Freitag, 19. Oktober 2018, 11:31 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

21

Donnerstag, 28. Mai 2009, 13:29

Hiergibt es eine sehr grosse Auswahl an verschiedenen Magneten.

Liefern sehr prompt!


Gruss, Patrik
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 710

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

22

Donnerstag, 28. Mai 2009, 16:19

Zitat von »"OL10"«

Hiergibt es eine sehr grosse Auswahl an verschiedenen Magneten.

Liefern sehr prompt!


Gruss, Patrik


Oder hier:

http://www.maurermagnetic.ch/
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

23

Donnerstag, 28. Mai 2009, 16:31

Magnete mit sehr grosser Haltekraft gibt es bei Supermagnete. Schnelle und prompte Lieferung.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

24

Dienstag, 30. Juni 2009, 22:47

Den abgebildeten Motor habe ich in Wechselstromausführung an einer Börse gekauft. Angegeben war: Läuft nicht mehr.
Wie bei allen Motoren, wo Kollektor und Bürsten i.O. sind, war auch hier ein Draht an der Statorwicklung abgebrochen. So wie es Murphys Gesetze vorhersagen, ist es natürlich immer der Anschluss der "inneren" Wicklung.
Da ich sowieso einen Gleichstrommotor brauchte, habe ich die Statorwicklung entfernt. Anschliessend wurde das Statorblechpaket zersägt und ein Supermagnet (5mm-Würfel) eingesetzt.
Die Messingröhrchen der Achsführungen mussten gekürzt werden, damit Räder mit Isolierbuchsen montiert werden können. Dann noch Gleichstromräder montiert und fertig war der Umbau.

Ich habe dann noch die ausgebauten Wechselstrom- mit Gleichstromrädern verglichen. Im Gegensatz zu Märklin haben diejenigen von HAG keine bombierten Spurkränze. Auch scheint der Spurkranzdurchmesser von HAG Gleich- und Wechselstromrädern gleich zu sein, wenn man von den üblichen Herstelltoleranzen absieht. Wo liegt da der Unterschied, ausser bei der Isolierbuchse? Oder könnten am ursprünglichen Wechselstrommotor falsche (Gleichstrom-)Räder montiert gewesen sein?

Freundliche Grüsse
Richard

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

25

Mittwoch, 1. Juli 2009, 05:55

Zitat von »"Richard"«

Spurkranzdurchmesser von HAG Gleich- und Wechselstromrädern gleich zu sein, wenn man von den üblichen Herstelltoleranzen absieht. Wo liegt da der Unterschied, ausser bei der Isolierbuchse? Oder könnten am ursprünglichen Wechselstrommotor falsche (Gleichstrom-)Räder montiert gewesen sein?


AC sollte nur noch ein anderes Radsatzinnenmass haben als DC.

Siehe auch hier die Normen für Radsätze und Radreifenprofile.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Rene_W

Forumist

Beiträge: 250

Wohnort: Ostschweiz

Beruf: Elektromechaniker

26

Mittwoch, 1. Juli 2009, 09:43

In Ergänzung zu den aufgeführten Links, damit man vergleichen kann, noch die Norm für "Radsatz und Gleis für Mittelleiterbetrieb" neu heisst es "Radsatz und Gleis für besondere Systeme" zu finden in NEM 340

Dann habe ich noch eine Frage, persönlich halte ich es so, solange ich original Ersatzteile bekomme, kaufe ich solche. Im konkreten Falle hier, geht es um den Permanentmagneten für den normalen Motor 88 und seinen Vorgänger. Die Bastelarbeit (nicht abwertend gemeint) von Richard ist mir jetzt nicht klar was diese für einen Sinn und Zweck verfolgt. Besser, billiger als das original Ersatzteil?

Gruss
Rene_W
  • Zum Seitenanfang

Pudels Kern

Forumist

Beiträge: 827

Wohnort: Basel

27

Mittwoch, 1. Juli 2009, 11:56

Zitat

Die Bastelarbeit (nicht abwertend gemeint) von Richard ist mir jetzt nicht klar was diese für einen Sinn und Zweck verfolgt. Besser, billiger als das original Ersatzteil?


Ich denke da sind grundsätzlich zwei verschiedene Philosophien am Werk.
Einige wollen vermutlich alles im Originalzustand haben, und verändern ja nichts an ihren Modellen und kaufen auch immer Original-Ersatzteile.
Dann gibt es andere, welchen es Spass macht, selber Hand anzulegen und etwas probieren, machen, "basteln" und so weiter, und auch ihre Modelle verändern und verbessern.

Kaufen kann jeder, Selbermachen ist da schon eher eine Herausforderung. Nebensinn der Sache (für mich) ist wohl auch, dass es bgünstiger ist. Ein normaler Permanentmagnet kostet 27.--, so ein Magnetchen zum Einsetzen vielleicht 2.-- und 15min Arbeit.
Zum Schluss lässt sich im Lauf des Motors kein Unterschied feststellen.
Gruss Martin
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

28

Donnerstag, 2. Juli 2009, 12:29

Mit meinem Beitrag wollte ich nur nochmals zeigen, dass es nicht sehr kompliziert ist, einen (defekten) Wechselstromstator in einen Gleichstromfeldmagneten umzubauen. Ich bin überzeugt, dass auch Rüdiger mit ein wenig probieren noch dass gewünschte Resultat erziehlt.

Wie Pudels Kern richtig feststellt: Warum soll ich für Fr. 147.- einen neuen Gleichstrommotor kaufen, wenn ich für Fr. 15.- eine Occasion finde und diese mit ein wenig Arbeit und ein paar zufällig vorrätigen Ersatzteilen in das von mir gesuchte Produkt umbauen kann.

Und noch eine Erkenntnis: HAG verwendet offenbar für Gleich- und Wechselstromräder als "Rohmaterial" dieselben Räder. Wenn ich also in Zukunft wieder Wechselstromräder habe, welche auf den Achsen nicht mehr richtig fest sitzen, dann werde ich diese, mittels den, als Ersatzteil lieferbaren Isolierbuchsen, in Gleichstromräder umbauen.

Freundliche Grüsse
Richard
  • Zum Seitenanfang