Samstag, 16. Februar 2019, 21:10 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 837

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

1

Mittwoch, 24. Juni 2009, 15:50

Vorbildgerechtere Pantos auf Loks der alten Generation

Werte Gemeinde

Nachdem ich mit Erstaunen festgestellt habe, dass meine Roco-Re 4/4 II mit ihrem schmalen Panto trotz meiner schlecht verlegten Fahrleitung keine Probleme bereitet, gefallen mir die alten breiten Standard-Stromabnehmer 525 meiner HAG-Loks aus der alten Generation nicht mehr so sehr, sie wirken halt doch irgendwie zu breit. Jetzt gibt es ja den 527, der eben schmaler ist - aber passt der ohne Nacharbeiten auf die Loks der Serie 180, 182, 225, 230 oder 240?
Im Ersatzteilkatalog steht explizit "Stromabnehmer für Ae 6/6 und Ae4/7"?

Hat da jemand schonmal getauscht und kann von seinen Erfahrungen mit evt. Nacharbeiten berichten?

Danke

P.S.: die Einholmpantos lassen sich einfach mit den Wippen 529002-50 auf schmale vorbildgerechte Schleifstücke umrüsten....


Rüdiger
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

2

Mittwoch, 24. Juni 2009, 17:56

Sali Rüdiger!

Ich hab gerade kein Artikelnummernverueichnis zur Hand, aber ich habe folgende Loktypen mit diesen Panthos ausgerüstet:

- Re 4/4 I
- BDe 4/4
- Re 4/4 BLS

Ich glaube ich musste bei dem einen oder anderen Modell die Beinchen der Panthos etwas abschleiffen, ich weiss aber nicht mehr bei welchen. An den Loks habe ich gar nichts verändert. Das Kürzen der Beinchen geht auch mit einem stärkeren Seitenschneider ganz gut, aber die scharfe Kante muss unbedingt gebrochen werden, sonst wird natürlich das Lokgehäuse zerkratzt.

Dieser Umbau steht va. den Re 4/4 I und den BDe 4/4 sehr gut, das lohnt sich auf alle Fälle! Nachahmung ist also dringenst empfohlen... :wink:

MfG XaS
  • Zum Seitenanfang

3

Donnerstag, 9. Juli 2009, 19:23

Wer mit funktionierender Oberleitung und dann mit langen Zügen fährt, sollte nicht zu vorbildgerechte Pantos montieren.Manche werden zu schnell heiss. :twisted:
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 837

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

4

Freitag, 10. Juli 2009, 08:20

@ Belgische Staatssbahn:
wasn des für eine völlig besch...Aussage???? :evil:

erstens: man kann eine Fahrleitung auch so verlegen, dass sie auch mit schmalen Panthos betriebssicher ist.
zweitens: die Schleifleisten der HAG-Panthos (und der von Sommerfeldt allgemein) sind äusserst stabil, bestehen aus 0.5 mm Stahlblech. (ich weiss, einige von Roco und Hornby sind so filigran, dass man aufpassen muss, sie anzufassen)
drittens: mit was für Stromstärken wird eine Modellbahn betrieben? wir reden hier von Maximal 23 V und 2 A - und nicht wie in Belgien üblich 3000 V und 800 A
viertens: warum gibt es in diesem Forum keine Ignore-Funktion
fünftens: Troll dich! (Ich hasse es, wenn irgendwelche Typen meine Treads versemmeln, keine Ahnung vom Thema haben, aber mal was schreiben)

Keine Grüsse
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

blanco

Forumist

Beiträge: 367

Geburtstag: 27. Mai 1992 (26)

Wohnort: Aeugst

Beruf: Praktikant

5

Freitag, 10. Juli 2009, 21:54

Mein Vater hat heute auch mal probiert (mit erstigem Blick ins HAG-Forum :wink: ), ob auf seiner Anlage auch mit den schmalen Schleifstücken gefahren werden kann. Und siehe da, bei der Sommerfeld Oberleitung lief alles problemlos, doch nach dem Tunnel war plötzlich kein Pantho mehr da :twisted: . Folgendes war passiert: Im Tunnel ist die Märklin "Oberleitung" montiert. Das Schleifstück ist einfach rausgerutscht und such an einem Mast verhackt. Er hat folgenden Schluss gezogen: Im Tunnel wird auch die Sommerfeld Oberleitung montiert.


MfG

matthias
Meine Nationalität ist Mensch.


Gruss Matthias
  • Zum Seitenanfang

6

Samstag, 11. Juli 2009, 13:28

Hallo Rüdiger
ich hab bei meinen alten HAG Loks BLS Ae 4/4, Ae 8/8 Re 4/4 SBB BDe 4/4 neue Pantografen von Sommerfeld montiert, zum Teil passen die Montagepunkte auf dem Dach nicht zum Pantograf, das ist aber nur für die Optik von bedeutung.

Den Pantograf gibts auch noch von Roco als Ersatzteil, ist aber teurer als von Sommerfeld...

825 Sommerfeld Pantograf „SBB neue schmale Bauart“
Roco 85278 Pantograph Ae 8/8 - Ae 4/4



Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

7

Samstag, 11. Juli 2009, 15:54

Zu Rüdiger
1.)Danke für die sachliche Aussage !!! :twisted: :twisted:
2.) Bei E 41 von Roco auf großer Anlage mit superfeinem Stromabnehmer nach ein paar Runden: mein Kollege verbrennt sich die Finger bei Oberleitungsbetrieb, der Stromabnehmer ist richtig heiss !! :lol:
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 837

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

8

Montag, 13. Juli 2009, 08:10

wie schon verkündet: meine Re 4/4 I TEE hat seit gestern die schmalen Panthos 527 - die Re 6/6 und 4/4 II die schmalen Schleifleisten: nach ausgiebigen Testfahrten gab es keine Bügelentgleisung, auch wenn die Panthos an ein oder zwei Stellen in engen Kurven auf den Notlaufhörnern gleiten.....
(zum Verständnis: ich benutze die Sommerfeld-Drähte auf Selbstbau -Masten und -Auslegern, in den Kurven gerade verspannt und in den Tunnels auslaufend - ohne Stromzufuhr, da wird nix heiss. :roll: ......)

Bei Gelegenheit werde ich bei den übrigen Loks die breiten Panthos gegen schmale austauschen - btw: hat jemand Interesse an HAG-Panthos 525 mit 18er-Schleifleisten? :D
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 831

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt, Senior Medical Professional

9

Montag, 13. Juli 2009, 12:34

Zitat

... verbrennt sich die Finger bei Oberleitungsbetrieb, der Stromabnehmer ist richtig heiss !!


Was ist daran verwunderlich? Ein Pantograph wird bei längerem Betrieb normalerweise heiss, nicht kalt. Mit Reibungswärme und Funkenzug gibt es genügend Gründe dafür, und wie beim Vorbild empfiehlt es sich auch bei der Modellbahn, auf den richtigen Zick-Zack der Fahrleitung zu achten.

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

10

Montag, 13. Juli 2009, 18:00

Das Problem ist bei dünnerer Materialstärke, dass der Panto schmelzen kann. Und dann wäre das Dach ggfs beschädigt. Dies wäre durchaus auch vorbildgerecht, hat es im Original auch schon mal gegeben, nämlich bei den Weltrekordfahrten in den 1950er Jahren in Frankreich. Deswegen wurden damals die Pantos ausgetauscht gegen eine etwas robustere Bauart.
  • Zum Seitenanfang

11

Montag, 13. Juli 2009, 18:17

Modellpantographen bestehen bestimmt nicht aus Lötzinn. Somit schmelzen sie sicher nicht davon.

Die Stromabnehmer bestehen meist aus Stahldraht und Gussteilen. Durch Reibung und Funkenflug sollte keine so grosse Hitze entstehen, dass diese Teile davonschmelzen. Bei ordentlichen Kurzschlüssen kann es natürlich zu Verschmelzungen kommen.
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 711

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

12

Montag, 13. Juli 2009, 22:20

Zitat von »"SNCB"«


2.) Bei E 41 von Roco auf großer Anlage mit superfeinem Stromabnehmer nach ein paar Runden: mein Kollege verbrennt sich die Finger bei Oberleitungsbetrieb, der Stromabnehmer ist richtig heiss !! :lol:


Dazu stellt sich mir die Frage ob der heisse Stromabnehmer nicht gleich durch das Plastikdach der Roco Lok schmilzt. :D :D
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 837

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

13

Dienstag, 11. August 2009, 08:41

Kleiner Nachtrag:

Für alle, die Ihre BLS-Loks der alten Generation mit dem schmalen Panto 527 (oder Sommerfeldt 825) nachrüsten wollen: Wenn man Wert auf möglichst genaue Nachbildung des Originals legt, ist die Umrüstung durch den Austausch der breiten duch die schmalen Pantos nicht getan: Die BLS hat an den Pantos der Baureihen Ae 4/4, Ae 8/8 und Re 4/4 keine Federschutzkappe (siehe auch div. Bilder bei http://www.railfaneurope.net/pix_frameset.html. Bei den Pantos 525 lassen sich die Federkappen einfach abziehen, bei den 527 nicht, die sind duch die Verbindungstraversen der Isolatorenträger fixiert. Rausschneiden geht nicht - also muss man sich mit sanfter Gewalt behelfen:

Auf einer Seite an der Aussenseite der Tragisolatoren wird der breit gequetschte (und damit fixierte) Metallstab, der als Verbindungsträger dient, vorsichtig (!) mit einer Flachzange so bearbeitet, das die Quetschung schmäler wird und der Stab sich von der anderen Seite her herausziehen lässt. Dabei verdrehen sich die Seitenteile mit den Isolatoren und den Füsschen gerne, also Vorsicht! Den Stab soweit herausziehen, dass man die Federkappe etwas anheben kann und dann unter der Federkappe wieder durchfädeln unn durch das Loch im Pantorahmen und in den Tragisolatoren stecken. Anschliessend mit der Flachzange wieder auf der Aussenseite breitquetschen (evt. tut es auch ein winziger Tropfen Sekundenkleber). Hat man den zweiten Stab auf die gleiche Weise entfernt, fält die Federkappe von alleine ab.

Ich hoffe, die Bescheibung war verständlich - Fotos hab ich leider keine. Wichtig ist, vorsichtig zu arbeiten und nicht mit Gewalt an den Haltestäben ziehen, die schmalen Pantos sind halt doch empfindlicher....



Gruss Rüdiger (der jetzt weitere 527 bei HAG bestellt.....)
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 160

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

14

Dienstag, 11. August 2009, 12:42

Mit Reibungswärme und Funkenzug gibt es genügend Gründe dafür


Reibungswärme dürfte nur einen kleinen Teil zur Erhitzung beitragen. Weit kritischer dürften die ohmschen Übergangswiderstände zwischen Oberleitung und Schleifstück und an den einzelnen Pantogelenken sein.
Ich fahre nicht mit Oberleitung, darum kann ich leider keine Versuche anstellen. Ich würde aber einmal versuchen, eine dünne Litze direkt am Schleifstück anzulöten. Damit hat es dann nur noch den Übergangswiderstand Oberleitung/Schleifstück und alle anderen Übergangswiderstände sind überbrückt. So lässt sich dann vielleicht der kritische Bereich einschränken.
Einmotorige Loks brauchen erfahrungsgemäss 250mA (Lokfahrt) bis 1A (Lok mit angehängtem Zug). Übergangswiderstände von 1Ohm oder höher betrachte ich als durchaus realistisch. Die darin verheizte Leistung kann das Schleifstück natürlich dann stark erhitzen.

Ich hatte da einmal ein Negativerlebnis, als an einem alten, angelaufenen Netzstecker nach ca. einer Stunde Betrieb ganau aus diesem Grund die Thermoplastschalenhälften plötzlich wie warme Schokolade wegzufliessen angefangen haben.

Freundliche grüsse
Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 831

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt, Senior Medical Professional

15

Dienstag, 11. August 2009, 12:55

Besser, wenn Ihr (@ Richard) meinen zitierten Beitrag nicht zu wichtig nehmt: Er war ja nur Antwort auf andere (m.E. hypothetische) Statements.
Meiner Bahn ist bisher nur die Schmelzsicherung eines Transformator-Reglers durchgeschmolzen, aber in Jahrzehnten noch nichts anderes.

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

16

Dienstag, 11. August 2009, 13:01

Zitat

Die BLS hat an den Pantos der Baureihen Ae 4/4, Ae 8/8 und Re 4/4 keine Federschutzkappe
Das ist nicht ganz richtig.... die Ae 4/4 und Ae 8/8 hatten die Dinger bis mitte der 60er Jahre drauf. Im Archiv 12 von Claude Jeanmaire sind zahlreiche Bilder davon zu finden.

Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 837

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

17

Dienstag, 11. August 2009, 13:19

Ok, machen wir es für die ganz Genauen: Die Ae 4/4 hatten ab IBN bis zum Umbau auf BBC-Standard-Pantos (bzw. der Verlegung des Antriebs vom Dach in den Maschinenraum) tatsächlich Federschutzkappen. Da die einzigen Maschinen, die nach 1965 noch dem Ursprungszustand entsprachen, die Nummern 257 und 258 sind - und die Nummern 251-256 vor der Anpassung in den 60er Jahren teilweise heftigst von der von HAG hergestellten Version abwichen, würde das von Dumeng gesagte für beide Maschinen in der Zeit von der IBN 1955 bis zum Umbau 1963 zutreffen.

Die Ae 8/8 hatten bis etwa 1966 tatsächlich Federschutzkappen - zumindest die 271-273. Da die 274-275 aus jeweils 2 Ae 4/4 um 1964-1966 zusammengebaut wurden und dabei der Senkantrieb in den Maschinenraum wanderte, hatten diese nie solche Schutzkappen.

Re 4/4 hatten nie welche, deren Panthos wurden schon seit 1964 vom Maschinenraum aus angetrieben.



Hoffe, alle Klarheiten beseitigt zu haben - die Ae 6/8 und Ce 4/4 haben die Schutzkappen übrigens bei einem fälligen Tausch der ursprünglichen SAAS-Panthos gegen solche von BBC auch verloren.....
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

thomi_11602

Forumist

Beiträge: 78

Beruf: Product Manager

18

Dienstag, 11. August 2009, 20:43

Wie sieht denn so ein Panto (527) ohne Federschutzkappe aus? Wäre toll, wenn jemand ein Bild machen könnte! :)
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 837

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

19

Sonntag, 23. August 2009, 18:50

Hab jetzt endlich mal ein schlechtes Foto von einer der Re 4/4 mit schmalem Pantho ohne Federkappe - leider ist es 1,55 MB gross und auch Imageshack will es nicht haben.....und komprimieren kann ich nicht....
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

20

Sonntag, 23. August 2009, 18:59

Schick es mir zu, dann stelle ich es für dich ein. pa.vo.wa@gmail.com


Gruess, Patrik
  • Zum Seitenanfang