welche ich früher, vor der MäTRIX-Zeit, auf Gleichstrom ungebaut habe.) Dieser Aufbau hat jahrzehntelang problemlos funktioniert, auch bei HAG.
Ich denke kaum, dass jetzt isolierte Räder montiert werden, nur damit der Strom dann mit Radschleifern abgenommen werden kann. Nur der Mittelschleifer muss natürlich weiterhin isoliert am Fahrzeug angebracht werden.

Es gab auch schon einen Hersteller, welcher bei seinen Fahrzeugen den Mittelleiter elektrisch direkt auf's Chassis schraubte. Dafür mussten dann alle Räder isoliert werden. Bei dieser Konstruktion musste der Kontakt mit den Schienen dann über Rad- oder Gleisschleifer hergestellt werden. Quitzfrage: Wer war dieser Hersteller?

Richard

N.B. ich besitze auch eine Handvoll neuerer HAG-Loks mit diesen zusätzlichen Radschleifern auf der Masseseite. Dass die aber wirklich bessere Kontakteigenschften haben wie die konventionellen Loks ohne diese Schleifer, ist mir noch nie aufgefallen.
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Richard« (1. Februar 2019, 16:31)

  • Zum Seitenanfang

ursus42

Forumist

Beiträge: 12

Geburtstag: 25. November 1952 (66)

Wohnort: 3271 Radelfingen

Beruf: pensionierter Informatiker

10

Freitag, 1. Februar 2019, 16:27

hier das andere Drehgestell
»ursus42« hat folgendes Bild angehängt:
  • das andere.jpg
  • Zum Seitenanfang

Jenatsch

Forumist

Beiträge: 68

Geburtstag: 29. April

Wohnort: 3210 Kerzers - Schweiz

Beruf: Rentner

11

Freitag, 1. Februar 2019, 16:39

hier das andere Drehgestell
Hallo Ursus,

Auf dem Bild ist ersichtlich dass ein Rad Massenschleifer montiert ist, und auch die Drehgestell / Chassis Kontaktfeder ist vorhanden.
Ich würde die Schleifer mech. kontrollieren und mit einem Wiederstandsmessgerät auch auf gute Verbindung.
Sollte diese Maschiene einen Dachprint mit Umschaltung haben, müssten auch die Kontaktfedern von der Lok auf den Dachprint kontr. werden, da ja der Fahrstrom über den Oberleitungsumschalter geführt wird.

Gruss Jenatsch
  • Zum Seitenanfang

ursus42

Forumist

Beiträge: 12

Geburtstag: 25. November 1952 (66)

Wohnort: 3271 Radelfingen

Beruf: pensionierter Informatiker

12

Freitag, 1. Februar 2019, 16:53

na dann vielen herzlichen Dank. Ich bin doch ein wenig dumm oder im mindesten blind. Aber jetzt verstehe ich wenigstens den Stromlauf.
Ich werde jetzt alle Kontakte kontrolliere und sicher entfetten. Mir scheint, dass es der Bekannte, von dem ich diese Lok zusammen mit anderen Loks übernommen habe, mit ölen ein wenig zu gut gemeint hat.
Ich wollte diese Loks nur rasch testen, bevor ich versuche sie zu verkaufen oder gegen DC Modelle einzutauschen. Bin mämlich DC- und nicht AC-Bahner. Einen Umbau traue ich mir nicht zu.
nochmal vielen Dank und ein schönes Wochenende
wünscht urs
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 161

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

13

Freitag, 1. Februar 2019, 17:15

Urs

Allzu gründlich würde ich das Öl/Fett an den Kontakten nicht entfernen. Vor vielen Jahren habe ich einmal ein Spraydose Kontaktspray (Fa. CRC, Typ 2-26) bei Distrelec gekauft. Ein feiner Fettfilm auf den Kontaktflächen verhindert, dass sie oxydieren, und der Übergangswiderstand hochohmiger wird. Und genau dies bezweckte dieser Spray. Auch braucht es bei Schleifkontakten (z. B. Radschleifer) ein Schmiermittel, um übermässigen Verschleiss zu verhindern.

Gruss Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Richard« (1. Februar 2019, 18:31)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 127

Wohnort: Erlinsbach

14

Freitag, 1. Februar 2019, 18:44

Hallo
schraub doch mal den Schleifer ab und poliere den darunter liegenden Kontaktpunkt (am Schleifer und an der Lok).
Das hat bei meinen Loks schon sehr oft geholfen.
Gruss Stefan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 697

Wohnort: Zuhause

15

Freitag, 1. Februar 2019, 18:51

...und dann noch in der Mitte der Lok seitlich den Kontaktpunkt beim Schalter Unter-/Oberleitung. :)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 127

Wohnort: Erlinsbach

16

Gestern, 19:04

Hallo Urs
Hast du die Ursache der Kontaktschwierigkeiten gefunden?
Gruss Stefan
  • Zum Seitenanfang