Freitag, 16. November 2018, 11:07 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

161

Mittwoch, 2. Juni 2010, 18:06

...und dann auf dem Print einen kleinen Polystirolstreifen eingeklebt,




Das überstarke Rotleuchten hatte ich doch auch schon mal festgestellt und meine (geplante) Lösung sieht fast genau so aus wie auf dem Foto. Und, funktioniert das mit dem trennenden Balken? (Schrumpfschlauch habe ich nicht, hier werde ich mich mit einem Plastik- oder Messingröhrchen behelfen)

Bin gespannt auf das Ergebnis des Experiment im Rahmen deiner ABDe 4/8-Forschung 8)

Übrigens: Wie färbt ihr den Abteilboden ein? Das HRF-Modell sagt hier herzlich wenig aus...
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

162

Mittwoch, 2. Juni 2010, 18:33

Übrigens: Wie färbt ihr den Abteilboden ein? Das HRF-Modell sagt hier herzlich wenig aus...

Bei mir ist der Boden hellgrau (Sky Grey), ob es auch dem Original entspricht weiss ich leider nicht. In den BLS BDe 4/4 ist ein gesprenkeltes grau, vom Aussehen her ein Vinylbelag ausgelegt.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

163

Mittwoch, 2. Juni 2010, 19:19

Das überstarke Rotleuchten hatte ich doch auch schon mal festgestellt und meine (geplante) Lösung sieht fast genau so aus wie auf dem Foto. Und, funktioniert das mit dem trennenden Balken? (Schrumpfschlauch habe ich nicht, hier werde ich mich mit einem Plastik- oder Messingröhrchen behelfen)

Bin gespannt auf das Ergebnis des Experiment im Rahmen deiner ABDe 4/8-Forschung 8)

Folgende Lösung habe ich mir überlegt, dem Lichtleiter Printseitig einen Absatz andrehen, darauf ein schwarzes Kunststoffröhrchen stecken das über die LED gestülpt werden kann, so müsste es fast perfekt lichtdicht sein.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

164

Mittwoch, 2. Juni 2010, 19:20

In den BLS BDe 4/4 ist ein gesprenkeltes grau, vom Aussehen her ein Vinylbelag ausgelegt.

Witzig: ich habe versuchshalber (vielleicht lass ich es auch so) einen rot und grau gesprenkelten Boden gespritzt, um Linoleum nachzubilden. Man sieht den Boden ja praktisch nicht..... also verzichte ich auf weitere Umfärbungen...

Und die Sesselohren sollten kleiner sein als die von den Liliputsesseln?....mal sehen ob ich mich hergebe diese mühsam abzufeilen. ;)

Irgendwie deucht es mich wichtiger, die rote Lampe abzuschirmen, als sich an der Inneneinrichtung aufzuhängen..... :oops:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

165

Mittwoch, 2. Juni 2010, 20:10

Irgendwie deucht es mich wichtiger, die rote Lampe abzuschirmen, als sich an der Inneneinrichtung aufzuhängen..... :oops:

Ich hänge mich lieber gleich an beidem auf. 8)

Die obige Lösung mit einem auf dem Lichtleiter aufgesetzten Ring funktioniert leider kaum oder nicht, die Bohrungen für die Lichtleiter sind teilweise leider weit neben dem Zentrum der LED.

Also, nächste Lösung und erst noch einfacher, einen Ring aus einem dunklen Kunststoff der klebbar ist herstellen, z.B. PE schwarz oder graues PVC. Diesen über die LED stülpen und auf dem Print festkleben. Die LED ist so rund herum abgeschirmt und der Lichtleiter liegt dann plan oder mit einem ganz kleinen Abstand auf der LED auf. Skizze siehe unten.

Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

166

Mittwoch, 2. Juni 2010, 21:57

Während du das schreibst, trocknet der besagte Ring längst an, bzw um die LED herum. Ich schnitt dabei ein Stückcken von einem Wattestäbchen ab. Ein solches blaues Plastikröhrchen passt gerade um die LED. Jetzt male ich das kleine Stück soeben noch schwarz an....
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

167

Mittwoch, 2. Juni 2010, 22:00

Während du das schreibst, trocknet der besagte Ring längst an, bzw um die LED herum.

Einer musste ja die Idee haben. 8) Bin gespannt ob das Wattestäbchen Röhrchen genug lichtdicht ist, ich befürchte eher nein.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

168

Mittwoch, 2. Juni 2010, 22:24

Einer musste ja die Idee haben. 8) Bin gespannt ob das Wattestäbchen Röhrchen genug lichtdicht ist, ich befürchte eher nein.



Nein, ich hatte die Idee bereits VOR dem Fernsehabend.(Während des Films liess ich den Ring trocknen)....Und lichtdicht ist das Röhrchen auch, darum bemalte ich es aussen ja schwarz.

Aber urteile selbst:

Ohne Röhrchen (möglicherweise ist der Print nicht ganz eingeschoben, da das untere Licht so stark leuchtet)


Und hier nach der Ohrstäbchen-Kur:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

169

Mittwoch, 2. Juni 2010, 22:40

Das Hauptproblem der roten LED ist die Distanz der LED zum Lichtleiter, das ist ca 1mm, mit dem Abstrahlwinkel strahlt das Ding ziemlich gut in den Lichtleiter vom Scheinwerfer (und umgekehrt), da nutzt es nicht viel, den Lichtleiter aussen Einzufärben. Das mit dem Ring hab ich mir erst auch gedacht, aber dann aus Faulheit mit dem Plastestreifen ersetzt und es funktioniert ganz gut....



Was mich mehr stört ist, dass das mittlere Licht um einiges weniger hell ist, ausserdem hab ich den Lichtleiter zuwenig lang eingefärbt... jetzt leuchtet das Teil auch noch die Rückwand des Führerstandes an
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

170

Donnerstag, 3. Juni 2010, 08:14

Beide Lösungen sehen gut aus. :thumbsup: :thumbsup:

Dass das obere Licht weniger hell leuchtet ist für mich logisch, der Lichtleiter oben hat Ø1.5 der unten Ø2. Der Leuchtquerschnitt ist doch um einiges kleiner.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 441

Wohnort: D

171

Donnerstag, 3. Juni 2010, 17:45

Dass das obere Licht weniger hell leuchtet ist für mich logisch, der Lichtleiter oben hat Ø1.5 der unten Ø2. Der Leuchtquerschnitt ist doch um einiges kleiner.
Es sollte aber unbedingt eine Möglichkeit geschaffen werden, dass wenn das rote Rücklicht leuchtet, die Person im Führerhaus umgelegt oder unsichtbar gemacht wird (ggf. durch funktionsfähiges Rollo) - denkbar wäre jedoch auch, ihn als Streckenbeobachter zu kennzeichnen (z.B. Fernglas auf- und absetzen). :D :D Nun macht mal ihr Bauexperten . . . :D :D ;) :)
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

172

Dienstag, 8. Juni 2010, 20:35

Heute gabs die ersten Testfahrten in montiertem Zustand... die Kiste flog schon aus der ersten Kurve... R2 ist etwas euphorisch....

Der Motorblock steht beim Übergang an dem Gehäuse an, da musste erst etwas Material weg...




Dann stand die Schraube vom Motoranschluss an dem Fenster an und drückte das Drehgestell aus dem Gleis...



Kabelschuh weg, das Kabel direkt an das Blech anlöten, damit geht die Schraube etwas weiter rein... (was fürn murks...)

Die Kabelführung ist alles andere als optimal und muss ebenfalls noch überarbeitet werden.

und jetzt stimmt noch die Höhe der beiden Wagenkästen nicht überein, aber darüber reg ich mich erst morgen auf...

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

173

Dienstag, 8. Juni 2010, 20:50

Der Motorblock steht beim Übergang an dem Gehäuse an, da musste erst etwas Material weg...

Das Problem dürfte noch einfach zu lösen sein, Material hat es an dieser Stelle genug welches gefahrlos entfernt werden kann.
Dann stand die Schraube vom Motoranschluss an dem Fenster an und drückte das Drehgestell aus dem Gleis...

Man hätte die Scheiben besser noch dicker gemacht als sie schon sind. :thumbdown: Langsam bekomme ich schon zunehmend Mühe mit all diesen unausgegorenen Lösungen. ;( Ich melde hiermit absoluten Zweifel an ob je ein ABDe 4/8 in dieser Ausführung irgendwo ohne massive Eingriffe einfach so funktioniert hat. Zudem spricht das eiserne Schweigen aller anderen Baukursteilnehmer für mich Bände.

Im Unterschied zu den ABt und Bt beurteile ich dieses Projekt als massiven Schlag ins Wasser der einigen Imageschaden für weitere solche Projekte hinterlässt, eigentlich Schade aber sehr nachvollziehbar. :thumbdown: Hoffentlich werden daraus Lehren für die Zukunft gezogen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 122

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

174

Mittwoch, 9. Juni 2010, 07:23

Zudem spricht das eiserne Schweigen aller anderen Baukursteilnehmer für mich Bände.


Momentan habe ich dieses Projekt aufgrund anderer Baustellen etwas zurückgesetzt. Da der ABDe kein plug-and-play Bausatz ist, muss ich mir bewusst die Zeit nehmen können, um in Ruhe daran zu arbeiten. Andernfalls gibt's ein Ergenis, dass mir keine Freude bereiten wird. Sicher werde ich dann auch die eine oder andere Modifikation aus diesen Tread einfliessen lassen.

Freundliche Grüsse und möglichst wenig Frust beim Zusammenbau wünscht

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

175

Mittwoch, 9. Juni 2010, 12:42

Im Moment scheinen sich gerade einmal vier Mitglieder aktiv mit dem Modell auseinanderzusetzen. Dumeng, Richard, Roger und meine Wenigkeit. Den anderen ist die Lust hoffentlich nicht schon vergangen.

Diese Bild von Dumeng beweist schon lange seine Feststellung von gestern über die falschen Höhen der Chassis. Das man so etwas als Hersteller nicht bemerkt und an die Kunden ausliefert ist kein Zeichen von Qualität.

Das Antriebslose Drehgestell lässt nicht einfach tiefer setzen. Interpretiere ich das Foto richtig, kann ich einmal mehr die Fräsmaschine anwerfen und noch Schlitze für die Räder ausfräsen. Für etwas hat man solche Dinger rumstehen. ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 430

Geburtstag: 13. Dezember 1971 (46)

Wohnort: Dübendorf

Beruf: Zahlenjongleur

176

Mittwoch, 9. Juni 2010, 13:06

Ist der Beitrag deshalb als Modellbaukurs und nicht als Montagekurs ABDe 4/8 bezeichnet ?( ;(
29 Tank-SCC / 4 Kasten-SCC und noch viel Potential :D :whistling:

Wer mehr über diese Materie wissen möchte: www.containercars.ch
  • Zum Seitenanfang

177

Mittwoch, 9. Juni 2010, 13:46

Diese Bild von Dumeng beweist schon lange seine Feststellung von gestern über die falschen Höhen der Chassis.

Das sieht nun aber ein Blinder mit Krückstock, dass der grundlegende Gedanke falsch ist. Beim Motordrehgestell liegt das Material als Rahmen auf den "Halbmonden" der Drehgestellblende auf - gleich wie bei den Blechrahmen à la Re 4/4 II. Beim Laufdrehgestell hingegen liegt eine einfache Platte aus selbigen Material oben auf dem Drehgestell und hat lediglich ein kleines Loch für den Zapfen. Bei einem Blechchassis wie bei oben genannter Lok ist das auch so ... bloss ist da das Blech gekröpft und das macht die entscheidenden Millimeter aus. Es geht eben nicht so einfach.

Wer das gemacht hat, hat sich noch nie ein Lokchassis von nahem betrachtet. Oder sehr ungenau. Eigentlich traurig.
Gruss
Peter

"Stay calm, have courage and wait for signs" (Walt Longmire)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PapaTango« (9. Juni 2010, 14:52)

  • Zum Seitenanfang

178

Mittwoch, 9. Juni 2010, 14:00

Diese Bild von Dumeng beweist schon lange seine Feststellung von gestern über die falschen Höhen der Chassis. Das man so etwas als Hersteller nicht bemerkt und an die Kunden ausliefert ist kein Zeichen von Qualität.
Nein, eigentlich nicht... Das Chassis ist grundsätzlich richtig Konstruiert, das Chassis muss beim Motorblock tiefer sein als beim Motorlosen Drehgestell, das ist bei jeder 1 Motorigen Hag Lok auch so... nur stimmt wahrscheinlich das Mass nicht. Es gibt 2 Varianten, entweder das Motorlose Drehgestell höher Setzen (zb mit einer U-Scheibe) oder die Drehgestellblende modifizieren... mal sehen...
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

179

Mittwoch, 9. Juni 2010, 16:45

Es gibt 2 Varianten, entweder das Motorlose Drehgestell höher Setzen (zb mit einer U-Scheibe) oder die Drehgestellblende modifizieren... mal sehen...

Mit der Variante 1 kommt der ABDe noch höher zu liegen, bleibt fast nur Variante 2.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 229

Geburtstag: 10. Dezember

180

Mittwoch, 9. Juni 2010, 17:53

Hm, ihr macht mir wieder Freude: Da frickle ich nichtsahnend an der Inneneinrichtung rum (allerdings wegen Zeit-und Lustmangel nur ab und zu) in der Erwartung, dass nun alle Klippen umschifft sind, und da kommt ihr mit solchen Bildern daher..... das wirft den Zeitpunkt des Stapellaufs wieder um einiges zurück.

Übrigens Inneneinrichtung: hier habe ich nicht übertrieben: In der 2. Klasse wurden ausser der Umlackierung auf rote Sitze, grau bemalen des Wagenbodens und das Weissstreichen der Endwände-Attrappen nur noch die Armlehnenoberseite schwarz lackiert. Hinsichtlich des beschränkten Einblicks ins Wageninnere reicht das dicke. In der selbstgebauten 1. Klass-Einrichtung (bzw. Umbau aus einem Liliput-A-Wagen) habe ich zusätzlich die Innenseiten der Sesselohren weiss koloriert. Ausserdem werden noch die Schweisstücher im Nackenbereich weiss nachgebildet. Dann ist aber auch da Schluss. Eine silberne Alu-Zwischentür habe ich noch angedeutet. Dies bleibt aber ein Einzelstück.
Nun wollte ich gelegentlich die Wagenkasten montieren und die Jungfernfahrt geniessen. Aber mit den neuerlich geschilderten Problemen um den Motorraum und der verschiedenen Kastenhöhen dauert das noch ein wenig.

Wär ja sonst fast zu einfach gewesen..... :mrgreen:
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen