Dienstag, 13. November 2018, 23:53 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

41

Mittwoch, 14. April 2010, 10:29

Eine weitere kleinere optische Verbesserung erfuhr mein Modell, indem ich die messingblanke Unterseite im Bereich der Drehgestelle dunkelgrau lackierte:



Vor der Grundierung muss das Mittelteil abgedeckt werden. Desgleichen im Bereich der Räder/Schleiferfeder, wo bananenförmige Abdeckungen angebracht werden, dort wo einerseits die Farbe durch schleifende Spurkränze eh wieder abgeschabt würden. Ausserdem wird durch diese Massnahme der elektrische (Masse-)Kontakt der Drehgestellfeder sichergestellt.



So sieht das schon besser aus. ;)

Für die Lackierung kaufte ich mir im Coop-Bau-Center eine kleine Duplicolor-Spraydose Für CHF 9.90 aus der Platimum-Reihe für den Hobby-Bereich. (RAL-7016/seidenmatt). Der Farbton passt recht ordentlich.

Mit dieser Arbeit drücke ich mich weiterhin um die Technik. Bevor diese ansteht, werde ich noch die Sitzreihen dunkelrot umfärben und die Aufstiegstritte supern. Diese wurden am Baukurs einfach BLS-blau gespritzt. Nachforschungen haben aber ergeben, dass dies zu sehr vereinfacht wurde (angesichts der Preisplafonierung aber eine richtige Entscheidung durch AGRU). Indes: An diesem Anbauteil ist offenbar beim Vorbild nur ganz wenig blau - falls überhaupt. Aber davon später...
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 121

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

42

Mittwoch, 14. April 2010, 12:41

Um nochmals auf den Panto zurückzukommen:

Rogers Idee mit dem herauszwicken der Querstrebe beim Roco-Panto (entspricht etwa Sommerfeldt 939) ist ein guter Ansatz.
Wenn man jetzt die untere Hälfte des am Kurs abgegebenen Pantos nimmt, dann hat man die richtige Isolatoranordnung und die Feder ist durch die Haube abgedeckt. Vom Gelenk aufwärts verwendet man das Oberteil des Roco-Pantos mit den Diagonalverstrebungen. Die Montage mit den herausgezwickten Querstreben hat Roger beschrieben.

Das Resultat sollte dann dem HRF-Panto visuell ziemlich nahe kommen.

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

43

Donnerstag, 15. April 2010, 13:29

Weitere optische Verbesserungen....

Um den technischen Einbau weiter vor mir herzuschieben (von dem mir wirklich graut: zB. steht überall fett angeschrieben, dass man den Motor vollständig isolieren muss - etwas das auch ich als Undigit langsam weiss - dabei wird der ganze Motorblock im Messingrahmen gelagert, wo er an allen Ecken und Enden mit der Masse in Berührung kommt - also bitte, wie soll das denn gehen? ?( )...

Also: um den technischen Einbau weiter vor mir herzuschieben, habe ich mich nun den Einstiegstreppen angenommen: Beim Baukurs wurde das entsprechende Anbauteil einfach dunkelblau angespritzt. Dies war mir dann doch etwas allzusehr vereinfacht. Ein Vergleich mit dem HRF-Modell (das allerdings eine andere Wagennummer aufweist und ich keineswegs sicher bin, ob die Spiezer sich genau an das Vorbild gehalten haben) zeigte mir, dass dieses Treppenteil verschiedene Farben aufweist - nur blau ist nicht darunter ;) ):



Daher beschloss ich, die AGRU Treppen einer Schönheitskur zu unterziehen. Hier die ersten Schritte:

Aus einer Brawa-Kunststoffplatte (Riffelblech) schnitt ich einen 12,5mm breiten Streifen ab (Darauf achten, dass der Schnitt entlang einer Rippe verläuft, so dass keine angeschnittenen 'Quadrate' entstehen. Damit hatte ich die Breite der Trittstufen. Die Tiefe bestimmte ich dadurch, dass jede Stufe 5 Quadrate beträgt, natürlich auch wieder durch eine Rippe begrenzt.
Das Kunststoffriffelblech ist natürlich etwas zu grob, wenn man es mit dem geätzten Pendent von HRF vergleicht, sieht aber trotzden fein genug aus, um dem AGRU-Modell den letzten Schliff zu geben - und ganz sicher besser als das originale blaue Simslein.

Nachdem ich die 8 Gitterroste zugeschnitten hatte, mussten die Stufen zugefeilt werden: die beiden äusseren Ecken erfahren einige Streiche mit der Feile, so dass sie eine leichte Rundung aufweisen. Innenseitig wird der Tritt angeschrägt (wie die Bilder am Schluss zeigen). Zum Schluss wird die schon werksmässig recht dünne Platte noch weiter abgeschliffen, so dass wir einen recht filigranen Tritt erhalten.

Auch das origninale AGRU-Zurüstteil erfährt einige Veränderungen. Zunächst habe ich analog zur HRF-Situation die äusseren, spitz zulaufenden Enden des senkrechten Blechs vertikal abgefeilt (die Fotos zeigen das gut, wer also aus meinen Beschreibungen nicht drauskommt, kann anhand der Bilder und dem Vergleich am eigenen AGRU-Tritt erkennen, was ich gemeint habe). Zum Schluss wurde die Trittfläche am AGRU-Gussteil seitlich weggefeilt, so dass nur mittseitig noch ein kleiner Rest davon übrigblieb. Auf diesen Stummel klebte ich nun meine selbst angefertigten Stufen.

Das ist der momentane Stand der Arbeiten. Weitere Details und natürlich die Bemalung werden folgen. Ebenso die Fortsetzung dieses Beitrags.




Das Grundmaterial für meine neuen Tritte. Nachdem dem aufgedruckten Preis noch 60% abgezogen wurde, (bei 'Feathers' gekauft) fällt der Mehrpreis für das Modell nicht îns Gewicht.





links : Bereits leicht modifizierte AGRU-Tritte ('Spitzen' links und rechts abgefeilt)
mitte: Die originale Stufe wurde links und rechts weggefeilt, so dass nur noch in der Mitte ein Rest verblieb. Unten die roh zugeschnittene Brawa-Stufe, darüber, der zurechtgefeilte Tritt.
rechts: Der Tritt wurde auf den ursprünglichen 'Sims-Stummel' geklebt.



Das ganze von vorn. Noch ist nichts eingefärbt. Ausserdem fehlen im Vergleich mit dem HRF-Bildausschnitt noch weitere Details (wobei ich die Türscharniere bestimmt nicht nachahmen werde. Dass diese so detailiert sind bei HRF, sehe ich erst auf diesen vergrösserten Fotos. Wirklich toll diese Dinge :thumbup:

Fortsetzung folgt
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

44

Donnerstag, 15. April 2010, 15:55

Um den technischen Einbau weiter vor mir herzuschieben (von dem mir wirklich graut: zB. steht überall fett angeschrieben, dass man den Motor vollständig isolieren muss - etwas das auch ich als Undigit langsam weiss - dabei wird der ganze Motorblock im Messingrahmen gelagert, wo er an allen Ecken und Enden mit der Masse in Berührung kommt - also bitte, wie soll das denn gehen? )...

Motor und Massekontakt am Rahmen: so weit ganz in Ordnung. Was wichtig ist, sind die beiden Pole des Motors, die den Kollektor bedienen. Hier darf bei keinem der beiden ein Kontakt zur Masse stattfinden.
Bei analogen Gleichstrommotoren von HAG muss man bei der rechten Schraube des Motorschilds die vorhandene Unterlagscheibe entfernen, wenn man die Lok digitalisiert.

Aber solches steht sicher schon dutzendfach in irgendwelchen Threads betreffs Digitalisierung.
Gruss
Peter

"Stay calm, have courage and wait for signs" (Walt Longmire)
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

45

Donnerstag, 15. April 2010, 16:40

Aber solches steht sicher schon dutzendfach in irgendwelchen Threads betreffs Digitalisierung.

Lieber Peter,
Dein letzter Satz in Gottes Ohr, jedoch bin ich Undigit, ein Tor, (und nach solchen Texten schlau wie zuvor) :thumbdown:

Du unterschätzt meine Ahnungslosigkeit :whistling: Jedoch, wird mir Erwin Schützenhilfe geben, wenn's um die Motorisierung geht. Sein Blauer Pfeil ist ja auch noch nicht fertig. Er muss sich somit sowieso mit der Materie auseinandersetzen.

Aber mit dem Motor-Masse-ist-in-Ordnung-Satz hast Du mich schon mal sehr erleichtert. Danke!
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

46

Donnerstag, 15. April 2010, 16:53

Ach ja, was ich ja eigentlich schreiben wollte, ist die Fortsetzung der Einstiegs-Herstellung à la Roger:

Der Rest ist eigentlich schnell erzählt: Genau unterhalb der Knicke der vierteiligen Falttür verlaufen an den Einstiegsblechen vertikale Streben (siehe oberstes HRF-Detail). diese Streben habe ich mit Evergreen-Streifen (0.5x0.5mm) nachgebildet, aufgeklebt und entsprechend gekürzt.
Die Sektion innerhalb dieser beiden Streben wurde aluminumfarben angestrichen. Ich nehme an, dass beim Original dort ein Blech eingesetzt war. In der selben Farbe werden die Trittstufen angestrichen.
Der Rest des sichtbaren Stehblechs male ich in der Farbe der Drehgestelle/Fahrzeugboden an. Das hat HRF auch so gemacht, allerdings ist der Farbton dort etwas heller gehalten. Aber schliesslich muss schlussendlich alles farblich zusammenpassen.
Ob diese Sektion dunkelblau oder dunkelgrau ist, kann man auf schwarzweissen Originalfotos nicht erkennen. So hielt ich mich an die Vorgabe von HRF. Auch scheint mir grau an dieser Stelle plausibler - aber wer weiss....

hier noch ein Bild, wo die fertigen Einstiege am Trocknen sind:

Oben im Bild, der Fahrzeugboden, auf dessen Farbe das Grau der Einstiege abgestimmt sind.

So, das war's. Ein letztes Bild wird noch eingestellt, wenn die Tritte am Modell angebracht sind. Aber wie gesagt: erst muss das Ganze gut durchtrocknen.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 121

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

47

Donnerstag, 15. April 2010, 19:38

Hallo Roger

Die Treppen sehen so nachbearbeitet wirklich viel besser aus. Ich werde meine auch so o. ä. nachbearbeiten. Wie ich beim Einkleben der Fenster festgestellt habe, haftet die Farbe nicht überaus fest auf dem Kunststoff. Wahrscheinlich ist es empfehlenswert, die Farbe bei der Klebstelle am Gehäuse und an den Treppenstufen vor dem Verkleben mit einem scharfen Messer oder Skalpell abzukratzen, damit die Treppen nicht dauernd wieder abbrechen.

Freundliche Grüsse

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

48

Freitag, 16. April 2010, 09:27

Danke Richard, für das Kompliment.
Inzwischen sind die Einstiegstreppen am Gehäuse befestigt worden. Dabei stellte ich fest, dass die Türvertiefungen, also der zurückgesetzte Teil des Wagenkastens im Türbereich, beim AGRU-Modell weniger tief ausgeführt wurde als beim HRF-Pendent. Dies hat zur Folge, dass die Tritte - wenn man sie den Dimensionen des HRF-Modells angleicht, wie ich es gemacht habe - weiter abstehen, als beim Spiezer ABDe 4/8. An den Bahnsteigkanten sollten sie aber noch gut vorbeikommen. Sofern kein Problem. Aber ich könnte mir denken, dass dies der Grund ist, warum AGRU seine Tritte als schmale Simse ausführte. Jedenfalls: Auch montiert sehen die modifizierten Einstiege sehr gut aus.

Die Fenstereinkleberei ist bei mir Geschichte. Es sind alle drin. Am Schluss verzichtete ich auf flüssigen Schnellkleber und verwendete nur noch Cementit. Auch diese Leimart ist aber nicht einfach anzubringen, und ich fürchte mich vor dem Tag, bis ich ein Fenster eindrücke und dadurch den ganzen Wagen wieder demontieren muss (Der Führerstand ist durch die 4 Lichtleiter blockiert - will man erstgenannten herausnehmen muss man das ganze Lichtleitersystem demontieren. Beim oberen Spitzenlicht-Leiter ist die Montage eine kniffliche Angelegenheit) Aber noch halten sie.... :D
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

49

Samstag, 17. April 2010, 14:12

Ich hab jetzt einen Pantograf gefunden, der einigermassen ok ist:



Diesen hier:
Roco Ersatzteilnr 85327 (zu BLS Ae 6/8 / Artikelnr. 43711)

oder unlackiert
Roco Ersatzteilnr 85296 (zu BLS Ae 6/8 / Artikelnr. 43710)

ich werd mal versuchen, das Teil silbrig zu spritzen...
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

50

Samstag, 17. April 2010, 14:38

Ja, super, Dumeng, das is'er! :thumbsup:

So einer kommt mir ebenfalls drauf. Muss ich bestellen.

(Rivarossi hat auf seiner Ae 3/6 ebenfalls einen richtigen Panto drauf - aber die Bestellung von RR-ET soll ein rechtes Abenteuer sein.....)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

51

Samstag, 17. April 2010, 15:23

Heinz wird euch beiden die Ohren lang ziehen wenn ihr diesen Stromabnehmer der Ae6/8 montiert. :mrgreen:

Unten sind Bilder vom Original Stromabnehmer, zweimal ohne Abdeckung und einmal mit. Die Bilder hat mir Heinz geschickt.




Nachtrag:

Erhalten werden wir den Sommerfeldt Typ 937, wenn man den oberen Teil von Typ 939 nimmt dürfte es gut stimmen, allenfalls kann die fehlende Strebe pro Seite noch selber eingebaut werden. Bilder sind hier zu finden.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cebu Pacific« (17. April 2010, 19:30)

  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

52

Samstag, 17. April 2010, 21:25

Heinz wird euch beiden die Ohren lang ziehen wenn ihr diesen Stromabnehmer der Ae6/8 montiert. :mrgreen:

Aber warum denn, der stimmt doch besser als alle andern! ^^
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

53

Sonntag, 25. April 2010, 09:59

So... die verd*** Fenster sind drin...
Die Seitenscheiben hab ich mit Gel Sekundenkleber eingeklebt, die Spalten zwischen dem Gehäuse und den Fenstern war für den dünnflüssigen Kleber zuviel. Die Frontfenster habe ich jeweils von Aussen mit Klebstreifen gesichert, das hielt die Dinger in Position...
Der dünnflüssige Kleber ist da ideal, zur Applizierung hab ich ein "hochweriges Spezialwerkzeug" hergestellt:



ein Stück Draht, mit der Flachzange zurechtgebogen und zugeschnitten....

Als nächstes steht die Inneneinrichtung an. Hat sich schon jemand mit dem 1.Klasse Abteil beschäftigt? Den Sitzen fehlen die Ohren, ich wollte zuerst Sitze aus einem Liliput Leichtstahlwagen verwenden, die sind aber zu gross... hat da jemand eine Idee?

Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

54

Sonntag, 25. April 2010, 11:00

Den Sitzen fehlen die Ohren, ich wollte zuerst Sitze aus einem Liliput Leichtstahlwagen verwenden, die sind aber zu gross... hat da jemand eine Idee?

Das einfachste ist vermutlich die Sesselohren selber herzustellen und an die Sitze anzukleben. Dieses Modell artet in immer mehr Arbeit aus. ;(
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

55

Sonntag, 25. April 2010, 21:19

Dumeng, ich habe noch eine andere Idee: Bau die Sitze des HRF-ABDe 4/8 aus, den du bestimmt noch in der Bastelkiste findest (so wie ich :D ) und verwende diese für die Ausstattung des AGRU-Pfeils. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

56

Sonntag, 25. April 2010, 22:34

Genau, Roger, dann löst sich auch das Problem mit dem Pantograf, den Trittbrettern und den Drehgestellen, den Fenstern, der Pufferbohle...
vielleicht sollten wir versuchen, den HAG Motor in den HRF Triebwagen einzubauen, wär vielleicht einfacher
  • Zum Seitenanfang

Bourret

Forumist

Beiträge: 1 900

Wohnort: CH

57

Montag, 26. April 2010, 16:05

Jetzt lese ich hier doch schon eine Weile mit. Eine wirklich positive Reaktion zum AGRU Modell kann ich nicht finden. Ein schöner Zeitvertreib ja, aber kann das AGRU-Modell unter Berücksichtigung des Endpreises (wir sprechen wohl von ca Fr. 1400 Totalkosten) mit dem hier mehrmals erwähnten HRF Modell (2'400 Franken?) aufnehmen. Oder wo seht ihr die Berechtigung für dieses Modell?
hagsche Grüsse
  • Zum Seitenanfang

58

Montag, 26. April 2010, 17:14

Es fährt, und das mit HAG Mechanik... bei HRF kann man da wohl eher von "Vitrinen Modell" sprechen...
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

59

Montag, 26. April 2010, 18:51

Ja, der AGRU-Triebwagen ist schon recht und für den Preis (die Hälfte vom HRF) sehr schön geworden. Die Frozzeleien sind liebevoll gemeint. Und die Detailverbesserungen sind Liebeleien eines jeden Einzelnen und müssen nicht zwingend durchgeführt werden. Aber es macht eben Spass. :thumbsup: Auch die Suche nach dem 'richtigsten' Panto. :D
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

60

Montag, 26. April 2010, 20:52

Oder wo seht ihr die Berechtigung für dieses Modell?

Vorteile des AGRU Modells:

Fährt sicher ab Radius 42cm
Bewährter HAG Antrieb
Beleuchtung ist mit LED
Lässt sich mit jedem handelsüblichen Decoder betreiben
Eingesetzte gefräste Fenster aus Plexiglas

Viele Dinge die Roger, Dumeng und auch ich verwirklichen wollen geht in die Ansprüche an ein Messingmodell. Nimmt man den AGRU ABDe4/8 so wie er ist, erfüllt die Ansprüche an ein Grossserienmodell ohne Probleme.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen