Freitag, 22. Juni 2018, 03:12 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 417

Wohnort: Zuhause

101

Freitag, 21. Mai 2010, 06:02

Sieht aber gut aus, gratuliere! :thumbsup: Und wieviel davon ist jetzt aufwändige Eigen-Verbesserung, wieviel "aus der Tüte"?

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

102

Freitag, 21. Mai 2010, 07:45

Bremsschläuche, Kupplung, die richtigen Scheibenwischer und die Griffe der Übergänge sind Teile die nicht im Bausatz enthalten sind. Dafür gibt es genügend Klebstoff zum Bausatz. :mrgreen:
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

103

Freitag, 21. Mai 2010, 21:45

Sieht aber gut aus, gratuliere! :thumbsup: Und wieviel davon ist jetzt aufwändige Eigen-Verbesserung, wieviel "aus der Tüte"?

Ergänzend zu Erwins Liste möchte ich noch hinzufügen, dass das Übergangsblech beim Bausatz schwarz ist und man es silbern färben muss.

Dumeng, die Fenster sehen gar nicht schlecht aus. Meine sind keineswegs perfekter (Und Erwin muss erst beweisen, dass er es noch besser kann). Einen ungebrauchten HAG-Zurüstsatz habe ich auch noch irgendwo. Die Kupplung gefällt mir (und natürlich auch die Bremsschläuche, ha, finde ich doch auch noch îrgendwo.

Ich habe heut mal den Beleuchtungsprint fertig eingesetzt (das zweite Mal, nun hoffentlich richtig verlötet). Aber auch ich benötige nochmals Anweisungen von Erwin, wie alle schwarzen, roten, grauen und orangen Kabel verbunden werden müssen...das mit dem 'Durchpiepsen' bringt bei mir nichts: Mein Durchgangsprüfgerät pfeift immer - egal was ich aneinanderhalte (ja genau, ich habe keine Ahnung von der Botanik ?( :rolleyes: )....und den Decoder möchte ich doch nicht gleich verbraten. Und so zögert sich die erste Probefahrt noch ein bisschen heraus (da ich keinen Strom an den ABDe lasse, bevor ich nicht sicher bin, ob ichs richtig verlötet habe.)

Erwin, die Erfahrungen mit der Panto-Bastelei kann ich teilen: Bei mir riss ein Loch der Unterschere aus, als ich die von dir beschriebenen Enden umbiegen wollte. Da es eh die falsche Unterschere war, konnte ich es ersetzen. Und beim nächsten Versuch bog ich die Enden nur rechtwinklig ab, so wie es ursprünglich war. Das reicht auch. Gleichzeitig wurde dabei auch die Geometrie des Parallelogramms wieder korrekt.....und dass man die verkreuzten Verstrebungen weichlöten kann musste ich auch erproben. :whistling:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

104

Freitag, 21. Mai 2010, 22:04

dass das Übergangsblech beim Bausatz schwarz ist und man es silbern färben muss.

Auf den Fotos von 1963 im Jeanmaire Buch sind die Übergangsbleche dunkel, ob blau, schwarz oder dunkelgrau kann ich auf Grund des Schwarz/Weiss Fotos nicht beurteilen, auf alle Fälle werde ich die Bleche nicht silbern lackieren, ich tendiere zu anthrazit Grau.
(Und Erwin muss erst beweisen, dass er es noch besser kann).

Da bin ich immer noch zuversichtlich, falls ich den Klebstoff nicht gut applizieren kann, werde ich auf die Klarlack Lösung ausweichen. Und wenn alles schief geht stelle ich kein Foto ein. ;)
Ich habe heut mal den Beleuchtungsprint fertig eingesetzt (das zweite Mal, nun hoffentlich richtig verlötet). Aber auch ich benötige nochmals Anweisungen von Erwin, wie alle schwarzen, roten, grauen und orangen Kabel verbunden werden müssen...das mit dem 'Durchpiepsen' bringt bei mir nichts: Mein Durchgangsprüfgerät pfeift immer - egal was ich aneinanderhalte (ja genau, ich habe keine Ahnung von der Botanik ?( :rolleyes:

Da bin ich gespannt was du gemessen hast, so wie ich es dir gezeigt habe gab es keinen Durchgang von Motor zu Masse und Schleifer.
Erwin, die Erfahrungen mit der Panto-Bastelei kann ich teilen:

Da bin ich scheinbar nicht der einzige Ungeschickte, beruhigend.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

105

Freitag, 21. Mai 2010, 22:33

Da bin ich gespannt was du gemessen hast, so wie ich es dir gezeigt habe gab es keinen Durchgang von Motor zu Masse und Schleifer.

Es liegt auch nicht daran, sondern dass ich das Gerät nicht bedienen kann. Oder dann ist der billige Schund kaputt - was weiss ich. Ich denke aber eher, Ersteres :oops:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

106

Sonntag, 23. Mai 2010, 11:58

Im Moment steht das Einsetzen der Fenster an. Ein kleines Geduldsspiel ist es, das muss ich zugeben. Gestartet habe ich mit den Fenstern die schräg am Führerstand sitzen, das es mit Sekundenkleber nicht gut kommt, habe ich bereits beim Probe einsetzen erkannt, also gleich auf die Methode Klarlack gesetzt. Mit dem Pinsel den Rahmen im Führerstand Innen sorgfältig bemalt und die Scheibe ebenso sorgfältig eingesetzt. Hurra, sitzt und passt, was will man mehr. Um die Scheibe bombenfest zu kleben anschliessend noch ein Tropfen Gel Sekundenkleber unten dazu gegeben, wegen der schlechten Zugänglichkeit landete selbstverständlich ein kleiner Tropfen auf der Scheibe statt im Spalt, also Scheibe nochmals raus und mit dem Entferner für Sekundenkleber gereinigt. Am Schluss noch mit Acrylglas Politur gereinigt und die Scheibe ist wieder wie neu.

Den Rahmen Innen wieder mit Klarlack ausgestrichen, Scheibe eingesetzt und diesmal etwas zu viel Klarlack, also wieder die selbe Prozedur, Scheibe raus, reinigen, polieren, Klarlack an den Rahmen und wieder rein damit. Jetzt sitzt sie und ist sauber. Für die eine Scheibe habe ich locker eine halbe Stunde verbraten, das Ergebnis überzeugt bis jetzt. Mit der Klarlack Methode braucht es mehr Zeit, sie ist aber viel besser beherrschbar als mit dem Sekundenkleber.

Verschmutzte Scheibe empfehle ich immer im ausgebauten Zustand zu reinigen, so wird nie Farbe von Gehäuse abgetragen und über die Scheibe geschmiert.

Der Tipp mit dem Klarlack ist wirklich Gold wert. :thumbsup:

Wenn alle Scheiben drin sind stelle ich ein Foto ein.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

107

Sonntag, 23. Mai 2010, 12:55

Wenn alle Scheiben drin sind stelle ich ein Foto ein.
also so in 3-4 Wochen...
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

108

Sonntag, 23. Mai 2010, 13:11

also so in 3-4 Wochen...

Ich bin doch kein Berner. :D Spätestens Morgen sind die Fotos drin.

Es geht eigentlich ganz flott, pro Gehäuse sind bereits je drei Scheiben drin.

Was ich auch empfehlen kann sind trocken Übungen beim Einsetzen, ich setzte die Scheibe erst mehrfach probeweise ein, wenn ich sie auf Anhieb richtig und sicher platzieren kann wird die Scheibe positionsrichtig auf der Schaumstoffunterlage abgelegt, der Rahmen mit Klarlack bepinselt und danach die Scheibe eingesetzt, hat die letzten vier Mal super geklappt.

Die Frontscheiben links und rechts haben einen solchen kleinen Formunterschied, sie können auch falsch eingesetzt werden, sie passen dann nur ganz wenig nicht richtig, die Scheiben müssen ohne Schwierigkeiten in die Endposition fallen, allenfalls mit einem Zahnstocher ganz wenig nachhelfen. Scheiben auch nur Stück für Stück dem Rohling entnehmen, so kann immer die richtige Position erkannt werden.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

109

Sonntag, 23. Mai 2010, 17:22

Sodele, die versprochenen Fotos. Im Moment sind nur die Fenster des Führerstandes eingeklebt, die anderen sollten eigentlich keine grossen Ansprüche an die Fingerfertigkeit stellen. Einige Fenster habe ich auch mehr als nur einmal eingesetzt, eines hat sich abgelöst, es passte relativ schlecht und hatte nicht genug Auflagefläche, mit der Feile habe ich nachgeholfen. In gewissen Partien war einiges an Feilarbeit bei den Fensterrahmen notwendig, es gab grössere Grate un Unebenheiten vom Guss. Die Haltekraft des Klarlackes ist nicht gerade umwerfend, sollte aber ausreichen wenn mit den Fingern nicht direkt darauf gedrückt wird. Der vermeintliche Trick mit der Kapillarkraft des Klebstoffes kann nicht funktionieren, dafür sind die Ränder der Fenster zu schmal und sie liegen schlicht und einfach nicht plan genug auf den Rahmen auf. Der Platz zwischen Rahmen und Fenster ist auch zu eng, selbst mit dem Klarlack habe ich es kaum geschafft nachträglich noch etwas davon zwischen den Spalt zu fliessen lassen, immer gab es nachher kleine Flecken. Die lassen sich aber ganz einfach mit einem Zahnstocher wegreiben oder mit der Politur. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden. Allzu sauber habe ich die Fenster noch nicht geputzt, sie werden sicher nochmals dreckig.

Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

110

Montag, 24. Mai 2010, 12:46

Lustig, wie du - genau wie Dumeng, Mario und ich - genau dieselben Versuche, Pannen, Erfahrungen und Abhilfen beim Einkleben durchlaufen hast. Ist aber gut geworden. :thumbup:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

111

Montag, 24. Mai 2010, 12:49

Ich bin doch kein Berner.
Ja, das merkt man... in Bern ist das mit den Fenstern längst erledigt
Derweil wird an wichtigeren Dingen gemurkst, dem krummen ankleben von Indusimagneten:


(von HRF )


Ausserdem darf in dem Zug noch geraucht werden, der Rauchersalon ist fertig



Irgendwie müsste da doch noch ein Seute Raucherzeuger rein, dann könnte man das Abteil zunebeln...
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

112

Montag, 24. Mai 2010, 12:56

Dumeng, in deinem ABDe geht es wirklich edel zu. Diese Mühe mache ich mir bewusst nicht. Ich denke, Stefan storniert genau jetzt seine Bestellung und die Teilnahme am Baukurs ;)
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

113

Montag, 24. Mai 2010, 13:10

Ja, das merkt man... in Bern ist das mit den Fenstern längst erledigt

Wenn du so weiter detaillierst wirst du nie fertig. :mrgreen: Dafür brauche ich weniger Zeit beim Fenster schrubben. ;)

Ich bin wirklich beeindruckt welchen Aufwand du treibst, das wird sicher der schönste ABDe 4/8. AGRU sollte bezüglich Urmodell für die Inneneinrichtung das nächste Mal bei dir anklopfen, das würde einen qualitativen Quantensprung geben.

Roger, ich denke du hast recht, jetzt werden sicher alle ihre ABDe 4/8 Baukurse stornieren. ;)

Nachtrag:

Dumeng, das WC, die Türen zwischen den einzelnen Abteilungen und der Schienenräumer fehlen noch, es gibt noch zu tun. Ist WC Fallrohr schon aufgebohrt? :D
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cebu Pacific« (24. Mai 2010, 13:32)

  • Zum Seitenanfang

114

Montag, 24. Mai 2010, 16:31

Dumeng, das WC, die Türen zwischen den einzelnen Abteilungen und der Schienenräumer fehlen noch, es gibt noch zu tun. Ist WC Fallrohr schon aufgebohrt? :D
Das Fallrohr ist nicht nur Aufgebohrt, Ausgedreht und Geschliffen (h7), es ist auch schon mit Teflon beschichtet, dann gleitets besser

Wieso sollte denn jemand Stornieren? Es ist ja nicht weiter kompliziert, zugekaufte Einzelteile krumm anzukleben und wer schon mal ein Faller Häuschen zusammengekleistert hat, bringt auch so eine Inneneinrichtung zusammen... Ausserdem geht es mir wie Erwin, ich mach sowas auch zum ersten mal. Am Treibwagen rumbasteln ist ausserdem eine gute Ausrede, anderes nicht zu tun, zb. Tillig Gleise verlegen....
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

115

Montag, 24. Mai 2010, 21:24

Ausserdem geht es mir wie Erwin, ich mach sowas auch zum ersten mal. Am Treibwagen rumbasteln ist ausserdem eine gute Ausrede, anderes nicht zu tun, zb. Tillig Gleise verlegen....




Nur um andere zu trösten: Auch bei mir ist es das erste Mal, dass ich sowas zusammenbaue. Und wo bei mir als Undigit die Defizite liegen ist wohl auch klar. Dennoch habe ich soeben die erste Probefahrt gewagt (durchpiepsen mit dem Durchgangsprüfer ist was für Angsthasen - richtige Männer legen gleich 'richtige' Trafospannung an :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: )...Natürlich die letzten Kabel erst superprovisorisch aneinandergelötet und ohne Inneneinrichtung oder die Gehäuse richtig auf die Chassis aufzusetzen. Er fährt! - In beide Richtungen. Lampen Stirnlampen leuchten! Allerdings tut die Innenbeleuchtung keinen Schimmer. Da muss ich das Schema nochmals genau lesen. Ich vermute, die Ursache liegt irgendwo am grünen Kabel (da der Decoder dieses gar nicht belegt....oder habe ich das falsch in Erinnerung?)
Jedenfalls nochmals zu den ersten paar Zentimetern vor und zurück: Trotz penibelster Vorsicht, alle Kabel richtig anzuschliessen leuchteten entweder beidseitig die Stirnlichter oder nach dem Umschalten beide roten Rücklichter. Also Stecker nochmals gekehrt, bzw. weiss und gelb getauscht. Jetzt stimmt's. Allerdings bemerkte ich noch einen Schönheitsfehler: die rote LED liegt so nahe an der weissen, dass im Schlusslichtmodus sowohl wie gewollt die obere Lampe rot leuchtet, gleichzeitig leuchtet aber auch die untere Lampe, die natürlich in dieser Phase dunkel bleiben sollte. Mal sehen ob ich irgend einen Lichtschutz auf der Platine anbringen kann. Das ist meine nächste Herausforderung - neben der Innenbeleuchtung natürlich.


Dümmer wird man beim Zusammenbau des ABDe 4/8 wirklich nicht. Und Spass macht die Sache meistens auch - vor allem wenn man Fortschritte macht!

Übrigens Dumeng: Eine Ausrede Tilliggleise zu verlegen brauchst du nicht: Tillig will ihre neuen Weichen nicht liefern (erst sollen die alten Abverkauft werden ?( ) So kann ich mit meiner Breuer-Anlage schlichtweg nicht anfangen, OBWOHL ich möchte. Eine Ausrede dafür brauchts also nicht...


Post scriptum: Ich könnte mir denken, dass Erwin diesen Beitrag nicht unkommentiert lässt :D
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

116

Montag, 24. Mai 2010, 22:13

Post scriptum: Ich könnte mir denken, dass Erwin diesen Beitrag nicht unkommentiert lässt :D

Wenn du so viel Wert auf einen Kommentar meinerseits legst, will ich dich nicht enttäuschen. ;) :D
Ich vermute, die Ursache liegt irgendwo am grünen Kabel (da der Decoder dieses gar nicht belegt....oder habe ich das falsch in Erinnerung?)

Stimmt genau, dieser Spardecoder von Uhlenbrock hat F1 gar nicht belegt. :thumbdown: Da gibt es zwei Möglichkeiten, entweder einen von ESU einsetzen, ist bei dir aber sicher nicht so wichtig, da du bevorzugt analog fährst oder in deinem Fall einfach die Beleuchtung direkt an Rad und Schleifer anschliessen, so ist die Beleuchtung immer eingeschaltet.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

117

Dienstag, 25. Mai 2010, 19:52

Ich schaue mich momentan nach einem neuen Hobby um. Zur Wahl stehen Spitzendeckchen häkeln, Kafirahmdeckeli sammeln und Base Jumping - oder ich verpflichte mich in Grönland zur Robbenjagd...

So oder so: ich muss erkennen, dass mir der Zusammenbau von Lokbausätzen - insbesondere die Verkabelung - überhaupt nicht liegt: Um die Innenbeleuchtung zum Brennen zu bringen legte ich mir heute einen edlen Lopi 3 von ESU zu. In der Hoffnung, dass die Innenbeleuchtung brennt, wenn ich den Decoder einsteckte blickte ich erwartungsvoll in den Innenraum. Und tatsächlich: Die Beleuchtung brannte - ein bisschen. Nämlich genau ein einziges Teilstück von vier. Dabei habe ich genau auf die Polung geachtet und keine Ahnung was falsch sein könnte. Es ist zum Heulen.

Ebenfalls zur Verzweiflung bringt mich eine weiteres Phänomen: Beim Zusammenstecken der beiden Wagenhälften habe ich bei den Übergängen mit Farbe angezeichnet, welche Kabel wo eingesteckt werden müssen. Schon gestern mit dem Uhlenbrock leuchteten entweder beide Schlusslampen oder beide Frontbeleuchtungen. Wenn ich den Stecker kehre, also die Pole vertausche, klappte es. Damit es mit den Farben korrekt ist, habe ich das weisse und das gelbe Kabel umgelötet und die Farbmarkierung ebenfalls angepasst. Heute stecke ich den Stecker in der veränderten Anordnung wieder ein und was muss ich sehen: Lichter sind hinten und vorne Rot oder beidseitig weiss. Ich stecke den Stecker um und schon leuchten die Lichter wieder richtig. Damit auch die Farben stimmen löte ich die Kabel erneut um und ändere die Farbbezeichnung.....und schon ist beides wieder falsch.... Irgendwo mache ich da einen Gedankenfehler ?(

Ich glaube, Tischdecken häkeln ist am ehesten mein Ding....was braucht man wohl dazu? :huh:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

mad

Forumist

Beiträge: 2 313

Wohnort: Gürbetal

118

Dienstag, 25. Mai 2010, 20:24

Lustig, wie du - genau wie Dumeng, Mario und ich - genau dieselben Versuche, Pannen, Erfahrungen und Abhilfen beim Einkleben durchlaufen hast. Ist aber gut geworden. :thumbup:
Schön wär's! Mein ABDe 4/8 ist leider immer noch fensterlos... Der Favorit scheint inzwischen der Klarlack zu sein ;)

Ich lehne mich jetzt einfach noch ein bisschen zurück und schaue, was ihr da so treibt und profitiere dann von euren Erfahrungen :D Dafür spendiere ich dann bei einer Börse vielleicht irgendwann mal einen Kaffee ;) Beeindruckt bin ich von euren zahlreichen Veredelungen aber jetzt schon :thumbsup:

Gruss
Mario
  • Zum Seitenanfang

119

Dienstag, 25. Mai 2010, 22:07

@Roger
bei mir funktioniert die Elektrik einwandfrei, ich habe allerdings meiner Kiste einen Lopi v3 und eine Lopi FX Spendiert und die Verdrahtung stark vereinfacht...
erst wollte ich einen Verdrahtungs-Plan Zeichnen, aber bin wieder davon abgekommen...
Wenn dies allerdings nach wie vor ein Problem ist, mach ich mir die Mühe...
Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

120

Mittwoch, 26. Mai 2010, 00:06

Das hier ist auf die Schnelle der Verkabelungsplan...
(Die Zeichnung ist alles andere als Optimal)

Verkabelung ABDe 4-8 v1.00.pdf

Es Gilt:
Beleuchtungsprint mit Decoder-Anschluss auf Fahrzeugseite mit Motor
Decoder mit Unterstützung von F1 für die Innenbeleuchtung (der Kastraten-Uhlenbrock fällt aus, ESU Lopi v3 = ok)
Kabelfarben nach NEM 652 (für Märklinisten-Farbentreue = selber umpfriemeln)
Verdrahtung gilt nur für 3-Leiter Fahrzeuge
Die Belegung für den Übergang ist egal, hauptsache beide Seiten Gleich
(Auf der Zeichnung ist noch ein alter Motorblock drauf, hat aber keinen Einfluss...)
Der Decoder wird so eingesteckt, dass die Orange-Roten Kabel und die Schwarz-Grauen Kabel jeweils auf dem Stecker und auf dem Print auf derselben Seite sind.

Beim Anschluss der Innenbeleuchtung gelten spezielle Bedingungen, später mehr dazu

Beschreibung der Verkabelung, von Rechts nach Links

Erst mal die Stromversorgung und der Motoranschluss
Von den Drehgestellen die Masse mit Schwarzem Kabel an den Anschluss an S4 (beide Seiten)
Verbindung von S4 zwischen beiden Seiten
Von dem Drehgestell mit dem Schleifer, rotes Kabel von der Schleiferplatte an S1

Den Motor mit Orangen Kabel (der Anschluss näher an der Mitte des Zuges) an Anschluss MR
Den Motor mit Grauem Kabel an den Anschluss ML

Damit sollte der Zug schon mal fahren....

Stirnbeleuchtung:
auf der Motorenseite sollte sie bereits funktonieren....
Auf die andere Seite müssen der Pluspol (Blau) von dem Anschluss + Verbunden werden

Für das Spitzenlicht muss der Anschluss LV (weisses Kabel) von der Motorenseite auf LH auf die andere Seite verbunden werden
Für das rote Schlusslicht muss der Anschluss LH (gelbes Kabel) von der Motorenseite auf LV auf die andere Seite verbunden werden

Die Auskreuzung von LV / LH ist nötig, da sonst auf beiden Seiten gleichzeitig Spitzenlicht oder Rotlicht brennen würden

Von da an sollte die Stirnbeleuchtung entsprechend der Fahrtrichtung brennen.
Geht das Licht nicht, ist eventuell der Decoder-Stecker verkehrt rum reingesteckt
Stimmt die Fahrtrichtung nicht mit der Beleuchtung überein, ist wahrscheinlich der Motor verkehrt rum angeschlossen, stimmen die Anschlüsse, ist der Magnet der verkehrte weg rum eingebaut -> Lösung für Faule: Anschlüsse vom Motor Tauschen, für Bastelfreudige: Magent drehen

Innenbeleuchtung:
etwas Komplizierter.... Je nachdem wie der Print zerlegt wurde...
Auf der Rückseite des Prints sieht man 6 Kabelbahnen, 4 davon mit Lötpads...

Die äussersten 2 sind der Eingang, polarität egal. Mit diesen beiden Anschlüssen wird der Print an den Decoder Angeschlossen z.b.
LED Print S- mit grünem Kabel an F1
LED Print S+ mit blauem Kabel an +
Damit ist die Innenbeleuchtung mit F1 schaltbar

Dies funktioniert jedoch nur, wenn auf dem Print der Gleichrichter vorhanden ist ( diese 4 Roten kleinen Dinger auf dem Print)

Wird der Print in einen Teil mit Gleichrichter und einen Teil ohne Gleichrichter geteilt, müssen die beiden Prints mit den beiden inneren Lötpads verbunden werden, diese sind zwingend seitengleich anzuschliessen (so wie sie vor dem Zersägen verbunden waren), ansonsten gibts nen Kurzschluss auf dem Print.... Die Zuleitung vom Decoder muss auf S+ / S- auf der Seite mit dem Gleichrichter erfolgen!

Anders rum heisst das:
Sind auf beiden Seiten ein Gleichrichter vorhanden, muss die Leitung S+ / S- von der einen Wagenhälfte auf die andere übertragen werden
falls nicht, die inneren beiden Kabel

Na Denn, gut Brutzel....
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen