Mittwoch, 14. November 2018, 21:25 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

1

Donnerstag, 17. Juli 2008, 22:10

Mit den grossen Schuhen bergab, Märklin in der Krise

Für die Leute die keine deutschen Foren lesen. Ein Artikel zu Sparmassnahmen bei Märklin aus dem Handelsblatt. Ein Vorbote auf die befürchtete wirtschaftliche Abkühlung. Die kommende Zeit wird wohl noch härter werden. Die geplanten 5 Millionen einsparen bedeutet wohl den Verlust von 250 bis 300 Arbeitsplätzen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

gian

Forumist

Beiträge: 1 040

Wohnort: Europa

Beruf: :)

2

Freitag, 18. Juli 2008, 09:00

Hallo,

Leider ist das eingetroffen, was ich schon bei der Übernahme durch die "Heuschrecken" befürchtet habe. Märklin wird das Schicksal mit Revox, Lenco, Dual usw. teilen, d.h. letztendlich nur noch ein Handelsname sein, mit Produkten Made in China, India usw.

Herzliche Grüsse

Gian
Spur: H0 / H0m, Rocoline ohne Bettung, Bemo/Peco
Digitalsystem: 3 ZS1 Zentralen, GBM, WD, Servodecoder, KS, usw. von Stärz, alles Bausätze inkl. Zentralen
PC/Software: Windows 7 Ultimate, TrainController 7 Gold
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 574

Wohnort: Zuhause

3

Freitag, 18. Juli 2008, 11:06

Passend, aber auch ernüchternd, in diesem Zusammenhang der Artikel "China - Ende der Euphorie" im heutigen Wirtschaftsmagazin "Bilanz". Wer am Strand (oder im Schwarzwald :wink:) liegt und Zeit hat, kann sich den Beitrag hier anhören:

http://www.bilanz.ch/media/mp3/0813_01_china.mp3

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

4

Samstag, 19. Juli 2008, 21:22

Zitat von »"gian"«

Märklin wird das Schicksal mit Revox, Lenco, Dual usw. teilen, d.h. letztendlich nur noch ein Handelsname sein, mit Produkten Made in China, India usw.


Wenn ich mir die Qualitätsstreuungen ansehe die jetzt bereits dem Kunden zugemutet werden, kann es nicht mehr viel schlimmer kommen.

Viele setzen den Namen mit einer Qualität gleich, diese lassen sich leicht befriedigen wenn der ersehnte Namen aufgedruckt ist. In Asien setzen immer noch fast alle Leute den Namen Bally mit Made in Switzerland gleich, obwohl das nur noch in Ausnahmefällen stimmt. Dieser Nimbus muss nur aufrecht erhalten bleiben und dann brummt das Geschäft. Genau das macht den Wert einer gut eingeführten Marke aus. Mit dem Namen Carrera lässt sich heute wieder Geld verdienen obwohl die Firma einmal Bankrott war. Vielleicht muss Märklin auch diesen Weg gehen damit man sich wieder auf die alten Tugenden von Zuverlässigkeit und Wertarbeit zurück besinnt.

@Unholz

Stefan,

Dein Link zum Beitrag aus der Bilanz ist hochinteressant. Er wurde übrigens bereits auch im Stummi Forum verlinkt, ebenfalls im gleichen Thema zur Krise bei Märklin.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

5

Mittwoch, 30. Juli 2008, 07:48

Die Probleme von Märklin haben es dank der saure Gurkenzeit mittlerweile schon in die Gratis Presse geschafft. Siehe hier.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Tessin

gesperrt

Beiträge: 1 754

Geburtstag: 22. Juni 1941 (77)

Wohnort: Ticino

Beruf: AHV-Teenager

6

Mittwoch, 30. Juli 2008, 08:42

Zitat von »"Cebu Pacific"«

Die Probleme von Märklin haben es dank der saure Gurkenzeit mittlerweile schon in die Gratis Presse geschafft. Siehe hier.


Jaja, die Heuschrecken lassen herzlich grüssen! :roll:
_____
Gruss
Alfred
DCC, H0, Roco-Line o.B., Freiwaldsoftware, ESU Lokprogrammer.
  • Zum Seitenanfang

litra_eg

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 1. September

7

Mittwoch, 30. Juli 2008, 09:04

Traurig, was da bei Märklin abgeht.

Und die Arbeiter und Angestellten sind mal wieder die Dummen. :evil:
  • Zum Seitenanfang

Rene_W

Forumist

Beiträge: 250

Wohnort: Ostschweiz

Beruf: Elektromechaniker

8

Mittwoch, 30. Juli 2008, 09:12

Besonders störend empfinde ich die Tatsache, dass für externe Berater im 2006 und 2007 je ca. 5 Millionen Euro ausgegeben wurde ohne einen wirklichen Nutzen davon zu haben. Externe Berater können sehr wohl eine Hilfe sein, doch scheint mir hier fehlt es am Fingerspitzengefühl des Märklin Management.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/maerklin-mitarbeiter-stehen-vor-massiven-lohnkuerzungen;2016425
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/nicht-viel-zu-feiern-bei-maerklin;2016632

Gruss
Rene_W
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 574

Wohnort: Zuhause

9

Montag, 11. August 2008, 15:59

Und tschüss - der Manager hat kräftig abgesahnt, nun geht er:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,571307,00.html

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 771

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

10

Montag, 11. August 2008, 19:33

In diesem Zusammenhang:
Bei Fleischmann räumt nun die gleiche Truppe auf wie damals bei Roco... Bin gespannt wohin man die als nächstes sendet ;)

Gruss
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 608

Wohnort: D (Schwaben)

11

Donnerstag, 14. August 2008, 19:29

Zitat von »"Cebu Pacific"«

Die Probleme von Märklin haben es dank der saure Gurkenzeit mittlerweile schon in die Gratis Presse geschafft. Siehe hier.

Mit der Titelzeile ist doch schon alles gesagt. :twisted:

PS: Für das Geschäftsjahr 2006 belief sicher der Personalkostenaufwand (Löhne und Gehälter sowie Soziale Abgaben, Altersversorgung, etc.) für den Gesamtkonzern auf insgesamt 45.989.713,89€.

Das sind die Zahlen bevor H. Dietz ins Unternehmen eintrat. :wink:
_______________________________________________________________________________
Gruss, Lutz

Märklin und was halt sonst noch einigermassen dazu passt, wie z.B. HAG. :wink:
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 783

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

12

Donnerstag, 14. August 2008, 19:48

Der Herr Dietz ist schlicht eine tragische Figur. Weil er vom Vertrieb was versteht (aber vielleicht nur davon?) gingen Vertriebs- und Umsatzzahlen in die Höhe; aber der Markt ist so ausgeweitet und voll von Produkten, dass auch der ambitionierteste Sammler aussteigen und passen muss, weil er sie nicht mehr erschwingen und seine Sammlung nicht mehr auf dem Komplettstatus halten kann ... und dann will er es auch zunehmend nicht mehr, weil die Sache mit den Qualitätsmängeln zugenommen hat und alle Vorbestellungen zu dem Spiel mit Zufallskugeln werden.

Das Hamsterrad dreht sich schneller und womöglich auf höherem Niveau, der zu verteilende Gewinn (von Kuchen mag ich hier nicht sprechen!) kann bei alldem nur stagnieren, es sei denn, die Mitarbeiterschaft lässt ihn sich je persönlich aus den Rippen schneiden ... Schade: Top-Vertriebsmanager verheizt, opferbereite Mitarbeiter verheizt, Top-Konstrukteur auf entwürdigendste Weise verloren, idealistische Fans ausgenommen, aber Heuschrecken bereit zum Ausschwärmen auf neue Ziele.

Wäre recht interessant zu wissen, ob Herr Dietz etwas dazugelernt hat?

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

13

Montag, 2. Februar 2009, 18:26

Im Focus Online ist diese Meldung über die finanzielle Situation bei Märklin zu finden.

Sieht nicht gerade erhebend aus, vor allem in der momentanen Zeit wo die meisten Geldinstitute den Geldsäckel gut verschlossen halten.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

14

Dienstag, 3. Februar 2009, 06:38

Scheinbar wird wieder verhandelt... Ausgang ungewiss!

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,605096,00.html

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,605089,00.html

Denke auch, die Tage sind gezählt... mit diesem Schuldenberg kommt man nie mehr auf einen grünen Zweig!
Grüsse Chris..
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 783

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

15

Dienstag, 3. Februar 2009, 12:38

Seht bitte auch hier:

http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/maerklin-kein-gehalt-im-jubilaeumsjahr-385968/
http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/maerklin-droht-die-insolvenz-385942/

Gesichert ist nach den unterschiedlichsten Quellen:
• Mindestens 20 Millionen Euro Verlust in 2008
• Mindestens 50 Millionen Euro Kreditbedarf zur Erhaltung der unternehmerischen Handlungsfähigkeit im Februar 2009

Wieviele Startpackungen und wieviele elektronische Bauteile muss Märklin jetzt noch verkaufen, um diese Beträge wieder (herein-) erwirtschaften zu können?

fragt sich Empedokles
  • Zum Seitenanfang

16

Dienstag, 3. Februar 2009, 12:52

Das tönt wirklich bedenklich! So wie ich die Banken kenne, werden sie die Kredite ziemlich sicher platzen lassen. Die schreiben lieber mal ab, dafür ist die Akte vom Tisch! Leider ist es meistens so...... und in dieser Wirtschaftssituation besteht ja auch überhaupt keine Hoffnung auf Besserung der Lage.

Kann mir vorstellen, dass Hag genauso leidet... wenn nicht noch mehr!

Ich weiss von 2 Händlern, dass die Hag-Verkäufe in letzter Zeit katastrophal gewesen seien...

Ein Beispiel.. ein Händler erzählte, dass er im Dezember nur gerade 3 Hag-Loks verkauft hätte und diese ab seinem Überlager! Also NULL Umsatz mit Hag im Dezember. Im 2007 hätte er noch fast 40 Hag Loks verkauft! Bei einem anderen das ähnliche Bild. Alle sitzen auf massiven Überlager und bauen zuerst ihr eigenes ab, bevor neue Ware im Werk bestellt wird. Ebenso bestellt keiner mehr Lagerware, da schlicht das Kapital für noch mehr nicht mehr vorhanden ist und der Absatz enorm stockt!

Also nicht umsonst hat Hag im Januar diese Lageraktion durchgeführt! Da wird auch massiv Liquidität fehlen!

Ich befürchte, im einem Jahr sind mind. 2-3 weitere Hersteller von der Bildfläche verschwunden!
Grüsse Chris..
  • Zum Seitenanfang

litra_eg

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 1. September

17

Dienstag, 3. Februar 2009, 13:02

Was man natürlich umrechnen Könnte: Wieviel Verlust macht Märklin pro verkaufter Lok/Wagen/Startpackung?

Vieviel müßte auf die Einstandspreise also draufgeschlagen werden, um den Verlust auszugleichen und um zu verhindern, daß ein neuer Verlust entsteht und um eventuell sogar noch Rücklagen zu schaffen?

Noch eine ketzerische Frage: wie ist der Verlust entstanden? Waren es operative Kosten (dann hätte wohl das Controlling gepennt), oder overhead costs? Oder waren es heuschreckentypische Kosten, also Zinszahlungen an den Mutterkonzern, Kosten für Umstrukturierung, Beraterverträge etc.?

Um die Antwort auf Lutz H.s Frage vorwegzunehmen: nein, das geht mich als Kunden alles zunächst mal gar nichts an. In dem Moment, wo dann laut nach dem Staat und dessen Knete geschrieen wird (was anderswo schon der Fall ist), nach dem Motto, wenn die Banken Milliarden kriegen, kann man doch der armen, alten Tante die paar Milliönchen nicht vorenthalten (zumal zum Geburtstag), dann geht mich das als Steuerzahler durchaus etwas an.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

18

Dienstag, 3. Februar 2009, 13:05

Hallo Chris

HAG hat von den Modellen die letztes Jahr produziert wurden keine oder nur geringste Stückzahlen an Lager, mein Händler hat zum Beispiel die Nachtzüge gut verkauft, ebenso andere HAG Neuheiten. Seine alten Lagerbestände bringt er nur schwer los, gesuchte Modelle ausgenommen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

19

Dienstag, 3. Februar 2009, 13:10

Zitat von »"litra_eg"«

Noch eine ketzerische Frage: wie ist der Verlust entstanden? Waren es operative Kosten (dann hätte wohl das Controlling gepennt), oder overhead costs? Oder waren es heuschreckentypische Kosten, also Zinszahlungen an den Mutterkonzern, Kosten für Umstrukturierung, Beraterverträge etc.?


Natürlich die Beraterverträge!!! Die hatten schon mehrere Firmen im Hause, x-Konzepte und dafür Zig-Millionen hingeblättert...

Ich hatte leider schon mehrmals das Vergnügen mit solchen Beratern....

Das läuft immer gleich ab:

A: Der Chefberater kommt für eine Stunde zum Eröffnungsgespräch! (Danach sieht man ihn nie wieder!!)
B: Es kommen Zig-Frischlinge ab Uni, ohne jegliche Erfahrung, natürlich zu Tagessalären von CHF 2500-3500!
C: Sie verbringen Tage und Wochen damit, die Belegschaft auszufragen, bis sie kapieren, wie die Sache läuft! Allein das Anlernen kostet schon Millionen.
D: Danach bringen sie alles zu Papier, was man eh schon weiss! Nur gibts dann eine wunderschöne Präsentation am Beamer.. kostet nochmals Millionen...
E: Dann kommt ein Konzept, was leider meistens nicht umsetzbar ist. Natürlich beginnt man mit der Umsetzung.. nach kurzer Zeit merkt man, es funtioniert nicht und im grössten Schlamassel bricht man die Übung ab!
F: Man wirft die Berater raus.. natürlich mit vollständiger Bezahlung!
F: Es wird die nächste Firma gerufen und man beginnt wieder bei A:

So ist es eine Endlosschlaufe, die über Jahre dauert und Millionen verspeist.. eigentlich müsste man nur den Hauswart fragen, dann wüsste man, wo die Probleme liegen! :wink:

Sprich, sobald mal die Berater ins Haus kommen, ist nachher in 99% der Fälle die Firma hinüber! Spreche da aus Erfahrung!
Grüsse Chris..
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

20

Dienstag, 3. Februar 2009, 13:14

Zitat von »"Cebu Pacific"«

Hallo Chris

HAG hat von den Modellen die letztes Jahr produziert wurden keine oder nur geringste Stückzahlen an Lager,


Stimmt: Vor einigen Monaten fragte ich einen Basler Fachhändler, dass ich auf die neue Re 6/6 'Dornach-Arlesheim' warten würde. Dieser beschied mir, dass HAG diese Serie längst geliefert habe und sie im Handumdrehen ausverkauft waren. So, dass er nicht einmal die Nachfrage befriedigen konnte. Auch ich ging leer aus. Ergo: HAG hat die Lage wiederum nicht ganz richtig eingeschätzt und das Pendel auf die andere Seite ausschlagen lassen. Zuviel oder zuwenig. Beides ist blöd und gefährlich für die Firma.

?(
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang