Mittwoch, 17. Oktober 2018, 06:23 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

1

Montag, 17. August 2009, 19:30

ESU Sounddecoder auslesen

Irgendwo wurde einmal gefragt ob sich Sounddecoder von ESU auslesen lassen. ESU hat bestätigt, das ist leider nicht möglich. Ein Decoder der mit einem speziellen Sound bespielt ist lässt sich weder auslesen noch können die Sounds per Backup gesichert werden. Wer selber spezielle Sounds kreiert muss darauf achten, dass er diese abspeichert bevor er das Programm des Lokprogrammers schliesst.
Eine sehr grosse Zahl von Sounds zu bekannten Lokomotiven finden sich auf der Homepage, diese können jederzeit wieder aufgespielt werden, wenn gewünscht können sie auch angepasst werden, dann nicht vergessen in einer Datei auf dem PC zu speichern.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

2

Montag, 17. August 2009, 19:49

Wäre es denn z.B. möglich, spezielle Soundfiles im JMRI zu speichern und auch über diese Software und den Lokprogrammer auf den Decoder zu laden?

Thomas
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

3

Montag, 17. August 2009, 20:09

Wäre es denn z.B. möglich, spezielle Soundfiles im JMRI zu speichern und auch über diese Software und den Lokprogrammer auf den Decoder zu laden?

Meinst du mit JMRI das Java Model Railroad Interface? Ich kenne das überhaupt nicht und kann die Frage leider nicht beantworten. Die Sounds sind aus eigenen WAV Dateien zusammengesetzt. Es gibt leere Slot Bausteine im Ablaufschema, diese können jeweils mit init, loop und exit WAV Dateien gefüllt werden. Diese können mit den entsprechenden Funktionstasten abgerufen werden. So wurde es mir heute am Kurs erklärt.

Nebenbei, der Lokprogrammer lässt sich nicht mit Apple und Linux Computern betreiben, bzw, ESU bietet dafür keine Unterstützung.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

4

Montag, 17. August 2009, 20:32

Mittels der grafischen Oberfläche des JMRI und einem PC-Interface zur Digitalzentrale kann man Decoder programmieren, ohne sich um die CVs etc. kümmern zu müssen. Man kann damit aber auch Einstellungen etc. verwalten. Deshalb habe ich mir gedacht, dass man damit ggf. auch den Aufbau der wave-Bausteine eines Sounddecoders speichern könnte. Ich selbst habe aber mit JMRI noch keine Erfahrung, aber ein Kollege wendet das an. Er hat m.W. auch den Lokprogrammer. Werde ihn mal fragen, wenn er sich hier nicht von alleine meldet. :)

Thomas
  • Zum Seitenanfang

Mike Cee

Forumist

Beiträge: 1 807

Wohnort: Montreal

5

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 04:23

Lokprogrammer mit MAC

Hallo,

PC Emulatoren fuer den MAC existieren seit viele Jahren. Neuere MACs koennen mit Windows operieren. Sie duerften Ihre Lokprogrammer durch entweder ein Windows Emulator oder direkt ueber Windows auf Ihrem Apple programmieren koennen.

Fuer MACs mit Intel wird es kein Problem. Fuer aeltere MACs werden Sie mindestens OS9 oder neuere brauchen um Windows operieren zu koennen. Anweisungen fuer "Dual Install" bei Apple oder bei Google.

Sie koennten auch ein gebrauchtes PC (Win 98 oder besser) speziell fuer Ihr Lokprogrammer kaufen.

Gruss

Mike C
  • Zum Seitenanfang