Freitag, 22. Juni 2018, 03:18 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

1

Montag, 24. Dezember 2007, 11:25

Fleischmann Modelle

Die Modelle von Fleischmann finden hier kaum Beachtung. Liegt das an den wenigen verfügbaren Modellen nach Schweizer Vorbild? Was die Qualität anbelangt habe ich bis jetzt nur gutes über diese Firma gehört. Loks habe ich bis jetzt noch keine von Fleischmann.

Aufgefallen ist mir das Schatten Dasein als kürzlich die BR95 vorgestellt wurde, ein wirklich gut gelungenes Modell das auch für AC verfügbar ist.

Hat jemand Langzeiterfahrungen mit AC Modellen von Fleischmann? Wie haben sie sich bewährt?
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 732

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

2

Montag, 24. Dezember 2007, 11:38

Für mich ist Fleischmann kein Thema weil es in Spur H0 ausser den DPZ Wagen und den Stahlwagen an sich nichts Schlaues gibt. Deutsche Dampfloks finden den Weg auf meine Anlage leider nicht.

Ein Triebzug für die Schweiz von Fleischmann wär doch mal was ;)
  • Zum Seitenanfang

Paperman

Forumist

Beiträge: 810

Geburtstag: 20. März

Wohnort: Stäfa

Beruf: Stimmt, da war doch noch was von MO bis FR...

3

Montag, 24. Dezember 2007, 12:01

Ich denke, das liegt in der Tat an den sehr wenigen Modellen, die für die meisten Modelleisenbahner mit Schweizer Vorbild verfügbar sind.

Bei mir im Bestand ist Fleischmann mit den DPZ-Wagen und den Stahlwagen in SBB- und SOB-Ausführung vertreten, daneben sind auch einzelne Güterwagen vorhanden. Zudem hat auch eine Ae 3/6 (Wechselstrom) den Weg zu mir gefunden.

Ich bin mit allen Modellen sehr zufrieden, die Ae 3/6 fährt gut (sofern ich sie fahren lasse, war ein Spontankauf...), die Wagen haben meiner Meinung nach gute Laufeigenschaften.

Ich würde jederzeit wieder Fleischmann kaufen, wenn es sich anbieten oder aufdrängen würde.

Gruss, Dani
Ich bin analog, also fahre ich analog! Und es geht mir gut dabei...

Vorsicht: Ich bin ein Spielbahner! Bei mir verkehren nur Personenwagen in 1:100 und 1:93.5. Und es geht mir gut dabei...
  • Zum Seitenanfang

4

Montag, 24. Dezember 2007, 12:02

Hallo Erwin
Leider kann ich Dir nur als DC-Bahner aus eigener Erfahrung
antworten.Aber ich kenne von mehreren Foren MOBA-kollegen ,die sich auch über AC-Fahrzeuge von Fleischmann sehr lobend geäußert haben.
Zu unterscheiden sind Modelle mit altem Drehgestellmotor und
Neuentwicklungen mit Bühlermotor und Kardanantrieb.
Die Neuentwicklungen haben durchweg mit die besten Fahreigenschaften
aller am DC-Markt konkurrierenden europäischen Firmen.
Das liegt auch daran,daß man sehr schnell drehende Motoren mit hoch
untersetzten Getrieben kombiniert.Damit auch im unteren V-Bereich
erstklassige Zugeigenschaften.
Die neuen GFN-Schlepptenderdampfloks mit alleinigem Tenderantrieb sind allen anderen Herstellern überlegen:bessere Zugkraft bei deutlich
weniger Konstruktionsaufwand.
Die BR 95 hat excellente Fahr-und Zugeigenschaften.Die nur kurz(5Min
pro richtung) eingefahrene Lok hat meinen speziellen Zugkrafttest
(Güterzug mit 64 Achsen,14 Vier-,4 Zweiachs-Kesselwagen versch. Hersteller )mit Bravour bestanden:aus dem Schattenbahnhof den Zug eine im
durchschnitt 2,5 %ige Steigung,teilweise im 47,2cm-Bogen,6m lang
auf die mittlere Anlagenebene gezogen,auch anfahren des Zuges in der
steigung kein Problem.
Fleischmann leidet darunter,daß man vergleichsweise teuer ist
(Produktion nur in D!) und daß man im Programm neben den tollen
Neuentwickungen auch viele Uraltmodelle hat,die sicher viel zu
teuer angeboten werden,während die Neuentwicklungen sicherlich jeden
Euro/Cent wert sind,den sie kosten.
mfg und allen frohe Weihnachten
Olaf
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

5

Montag, 24. Dezember 2007, 12:38

Danke für eure Zuschriften. Die Ae3/6 ist auch ein Modell das ich schon ins Auge gefasst habe. Dann werde ich wohl nächstes Jahr einmal den Versuch wagen, Dampfloks hat es bei Fleischmann eine recht gute Auswahl an sehr schönen Modellen. Die dürfen sich durchaus bei mir auf den Schienen bewegen, man ist schliesslich offen für anderes. :D
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 417

Wohnort: Zuhause

6

Montag, 24. Dezember 2007, 13:32

Bei mir auf dem WS-Digital-Testoval ist seit Jahren ständig eine deutsche Diesellok (V 218 oder so, habe sie nicht gerade vor mir) mit Sound von Fleischmann stationiert (war ein Geschenk, hätte ich selber nicht gekauft).

Absolut zuverlässig, guter Sound, auch äusserlich ansprechend - ich kann mich dem Lob der Vorredner also nur anschliessen.

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 225

Wohnort: Bern

7

Montag, 24. Dezember 2007, 14:48

Da schaut es bei mir etwas besser aus. Neben DPZ mit gelben Türen kommt nächste Woche der DPZ in aktuellster ZVV-Lackierung dazu.

Desweiteren schmücken einige Re 4/4 II, drei Crossrail BR 185 und eine zur Rail4Chem umgearbeitete schwarze MRCE-185 sowie ein ICE-T im Bestand.

Dazu gibt es noch ein paar Sgns mit Cargo-Domino behältern sowie Rungenwagen Rens aufzuzählen.

Das wars dann aber schon mit den Fleischmann-Artikeln. Wobei dieses Jahr waren sie sehr aktiv mit DPZ als Formneuheit sowie den BR 185 in Varianten Crossrail und BLS-Angel Trains. Und für nächstes Jahr sind wiederum schweizerische Neuheiten in Aussicht gestellt.

Nota bene, alles in 1:160. Offenbar ist Fleischmann hier aus helvetischer Sicht aktiver als in der 8 mal so grossen Modellreihe. Vielleicht hat hier auch die jahrelange Lobby-Arbeit geholfen, mit der man Fleischmann aufgezeigt hat, welche Lücken sich in ihrem Programm zum Schliessen und Expandieren anbieten. Aber das kann man im Nachhinein nie sagen.

Vielleicht braucht es halt aus der kleinen Schweiz auch in H0 solche Bemühungen.
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 686

Geburtstag: 25. Februar 1960 (58)

Wohnort: St.Gallen

8

Montag, 24. Dezember 2007, 15:21

Zitat von »"modellbahner"«

Für mich ist Fleischmann kein Thema weil es in Spur H0 ausser den DPZ Wagen und den Stahlwagen an sich nichts Schlaues gibt. ;)


Das ist mir (als Altmetall-Sammler) doch etwas zu absolut formuliert. FLM hat im gleichen Zeitraum (also vor etwas 50 Jahren), in dem HAG so legendäre Modelle wie den Roten Pfeil oder die ersten Ae 6/6 produziert hat, eine traumhaft schöne und betriebssichere Ee 3/3 in grün und braun hergestellt. Etwas später folgte die Ae 6/6, die in ihrem Charakter gut getroffen ist und von der mehrere Varianten existieren.
Übrigens haben FLM und HAG schon 1969/70, also viele Jahre vor den Doppelstockzügen, zusammengaearbeitet. Damals hat HAG, wie dem "Stofer" zu entnehmen ist, von FLM 5000 Gehäuse des Speisewagens bezogen und als HAG-Ware verkauft.
Oh du fröhliche Grüsse, Stephan
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 732

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

9

Montag, 24. Dezember 2007, 17:36

Die Ee 3/3 kenne ich gar nicht, hast du ein Bild davon?

Die Ae 6/6 passt aus meiner Sicht zwar in eine Sammlung, aber nicht auf eine Anlage mit neuerem "massstäblichem" Material.
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 686

Geburtstag: 25. Februar 1960 (58)

Wohnort: St.Gallen

10

Montag, 24. Dezember 2007, 23:33

Hallo Modellbahner
Hier die beiden Rangierloks, die wie die Ae 6/6 einem massstäblichen Vergleich nicht standhalten. Müssen sie auch nicht. Der Charakter der Lok wurde vor 50 Jahren gut ins Modell umgesetzt. Die Pantos sind nicht original.
Für FLM-Sammler gibts übrigens eine interessante Homepage (http://www.sammlertreff.de/nav_ziel.htm) mit fundierten Infos zu älterem FLM-Rollmaterial. Das Sammler-Forum ist noch stark verbesserungsfähig und vermag dem HAG-Forum qualitativ wie quantitativ das Wasser nicht zu reichen.


Gruss, Stephan
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 708

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

11

Mittwoch, 26. Dezember 2007, 10:39

Hallo

Für Modellbahner die Modelle nach Schweizer Vorbild sammeln oder über die Anlage fahren lassen wollen ist bei den Loks vor allem die Ae3/6I interessant. Dieses Modell wird derzeit von keinem anderen (Gross?)Serienhesteller produziert, das Modell welches früher von Lima erhältlich war ist mit dem Modell von Fleischmann kaum vergleichbar.
Das Fleischmann Modell ist grösstenteils aus Metall (Zinkdruckguss) hergestellt, angetrieben wird es von einem dreipoligen Motor dessen Rotorwelle quer zur Fahrtrichtung angeordnet ist wie wir es von HAG Modellen kennen. Zwischen den Rotorwicklungen sind kleine Bleigewichte angeordnet die laut Fleischmann als Schwungmasse dienen sollen.
Das Drehmoment wird über ein recht präzise gefertigtes Stirnradgetriebe auf die drei Antriebswellen (DC Version) übertragen. Diese Antriebsvariannte wird von manchen Modellbahnern als veraltet und technisch überholt angesehen, ich bin da etwas anderer Meinung wenn ich an die Fahreigenschaften meiner Lokmodelle von HAG, Märklin, Fleischmann mit diesem Antriebskonzept denke.

Ich kann nicht über Langzeiterfahrungen mit Fleischmann AC Modellen berichten, meine Modellbahn funktioniert mit DC, heute digital. Macht es überhaupt noch einen grossen Unterschied wenn man digital fährt? Wird z.B. ein Decoder von ESU eingesetzt bekommt der Motor ja auch einen Dauermagneten und unterscheidet sich dann nicht mehr von der DC Version.
Langzeiterfahrungen habe ich mit der Fleischmann Ae6/6 gemacht welche ich schon als Jugendlicher hatte, obwohl viel gelaufen fährt dieses Modell auch heute noch einwadfrei (und immer noch analog), also auch hier so wie ich es von den HAG Modellen kenne.

Bei den Wagen dürfte es auch kaum einen Unterschied sein ob Gleich- oder Wechselstromachsen eingebaut sind. Meine Fleischmann-Wagen (Zürcher S-Bahnwagen, SBB Stahlwagen, div. Güterwagen) laufen ausserodentlich leicht im Vergleich zu solchen anderer Hersteller, vor allem bei 2-Achsigen Güterwagen ist der Unterschied sehr deutlich. Die Kurzkupplungskinematik sowie die Kupplungseichseln sind bei allen meinen Fleischmann Wagen sauber verarbeitet und montiert. Da "hakelt" und klemmt nichts, die Deichseln sind gerade montiert so das die Kupplungshöhe immer recht genau stimmt, bei Modellen anderer Herstellern (Roco, Liliput LS-Wagen) ist das leider nicht immer so.

Eine Fleischmann Ae3/6 in AC kostet bei Roundhouse CHF 499.00 (Nr. 1337), das ist etwas mehr als eine Ae3/6II von Märklin. Auch die Wagen sind etwas teurer als vergleichbare Modelle anderer Hersteller.

Aufgefallen ist mir das manche Händler (mit Laden oder Onlineshop) Fleischmann Artikel nur in sehr begrenztem Umfang oder gar nicht im Sortiment führen.

Grüsse
Beat
  • Zum Seitenanfang

12

Donnerstag, 27. Dezember 2007, 17:56

Ich verlinke gerne mal wieder diesen Link:

http://hag-info.ch/hag/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=250

Von Fleischmann habe ich zurzeit nur noch den Typ Ae 3/6'. Wirklich ein hervorragendes Modell. Gehäuse aus Metall, extrem fein detailliert, war eigentlich bei der Erscheinung der Zeit extrem weit voraus.. Ist ja schon etwa gut 20 Jahre alt. Und es gibt heute noch wenige Metallmodelle, die eine so hohe Detaillierung bieten können. Daher habe ich auch gleich 4 Stück von diesem Typ! Zu erwähnen noch die Umbauten, welche Friho auf Basis dieses Modells gemacht hat. Zum Beispiel diese hier, die wunderschön ist:





Schade ist aber auch, dass Fleischmann immer noch die Uralt-Modelle anbietet, wie z.B. die Re 4/4''. Die ist nun wirklich überhaupt nicht mehr zeitgemäss!

Dampfloks sind ebenfalls sehr schön, hatte ich früher auch welche. Leider sind eben fast alle Modelle aus Plastik und daher bei mir nicht vertreten.
Grüsse Chris..
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 722

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

13

Freitag, 28. Dezember 2007, 16:33

Hallo HAG- und/oder FLM-Fans!

Da mein Grossvater ein Eisenbahner aus Nürnberg war, hat er mir als Dreijährigem eine Bahn aus Nürnberg geschenkt, also eine Fleischmann-Bahn von 1954.

Daher kann ich nach über fünfzigjähriger Erfahrung sagen, die alten Gussmodelle von Fleischmann waren einfach grossartig.

HAG war damals in Deutschland fast unbekannt, doch die Fleischmann Ae 6/6 von 1958 war trotz des Massstabs 1:82,5 dem ähnlich alten Modell von HAG überlegen.
Doch die Fleischmann Ee3/3 von 1955, ebenfalls 1:82,5, entstammt noch der Experimentierphase von Fleischmann und hat einen atypischen Antrieb mit flachliegendem Rotor, der über ein rauhes Schneckensystem auf die Treibachsen wirkt; der Schneckenantrieb war sehr störanfällig und wurde mehrmals modifiziert. Die älteste Version erkennt Ihr daran, dass der Antrieb in einer Ölwanne liegt und von unten her nicht einsehbar ist. Es wurde nur die grüne Ee3/3 als schweizerisches Modell verkauft; die braune Ee3/3 war im Verkauf die schwedische Version der SJ, sie sollte die bereits im Verkauf erfolgreichen braunen DA 3/5 (Guss) und Borasbahn-Triebwagen (erstmals Bakelit) ergänzen. Niemand konnte wissen, dass die SBB ihre Ee3/3 braun umlackieren würden, und so waren diese störanfälligen Fahrzeuge aus dem FLM-Katalog bereits verschwunden, als man sie erneut als aktuelle Variante der schweizerischen Ee3/3 hätte gut verkaufen können.

Den Schneckenantrieb reparieren zu müssen, ist ein Alptraum; wer dieses Problem hat, sollte besser seine Ee3/3 zu den HAG-Oldies in die Vitrine stellen.

Der grobe Masstab war von Fleischmann damals bewusst gewählt, denn er entsprach exakt der Spurweite des HO-Gleises (für 1:87 ist es etwas zu breit!) und erlaubte in der Gusstechnik eine feinere Detaillierung, als es HAG und Märklin in ihrem kleinerem Massstab damals möglich war.

Die Fahrzeuge sind so gut detailliert und auch so langlebig, dass auf meiner Oldie-Modellbahn die braune Ee3/3 (SBB/FLM), die verschiedenen BFe 4/4 (HAG), die grüne Ee3/3 (BLS/FLM), die Ae 6/6 (FLM) und die aktuelle Ae 3/6 (FLM) harmonisch gemeinsam laufen und ein feines Bild alter schweizerischer Bahnverhältnisse geben. Und der BT-Speisewagen von HAG läuft selbstverständlich zwischen den alten SBB-Wagen von FLM, nur dort sieht er wirklich gut aus.

Mit den besten Wünschen für ein gutes neues (Modellbahn-)Jahr!

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 722

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

14

Freitag, 28. Dezember 2007, 16:55

Re: Fleischmann Modelle

Hallo Cebu Pacific:

Zitat

Hat jemand Langzeiterfahrungen mit AC Modellen von Fleischmann? Wie haben sie sich bewährt?


AC-Modelle von Fleischmann, auch solche im ehrbaren Alter von über 30 Jahren, sind völlig gleichwertig mit den entsprechenden DC-Modellen, wenn sie im Hause Fleischmann gefertigt wurden.
Wenn sie im Modellbahnshop nachträglich umgebaut wurden, sollten sie wenigstens einen originalen Fleischmann-Umschalter haben.

Mit nachweihnachtlichem Gruss!

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

15

Freitag, 28. Dezember 2007, 21:58

Als Märklinisten war mir Fleischmann als Jugendlicher natürlich immer sehr suspekt :wink:
Nachher änderte sich das - ein bisschen: Immer noch ist Fleischmann in meiner Sammlung massiv untervertreten. Dies hat einen einfachen Grund: Es gibt praktisch nichts Schweizerisches. So fand denn auch nur die vielerwähnte Ae3/6 den Weg in meine Hände. Über diese Lok bin ich, wie meine Vorredner, jedoch des Lobes voll.
Fazit: Würde Fleischmann, wie andere DC-Hersteller auch, Schweizer Maschinen in Wechselstromausführung lancieren, fristete die Marke auch im Hause Schellenberg kein Schattendasein mehr.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 722

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

16

Sonntag, 30. Dezember 2007, 17:15

Hallo Forumisti,

das möchte ich natürlich auch wünschen, dass die eine oder andere Lücke schweizerischer Modelle durch die Firma Fleischmann geschlossen werden könnte; HAG kann nicht alles zugleich anpacken.

Der Wunsch scheint mir nicht realitätskonform: Auch das Haus Fleischmann hat eine Restrukturierungs-/Reorganisationsphase in den letzten beiden Jahren gehabt, und man weiss nicht recht, ob sie bereits abgeschlossen ist. Der Mitarbeiterstab wurde sehr kräftig reduziert; und zuletzt war noch Fleischmann der einzige deutsche Modellbahnproduzent, der keine Fertigung ins fernöstliche Ausland verlagert hatte - Es gibt wohl ein paar Parallelen zu HAG, nur zwei Nummern grösser ...

Da im vergangenen Jahr bereits ein deutscher bzw. niederländischer Triebwagenzug von Fleischmann in den Verkauf gebracht worden ist, ist kaum in nächster Zeit mit einem schweizerischen Modell zu rechnen. Zudem sind Triebzüge von Liliput (aus Fernost-Fertigung) im Handel und bei HAG möglicherweise in Vorbereitung: Als wirkliche Fans sollten wir unsere favorisierten Hersteller nicht weiter in eine ruinöse Konkurrenz drängen. Der Modellbahnmarkt ist recht eng, selbst für Märklin, wie man gesehen hat; und wir sollten uns von Märklin'schen Marktstrategien auch in diesem Punkt nicht täuschen lassen.

Mit besten Grüssen! Empedokles
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

17

Sonntag, 30. Dezember 2007, 17:27

Wenn HAG noch etwas anderes Neues als vielleicht ein weiteres SPS Modell auf die Beine stellt, da wäre ich doch enorm überrascht.

Solange möglich wird es sicher weiterhin bei Farbvarianten der bekannten Formen bleiben.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 722

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

18

Dienstag, 27. Oktober 2009, 18:04

Zunehmend sieht es trübe aus für künftige Fleischmann-Produktionen:

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=1108976&kat=5&man=3

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

sbb-freak

Forumist

Beiträge: 194

Geburtstag: 18. September 1972 (45)

Wohnort: Deutschland, Rheinlandpfalz

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik, IT-Dienstleister

19

Samstag, 31. Oktober 2009, 00:22

Ich denke Fleischmann hat in der Vergangenheit einiges Potential verschenkt. Nehmen wir zum Beispiel den ICE-T. Super Zug, leider gibt es keine AC-Variante und es wurde versäumt (oder es kommt noch) ein Modell für den Schweizer Markt aufzulegen. Es gibt Züge mit Schweiz-Zulassung (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/ICE_T) aber das wurde von Fleischmann wohl ignoriert. Ich habe einen Zug bereits für AC umgerüstet. An einer stromführenden Kupplung bastle ich gerade.

mfg

Sven
3-Leiter Fahrer mit Motorola II, c90, ESU inkl. Loksound, viel Märklin (Metall) auch Hag
  • Zum Seitenanfang

litra_eg

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 1. September

20

Samstag, 31. Oktober 2009, 13:07

Ich denke Fleischmann hat in der Vergangenheit einiges Potential verschenkt. ...


Sven,

auf jeden Fall. Fleischmann ist imho ein drastisches Beispiel dafür, was passieren kann, wenn ein Unternehmen patriarchalisch geführt wird und niemand etwas dagegen tut/tun kann. Kennt übrigens noch jemand Borgward...?

Der Horst Fleischmann, der seine Modelle ja anhand einer kolportierten und unwidersprochenen Äußerung nicht verschenken wollte, weil er genau wußte, was sie wert waren, hat ewig Lagerbestände von unverkäuflichen Modellen wie der 221, der 50 und ähnlichen gehortet. Neuentwicklungen waren nicht übel, aber im Detail teilweise wenig durchdacht, stark verfremdet (Rahmen über der Vorlaufacse bei der 65 z.B.), dafür aber schweineteuer. Ich meine nicht gehobenes Preisniveau: Fleischmann-Modelle waren imho selten ihren Preis wert.

Der Horst hat es sich bei der Auswahl ganz leicht gemacht: "das, was bei ihm in Nürnberg fährt"! Und so kam manch ein schönes Modell nicht ins Programm. Dafür Exoten (die mMn eher nicht in Nürnberg beheimatet waren) wie die 13, die 17.10 (schön, aber beim Preis wird mir schlecht), die 146.0 (schön, aber beim Preis wird mir schlecht) und eben die 95 (schön, aber beim Preis... Ihr wißt schon).

Es ist schade, welches Potenzial hier in den letzten Jahren verpraßt wurde.
  • Zum Seitenanfang