Mittwoch, 19. September 2018, 17:21 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

1

Montag, 28. Juli 2008, 14:12

Ae 6/6 'Bern/'Berne: Vergleich zwischen HAG und Märklin

Verehrte Forumisten,

Nachdem HAG kürzlich die (schweineteure) Version der Ae 6/6 11414 'Bern/Berne' herausgebracht hat, drängt sich ein Vergleich mit dem 1991 erschienen Pendents von Märklin auf. Muss man jetzt nach Erscheinen des Schweizer Produkts das Göppinger Metallmodell auf die Abschussliste setzen oder hält das deutsche Massenprodukt dem Vergleich stand?
Um gleich von Beginn an jeglichen markenspezifischen Steit im Keime zu ersticken oder Vorwürfe wegen Chauvinissmus zu unterbinden, möchte ich der Forumsgemeinde mitteilen, dass ich zum Schluss gekommen bin, dass sich kein Gewinner herauskristallisiert hat: Beide Modelle haben ihre Stärken und Schwächen.
Das ist eigentlich schade, denn HAG hätte hier eindeutig die Nase vorn haben können - ohne Mehraufwand. Doch der Reihe nach:
Was unterscheidet diese spezielle, in Deutschland zwecks Schnellfahrversuchen leicht umgebaute Ae6/6 von ihren Schwestern? Da wir hier lediglich von der im Modell sichtbare Andersartigkeit sprechen, lassen wir die technischen Begebenheiten aussen vor.

Die grösste (oder gar einzige?) sichtbare Veränderung fand bekanntlicherweise in den Bereichen der Drehgestelle statt: Also bitte die ersten beiden Bilder dieses Detail:




Das obere Bild zeigt das verkledete Federpaket, wie es HAG nachempfunden hat, das untere die Version bei Märklin. Erstaunlich, dass dabei so deutliche Unterschiede feststellbar sind: Während HAG am unteren Ende einen massiven, horizontalen Saum darstellt, ist die Umsetzung bei Märklin deutlich feiner. Oben ist der Kragen bei HAG - verglichen mit Märklin - viel einfacher dargestellt. Vergleiche mit dem Original zeigt, dass HAG hier stark gepatzert hat!! Oder unfreundlicher Ausgedrückt: reiner Pfusch!! :oops: Schade, schade. Es kam mir vor, als wäre das Urmodell aus einem Holzklotz geschnitzt worden.
Und so sieht dann auch die ganze Lok aus: die Federpakete scheinen viel zu dominant und machen die ganze Maschine richtiggehend plump. Zwar sieht man dadurch deutlich, dass sich diese Lok von der Serie unterscheidet, aber Sinn der Sache ist das ja nicht.
In Göppingen hat man sich hingegen genau an die Vorlage gehalten: Genauso wie im unteren Modellbild präsentiert sich auch die 1:1-Lokomotive.

Da diese Federpakete der eigentliche Witz des Modells sind fallen die restlichen Unterschiede weniger ins Gewicht. Allerdings dienen die restlichen Details dazu, die Riesenscharte der Mörschwiler etwas auszugleichen. Ganz ausglätten lässt sich diese jedoch nicht :cry:



Hier gefällt das richtig geformte und verchromte Wappenschild, sowie die Falschfahrlampe von HAG besser. Auch die unsäglichen eingesetzten Fensterstege bei Märklin punkten nicht. Allerdings ist diese Unterscheidung nicht 'Bern'-spezifisch und daher nicht Kernthema an dieser Stelle. Aber es musste doch wieder mal gesagt werden.

Weiter:




Wie vorhin: HAG oben, Märklin unten:

Obwohl von HAG nur aufgedruckt: Das Berner-Wappen ist sehr schön gestaltet und die Einzelbuchstaben treffend wiedergegeben. Das Märklinmodell weist zwar aufgesetzte Metallwappen auf, die aber - ausser der Tatsache, dass sie erhaben auf dem Gehäuse aufliegen - ziemlich hässlich (daher wurden sie bei mir durch zufällig vorhandene 'HRF'-Berner Wappen ersetzt, die hier auf dem Bild zu sehen sind). Wirklich nicht warm werde ich mit der Tatsache, dass bei Märklin immer auch das Schriftfeld erhaben ausgeführt ist. Naja. Sagen wir in diesem Punkt: Gleichstand. Persönlich gefällt mir hier die Mörschwiler Variante besser. Sieht einfach einheitlicher aus. Das unter dem Hersteller-Schild prangende Typenschild ist bei Märklin erhaben, was sich ganz besonders gut macht. Und auch die glaubhafte Maschinenraumatrappe fällt mir bei Märklin hier wieder mal auf. :wink:

Weiter wurde bei Märklin als positiver Punkt ein real existierendes Revisionsdatum aufgedruckt.

Auf die Aufzählung der weiteren Märklin-HAG spezifischen Unterschiede im Dachbereich möchte ich verzichten. Hier habe ich an der Märklin-Lok eh farbliche Anpassungen vorgenommen. Irritierend ist hingegen die plötzlich bei allen heuer neuen HAG-Ae 6/6-Modellen aufgesetzte zweite, moderne spitze Funkantenne, die zusätzlich zur üblichen, über dem gegenüberliegenden Führerstand montiert wurde. (Das wäre wieder mal ein Loch mehr, das ich ausspachteln müsste, denn passend zum von HAG gewählten Revisionsdatum von 1967 passt diese ganz bestimmt nicht. :cry: )


Hm, wenn ich jetzt ehrlich bin: Es gibt hier doch einen Sieger: Märklin hat - ob mir das passt oder nicht - eine glaubhaftere 'Bern' hingelegt. Sie ist von der Seite her gesehen stimmig. Ganz im Gegensatz zu der von Hag, mit den viel zu pummeligen 11414-Federpakete.

Minuspunkte holt sich Märklin nur durch ihre grundsätzlich anders gestaltetee Bauart bei den Frontwappen, Seitenwappen und der Fensterstege. Hat aber mit der Bern-Schnellfahrlok nichts zu tun.

Fazit: Wer die erkleckliche Summe von fast 800 Schweizerfranken nicht aufwerfen möchte, darf sich ruhig an der altbekannten Märklin-Lok erfreuen.

Die HAG-Lok ist nur etwas für Spinner......richtig: Ich hab sie gekauft. :D :D :D
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

flipper59

Forumist

Beiträge: 6

Wohnort: Münsingen

Beruf: Treuhänder

2

Montag, 28. Juli 2008, 15:31

Hallo Haudegen
Besten Dank für Deinen Vergleich HAG/Märklin und die tollen Fotos!
Für mich bist Du kein Spinner!!
Gruss Philipp
  • Zum Seitenanfang

Tessin

gesperrt

Beiträge: 1 754

Geburtstag: 22. Juni 1941 (77)

Wohnort: Ticino

Beruf: AHV-Teenager

3

Montag, 28. Juli 2008, 16:59

@flipper59

Ciao Philipp,

was schreibst du da??? :lol:
Wir sind doch alles Spinner, auch ich, aber der Örlikoner ist der Oberspinner bei uns! :lol:
Jetzt willst du sicher wissen wieso? Ich weis es auch seit gut einer Stunde, das kommt daher, weil der Roger (Oberspinner) kürzlich von den Ferien nach Hause kam, und er wie es sich herausstellte die Ferien benutzte, um in ganz Europa herumzureisen, um endlich den Beweis zu finden, dass die grosse Bahn und sei es nur die DB, auch mit Pilzen in den Geleisen fährt wie die seine Bahn, nähmlich die Märklin! :lol: :lol:

Also dies muss doch ein Oberspinner sein, oder! :lol: :lol:
_____
Gruss
Alfred
DCC, H0, Roco-Line o.B., Freiwaldsoftware, ESU Lokprogrammer.
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 755

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

4

Montag, 28. Juli 2008, 18:20

Markanter Unterschied an der Front: Nachbildung der Original-Kupplungseinführung... Fällt extrem auf beim Frontvergleich!

Gruss
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 515

Wohnort: Zuhause

5

Montag, 28. Juli 2008, 19:02

Mir fällt auch noch etwas auf, das ich irgendwie nicht einordnen kann: was ist denn das auf der HAG-Lok für ein durchgehender vertikaler "Spalt" in Frontmitte (so ungefähr zwischen "11414" und dem Umlaufblech) - ein Lichtreflex oder ein Fehler im Guss? ?( ?(:

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

6

Montag, 28. Juli 2008, 19:08

Für die Federabdeckung habe ich ein Bild gefunden. Ein wirklich klarer Sieger kann ich mit dem Originalvergleich nicht mehr ausmachen. Eine direkte Frontansicht dieser Lok habe ich nicht gefunden, diese schräg von der Seite sollte auch gehen. Zum Schluss noch ein vorbildlicher Zug der auf jeder Anlage Platz hat. Alle Bilder aus den beiden Loki Spezial zum Thema Ae 6/6.

Die Scheibenwischer sind bei HAG am richtigen Ort befestigt. Die Lackierung ist bei HAG sorgfältiger ausgeführt.

Stefan,

Es muss sich um eine Spiegelung handeln, an dieser Stelle ist keine Formtrennung vorhanden.



Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

erzhal

Forumist

Beiträge: 3 581

Geburtstag: 29. März 1954 (64)

Wohnort: ARO (Autonome Republik Obfelden)

Beruf: Dings

7

Montag, 28. Juli 2008, 19:21

Frage an die Nietenzähler-Fraktion: stimmt denn die Anzahl Nieten? :wink: :wink:

(Nimmt mich jetzt wunder, wer sich da angesprochen fühlt ....) :lol:
cu Roland

Don't feed the trolls! (und ich mache es halt trotzdem ...) :D
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

8

Montag, 28. Juli 2008, 19:33

Zitat von »"erzhal"«

Frage an die Nietenzähler-Fraktion: stimmt denn die Anzahl Nieten? :wink: :wink:

(Nimmt mich jetzt wunder, wer sich da angesprochen fühlt ....) :lol:


Als quasi offizieller Vertreter der Nietenzähler Fraktion übernehme ich selbstlos diesen Part. :wink:

Das Problem sind nicht die Nieten sondern die Schrauben. 8) Bei der Blechabdeckung an der Front sind sie wohl richtig in der Anzahl aber viel zu gross. :cry: Für die Befestigung der Chromstreifen braucht es dutzende Schrauben, nicht eine davon ist bei beiden Modellen zu sehen, schwach. :wink: :wink: Beim Wappen fehlen sie auch, Urteil mangelhaft. :wink:

Mein Urteil, zurück zum Hersteller zwecks Nachbesserung.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 225

Wohnort: Bern

9

Montag, 28. Juli 2008, 21:58

Das Thema des Abstandes zwischen den einzelnen Ziffern bei der Loknummer will niemand aufnehmen? Dann lass ich es auch ;) Aber auch hier ist doch ein Unterschied zwischen Mörschwil und Göppingen zu sehen, wo man doch etwas mehr Mut zur Lücke zeigt.
  • Zum Seitenanfang

litra_eg

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 1. September

10

Montag, 28. Juli 2008, 23:18

Die Frontscheiben sind für mich ein so übler Klops beim Märklin-Modell, daß ich es nienicht haben wollen würde.

Wobei es ansonsten ganz ordentlich gemacht ist, zugegeben. Aber diese grün gepönten Klarsichtplastikstege, also nee, echt nicht. Nee.
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 817

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

11

Dienstag, 29. Juli 2008, 07:57

Den hässlichen Spalt zwischen den Fensterstegen und dem Gehäuse bei der M*-Variante hab ich vorsichtig (!!!) mit grüner Farbe ausgefüllt - verbessert die Sache etwas. Mich stört mehr der in meinen Augen zu dunkle grüne Farbton der Göppinger Variante (weiss jetzt nicht, ob das realitisch ist oder ob HAG da zu helles Grün nimmt, aber es passt nicht ganz zu meinen Re4/4 II und Re6/6 aus Mörschwil - und für die Ausrede "Zahn der Zeit" ist es so oder so zu gleichmässig.

Wenn ich mal der Goldesel triffft, werde ich wohl auch mal das Göppinger Modell gegen ein HAG - Modell austauschen, alleine die Pufferbohle und die Fenster sind Welten.....
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

12

Dienstag, 29. Juli 2008, 08:21

Zitat von »"Cebu Pacific"«

Ein wirklich klarer Sieger kann ich mit dem Originalvergleich nicht mehr ausmachen.









Erwin, gerade bei diesem Detail muss ich Dir widersprechen: Hag hat den unteren Abschluss der Verkleidung mit einem horizontalen Balken verunstaltet. Am Original ist nur links und rechts ein zierlicher Sims sichtbar. Wie bei Märklin.

@Anderen,

Ihr habt natürlich Recht mit euren Ergänzungen. Alles auch Überlegungen, die ich selber gemacht habe: Die dunkle Farbe bei den Märklin-Modellen haben mich schon immer gestört (auch wenn sie möglicherweise Original ist). Die Hag-Loks sehen mit der helleren Tönung einfach freundlicher aus und wirken echter.
Den differierenden Nummernabstand habe ich auch bemerkt. Da ich jedoch momentan kein Originalfoto zur Hand hatte, konnte ich jedoch nicht sagen, welche der beiden richtig ist: Märklins Anordnung ist grafisch schöner - aber Vorsicht: Die Buchstaben wurden bei der SBB in ganz verschiedenen Abständen angeschraubt....wie es eben dem Arbeiter gelang.
Und: Die Kupplungsaufnahme, bzw. das Fehlen derselben beim Märklinmodell ist mir noch gar nie ins Bewusstsein gedrungen. :oops:

Es ist bei mir die Summe aller Details, die es ausmachen, dass mir HAG-Ae6/6 trotz allem besser gefallen. Wenn die auffällige Drehgestellsabdeckung der Mörschwiler nur annähernd so gut gelungen wären wie diejenige des deutschen Anbieters. - also ich meine: des chinesischen Anbieters - hätte ich den Vergleich gar nicht gestartet.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Mike Cee

Forumist

Beiträge: 1 806

Wohnort: Montreal

13

Dienstag, 29. Juli 2008, 20:12

Re: Ae 6/6 'Bern/'Berne: Vergleich zwischen HAG und Märklin

Zitat von »"11465"«





Hier gefällt das richtig geformte und verchromte Wappenschild, sowie die Falschfahrlampe von HAG besser. Auch die unsäglichen eingesetzten Fensterstege bei Märklin punkten nicht. Allerdings ist diese Unterscheidung nicht 'Bern'-spezifisch und daher nicht Kernthema an dieser Stelle. Aber es musste doch wieder mal gesagt werden.

Zitat von »"Unholz"«


Mir fällt auch noch etwas auf, das ich irgendwie nicht einordnen kann: was ist denn das auf der HAG-Lok für ein durchgehender vertikaler "Spalt" in Frontmitte (so ungefähr zwischen "11414" und dem Umlaufblech) - ein Lichtreflex oder ein Fehler im Guss?


Hallo,

die Hag Lok scheint "defekt" zu sein. Was ist mit die Trennlinie am Front der Lok????????????????

Wenn die Loks alle gleich sind dann halte Ich meine beliebte Maerklin Lok bei mir.

Gruss

Mike C
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

14

Dienstag, 29. Juli 2008, 20:47

Re: Ae 6/6 'Bern/'Berne: Vergleich zwischen HAG und Märklin

Zitat von »"Mike Cee"«

die Hag Lok scheint "defekt" zu sein. Was ist mit die Trennlinie am Front der Lok????????????????

Wenn die Loks alle gleich sind dann halte Ich meine beliebte Maerklin Lok bei mir.


Da kommt schon wieder mein Lieblingsspruch zum Zug, wer lesen kann ist im Vorteil. :D

Weiter oben hatten wir das bereits abgehandelt, es handelt sich um eine Spiegelung oder Schatten. Unten noch einmal die Elektrode, in diesem Fall einer Re 6/6, für die Ae 6/6 ist es das gleiche Prinzip. Die Front ist aus einem Stück, die Formtrennung ist zwischen Front und Kasten, bei der Re 4/4II ist das oft gut zu sehen. Es ist definitiv keine Trennkante in der Mitte der Front.

Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

15

Mittwoch, 30. Juli 2008, 07:24

Nochmals - nur damit ich euch richtig verstehe: Sprecht ihr von diesem Schatten?



Ich sehe nämlich hinten und vorne nirgends irgend einen Spalt. :shock:



Übrigens: Die Lok ist auch schon beleidigt und zeigt den Zweiflern mit der Kupplung den 'Finger' :D
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

16

Mittwoch, 30. Juli 2008, 07:31

Zitat von »"11465"«

Übrigens: Die Lok ist auch schon beleidigt und zeigt den Zweiflern mit der Kupplung den 'Finger' :D


Schon so früh in Form. Du scheinst dich erholt zu haben.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 515

Wohnort: Zuhause

17

Mittwoch, 30. Juli 2008, 08:35

Zitat von »"11465"«

Nochmals - nur damit ich euch richtig verstehe: Sprecht ihr von diesem Schatten?


Ja, das tun (oder taten) wir tatsächlich. :wink: Aber da du nun auch von einem Schatten sprichst, sind wir einigermassen beruhigt. Ein schattenloses Beweisbild würde mich aber noch ruhiger schlafen lassen. :wink:

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

litra_eg

Forumist

Beiträge: 1 115

Geburtstag: 1. September

18

Mittwoch, 30. Juli 2008, 09:06

Scheint, als hätte die Lok die Reise in Rogers Satteltasche doch nicht ohne Blessuren überstanden... :lol:
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

19

Mittwoch, 30. Juli 2008, 09:10

Zitat von »"litra_eg"«

Scheint, als hätte die Lok die Reise in Rogers Satteltasche doch nicht ohne Blessuren überstanden... :lol:


Das war doch nicht meine Lok! Die gehörte 'Ginne2'.....Mein Eigentum wird pfleglich behandelt :D :D

Und da ich ausserdem nicht will, dass Stefan nicht mehr schlafen kann (Anwälte brauchen dringend ihren Schlaf 8) ) habe ich hier die gänzlich schattenlose Version zur Veröffentlichung vorbereitet:



Nun zufrieden! 8)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

20

Mittwoch, 30. Juli 2008, 09:17

Zitat von »"11465"«

Nun zufrieden! 8)


Nein, jetzt ist die Front flach. Du hast sie wohl in die Mauer gesetzt. :wink: Dein Fotoprogramm hast du noch nicht ganz im Griff.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang