Samstag, 23. März 2019, 10:37 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

Dienstag, 12. März 2019, 12:42

Messe Nürnberg

Hab mal eine Frage in die Runde.Wie findet Ihr es das die Firma HAG nicht mehr so wie es ja eigentlich früher Tradition war auf der Internationalen Modellbahnmesse in Nürnberg vertreten ist.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 734

Wohnort: Zuhause

2

Dienstag, 12. März 2019, 13:02

Absolut vernünftig. :thumbsup: Einerseits ist die Zeit solcher anachronistischen Veranstaltungen abgelaufen, und anderseits hätte das im "Wachkoma" liegende Stansstader Fabriklein in Nürnberg ja keine wirklichen Neuheiten zu zeigen gehabt (die x-te Re-460-Farbvariante lässt sich dem verbliebenen, sehr überschaubaren Interessentenkreis ja auch per Flyer anbieten ;) ).

Siehe auch hier die Stellungnahme des Herstellers vom Dezember 2015: http://www.hag.ch/de/news_details/news/i…7f86087fe8ef41a
  • Zum Seitenanfang

3

Dienstag, 12. März 2019, 17:00

Ja das stimmt schon,viel Neuheiten hat HAG wirklich nicht und die Standpreise auf der Messe werden immer unverschämter.Es ist aber nun mal die alljährige Internationale Modellbahnmesse für Presse und Händler und somit auch für uns.Hoffentlich gerät HAG nicht International durch ihr Fernbleiben etwas in Vergessenheit.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 846

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt, Senior Medical Professional

4

Dienstag, 12. März 2019, 17:39

Nein, bei den klugen Sammlern (ja, die gibt es, gar nicht wenige) gerät HAG nicht in Vergessenheit.
HAG Mörschwil ist ein abgeschlossenes Sammelgebiet. HAG Stansstad wird erst eines.
HAG könnte in Vergessenheit geraten bei den "Normalverbrauchern", die früher eine wichtige Orientierungsmarke waren.
Ich spekuliere darauf, dass HAG die Normalverbraucher wieder entdecken wird.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 187

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

5

Dienstag, 12. März 2019, 19:17

Nürnberg ist vielleicht schon nicht mehr die geeignete Plattform für einen Klein(st)serienhersteller wie HAG. Andererseits vermisse ich HAG schon auf Publikumsmessen.
Wenn ich heute eine HAG-Lok kaufen will, kann ich nicht mehr in ein Fachgeschäft gehen, mir die Lok dort ansehen, und bei Gefallen kaufen. Heute muss die Lok Monate vorher vorbestellt und dann bei Lieferung selbstverständlich gekauft werden. Wenn das Produkt mir nicht gefällt, ist es meine Sache, die Ware wieder loszuwerden. Eine Rückgabe ist nicht möglich. (Es ist mir aber schon klar, dass eine Zalandomentalität hier nicht möglich und auch nicht unbedingt erwünscht ist!) Wenn ich früher ein MoBa-Geschäft betreten habe, ist es auch immer wieder zu sog. Spontankäufen gekommen. Mit der Vorbestell- und wir-haben-Nichts-am-Lager-Mentalität fällt diese Möglichkeit natürlich vollständig weg.
Das Motto "Wer nicht wirbt, der stirbt" ist m. E. immer noch zutreffend, und diesbezüglich muss man sich wohl früher oder später in der Innerschweiz auch wieder Überlegungen anstellen, wenn man wieder etwas weitere Kreise, und nicht nur Forumisten erreichen will.

Gruss Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Richard« (12. März 2019, 19:47)

  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 281

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

6

Dienstag, 12. März 2019, 20:02

Nürnberg ist doch egal. Ich sehe das Problem woanders. Ich lebe in einer sechstgrössten Stadt der Schweiz, die sich eine Grossstadt nennt. Dabei ist nicht einmal ein einziges Modellbahngeschäft vorhanden. Gut, dafür hat es gegen dreissig Kleidergeschäfte mit "Markenangeboten", die Billiglohnländer und Kinderarbeit geradezu vermuten lassen. Mein nächstes Moba-Geschäft ist in Schaffhausen oder in Steinmaur. Dasjenige in Zürich ist vor zwei Wochen auch geschlossen worden. Persönlichen Kontakt habe ich nun nur noch nach Olten zu zwei Anbietern, beide schätze ich sehr. Leider sind die Abholmodalitäten mittlerweile mühsam geworden. Der Postweg ist auch nicht mehr, was er einmal war. Wir haben nicht einmal mehr eine Poststelle. Aber es fahren mindestens vier Paketlieferanten täglich am Briefkasten vorbei (CH-Post, DHL, DPD, UPS). Wenn ich nicht innert 12,5 Sekunden die Türe öffne, ist das Paket "weg", die Abholung in der "Ersatz-Post" dauert ein beliebiges Mehrfaches. Ich habe die meisten neuen Hag-Loks bestellt. Aber auch das nützt nichts. Wenn dem Händler die Lieferung geklaut wird, gibt es beim Hersteller keine Reserve. Warum kann die Lieferung beim Hersteller geklaut werden? Der Händler hat auch keine Poststelle mehr und verlässt sich auf deponierte Lieferungen vor der Geschäftstüre. Auch die allüberall vorhandenen Gauner verlassen sich auf die gleichen Abmachungen. Super! Mittlerweile beobachte ich Ricardo-Auktionen. Da werden Neuheiten sofort angeboten, sobald sie erscheinen, und meistens auch noch günstiger. Man erwischt so natürlich nicht alle Neuheiten, aber meine Erfahrung zeigt, auf regulärem Weg ist das Resultat dasselbe.

Herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 472

Wohnort: D

7

Mittwoch, 13. März 2019, 12:15

. . . hätte das im "Wachkoma" liegende Stansstader Fabriklein . . .

"Schuster bleib bei deinen Leisten" und nicht versuchen, ärztliche Bulletins herauszugeben. Der "Patient" lebt - und ist wohlauf . . . ;) :) :)
MfG Günther
sUimeA

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ginne2« (13. März 2019, 13:51)

  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen