Sonntag, 24. Juni 2018, 03:19 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 1 334

Geburtstag: 23. Juli 1989 (28)

Wohnort: Cuxhaven/Hamburg/Zürich

Beruf: Jan Maat

41

Dienstag, 14. Dezember 2010, 20:22

Ich verwende bei eigenen Digitalisierungen ESU Lopi V3, bei einer bereits digital gekauften ist ein ESU Lopi V3 Micro verbaut. In Sachen Fahreigenschaften kann ich, abgesehen von den Lokabhängigen Unterschieden, keine Unterschiede feststellen. (Motorola Format)

Jedoch ist zB. in einer Ge 4/4 II kaum Platz vorhanden :S - da muss man teil im innern ein wenig fräsen beim Lopi V3.


Grüsse Mike
Fahre und Sammle SBB, BLS, SOB und DB in AC, bevorzugt von Märklin und Hag.

NORDSEE IST MORDSEE!
  • Zum Seitenanfang

42

Dienstag, 14. Dezember 2010, 20:55

Ich finde, man muss an einer 4/4 II nicht herumfräsen, wenn man auch einfach einen Micro verbauen kann. ;) Aber auch dann ist es mit der Schnittstelle noch eine enge Sache.

Einer Ge 4/4 III habe ich einen normalen V3 eingebaut, da nichts kleineres herumlag.

Ich empfehle besonders bei älteren Modellen den Motorstrom vor dem Digitalisieren zu messen. Einen Micro hat es mir geröstet als ich ihn in eine alte Ge 6/6 I mit Dreipol Motoreingebaut hatte.


Gruss Patrik
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 1 334

Geburtstag: 23. Juli 1989 (28)

Wohnort: Cuxhaven/Hamburg/Zürich

Beruf: Jan Maat

43

Dienstag, 14. Dezember 2010, 22:20

Ich finde, man muss an einer 4/4 II nicht herumfräsen, wenn man auch einfach einen Micro verbauen kann. Aber auch dann ist es mit der Schnittstelle noch eine enge Sache.

Nunja, an sich eine gute Sache das mit dem Micro. Da ich jedoch vor einiger Zeit, auch mit blick auf meinen H0m einstig, eine Ladung Lopi V3 Multi geordert habe, habe ich, auch Kostengründen, keine Micro's vorrätig. Unter anderm auch desswegen, weil sie kein AC Analog vertragen. Da ich jedoch von Natur aus ungeduldig bin, mag ich nicht erst eine halbe Ewigkeit warten bis ich dann endlich mit einer Lok fahren kann. Auch ist eine Bestellung, bei der der Micro wohl bestellt worden wäre, bis heute noch nicht eingetroffen. Bestellt vor 2 Wochen ;( (womit dann mein GEX anno ca.2003 Komplett ist ^^

Auch habe ich erst gemerkt das der Lopi zu gross ist, als ich das Gehäuse wieder aufsetzen wollte. Jetzt ist er drin und da bleibt er auch für die nächsten 100 Jahre 8) :D

Grüsse Mike
Fahre und Sammle SBB, BLS, SOB und DB in AC, bevorzugt von Märklin und Hag.

NORDSEE IST MORDSEE!
  • Zum Seitenanfang

44

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 08:12

Nur etwas Kleines am Rande: Laut ESU sollte es keinen LoPi töten nur wegen dem zu hohen Motorstrom, die Decoder sollen ja angeblich davor sicher sein:

Zitat

Schutz
Alle Funktionsausgänge und der Motoranschluss sind gegen Überlastung und Kurzschluss geschützt.
  • Zum Seitenanfang

Terry

Forumist

Beiträge: 1 498

Geburtstag: 17. Dezember 1949 (68)

Wohnort: Toskana Deutschlands

Beruf: Hundefütterer

45

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 11:55

Nur etwas Kleines am Rande: Laut ESU sollte es keinen LoPi töten nur wegen dem zu hohen Motorstrom, die Decoder sollen ja angeblich davor sicher sein:

Wenn es sich allein um zu hohen Stromfluss am Motorausgang oder einem der Funktionsausgänge handelt, sollte der Decoder tatsächlich "abschalten" und somit vor Zerstörung geschützt sein. Darauf ankomen lassen würde ich es allerdings nicht. Um den Überlastungsschutz zu aktivieren, muss der Decoder imstande sein, den zu hohen Stromfluss zu messen. Wenn aber Kurzschlüsse (möglicherweise auch an anderer Stelle) und Überhitzung dafür sorgen, dass der Decoder durch extremen Stromfluss oder Überspannung "gequält" wird, kann auch diese Schutzfunktion im schlimmsten Fall nichts mehr ausrichten.
Ich empfehle besonders bei älteren Modellen den Motorstrom vor dem Digitalisieren zu messen.

Stimmt, Patrik, zuvor sollte aber ein Service erfolgen, der z.B. durch Bürstenfeuer verursachte Kriechströme beseitigt und für Leichtgängigkeit der mechanischen Teile (z.B. moderates Schmieren) sorgt. Bei der Messung muss darauf geachtet werden, dass von der Lok Höchstlast angefordert wird. In der Praxis lässt man die Lok am besten gegen einen Prellbock fahren und dreht den Regler voll auf. Der gemessene Wert ist dann aber auch erst der Effektivwert, der noch mit 1,4 multipliziert werden muss. Zu diesem Ergebnis sollte man dann noch einmal 10% dazu rechnen und danach die Belastbarkeit des Decoders auswählen.
Gruss, Michael
  • Zum Seitenanfang

46

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 22:47

Der gemessene Wert ist dann aber auch erst der Effektivwert, der noch mit 1,4 multipliziert werden muss.


Na klar, Bemo Motoren würde ich auch mit Wechselstrom testen... 8) :thumbsup:



Gruess Patrik
  • Zum Seitenanfang

47

Mittwoch, 15. Dezember 2010, 22:51

Wieso, fährst du deine MoBa nicht auch mit nem Frequenzumformer ? :D
  • Zum Seitenanfang