Montag, 22. Oktober 2018, 10:24 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

261

Sonntag, 4. Juli 2010, 10:46

Natürlich bin ich ebenfalls gerne bereit einen Nebenkursleiter zu stellen. Mittlerweile kenne ich doch einige Hürden am Modell - und die Wege sie zu überspringen. Ich denke da an einen Samstag, beliebigen Datums, um diesen Kurs abzuhalten. Wäre als Kursraum die Metallwerkstatt der Empa denkbar? (dort könnte man auch gleich die völlig missglückten Exemplare fachgerecht entsorgen :D )
Es würde bestimmt Freude bereiten, im Kreise einiger Gleichgeplagten Forumisten am ABDe 4/8 zu arbeiten. :thumbup:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

262

Sonntag, 4. Juli 2010, 11:06

Ich denke da an einen Samstag, beliebigen Datums, um diesen Kurs abzuhalten. Wäre als Kursraum die Metallwerkstatt der Empa denkbar? (dort könnte man auch gleich die völlig missglückten Exemplare fachgerecht entsorgen :D )

Die Werkstatt kann sicher dafür verwendet werden, wenn dieser verflixte Umbau mit den energetischen Sanierungsarbeiten endlich über die Bühne ist. Metallteile können selbstverständlich fachgerecht entsorgt werden, der Kunststoff landet einfach im Hausmüll, das Gehäuse weht dann als sauber gefilterte Luft durch die Umgebung, wohin die Asche kommt weiss ich nicht. ;)

Der Kurs beinhaltet genau die Idee, dass eben dies nicht notwendig ist. Ich betrachtet es Hilfe zur Selbsthilfe, so quasi von Leidgeprüften zu Leidgeprüften. ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

263

Sonntag, 4. Juli 2010, 11:14

Der Kurs beinhaltet genau die Idee, dass eben dies nicht notwendig ist. Ich betrachtet es Hilfe zur Selbsthilfe, so quasi von Leidgeprüften zu Leidgeprüften. ;)
Genau so ist das natürlich gedacht. Und vor allem will die Aktionsgruppe 'AGRU auf die Schiene' verhindern, dass die Triebwagen bis zum St. Nimmerleinstag in Wellpappeschachteln verschimmeln. (wie eine grossangelegte Umfrage gezeigt hatte, ist dies bei 87,65% nämlich zurzeit der Fall) 8o
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

luescheru

Forumist

Beiträge: 149

Geburtstag: 18. Dezember 1958 (59)

Wohnort: Basel

Beruf: Handchirurge

264

Sonntag, 4. Juli 2010, 13:10

Da ich zu den 87,65 % gehöre, würde ich bei einer solchen Aktion auch mittun. vor Ärger abgehackte Finger replantiert eingeschlossen.

Sonntäglich schwitzende Grüsse aus dem leicht kühleren Keller

Urs
Fahre Wechselstrom und am liebsten Loks von HAG !
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

265

Montag, 5. Juli 2010, 22:05



An diesem Bild ist eigentlich nichts besonderes.....ah ja, doch: es zeigt den (geschleppten) AGRU-Triebwagen im 42cm-Radius. Es handelt sich dabei um den motorlosen Teil, also dem 'einfacheren'. Aber schauen wir uns die Drehgestelle etwas näher an:



Vorne, also unter den Führerständen finden wir das zum Bausatz alternative EW I 1. Klass-Drehgestell von HAG (Ersatzteilnummer 482070-75). Ein GL- Radschleifer (Nr. 541) oder AC-Personenwagenschleifer (Nr. 540) je nach Erfordernis dient zur Stromabnahme. Erwin drehte mir verdankenswerterweise Alu-Adapter in der berechneten Stärke, so dass der ABDe 4/8 in der selben Lage wie mit dem original gelieferten AGRU-Drehgestell zu liegen kommt. Sonst ist am Drehgestell nichts mehr zu machen..... Ach doch! Das +-Kabel vom Schleifer findet durch die selbstgedrehte Aluscheibe keinen Durchgang ins Wageninnere mehr. Durch eine ganz normale Knicklochbohrung 8| (das heisst nichts anderes als schräg nach hinten :D ) konnte dem Abhilfe geschaffen werden.

Da ich - wie bereits irgendwo weiter oben erwähnt - gerne ab und zu den BN-Steuerwagen anhängen möchte, musste ein Haken an das Drehgestell appliziert werden. So einfach wie ich dies am originalen Drehgestell machen konnte, war dies hier nicht mehr, fehlen doch beim Wagendrehgestell die nötigen Grundlagen um einen Haken anzuschrauben. Nun denn, mit einem Kupplungshaken (Länge 2,6cm) den ich viermal knickte (bzw. nach unten ausbauchte, einigen Polysterol-plättchen und Sofortkleber gings dann doch: Der Haken ist dran und funktioniert.

Das von AGRU im Bausatz gelieferte Motordrehgestell auf der antriebslosen Seite ist nicht vollständig ausgebildet. Daher wurde es durch das durchgravierte HAG-Ersatzteil Nr. 152066-50 ersetzt. Dieses:


Durch das Abfeilen des äussersten Teils (Ende gegenüber der Schraube) und das schräge Anfeilen der 'Spiralfeder' kann das Drehgestell in engen Kurven ausschwenken, bis das Rad am Wagenkasten streift. Damit ist das Durchfahren des 42cm-Radius gelungen.

Hier noch der Vergleich des unbefeilten Drehgestells zum abgeänderten. Die blanken Stellen wurden zur besseren Unterscheidung noch nicht eingefärbt:


links das Drehgestell wie es aus dem Beutel kommt. Rechts der Zustand nach den Feilarbeiten. Beim motorlosen Teil schnitt ich oben den Rand bis zum ersten Versatz ab. So sind Steigungsänderungen ohne Blockieren möglich. Deutlich sieht man das coupierte Federpaket und das herausgeschnittene Endstück.

Hier nochmals im Detail und das ganze von hinten:


Somit erübrigt sich an meinem Modell das Dumeng'sche Treppenklappfeder-System. Auch gut. :whistling:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

266

Montag, 5. Juli 2010, 22:18

Ach doch! Das +-Kabel vom Schleifer findet durch die selbstgedrehte Aluscheibe keinen Durchgang ins Wageninnere mehr. Durch eine ganz normale Knicklochbohrung 8| (das heisst nichts anderes als schräg nach hinten :D ) konnte dem Abhilfe geschaffen werden.

Ach du Schande, der Schleifer hat das Kabel an anderer Stelle als der Masseschleifer für die DC Version. ;( Du konntest dir wenigstens selber helfen. :thumbsup: Das Loch hätte ich dir sonst in der Werkstatt gebohrt.

Die Jungfernfahrt steht sicher bald bevor so wie es aussieht. :)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

267

Montag, 5. Juli 2010, 22:37

Die Jungfernfahrt steht sicher bald bevor so wie es aussieht. :)
Nö, noch nicht ganz: Auf den stark vergrösserten Fotos sah ich, dass meine Feilarbeiten nicht sehr Präzise sind. Hier werde ich noch nachbessern (allerdings bin ich aufgrund der dünnen, verbliebenen Streben ziemlich ängstlich) Jedenfalls bin ich erleichtert, dass îch nicht wie Dumeng vorgehen muss um die Kurve zu kriegen. Bei Geradeausfahrt, wird das herausgefeilte Teilstück übrigens verdeckt.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

268

Montag, 5. Juli 2010, 22:41

(allerdings bin ich aufgrund der dünnen, verbliebenen Streben ziemlich ängstlich)

Falls sich die Blende doch in Einzelteile zerlegt, hätte ich im Geschäft noch einen sehr guten Zweikomponenten Kleber, er ist sogar grau. Damit lässt sich fast alles dauerhaft kleben.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

269

Dienstag, 6. Juli 2010, 22:55

Nachdem der motorlose Triebwagenteil klaglos seine geschleppten Runden dreht, bin ich mit dem Motorteil zugange. Da dort das Drehgestell unter dem Führerstand demjenigen des motorlosen Teils gleicht, sind dort keine Probleme zu erwarten. Das selbe gilt auch für das Motordrehgestell. Allerdings könnte der Motor selbst für Überraschungen sorgen: Dumeng ortete - wie ich - eine Gefahr beim Abdrehen des Motorblocks im Gehäuse. Die Befürchtung liegt nahe, dass der Block in engen Kurven am Gehäuse ansteht. Dumeng begegente dem Problem durch das Entfernen der dünnen Kabelschuhe bei den Kabelanschlüssen und lötete die Stromzuführung direkt auf die 'Kohlenhaltebleche'. Dadurch gewinnt man einige Zehntelmillimeter. Bevor ich ebenfalls zu dieser Massnahme greife, ging ich einen anderen Weg: ich feilte die sehr dicken Plexiglasfenstereinsätze, die an die neuralgischen Stellen grenzen, etwas ab. Zwar staunte ich, wie zäh Plexiglas ist, vor allem wenn man die Fläche plan, mit einer wohl nicht mehr ganz scharfen Flachfeile, angreift. Aber nach einer Viertelstunde schweisstreibenden Feilens war die Wandstärke dann doch etwas geringer. Selbstverständlich gewinnt man auch durch diese Massnahme nicht mehr als ein paar Zehntelsmillimeter Bewegungsfreiheit. Aber möglicherweise genau die benötigte.

In diesem Zusammenhang ist noch ein Rekord zu vermelden: In meinem Haushalt avancierten die gefrästen AGRU-Fenster zu den am meisten gesuchten Teilen meiner Modellbautätigkeit: Nachdem ich damals die bei Heinz gekauften Wyländerli-Plexiglasfenster wochenlang im Abfallsack und Staubsaugerbeutel gesucht - und schlussendlich auch dort gefunden hatte, spickte mir heute das abgeschliffene Fenster - wiederum von AGRU - beim Aufpolieren der Fläche durch die Rotationsbewegung des Dremels zunächst an die Birne, wo es an meiner Brille abprallte und nachher mit einem leisen Klicken IRGENDWO aufschlug. Dummerweise erledigte ich diese Arbeit in meinem 'dritten' Zimmer, der mir als Lagerraum und Gerümpelkammer dient. Obwohl das Fenster ziemlich gross und der Boden mit Kunststoffplatten belegt ist, konnte ich das Teil auch nach längerer Suche nicht entdecken. Erschwerend kam natürlich der Umstand dazu, dass der Boden an wenig begangenen Orten mit zentimeterdicker Staubschicht :oops: bedeckt ist - und überall Gerümpel herumsteht.... Nach einsetzender Verzweiflung fand ich das Fenster dann seelenruhig liegend in der Bohrerschublade..... :thumbup:

hier noch die passende Illustration meiner Arbeit:


links das originale Fenster, rechts die abgeschliffene Scheibe.

Ich konnte übrigens die bereits eingeklebten Fenster recht einfach herausbrechen, da ich sie nur unten geleimt hatte. Der flüssige Sofortkleber hielt zwar bombenfest - nicht aber die Farbe am Gehäuse. So liessen sich die Fenster problemlos entfernen - zusammen mit der Farbe. :thumbsup:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

270

Dienstag, 6. Juli 2010, 23:05

Teile die beim bearbeiten wegspicken und verzweifelt gesucht werden, das kenne ich leider nur all zu gut. ;(

Das Fenster müsste nach der Behandlung matt geworden sein, wie hast du es wieder aufpoliert? Bist du mit dem Ergebnis zufrieden?
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

271

Dienstag, 6. Juli 2010, 23:32

Das Fenster müsste nach der Behandlung matt geworden sein, wie hast du es wieder aufpoliert? Bist du mit dem Ergebnis zufrieden?


Aufpoliert mit dem Dremel, und diesen Aufsätzen, sowie Poliermittel:

Ob ich zufrieden bin? Absolut! Durchsichtiger gehts gar nicht, schau:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

272

Mittwoch, 7. Juli 2010, 07:05

Sieht überzeugend aus. :thumbsup: Da ich die Innenwände noch gestrichen habe, müssten meine Fenster noch leichter abgehen. ;)

Nachtrag:

Vielleicht wäre es doch nicht so schlecht für solche Arbeiten einen kleinen Schraubstock zu verwenden, das erspart manche Sucherei und mit zwei Händen geht es oft besser als nur mit einer. ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cebu Pacific« (7. Juli 2010, 07:10)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

273

Sonntag, 11. Juli 2010, 15:58

Unten noch einige Bilder vom HRF Modell. Sie sollen den Leuten helfen die ihren AGRU ABDe 4/8 verfeinern möchten. Für den Rückbau auf DC und den Austausch der defekten 1.5V Glühbirnen musste ich das Modell soweit zerlegen, dass diese Teile gut zugänglich wurden. Diese Hälfte fährt bereits wieder mit DC.

Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

274

Sonntag, 11. Juli 2010, 21:17

Danke Erwin für diese schönen Bilder... unser Plastikgebastel wird sich wahrscheinlich nie auf dieses Nivea Pimpen lassen....

aber zurück zu unserer Baustelle:
Die Elektrik scheint ja ein grösseres Problem zu sein...
aus meiner Sicht gibt es vier mögliche Varianten:

AC mit Uhlenbrock, Licht nicht Schaltbar
AC mit was anderem, Licht Schaltbar

DC mit Uhlenbrock, Licht nicht Schaltbar
DC mit was anderem, Licht Schaltbar

diese Versionen sind in den Details unterschiedlich, zumal die Innenbeleuchtung elektrisch auch nicht gerad ohne ist... für die DC Version mit schaltbarer Innenbeleuchtung bräuchte es eine 6 polige Verbindung...

Falls der Bedarf nach Schaltplänen da wäre und dieser hier nicht ausreicht, würd ich neue Zeichnen... oder bei einem eventuellen Workshop zur Seite stehen...

( für Sonderwünsche wie z.b. senkbare Übergangsbleche mit Servo Antrieb bittet die Firma um vorherige Anmeldung )
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

275

Freitag, 16. Juli 2010, 15:08

Ähm.....ist das etwa MEIN HRF-Modell? 8| ....Wehe, Du kriegst den nicht wieder zusammen! :cursing:

:D :D :D



Ich wollte vor meinem Urlaub endlich meinen AGRU-ABDe fertig zusammenschrauben. Aber der Teil mit dem Motor hat es in sich: zunächst habe ich erst am fertigen Modell bemerkt, dass die Drehgestellblende beim Motor nicht gleich stark ausgefeilt werden müssen, wie am motorlosen Teil. Der Grund dafür ist, dass die Türen weiter innen liegen und das Drehgestell dadurch weniger stört. Meine Nachfolger, die diese Arbeit noch vor sich haben sollen dies beachten und den Fehler vermeiden.
Ein zweites Fragezeichen tat sich nach der Gehäusemontage des Motorteils hervor, da führerstandseitig der Wagenkasten sehr hochbeinig zu liegen kam. Die genaue Ursache konnte aufgrund näherrückender Abreise noch nicht genau identifiziert werden. Ich vermute aber, dass die geballte Elektronik, namentlich der Decoder im engen Innenraum auf Drehzapfen drückt, und diesen dadurch an den unteren Anschlag drückt.

Muss man zwingend ändern. Falls dies tatsächlich die Ursache ist, werde ich eine 'Schutzhaube' um den Drehzapfen basteln. Hoffentlich bleibt dann für den Decoder noch genug Platz.
(Und falls dies nicht der Grund für die Hochbeinigkeit ist, hat natürlich wieder mal Erwin die Schuld, da er irgend ein Höhenmass vermasselt hat :mrgreen: )
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

276

Freitag, 16. Juli 2010, 16:01

Und falls dies nicht der Grund für die Hochbeinigkeit ist, hat natürlich wieder mal Erwin die Schuld, da er irgend ein Höhenmass vermasselt hat :mrgreen: )

Nee, nee mein Lieber, ich habe vorher und nachher mit dir ausgemessen wie die Höhen waren, der Unterschied betrug maximal 0.1mm. :thumbup: Du kannst deine Box bauen oder wirf gleich den Decoder weg, du fährst eh nur analog. :mrgreen: :mrgreen:

Betreffend deinem HRF ABDe 4/8, keine Sorgen ich habe extra ein Box mit vielen Fächern gekauft, darin liegen nun alle Teile schön sortiert. Da du seit neuem nach Bausätzen verückt bist, will ich dich darin unterstützen. :mrgreen: :mrgreen: Den Rest zerlege ich am kommenden Wochenende in seine Einzelteile. :mrgreen:
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

277

Freitag, 16. Juli 2010, 16:11

Du kannst deine Box bauen

Ok. Ist mir ehrlich gesagt auch lieber. :thumbsup:

Und natürlich werde ich auf diesem Programm auch veranschaulichen, wie ich vorgegangen bin. ;)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

278

Sonntag, 18. Juli 2010, 10:21

Roger,

Erkennst du was auf den beiden Fotos zu sehen ist? ;) :D Danke noch für das abschneiden und wegwerfen des Plus Pol Kabel auf der Motorenseite. :cursing: Ob ich alle diese Teile je wieder funktionsfähig zusammen bekomme? ;)


Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 437

Wohnort: D

279

Sonntag, 18. Juli 2010, 10:28

Ob ich alle diese Teile je wieder funktionsfähig zusammen bekomme?
Da bliebe für mich nur eins: weit ausholen und wegwerfen - das würde ich nie sinnvoll zusammenbekommen . . . :thumbsup: ;)
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

treepalms

Forumist

Beiträge: 1 337

Geburtstag: 19. November 1965 (52)

Wohnort: oftringen

Beruf: hauswart

280

Sonntag, 18. Juli 2010, 10:38

Hallo Erwin,

Ich bin schon froh das ich da nicht mitgemacht habe, denn das würde bei mir nie mehr zusammengebaut :( Aber Hut ab vor denen, die es doch probieren 8)

Gruss Andi
BLS Fan mit Wurzeln im Wallis

  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen