Samstag, 23. März 2019, 10:37 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 734

Wohnort: Zuhause

1

Donnerstag, 14. März 2019, 20:47

Neue Ae 6/6-Varianten

Scheinbar ist gerade wieder mal ein "Jahr der Ae 6/6" angebrochen. Wenn ich mir die verlinkten Fotos so anschaue, dann fällt mir zunächst positiv die nun endlich hellere, Mörschwil-artige Dachfarbe auf: :thumbup:

Städtelok 11460, Lugano:
Vorbild, https://www.flickr.com/photos/steverod232/15072813023
Modell, https://www.ricardo.ch/de/a/11514-31-hag…no'-1054268712/

Städtelok 11499, Sargans:
Vorbild, https://www.flickr.com/photos/40826712@N00/3174085910
Modell, https://www.ricardo.ch/de/a/11511-31-hag…ns'-1054269144/

ABER: Ist die Loknummer auf der Seitenwand nicht zu weit oben? 8| Kann das bitte jemand, der noch Stansstader Erzeugnisse kauft, mal nachmessen?

Und müsste nicht zumindest die "Lugano" statt mit SBB CFF mit SBB FFS beschriftet sein? ?( (Siehe hier Danys Tabelle: https://www.bahnforum.ch/dany/ae66/Ae66Wappen.html )
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 472

Wohnort: D

2

Donnerstag, 14. März 2019, 23:04

ABER: Ist die Loknummer auf der Seitenwand nicht zu weit oben?

Und müsste nicht zumindest die "Lugano" statt mit SBB CFF mit SBB FFS beschriftet sein? ?(

Auch wenn es schwer fällt - vermutlich hast Du in beiden Fällen Recht!! ;) ;)
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 734

Wohnort: Zuhause

3

Freitag, 15. März 2019, 07:37

Danke, gut so. ;)

Und weil ich gerade mit der Lupe unterwegs bin: Warum sind ausgerechnet die Buchstaben SBB CFF plus das Depotschild neben der Führerstandstüre - wie es auf den Ricardo-Bildern scheint - in Weiss aufgedruckt statt in Chromsilberfarbe? Die grossen Buchstaben sind/waren ja beim Vorbild unstreitig verchromt, und bei den Depotschildern wurde irgendein Blechmaterial verwendet.

Weiss sein sollten nur der "bremstechnische Block" links und das Revisionsdatum (Beispielfoto: http://historic-erstfeld.ch/cms/ae-6-6-11402-uri.html ).

Tja... :wacko: :whistling: Diesmal dürfte die Schutzbehauptung "Wir wurden von höheren Mächten angewiesen, das so zu machen, weil die Vorbilder demnächst geändert werden" kaum haltbar sein.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 846

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt, Senior Medical Professional

4

Freitag, 15. März 2019, 08:52

Diesmal dürfte die Schutzbehauptung "Wir wurden von höheren Mächten angewiesen, das so zu machen, weil die Vorbilder demnächst geändert werden" kaum haltbar sein.

Nach meiner Kenntnis kümmern sich die höheren Mächte überhaupt nicht um so ein Pipifax, es ist ihnen wurscht.
Die wirklichen, wertorientierten Sammler sagen: "Kann ich akzeptieren, mag ich, okay, will ich." Oder sie sagen: "Nein, mit mir geht das nicht."
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 187

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

5

Freitag, 15. März 2019, 10:26

HAG-Loks sind definitiv nicht für Nietenzähler gemacht.
Das mit den Depotschildern kann man noch übersehen, aber die die SBB CFF / SBB FFS- Beschriftung?
Manchmal scheinen die Drucker (resp. Programmierer beim neuen Digitaldrck) und die Qualitätssicherung schon etwas grosse Tomaten auf den Augen zu haben. :cry: Oder anders formuliert, wie sich einst einer unserer Gewerbeschullehrer auszudrücken pflegte: Hat und gibt sich Mühe - Note 2-3 (1 war die schlechteste Note in der Notenskala).
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Richard« (15. März 2019, 10:46)

  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 846

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt, Senior Medical Professional

6

Freitag, 15. März 2019, 10:38

Manchmal scheinen die Drucker und die Qualitätssicherung schon etwas grosse Tomaten auf den Augen zu haben.

Leider ist das tatsächlich zu vermuten. Die Grösse der Tomaten können wir vorläufig mal umgekehrt proportional zu den Verkaufszahlen ansetzen.
Wenn die Qualität des Produkts exorbitant gut ist, ist das Produkt im Nu ausverkauft. Schlecht, dann zweifelt der geneigte Käufer an den Fertigungszahlen.
Das Produkt sollte am besten gerade so viele kleine Mängel aufweisen, dass man es auch nach längerer Suche in einem versteckten Modellbahnshop in Lämpelspeyer oder Ober-Hinterweidenthal noch ausfindig machen und verspätet erwerben kann.
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 281

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

7

Freitag, 15. März 2019, 18:13

Liebe Forumisti
Auch ich habe so eine CFF-Lugano geordert. Morgen werde ich Besitzer so einer Lok, Eigentümer bin ich schon länger. Soll mich das CFF anstelle von FFS stören? Nein, warum auch. Ich wage zu behaupten, 90 % der Bähnler wissen gar nicht, welche Lok mit welchen Buchstaben herumfahren oder gefahren sind. Nicht unerheblich ist auch der Seltenheitswert der Fehldrucke. Die Serie ist offensichtlich sehr klein. Entsprechend teuer wird in wenigen Jahren eine Lugano mit CFF. Und wer sich wirklich daran stört, kann immer noch eine Variante FFS ordern in der nächsten Auflage. Bin gespannt auf die Preisentwicklung.
Herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 187

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

8

Freitag, 15. März 2019, 19:30

Nicht unerheblich ist auch der Seltenheitswert der Fehldrucke. Die Serie ist offensichtlich sehr klein. Entsprechend teuer wird in wenigen Jahren eine Lugano mit CFF


Und wenn die ganze Seifenblasenwunschvorstellung platzt, kannst Du sie vielleicht bei Stefan in seinem "Kabinett des Schreckens" entsorgen ... :thumbsup: :thumbsup:
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 281

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

9

Mittwoch, 20. März 2019, 20:40

Und wenn ich noch etwas nachdoppeln darf: Die Ae 6/6 Winterthur, hergestellt 1994, hat die Schriftzeichen "SBB FFS". Ist das jetzt eine Tessiner-Lok? Die Re 6/6 Arbon hat ebenfalls die Bezeichnung "SBB FFS", also auch eine Tessiner-Lok? Es wissen doch nur wirkliche Fans der einzelnen Serien, welche Lok welche Beschriftung trägt oder getragen hat. Es wird einfach ein Geschrei gemacht gegen Hag Stans. Wohlgemerkt, beide aufgeführten "Fälle" gehören zu Hag Mörschwil. Man wird schon nachdenklich, wenn man so hört und liest!
Herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

11652

Forumist

Beiträge: 317

Geburtstag: 19. Januar 1972 (47)

Wohnort: Dorneckberg

Beruf: Energietechniker

10

Mittwoch, 20. März 2019, 23:27

...bei der Winterthur stimmt das aber mit SBB FFS (und zwar auf beiden Seiten), bei der Arbon ist es wieder anders (Re 6/6), da ist wie bei jeder "vernünftigen" SBB Lok so, dass eine Seite SBB CFF, die andere SBB FFS trägt.

Ae 6/6 mit SBB CFF (auch wiederum auf beiden Seiten) gibt es nur wenige und dies auch erst, weil damals ca. 1957 Westschweizer reklamiert hatten - dann bestellt die SBB "C" nach und beschriftete einige Loks um. Nachzulesen z.B. in einem der beiden Loki Spezial zur Ae 6/6. Es wurden alle als Gotthard-Loks, deshalb SBB - FFS bestellt.

Es gibt keine Ae 6/6 die SBB CFF und SBB FFS beschriftet sind...

Nun kommt es ja auch bei der Lugano und Sargans noch gut - gut ist das.
Gruss Christian
-----------------------------------------------------------------------------
Meine Fotos: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zu Ehren der Gotthard IR
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 734

Wohnort: Zuhause

11

Donnerstag, 21. März 2019, 07:31

Wohlgemerkt, beide aufgeführten "Fälle" gehören zu Hag Mörschwil. Man wird schon nachdenklich, wenn man so hört und liest!

Lieber Oski, wie es Christian schon geschrieben hat, die von dir genannten Mörschwiler "Fälle" waren korrekt.

Ganz zuoberst in diesem Thread hat es einen Link zu einer Tabelle von Dany, in der die Anschriften jeder einzelnen Ae 6/6 in der Kolonne "Name rechts/links" vermerkt sind. Hier nochmals: https://www.bahnforum.ch/dany/ae66/Ae66Wappen.html
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 187

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

12

Donnerstag, 21. März 2019, 13:50

Es wird einfach ein Geschrei gemacht gegen Hag Stans.


Lieber Oski

Ist es nicht ein Bisschen gar billig, die gut sichtbar, falsche Beschriftung, jetzt einfach mit Geschrei gegen HAG Stans abzutun? Wieviele solch falsch beschrifteter Loks wurden wohl ausgeliefert? Ist es nicht bedenklich, dass erst Stefan diesen Schnitzer aufgrund eines Angebots im Ricardo entdeckt? Warum hat dies keiner der HAG Stans-Hardcorefans festgestellt und zur Sprache gebracht? Waren die alle so verblendet von der Tatsache, dass wieder einmal zwei weitere HAG Ae 6/6-Varianten die Fabrikation verlassen haben? Gut, von Roger weiss man ja, dass die Loks nur grün und neue Nummern mit zugehörigen Wappen haben müssen, damit er möglichst schnell die 120 voll kriegt, alles Andere ist piepegal (kleiner Spass zwischendurch, gäll Roger ;) ). Ist zu hoffen, dass HAG Stans nach diesem Vorfall die richtigen Schlüsse zieht, und die Fabrikationsprozesse nachghhaltig verbessert.

Freundliche Grüsse
Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Richard« (21. März 2019, 14:43)

  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 734

Wohnort: Zuhause

13

Donnerstag, 21. März 2019, 15:16

Danke Richard, du hast es auf den Punkt gebracht. :thumbsup:

Immerhin versucht man in Stans bzw. Stansstad seit nunmehr sechseinhalb Jahren, vorbildgetreue Modellbahnen zu produzieren (stets begleitet von grossen Tönen und eifrigem Schönreden, wie gut man doch unterwegs sei... ;) ). Aber in der ganzen langen Zeit ist sozusagen noch keine einzige auf Anhieb fehlerfreie Lok erschienen - trotz den Bemühungen selbsternannter "Fachleute" und Berater, auf die man in der Urschweiz hört.

Nun warten wir also gespannt auf die zweite Auflage der Ae 6/6 "Lugano" und "Sargans" - alle mit entweder abgelaugten oder glasperlengestrahlten Gehäusen, was ja voll einer ökonomischen Produktionsweise entspricht. :D 8) . Und irgendwann einmal - wenn die gerüchteweise angeblich fehlenden (gestohlenen/fortgeworfenen/sonstwie abhanden gekommenen?) Motor- oder Drehgestellteile wieder aufgetaucht oder ersetzt sind - kommen dann die Vorbesteller und zum Teil Vorauszahler hoffentlich auch noch zu ihren Loks mit anderen Wappen.

Um aber der Fairness halber auch noch etwas mehrheitlich Positives zu erwähnen: Vor ein paar Tagen hielt ich vorübergehend eine Re 456 der SSG in den Händen (Kat.-Nr. 26052; siehe dazu auch diesen Thread: https://www.forum.hag-info.ch/index.php?…9901#post139901 ). Abgesehen davon, dass sie wie erwartet viel zu dunkel gespritzt war (vor allem das Dach), wies sie kaum äusserliche Mängel auf und lief ganz ordentlich. Man scheint es also doch zu können, wenn man sich Mühe gibt.

Und damit übergebe ich an die üblichen "HAG-Stansstad-Jünger", die alles durch eine rosarote Brille betrachten. ;)
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen