Montag, 25. Juni 2018, 21:49 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 11. Februar 2009, 18:21

21-Polige Schnittstelle: Logikausgänge des LoPi 3

Da ich an meiner Märklin Re 4/4 mit HGH Platinen auch die roten Schlusslichter schaltbar machen möchte, habe ich der Lok eine 21-polige Schnittstelle mit LoPi V3 verpasst.

Dazu habe ich folgende zwei Fragen:

:arrow: Auf welchen Pins liegen AUX3 und AUX4? (Die Hag-Beipackzettel sagt nichts dazu..)
:arrow: Welche Transistoren verwende ich am besten? Wer hat Erfahrungen?


Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 24

Wohnort: Barcelona Spanien

2

Mittwoch, 11. Februar 2009, 19:46

hallo Patrik,

Schau mal hier rein:http://forum.hag-info.ch/viewtopic.php?t=1393

Vieleicht hilft es dir weiter

Gruß

Eduard
Gruß aus barcelona
Eduard
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

3

Mittwoch, 11. Februar 2009, 23:59

Hallo Patrik

AUX 3 liegt auf Pin 12, AUX 4 auf Pin 4. Dann benötigst Du auch noch den Decoder-Minus, der ist auf Pin 19.

Anfänglich verwendete ich den Transistor BC 548C; für eine LED kann ich Dir diesen Transistor sehr empfehlen, da er im "TO92"-Gehäuse praktisch im Handling ist. Diesen Typ habe ich in meiner Historic und auch im NPZ verwendet (Eduard hat den Thread über die Historic oben verlinkt, und vom NPZ habe ich Dir ja kürzlich andernorts Bilder verlinkt).

Nachteil des BC 548 ist seine etwas eingeschränkte Stromlieferfähigkeit (ca. 50 mA). Wenn dies ein wichtiges Kriterium ist, dann empfehle ich Dir den smd-Transistor BC 817-40, den Du bei Conrad erhälst. Mit diesem Transistor erhälst Du einen vollwertigen Ausgang, allerdings ist er durch die Kleinheit etwas schwieriger beim Löten und Befestigen als der BC 548C. Dafür kann der BC 817-40 ggf. auch direkt in den Decoder (unter den Schrumpfschlauch) eingebaut werden, wenn die Platzverhältnisse den Einbau einer mtc-Platine nicht zulassen.

Hier noch ein Bild und das Verdrahtungsschema einer HAG-Platine mit smd-Transistoren BC 817-40:




Hoffe, Du kannst damit etwas anfangen.

Viele Grüsse

Peter
  • Zum Seitenanfang

4

Donnerstag, 12. Februar 2009, 18:33

Peter, vielen Dank für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. :D

Ich habe das Material soeben bestellt..


Danke und Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang

sbb-freak

Forumist

Beiträge: 194

Geburtstag: 18. September 1972 (45)

Wohnort: Deutschland, Rheinlandpfalz

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik, IT-Dienstleister

5

Freitag, 13. Februar 2009, 07:54

Hallo,

es gibt von ESU eine neues Adapterlein:
http://www.esu.eu/produkte/zubehoer/21mtc-adapterplatine-2/
Das Ding passt in die Märklinhalter und hat die AUX3 und 4 bereits verstärkt. Einfach beim Loksound / Lokpilot aktivieren und die entsprechenden Verbraucher anschließen.
Die Adapterplatine passt in den Märklin Halter (258820) und dieser sollte auch in der Hag-Lok locker Platz finden.

mfg

Sven
3-Leiter Fahrer mit Motorola II, c90, ESU inkl. Loksound, viel Märklin (Metall) auch Hag
  • Zum Seitenanfang

6

Freitag, 20. Februar 2009, 20:58

Zitat von »"sbb-freak"«

Es gibt von ESU eine neues Adapterlein:
http://www.esu.eu/produkte/zubehoer/21mtc-adapterplatine-2/
Das Ding passt in die Märklinhalter und hat die AUX3 und 4 bereits verstärkt.


Dies ist wohl eine gute Alternative, für diejenigen, welche keine Lust/Wille haben, sich selbst die Mühe zu machen. Diese Platine schlägt aber mit über 20 Euros zu Buche. Mir wären die zwei zusätzlichen Ausgänge nicht so viel wert.


Die Selbstbaulösung kommt da erheblich günstiger:

2x Transistor à 0.30 Fr. [size=7](der zweite Artikel in der Liste)[/size]
2x Widerstand 4.7 kΩ
1x ESU 51967 Schnittstellenplatine à 9.55 Fr.

(Total von 10.15 Fr.)

An dieser Stelle möchte ich nochmals Peter für seine Erklärung danken. :D War wirklich sehr hilfreich.




(Ich weiss, die Widerstände sind "leicht" überdimensioniert..)



Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 24

Wohnort: Barcelona Spanien

7

Freitag, 20. Februar 2009, 21:26

hallo forums teilnehmer

hier könnt ihr mal reinschauen von wegen preis von 20€
http://www.esu.eu/fileadmin/download/sal…ste_DE_2009.pdf

Gruß

Eduard
Gruß aus barcelona
Eduard
  • Zum Seitenanfang

scotti

Forumist

Beiträge: 237

Wohnort: Hessen Deutschland

Beruf: Fahrdienstleiter DB Netz AG

8

Freitag, 20. Februar 2009, 23:27

Zitat von »"sbb-freak"«


AUX3 und 4 bereits verstärkt. Einfach beim Loksound / Lokpilot aktivieren und die entsprechenden Verbraucher anschließen.

Sven


Frage:

Die Aux 3 und 4 Ausgänge gibt es nur beim ESU 21-poler und müßen erst mit ner Zentrale oder Lokprogrammer eingeschaltet werden?

Danke!
Deutsch - Schweizer Grüße
scotti
  • Zum Seitenanfang

9

Freitag, 20. Februar 2009, 23:37

Hallo Scotty

Ja, AUX 3+4 müssen zuerst aktiviert werden. Die Ausgänge sind ja lediglich Logikausgänge, welche mit der Transistorschaltung verstärkt werden. Diese Logikausgänge sind auch am LoPi mit Kabel vorhanden.

Ich habe die 21-polige Schnittstelle gewählt, da sich darauf die Transistorschaltung einfacher aufbauen lässt als am Decoder selbst.


Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 24

Wohnort: Barcelona Spanien

10

Samstag, 21. Februar 2009, 13:17

hallo forumsteilnehmer

Bei mir stellt sich die frage wie man den rückleiter anschließt, anden U+
oder an die Fahrzeugmasse?

Gruß

Eduard ?(:
Gruß aus barcelona
Eduard
  • Zum Seitenanfang

11

Samstag, 21. Februar 2009, 13:29

Beides ist möglich. Besser man verwendet den Gemeinsamen +Pol. Verwendet man die Fahrzeugmasse wird die Beleuchtung flackern. (Sofern man LED's verwendet; bei Glühbirnchen spielt dies keine Rolle..)

Ich verwende wenn möglich immer den Gemeinsamen +Pol. (Bei älteren Modellen müssen dazu die Lampenfassungen erneuert werden.)


Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

12

Samstag, 21. Februar 2009, 13:59

Hallo scotti

Zitat von »"scotti"«

Frage:

Die Aux 3 und 4 Ausgänge gibt es nur beim ESU 21-poler und müßen erst mit ner Zentrale oder Lokprogrammer eingeschaltet werden?

Danke!


Du kannst die Ausgangsverstärker auch in einen Lopi mit 8-poligem Stecker einbauen. Hier zwei Fotos von einem solchen Decoder, als der Umbau geeilt hat und in Basel keine mtc-Platine erhältlich war:


Vorderseite des Decoders mit Verstärker für AUX 3


Rückseite des Decoders mit Verstärker für AUX 4

Da der Decoder auf beiden Seiten je ein Lötpad für den Decoder-Minus hat, sind beide Transistoren mit ihrem Emitter jeweils an eines dieser Lötpads angelötet. Das eine ist bei Anschluss 19 der nichtbenutzten mtc-Schnittstelle (beim unteren Bild das 3. Lötpad von oben rechts), das andere ist das etwas längere Lötpad am Rand des Decoders neben dem violetten Kabel für AUX 2 (auf dem oberen Bild ganz oben, leider vom Transistor verdeckt).

Jetzt braucht man nur noch den Decoder wieder in Schrumpfschlauch einzupacken und kann ihn dann einbauen.

Viele Grüsse

Peter

P.S.: der einzelne kleine Transistor neben dem Decoder ist ein BC 817-40, der grössere ein BC 548C.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 608

Wohnort: D (Schwaben)

13

Samstag, 21. Februar 2009, 20:51

Zitat von »"scotti"«


Frage:

Die Aux 3 und 4 Ausgänge gibt es nur beim ESU 21-poler und müßen erst mit ner Zentrale oder Lokprogrammer eingeschaltet werden?

Danke!

Beim LoPi-3 mfx (#61601) sind die beiden Funktionsausgänge AUX3 und AUX4 bereits auf f5 und f6 gemappt.

Die neue ESU Schnittstellenplatine ist zwar beim Einsatz in Märklin Loks vorteilhaft (übrigens bevorzugt in der Delta Halterung #405050), für HAG Loks wäre m.E. eine Platine in der Form der #51967 praktischer.
_______________________________________________________________________________
Gruss, Lutz

Märklin und was halt sonst noch einigermassen dazu passt, wie z.B. HAG. :wink:
  • Zum Seitenanfang

scotti

Forumist

Beiträge: 237

Wohnort: Hessen Deutschland

Beruf: Fahrdienstleiter DB Netz AG

14

Montag, 23. Februar 2009, 12:49

DANKE! :P
Deutsch - Schweizer Grüße
scotti
  • Zum Seitenanfang