Mittwoch, 20. Juni 2018, 22:47 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lehcim

Forumist

Beiträge: 467

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

41

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 10:17

Hallo Zusammen

Konnte gestern endlich auh einen Bruer Traktor testen, eifach genial wie man in ein so kleines Ding noch einen Antrieb hineingepackt hat. Rund um ein gelungenes Modell.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

42

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 10:33

eifach genial wie man in ein so kleines Ding noch einen Antrieb hineingepackt hat.


Was soll daran bitte genial sein, ein Arnold Tm ist kleiner und viele Spur Z Lokomotiven haben deutlich weniger Platz für Motor und Getriebe.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 467

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (26)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

43

Donnerstag, 24. Dezember 2009, 21:36

Zitat

Was soll daran bitte genial sein, ein Arnold Tm ist kleiner und viele Spur Z Lokomotiven haben deutlich weniger Platz für Motor und Getriebe.
Da muss ich dir recht geben, aber im H0 Bereich ist es nicht alltäglich. Vorallem habe ich wenige so kleine Fahrzeuge gesehen die so gut laufen. Hätte mir das ganze eigentlich viel ruckelhafter vorgestellt. Wie die kleinen Rangiertraktoren halt sind.
Unserer läuft auch schön leise, dies ist aber schon fast negativ als positiv, aber das ist klare Ansichtssache.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

gian

Forumist

Beiträge: 1 040

Wohnort: Europa

Beruf: :)

44

Dienstag, 2. Februar 2010, 16:21

Hallo,

Nach langer, langer Kaufabstinenz bin ich beim Anblick des "Breuers" bei meinem Händler wieder einmal schwach geworden. Wenn nur alle Modellbahnmodelle aller Hersteller so sauber konstruiert wären.

Das mehrfache Lob in diesem Tread zu diesem Modell kann ich ebenfalls bestätigen und da ich Schleiferlos fahre ist auch das kein Problem für mich.

Gruss

Gian
Spur: H0 / H0m, Rocoline ohne Bettung, Bemo/Peco
Digitalsystem: 3 ZS1 Zentralen, GBM, WD, Servodecoder, KS, usw. von Stärz, alles Bausätze inkl. Zentralen
PC/Software: Windows 7 Ultimate, TrainController 7 Gold
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

45

Dienstag, 2. Februar 2010, 18:40

Und wieder einer, der dem Charme des Breuer-Traktor erlegen ist :thumbsup: . Tatsächlich war dieses kleine Teil das Highlight der letzen Neuheiten. Ich hoffe, dass mich auch dieses Jahr wieder ein Hersteller positiv zu überraschen vermag....Märklin wäre wieder mal an der Reihe. :huh: :rolleyes:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

46

Dienstag, 2. Februar 2010, 19:05

Märklin wäre wieder mal an der Reihe.


Meine Hoffnung liegt auf dem gläsernen Zug, das wäre doch auch etwas für dich, passt epochenmässig und in das Gebirge.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

47

Dienstag, 2. Februar 2010, 19:10

Gläserner Zug? Du spekulierst Doch nur darauf, dass er abstürzt um in tausend Scherben zerspringt X(

Nein, meine Hoffnungen zielen auf die Re 4/4 I - Ich drücke die Daumen ganz fest, dass ein besserer Motor eingebaut wurde als beim Vorgänger (träumen darf man ja)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

48

Dienstag, 2. Februar 2010, 19:11

Och, die Re 4/4 I könnte doch auch was werden. Allerdings wäre das kein Modell was ich unbedingt bräuchte, aber ich würde Märklin den Erfolg gönnen...

Grüße Andreas

Edit: Roger war schneller. Und ich stelle fest, dass der erste Motor anscheinend nicht so der Brüller ist...
  • Zum Seitenanfang

phips

Forumist

Beiträge: 94

Wohnort: Luzern

49

Mittwoch, 3. Februar 2010, 20:13

[...] Das mehrfache Lob in diesem Tread zu diesem Modell kann ich ebenfalls bestätigen und da ich Schleiferlos fahre ist auch das kein Problem für mich. [...]
Hallo zusammen

Meine H0-Loks haben einen Schleifer drunter und trotzdem habe ich mir den Breuer-Traktor gegönnt. Ich möchte ihn irgendwie mit einem Schleifer (aber ohne "Schleiferwagen") o.ä. ausstatten. Hat da schon jemand etwas erfolgreich ausprobiert? Für Tipps und Tricks (z.B. wie klein sind die kleinsten Schleifer und von wo könnte man sie kaufen usw.) wäre ich dankbar.

Grüsse. Phips
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

50

Mittwoch, 3. Februar 2010, 22:42

Phips,

Mein Tipp: führe dir doch einfach mal den ganzen Thread zu Gemüte. ;)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

phips

Forumist

Beiträge: 94

Wohnort: Luzern

51

Donnerstag, 4. Februar 2010, 13:23

Phips,

Mein Tipp: führe dir doch einfach mal den ganzen Thread zu Gemüte. ;)
Hallo Roger, hast ja recht - war auch schon länger her, seit ich die ersten Seiten gelesen habe... :sleeping:

Habe heute Morgen noch mit einem Kollegen über das Schleiferproblem gesprochen und werde heute Abend mal etwas probieren. Wenn es erfolgreich ist, dann werde ich mich nochmals melden (hoffentlich...!)

Grüsse
Phips
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

52

Donnerstag, 4. Februar 2010, 17:28


werde heute Abend mal etwas probieren. Wenn es erfolgreich ist, dann werde ich mich nochmals melden (hoffentlich...!)


Aber unbedingt: ich bin ja auch Pickelbahner. Allerdings wählte ich beim Breuer-Traktor einen anderen Weg: Ich werde nicht das Fahrzeug umbauen, sondern plane ein entsprechendes Gleichstrom-Diorama (allerdings bin ich noch nicht überzeugt, ob ich mich tatsächlich zum Bau aufrappeln kann). Aus folgendem Grund erscheint mir dies die bessere Lösung: Das Arbeitsumfeld des Breuers ist wohl am ehsten eine Fabrik mit vielen, im Asphalt eingelassenen Gleisen. Diese sind mit Punktkontakten einfach nicht befriedigend herzustellen.

Aber falls du eine praktikable Schleiferlösung findest bin ich natürlich aufmerksamer Leser.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

53

Samstag, 6. Februar 2010, 18:54

Hallo zusammen

ich habe mich heute auch mal damit beschäftigt, meinem Breuer einen Schleifer zu montieren. Ich denke, einen Schleifer zu montieren ist nicht das grosse Problem. Die Radseite mit den Getriebe-Zahnrädern hat elektrische Verbindung zum Getriebeboden und zu den Schrauben. Diese Radschleifer müssten also entweder gegenüber dem Fahrgestell zusätzlich isoliert oder entfernt werden. Oder man isoliert den Schleifer gegenüber dem Fahrzeugboden, was wieder Höhe "kostet". Trotzdem habe ich testweise mal einem Liliput-Schleifer die Pertinaxplatte entfernt und ihn mit einem Klebband unter den Breuer befestigt:



Auf einer Weiche wird der Traktor allerdings (noch) angehoben:



Danach habe ich die Schleifer-Federn mit einer Zange vollständig flach gequetscht. Nun dürfte es auch über Weichen gehen; allerdings habe ich den Traktor noch nicht mit Schienenstrom fahren lassen, sondern nur von Hand über die Weichen geschoben. Dabei fand ich ein weiteres mögliches Problem. Die Fahrt über normale Geleise dürfte gehen, zumindest bei C-Gleis-Weichen sind aber die Herzstücke aus Kunststoff, lediglich am Gleisbett hat es eine leitende schwarze Metallplatte. An solchen Stellen dürfte ein nur einseitig masse-angeschlossener Breuer stehenbleiben, weil er schlicht zu kurz ist. Auf der folgenden Foto habe ich den nicht kontaktführenden Gleisabschnitt gekennzeichnet:



Vielleicht findet ja jemand einen Weg, beide Radseiten zur Masseabnahme nutzen zu können. Ohne das scheint mir das kleine Ding aber zumindest nicht über Weichen einsetzbar zu sein.

Viele Grüsse

Peter
  • Zum Seitenanfang

Elias

Forumist

Beiträge: 293

Geburtstag: 27. September

Wohnort: Öpfelbömm- Kanton

Beruf: führende Position

54

Sonntag, 7. Februar 2010, 13:10

Hallo, Peter!
Tolles Wagnis! Es scheint jedoch ziemlich hoffnungslos, den Traktor auf AC wie jede andere Lok fahren zu lassen :(
Für mich wäre jedoch das Funkfernsteuern dann auch wieder etwas zuviel, "nur" für den Traktor.


Gruss, Elias.
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

55

Sonntag, 7. Februar 2010, 21:27

Hallo zusammen

irgendwie ist mir das ganze komisch vorgekommen, nämlich dass die Räder beidseitig isoliert sind und es trotzdem einseitig Kontakt zur Bodenplatte macht. Ich habe deshalb die Bodenplatte sowie die Räder entfernt und die Radkontakte mit dem Ohmmeter auf Durchlass zu den Gewinden bzw. zum Fahrgestell gemessen. Resultat: die Radkontakte haben keinen Kontakt zum Chassis :)

Danach habe ich die Bodenplatte genauer betrachtet und den schwarzen Überzug bemerkt. Dieser Überzug ist eine elektrische Isolation.



Nun habe ich zuerst die Bodenplatte lose aufgelegt >> kein Kontakt zu den Rädern. Dann eine Schraube nach der anderen wieder eingedreht, und siehe da, die beiden Schrauben neben den Rädern auf der Getriebeseite überbrücken die Isolation des Bodens. Lässt man diese Schrauben weg, gibt es keinen Kontakt von den Rädern zur Bodenplatte:



Ich habe zwar meinen Breuer noch nicht umgebaut, elektrisch sollte es nun aber gehen, da man beide Radseiten für die Masseabnahme nutzen kann. Auch auf einseitig isolierten Gleisabschnitten sollte er deshalb fahren. Den Schleifer kann man wahrscheinlich elektrisch direkt mit der Bodenplatte verbinden und den Schleiferstrom im Innern wieder abnehmen und zu einem geeigneten Decoder führen (diesen habe ich noch nicht gefunden, wenn ich mich aber an den Umbau mache, werde ich als erstes versuchen, ob ein Zimo MX 630 noch Platz findet, da dieser Decoder auch den Umschaltimpuls im WS-Analogbetrieb "versteht", obwohl er fast so klein ist wie ein Spur-N-Decoder).

Viele Grüsse

Peter
  • Zum Seitenanfang

Fahrni

Forumist

Beiträge: 182

Wohnort: 3603 Thun

Beruf: Maschinenschlosser

56

Sonntag, 7. Februar 2010, 22:20

Hallo Peter
Der Lok Pilot micro V3 von ESU passt genau in den Breuer.
Es gibt ihn mit Schnittstelle die auf den Adapter passt der dem Breuer beigelegt ist.
Gruss Max
Gruss Max
  • Zum Seitenanfang

Bigfoot

Forumist

Beiträge: 205

Geburtstag: 28. Dezember 1978 (39)

Wohnort: Esbo, Finnland

Beruf: ICT-Konsult

57

Montag, 8. Februar 2010, 20:50


Schafft man es eigentlich einen Decoder einzubauen, bzw. hat es noch Platz dafür?
Es liegt ein Adapter für eine 6-polige Schnittstelle bei, ESU hat z.B. einen solchen Decoder im Programm. Der Platz dafür ist vorhanden.

Zitat

Der Lok Pilot micro V3 von ESU passt genau in den Breuer.

Uhlenbrock Comfort Mini passt auch prima und fährt gut. Der Traktor ist heute angekommen, habe sofort den Dekoder eingebaut och bekam dazu noch eine problemlose Probefahrt.
Sehr schönes und gelungenes Modell an einen guten Tag!

Grüsse aus Norden,
Antto
Grüsse aus Norden,

Antto
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

58

Mittwoch, 10. Februar 2010, 00:30

Hallo zusammen

Zuerst vielen Dank für die Decoder-Tipps. Da ich ab und zu auch noch WS-analog fahre, käme mir der Zimo MX 630 hier sehr gelegen, da er trotz seiner Kleinheit auch WS-analog-Betrieb erlaubt. Er ist aber 11 mm breit, die "Analogplatine" des Breuer 1 mm weniger. Deshalb dürfte das Unterbringen schwierig werden oder möglicherweise doch nur ein "Micro"-Decoder Platz finden (aber das hat im Moment noch Zeit...).

Nun, mein Breuer hat mittlerweile seine ersten Fahrten auf einem Märklin-C-Gleis hinter sich (analog mit Gleichstrom, noch ohne Decoder):



Allerdings reicht die "Zugkraft" nicht, um über die erhöhten Puko's von Weichen zu fahren. Auf einer probeweise auf dem Basteltisch installierten Dreiweg-Weiche ist auch der isolierte, stromlose Abschnitt auf dem mittleren, geraden Geleise zu lange, er bleibt kontaktlos stehen, da die NEM-Spurkränze nicht bis zur kontaktgebenden Metallplatte auf Schwellenhöhe reichen.

Für mich heisst das, dass es für den Schleifer doch eine Vertiefung braucht, die ich nicht selber fräsen oder schleifen kann. Und für diejenigen, die das selber können: Das Anpassen der Verkabelung im Innern ist nicht einfach, werde aber gelegentlich noch einen kleinen Bericht einstellen. Nur soviel: ich habe die "Hauptplatine" von den Motoranschlüssen abgelötet, um einerseits eines der beiden Kabel der Radschleifer auf die andere Seite umzulöten und andererseits ein neues Kabel einzulöten, das die Verbindung zum Schleifer über das Fahrgestell herstellt. Bis ich den Motor - nun mit 2 Kabel ab der Rivarossi-eigenen Schnittstelle - wieder angeschlossen hatte, brauchte ich viel Zeit und Glück, dass die Platine beim Ab- und versuchten Wiederanlöten des Motors nicht noch mehr Schaden genommen hat :)

Hier noch zwei Bilder von der Neuverkabelung:



Gut zu erkennen ist, dass sich die Leiterbahnen der Motoranschlüsse beim Ablöten gelöst haben und ich deshalb keinen Kontakt zum Motor mehr herstellen konnte.



Wenn es jemand trotzdem riskieren will, hier noch die Stiftbelegung für allfällige Motorkabel...

Viele Grüsse

Peter
  • Zum Seitenanfang

Terry

Forumist

Beiträge: 1 498

Geburtstag: 17. Dezember 1949 (68)

Wohnort: Toskana Deutschlands

Beruf: Hundefütterer

59

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:44

Irgendwie bewundernswert, Peter. Wenn ich mir Deine Bilder anschaue, regt sich in mir ein wenig Mitleid mit dem kleinen Kerl ;( Aber wahrscheinlich hätte ich auch alles versucht, um den Traktor zu vernünftigem Lauf zu verhelfen. Jetzt bin ich froh, dass ich erst gar nicht in die Verlegenheit komme, denn ich besitze kein solches Maschinchen, und dabei wird es bleiben.
Gruss, Michael
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

60

Samstag, 10. April 2010, 22:34

Hallo zusammen

Mein Breuer hat in der Zwischenzeit einen Zimo MX620-Decoder erhalten. Der auch WS-analog-taugliche MX630 passt leider nicht ganz. Einen MX630 habe ich versucht auf die maximal möglichen 10 mm Breite abzuschleifen. Bei etwa 10,5 mm funktioniert mittlerweile ein Lichtausgang nicht mehr, das Abschleifen habe ich dann beendet, da der Decoder sonst immer noch funktioniert...

Auf einfache Weise lässt sich der Breuer auch nicht Weichen- und Kreuzungstauglich für das Märklin-System umbauen. Die Bolzen der Getriebezahnräder reichen in den Bereich, wo der Schleifer einfedern müsste. Dies verhindert ein einfaches Ausfräsen der Bodenplatte.

Ich belasse nun meinen Breuer so wie er ist, er kann damit wenigstens auf Weichen- und Kreuzungsfreien Anschlussgeleisen fahren. Und einen leichtgängig rollenden Wagen vermag er auch noch zu ziehen bzw. stossen :)

Viele Grüsse

Peter
  • Zum Seitenanfang