Mittwoch, 14. November 2018, 01:59 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1

Montag, 7. Juli 2008, 17:47

Ae 4/7 Probleme

Ich habe eine Ae 4/7 Nr. 139 (DC-Analog). Sie fährt in der Lokführerrichtung gut, wenn man die andere nutzt, nur kurz und wendet ohne mein Zutun und bleibt dann stehen. Gleismaterial ist 2,5 mm Roco, schlanke weichen ohne Probleme, 2 Filter für Motorstörungen installiert (gibt es von Fleischmann) im Anschlussgleis.
1.) Was tun ?
2.) Wie öffnet man eine Ae 4/7 ??

Um freundliche Hinweise bitte ich hiermit !
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 574

Wohnort: Zuhause

2

Montag, 7. Juli 2008, 18:43

Re: Ae 4/7 Probleme

Zitat von »"HAG-Fan"«


2.) Wie öffnet man eine Ae 4/7 ??


Meiner Erinnerung nach (ich kann aber bei Bedarf später ohne weiteres noch genauer nachschauen) sind es vier etwas versenkte Schrauben auf der Unterseite, etwa in den Ecken der Führerstände.

STOPP - Korrektur :!: : Es sind zwei Schrauben, seitlich zwischen dem Motordrehgestell und dem nicht angetriebenen Drehgestell, also etwa in der Mitte der Lok, aber etwas versenkt.

Und bitte nicht vergessen, den "Tachoantrieb" (Stange vom Gehäuse zur ersten Antriebsachse) vorher auszuhängen.

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

3

Montag, 7. Juli 2008, 20:00

Danke für den Tipp - es sind insgesamt 6 Schrauben

2 im Gehäuse wie beschrieben -
2 unter den jeweiligen Pufferbohlen.

Trotzdem: DANKE !!! die Lok ist auf !!
  • Zum Seitenanfang

4

Montag, 7. Juli 2008, 20:08

Neben dem Motor befindet sich eine Elektronikplatine. Und diese wird heiss..
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 574

Wohnort: Zuhause

5

Montag, 7. Juli 2008, 21:39

Ich bin zwar 3-Leiter-WS-Fahrer, aber etwas Heisses deutet doch irgendwie auf einen Kurzschluss hin (vor allem wenn dann noch ein Räuchlein aufsteigt). :( Könnte es sein, dass in der einen Fahrtrichtung ein unerwünschter Massekontakt hergestellt wird, weil zum Beispiel ein Federkontakt irgendwo am falschen Ort andrückt? Kommt die Elektronikplatine oder ein Teil der Beleuchtung (in der betreffenden Fahrtrichtung) mit dem Untergestell in Berührung?

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

6

Dienstag, 8. Juli 2008, 17:57

Ich denke, dass diese Vermutung richtig ist..Mal sehen..die Lok ist auf, was genau los ist. An den Kondensatoren in den Anschlussgleisen der Firma Fleischmann kann es wohl nicht liegen..die anderen Loks mit Decoder fahren auch drüber...
  • Zum Seitenanfang