Mittwoch, 24. Oktober 2018, 01:00 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sbb-freak

Forumist

Beiträge: 194

Geburtstag: 18. September 1972 (46)

Wohnort: Deutschland, Rheinlandpfalz

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik, IT-Dienstleister

1

Sonntag, 20. September 2009, 13:55

Erfahrung mit Walter Weichen

Guten Tag,

nach der Rückkehr von den Märklin-Tagen in Göppingen sizte ich endlich wieder am PC. Eine neue Erfahrung hab ich auch mitgebracht. Man kann sich im Internet gut verstecken. Ich plane im Monent eine größere Anlage und bin durch meinen Fahrzeugpark von über 100 Lokomotiven und weiss nicht wievielen Wagen auf ein Mittelleitergleis festgelegt. Ich möchte an dieser Stelle K E I N E Diskussion um Mittelleiter ja oder nein, digital oder analog. Ich möchte wissen ob jemand konkrete Erfahrenen mit diesen Weichen hat oder andere Alternativen kennt.
Ich bin handwerklich nicht ungeschickt, bei einer Anlage mit vielen Weichen, kann ich es mir allerdings nicht erlauben alle selbst zu bauen.
Ich wäre dankbar für gute Beiträge zum Thema Mittelleitergleis, denn Märklin wird in nächster Zeit keine Neuentwicklungen im Gleisbereich (vor allem K) machen, somit sind vorallem Epoche V und VI Fahrer z. B. bei Y-Weichen auf den Zubehörmarkt angewiesen.

Noch etwas, es geht um diese Weichen: www.walter-weichen.de Mit Interessiert vor allem das Fahr / Schleifergeräusch und ob es negative Auswirkungen auf die Schleifer gibt?


Also Ring frei....

mfg

Sven
3-Leiter Fahrer mit Motorola II, c90, ESU inkl. Loksound, viel Märklin (Metall) auch Hag
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

2

Sonntag, 20. September 2009, 14:23

Hallo Sven

Soweit ich mich noch erinnere gab es im Stummi einmal einen recht guten Beitrag zu Walter Weichen, leider weiss sich nicht wo er sich versteckt, da es im Titel keinen Hinweis dazu gibt.

Erfahrungen von anderen Modellbahnern sind eine gute Sache, ich verlasse mich aber nicht darauf und überprüfe den Wahrheitsgehalt solcher Aussagen persönlich. In deinem Fall würde ich mir solche Weichen beschaffen und auf die Weise wie du gedenkst sie einzusetzen auch testen. Damit bekommst du bestimmt zuverlässige Resultate welche dir auch wirklich nützen.

Auf was beziehst du deine Aussage, "Man kann sich im Internet auch gut verstecken" ? Ich finde den Zusammenhang nicht zu deinem Beitrag.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

sbb-freak

Forumist

Beiträge: 194

Geburtstag: 18. September 1972 (46)

Wohnort: Deutschland, Rheinlandpfalz

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik, IT-Dienstleister

3

Sonntag, 20. September 2009, 16:51

@cebu

Hallo,
das hab ich nur so geschrieben, weil ich schon oft nach Mittlleiterweichen "gegoogelt" habe ohne was zu finden.

mfg
Sven
3-Leiter Fahrer mit Motorola II, c90, ESU inkl. Loksound, viel Märklin (Metall) auch Hag
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

4

Sonntag, 20. September 2009, 21:07

Von diesen Weichen höre ich zum ersten Mal. Sehr interessante Seite! :)

Sollten diese Weichen problemlos funktionieren wäre für mich als Märklinisten Weihnachten und Ostern gleichzeitig. Ich behalte Walter im Auge..... 8)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

5

Sonntag, 20. September 2009, 21:38

Hallo zusammen,

ich habe nur das Beste von diesen Weichen gehört. Walter baut für so einige aus dem Albula Modell Forum Weichen und dort sind alle super zufrieden. Allerdings ist dort das Ganze in H0m. Aber besucht in doch am besten in Bauma, dort stellt er selber aus.

Grüße Andreas

PS: Also ich würde sie eh lieber selber bauen, als kaufen :)
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

6

Sonntag, 20. September 2009, 21:48

Hallo zusammen,

1. ich habe nur das Beste von diesen Weichen gehört. Walter baut für so einige aus dem Albula Modell Forum Weichen und dort sind alle super zufrieden. Allerdings ist dort das Ganze in H0m. 2. Aber besucht in doch am besten in Bauma, dort stellt er selber aus.

Grüße Andreas

PS: 3. Also ich würde sie eh lieber selber bauen, als kaufen :)


1. Das hört man gern.

2. Bauma ist eh gebongt. Diese Weichen werde ich mir zelebrieren lassen

3. Wenn ich die Weichen kaufe, funktionieren sie. Wenn ich sie allerdings selber baue.......naja. Ausserdem würden sie garantiert kurz vor Fertigstellung irgendwo verstauben. Wie alles was ich anfange 8|
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

B12

Forumist

Beiträge: 6

Wohnort: Bielefeld

7

Mittwoch, 23. September 2009, 22:40

Sorry wenn ich mal dumm frage...

In der Schweiz wird doch praktisch nur mit elektrischer Traktion operiert.
Kann man nicht einfach Gleise ohne Mittelleiter verwenden und die
ohnehin notwendige Oberleitung benutzen?

Das erspart doch einige Problemchen bei den schlanken Weichen ...

Gruss
Daniel
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 438

Wohnort: D

8

Mittwoch, 23. September 2009, 23:43

Kann man nicht einfach Gleise ohne Mittelleiter verwenden und die
ohnehin notwendige Oberleitung benutzen?


Bei vielen Anlagen ist die Oberleitung nur (schöne) Attrappe. Wenn sie mit angenäherten Originalwerten erbaut wird, wäre die dann doch sehr dünne Oberleitung im rauhen Alltagsbetrieb in Kürze "durch". Ausserdem raten alle Experten bzw. Praktiker bei digital gesteuerten Anlagen vom Einsatz der Oberleitung wegen möglicher Kontaktprobleme ab. Der/die Stromabnehmer sind ja nur ganz minimal am Fahrdraht und federn ggf. bei Unebenheiten ab und schon ist ein möglicher Datentransport unvollständig. Also: Stromzu- und -abführung bei beiden Systemen (Zwei- oder Dreileiter) in der Regel von unten, vom Fahrweg. :) :)
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

magoo

Forumist

Beiträge: 50

Geburtstag: 12. Dezember 1966 (51)

Wohnort: Embrach

9

Donnerstag, 24. September 2009, 13:30

Hallo zusammen,

ich habe nur das Beste von diesen Weichen gehört. Walter baut für so einige aus dem Albula Modell Forum Weichen und dort sind alle super zufrieden. Allerdings ist dort das Ganze in H0m. Aber besucht in doch am besten in Bauma, dort stellt er selber aus.

Grüße Andreas

PS: Also ich würde sie eh lieber selber bauen, als kaufen :)
Hoi zäme,

Walter baut alles egal welche Spurbreite :), er hatte letztes Jahr auch Z-Gleise und ganz schöne schlanke 3L-Weichen. Das mit der Oberleitung ist so eine Sache, unzuverlässig und zu hohe Abnutzung.

Grüess Markus
  • Zum Seitenanfang

Tessin

gesperrt

Beiträge: 1 754

Geburtstag: 22. Juni 1941 (77)

Wohnort: Ticino

Beruf: AHV-Teenager

10

Donnerstag, 24. September 2009, 13:44

Das mit der Oberleitung ist so eine Sache, unzuverlässig und zu hohe Abnutzung.

Grüess Markus


....und meistens wenn etwas passiert, also Panthoentgleisung mit Fahrdrahtabriss, passiert dies immer zu 100% in der unzugänglichster Ecke der Anlage! :cursing:

Mach es so wie ich; Panthos ca. 2mm unter dem Fahrdraht blockieren, sodass der Draht nicht berührt wird und du bist deine Sorgen los! :shock: :sleeping:
_____
Gruss
Alfred
DCC, H0, Roco-Line o.B., Freiwaldsoftware, ESU Lokprogrammer.
  • Zum Seitenanfang

11

Donnerstag, 24. September 2009, 14:01

Hallo Alfred,
Mach es so wie ich; Panthos ca. 2mm unter dem Fahrdraht blockieren, sodass der Draht nicht berührt wird und du bist deine Sorgen los! :shock: :sleeping:
Warum gibt es nirgends Bilder deiner Anlage?

Grüße Andreas
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 778

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

12

Donnerstag, 24. September 2009, 14:30

Mach es so wie ich; Panthos ca. 2mm unter dem Fahrdraht blockieren, sodass der Draht nicht berührt wird und du bist deine Sorgen los!
Mich würde jetzt sehr interessieren, wie/womit Du Deine Pantographen blockierst, so dass man nichts davon sieht und dass sie doch zuverlässig arrettiert sind. Damit nämlich kämpfe ich schon lange.

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

13

Donnerstag, 24. September 2009, 14:35

Hallo Epedokles,
Mich würde jetzt sehr interessieren, wie/womit Du Deine Pantographen blockierst, so dass man nichts davon sieht und dass sie doch zuverlässig arrettiert sind. Damit nämlich kämpfe ich schon lange.

Empedokles
viele löten die Pantos passend, d.h. beim mittleren Gelenk des Stromabnehmers.
Also ich würde mit gehobenem Panto fahren. Sieht einfach besser aus...auch wenn es mehr Arbeit ist. Jedoch Strom von der Schiene nehmen...

Grüße Andreas

PS: Sonst kann man noch die Federstärke ändern...
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

14

Donnerstag, 24. September 2009, 14:37

Manche fixieren die Pantos mit Sekundenkleber. Bei Metall Pantos kann diese Verbindung wieder gelöst werden.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Tessin

gesperrt

Beiträge: 1 754

Geburtstag: 22. Juni 1941 (77)

Wohnort: Ticino

Beruf: AHV-Teenager

15

Donnerstag, 24. September 2009, 16:15

Hallo Alfred,
Mach es so wie ich; Panthos ca. 2mm unter dem Fahrdraht blockieren, sodass der Draht nicht berührt wird und du bist deine Sorgen los! :shock: :sleeping:
Warum gibt es nirgends Bilder deiner Anlage?

Grüße Andreas


Andreas,

die gibt es schon, aber im alten HAG-Forum, musst halt ein bisschen suchen! :P Hier werde ich keine Bilder mehr einstellen, ist mir alles viel zu kompliziert!

@Empedokles,

ganz einfach, du erstellst dir auf einem offen Bahnwagen ein Holzgerüst, dann misst du die Höhe des Fahrdrahtes und stellst das Holzgerüst auf diese Höhe minus ca. 1 1/2-2 mm ein, natürlich mit dem Wagen und bestreichst die obere Ebene mit Kreide, fährst mit dem Wagen und einer Lok los und wenn die Kreide noch dran ist, nachdem du die ganze Anlage abgefahren bist, dann hast du die Gewissheit, dass nichts mehr passieren kann. Ansonsten die Höhe verstellen und das ganze von vorn!
Nachher misst du die genaue Höhe ab der Grundplatte und des Gerüstes mit Wagen und baust dir dann ein U mit diesen Massen, stellst das U auf den Kopf, eine Schiene darunter, die Lok auf die Schiene, den/die Panthos heben und an das Holz anlegen und schon hast du die exakte maximale Höhe des Panthos und kannst das Gelenk verlöten oder das Gelenk mit Sekundenkleber fixieren, ist besser den dies kann ohne weiters Rückgängig gemacht werden.

Ich hoffe ich habe dir gehlft! :D
_____
Gruss
Alfred
DCC, H0, Roco-Line o.B., Freiwaldsoftware, ESU Lokprogrammer.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 778

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

16

Donnerstag, 24. September 2009, 17:34

Danke an alle, die gut gehelft haben. Löten oder kleben. Also wie in anderen Lebenslagen auch.
Ich hatte natürlich gehofft und Euch fest zugetraut, Ihr hättet noch was viel Besseres erfunden.

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

17

Donnerstag, 24. September 2009, 17:38

Hoi Empedokles,
Danke an alle, die gut gehelft haben. Löten oder kleben. Also wie in anderen Lebenslagen auch.
Ich hatte natürlich gehofft und Euch fest zugetraut, Ihr hättet noch was viel Besseres erfunden.

Empedokles
gehelft? :rolleyes:

Ich meine man könnte das ganze auch machen, indem man die Federn der Stromabnehmer ändert. Man baut bei H0 z.B. welche von N ein. Ist aber eig auch egal was für Federn. Wenn man die Federn entsprechend abändert, dann müsste das mit jeder bereits eingebauten Feder gehen...

Grüße Andreas
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

18

Donnerstag, 24. September 2009, 17:39

Mit einem dünnen Nylonfaden geht es sicher auch, dürfte aber ein rechtes Geduldsspiel sein um die richtige Höhe einzustellen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

19

Donnerstag, 24. September 2009, 17:44

Mit einem dünnen Nylonfaden geht es sicher auch, dürfte aber ein rechtes Geduldsspiel sein um die richtige Höhe einzustellen.
Allerdings würd dies nicht Empedekoles Idee entsprechen. Ich meine, dass er es doch gar nicht sichtbar haben will oder?

Gruß
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

20

Donnerstag, 24. September 2009, 20:33

In der Schweiz wird doch praktisch nur mit elektrischer Traktion operiert.
Kann man nicht einfach Gleise ohne Mittelleiter verwenden und die
ohnehin notwendige Oberleitung benutzen?


Sali Daniel,

Aufgrund der obenstehenden Antworten siehst Du, dass Modelloberleitung meist nur Staffage ist. Ausserdem kann man so mit den Mastabständen auch ein bisschen schummeln und sie weiter auseinander setzen als wenn der Fahrdraht tatsächlich immer direkt über dem Panto liegen müsste. Dies ist bei modellmässigen engen Radien sicherlich ein entgegenkommender Kniff.

Ausserdem vergisst Du, dass beim Schweizer Vorbild zwar vor allem elektrische Loks zur Verwendung kommen, im Modell hingegen wird oft mit Dampf- oder Dieselmaschinen operiert. Auch die Schweizer haben erst ca. 1910 mit elektrischen Loks experimentiert.... und gerade im Güterverkehr sind auch beim Vorbild Dieseltraktoren oft im Einsatz. Ausserdem darf doch der tolle RAm nicht einfach in der Vitrine stehen bleiben, nur weil das Dreileitergleis eingespart wurde, oder :?: 8)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen