Dienstag, 19. Juni 2018, 19:46 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

ueli1946

Forumist

Beiträge: 336

Geburtstag: 17. März 1946 (72)

Wohnort: 4656 Starrkirch

Beruf: techn. Sachbearbeiter Spezialtiefbau, in Rente

21

Sonntag, 2. September 2012, 19:49

Farben aus der Spray-Dose

Zu der Echtheit der Angaben auf der Büchse mache ich aus eigener Erfahrung ein persönliches grosse ? Fragezeichen. Auch ich bin sehr entäuscht von der Qualität / Farbechtheit der Farben aus der Büchse!

Ein Besuch beim profesionellen "Farbmischer" lohnt sich auf alle Fälle. Das Verhhältniss ist in etwa 5 : 20 Fr. d.h. 4 x mehr, aber sicher mit Erfolg und guter Beratung. Es lebe das Fachgeschägt. :P

Habe es versucht mit T...a-Farben, ein Misserfolg. Die Farbe lässt sich gar nicht mit der Pistole sehr shlecht verarbeiten und die Farbbezeichnungen entsprechen in irgend einer Form einigen fremdländischen Angaben. ?( Kein Rückschluss auf eine europässche Bezeichnung.

Ein weiterer Punkt sind die umweltschonenden wasserlöslichen Farben, verarbeitet mit der Pistole, auch hier kein positives Resultat. :x

Sowit meine Erfahrungen in Sachen Malerei.
Gruss Ueli
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

22

Sonntag, 2. September 2012, 20:37

Heutige Farben sind nicht mehr so universell einsetzbar wie die aus der Zeit als noch bedenkenlos allerlei Gifte und umweltschädigende Substanzen beigemischt werden konnten.

Farben von Tamiya, Revell, Humbrol usw. sind speziell für Plastikbausätze, üblicherweise aus Polystyrol, konzipiert. Sie tragen auch die entsprechenden Farbbezeichnungen die sich auch in den Bausatzanleitungen wieder finden. RAL oder andere Normierungen spielen dort tatsächlich keine Rolle.

Werden die Farben genau so verarbeitet wie der Hersteller es empfiehlt, sollte auch das Ergebnis gut ausfallen. Mit Tamiya Farben aus der Spraydose auf Polystyrol habe ich gute Erfahrungen gemacht. Tamiya Farben mit dem Pinsel aufgetragen um kleine Schäden zu korrigieren habe ich erfolgreich auf Kunststoff, Messing und Zinkdruckguss angewendet. Speziell gut ergänzen sie sich bei älteren Fulgurex, Metropolitan und Lemaco Modellen. Um das abmischen des richtigen Farbtones kommt man hingegen selten herum.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 416

Wohnort: Zuhause

23

Sonntag, 2. September 2012, 20:41

Als halbwegs langjähriger Airbrusher kann ich mich Cebu Pacific vorbehaltlos anschliessen - ob mit den Farben von Tamiya, Revell oder Aku, wenn man sorgfältig arbeitet und sich an die Empfehlungen der Hersteller hält, dann kommt man zu einwandfreien Ergebnissen. Muster können bei mir besichtigt werden. ;)
  • Zum Seitenanfang