Donnerstag, 20. September 2018, 17:24 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. Dezember 2009, 17:14

Digitalisieren Re 4/4

Ich habe 2 HAG Lokomotiven, eine Re 4/4 I Spur 0 und eine mit 2 Trieb und 3 Laufachsen, beide mit Kollektormotoren.

Besteht eine Chance diese Lokomotiven digital zu steuern.

Mir würde die Steuerung von Fahrrichtung, Fahrt und Halt sowie der Lichter genügen.

Die Lichter würde ich dabei gerne auf LED umrüsten.
  • Zum Seitenanfang

Rene_W

Forumist

Beiträge: 250

Wohnort: Ostschweiz

Beruf: Elektromechaniker

2

Dienstag, 8. Dezember 2009, 18:04

Hallo EugenR,

diese Frage kommt öfter wieder mal. Sowohl der Hag-Motor als auch der WH-Motor (WH=Walter Hermann) besitzt im Gegensatz zu H0 eine Feldspule mit nur einer Wicklung. Diese wird über einen Brückengleichrichter angeschlossen an + und -. Der eine ~ des Brückengleichrichter geht zur Kohle des Kollektor. Der andere ~ des Brückengleichrichter und die andere Kohle des Kollektor werden am Decoder angeschlossen. Somit gehen effektiv nur zwei Anschlüsse vom Decoder zum Motor, wie bei einem echten Gleichstrommotor. Wichtig zu wissen, es gibt keine sogenannte Lastregelung. Möglicherweise reagiert der Decoder in der Werkeinstellung deshalb eigenartig. Daher Lastregelung ausschalten oder ein passender Einstellwert suchen. Unbedingt ein Grossbahndecoder verwenden welcher einen entsprechenden Motorstrom verträgt, beispielsweise Esu Lokpilot XL mit 3,0 A Motorstrom. Lenz und Zimo haben Leistungsmässig auch passende Decoder.

Gruss
Rene_W
  • Zum Seitenanfang

3

Dienstag, 8. Dezember 2009, 23:26

Danke für die gute Erklärung.
Leider fehlt mir eine Info wie der Decoder funktioniert, um das ganze zu verstehen?
Werden dann Schleifer und "Radrückleiter" als Stromzuführung an den Decoder angeschlossen?

Ich bin froh, dass das funktionieren kann.

Gibt es irgendwo eine übersichtliche zusammenhängende Beschreibung zu diesen digitalen Steuerungen?
Ich habe mit technischen Dingen sonst keine Probleme, aber hier bin ich noch blutiger Anfäng?
Vielen damk im Voraus

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »EugenR« (9. Dezember 2009, 00:32)

  • Zum Seitenanfang

He41

Forumist

Beiträge: 19

Geburtstag: 30. März 1941 (77)

Wohnort: Nord-Ost Aargau

Beruf: Pensioniert, Elektroniker

4

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 06:23

Hallo EugenR

Ich habe soeben meine kürzlich erworbene 2 Motorige Hag
Pendel Re 4/4 erfolgreich digitalisiert
mit geregelter Motoransteuerung und den Original Motoren. Die Fahreigenschaften
sind als gut zu bezeichnen auch bei langsamer Fahrt und Bocksprünge beim
umschalten könnt Ihr vergessen. Jetzt kann ich die Lok auch mit anderen Loks
einsetzen. Wenn ein Umschalter ersetzt werden muss ist das ein gute Alternative
zumal die Original Umschalter sehr schwer zu beschaffen sind und wenn dann viel
zu teuer. Mit diesem Umbau können auch andere alte Loks digitalisiert werden,
Märklin, Buco, Keiser und wie sie alle heissen.


Wenn Interesse an solchen Umbauten besteht dann lasst es
mich wissen, dann werde ich mich bemühen einen Beitrag verfassen dazu.

Ich werde versuchen ein Video einzustellen.

Gruss
Heinz
  • Zum Seitenanfang

5

Dienstag, 19. März 2013, 00:15

Ja, würde mich sehr interessieren.
Was verstehst Du unter geregelter Ansteuerung.
Die weiter vor beschriebene Schaltung mit Brückengleichrichter für die Feldwicklung, ist zwar eine Lösung, aber sicher nicht optimal.

Moderne Motoren haben einen Dauermagneten als Magnetfeld. Das Magnetfeld ist somit unabhängig von der Geschwindigkeit immer gleich stark.
Die digitalsteuerung steuert nur den Rotor-Strom.

Also müsste man dem entsprechend für die Feldwicklung der alten Motoren einen immer gleichstarken Gleichstrom zur Verfügung haben?
  • Zum Seitenanfang

He41

Forumist

Beiträge: 19

Geburtstag: 30. März 1941 (77)

Wohnort: Nord-Ost Aargau

Beruf: Pensioniert, Elektroniker

6

Donnerstag, 21. März 2013, 17:46

Hallo EugenR

Dein Interesse Freut mich ich stelle Dir einmal einen Link ein Der Dir zeigt was alles so drin liegt. Meine Re 4/4 hat als Decodereinen Zimo MX695KN bekommen da dieser schon von Haus aus eine Spannung einstellbar zur Verfügungstellt mit welcher ich die 2 Feldmagneten in Serie ansteuere.
Diverse andere Fahrwerke habe ich mit Lopi V3 ausgerüstet und mit einer Hilfschaltung nachgerüstet. Das Highlight ist das Fahrwerk einer Märklin HS 66 12920 welche ich gerne als Modell hätte, aber leider sehr rar.

'Hier die Resultate'

Ich hoffe das Dich die Resultate überzeugen.

Gruss
Heinz
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen