Dienstag, 22. Mai 2018, 20:00 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 25. April 2010, 01:45

Probleme mit den Mittelschleifern :-( wie sind eure Erfahrungen

Guten Abend (oder Nacht bzw.)

ich habe gerade noch ein wenig an meinen Loks gebastelt und dabei einfach ein Riesenproblem das mir gerade derbe die Freude versaut :(

Das Problem ist die Stromabnahme am Mittelschleifer, egal was ich mache richtig perfekt wirds einfach nie...
- es sind nigelnagelneue C-Gleise.
- es ist definitiv der Mittelleiter und nicht die Aufnahme an den Rädern (Motorgehäuse und Lokrahmen sind sauber verbunden auf den Decoder).
- die Verbindung geht immer direkt vom Schleifer (angelöteter Draht, auch bei HAG Schleifern) zum Decoder.
- Probleme treten bei der Re 4/4 261 und bei der Ae 8/8 273 auf.
- Probleme treten auf der gesamten Teststrecke auf, defekte Gleise können ausgeschlossen werden.

nun meine Erfahrungen:
- HAG Schleifer 160062-90: Gelegentlich kurze Aussetzer, Schleifer musste nach Montage nachgerichtet werden, scheint wenig Anpressdruck zu haben (2x neue Schleifer versucht)
- Märklin Schleifer kurz: Geht recht ordentlich, kommt aber im Fahrgestell an der Abdeckung des Rades an, kann theoretisch auf die Kupplungsschraube Kurzschluss machen
- Märklin Schleifer lang: Funktion super, jedoch sporadisch Kurzschlüsse, kann beim Einfedern an diversen Punkten zu Kurzschlüssen führen.
- Roco Flüsterschleifer: gleiches Problem wie beim langen Märklin Schleifer.

Sind die kurzen Aussetzer mit den HAG Schleifern normal ? Wäre in dem Falle eine Kondensatorpufferung des Decoders sinnvoll ?
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

2

Sonntag, 25. April 2010, 08:41

Diese Probleme hatte ich bis jetzt noch nicht, das interessiert dich aber kaum. ;)

Habe ich es richtig verstanden, du hast selbst auf gerader Strecke und in Kurven Unterbrüche? Hast du eine Anlage oder die Gleise nur am Boden zusammengesteckt? In welchen Abständen speist du die Strecke ein? Ist die Einspeisung sauber kontaktiert?

Der HAG Schleifer besteht aus zwei Teilen, direkt am Drehgestell ist ein Hartpapier mit der Lötstelle für den Draht und einem Kontaktblech. Ist die Lötstelle in Ordnung, federt das Kontaktblech noch oben wenn der Schleifer demontiert ist?

Messe im montierten Zustand den Widerstand von Schleifer bis Kabelende, das Multimeter sollte Null oder einen ganz kleinen Wert anzeigen und der Messwert muss stabil sein.

Nach meiner Erfahrung ist das Hauptproblem Kontaktschwierigkeiten in der Verbindung Schleifer zum darunterliegenden Kontaktplättchen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 391

Wohnort: Zuhause

3

Sonntag, 25. April 2010, 09:22

Wenn der HAG-Schleifer absolut plan liegt und auch horizontal sauber ausgerichtet ist, habe ich eigentlich damit noch nie Schwierigkeiten auf C-Gleis gehabt (bei einzelnen C-Gleis-Weichen scheint es gelegentlich "tote Punkte" zu geben, aber das entspricht offenbar nicht deinem Problem). Somit bin ich im Moment leider etwas ratlos. ;(

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

4

Sonntag, 25. April 2010, 09:35

Hallo Nico

Ich habe auch festgestellt, dass die neusten Hag Schleifer zu wenig Anpressdruck haben. Auf geraden Strecken und Kurven habe ich keine Probleme, jedoch auf Weichen. Mich störts ehrlichgesagt nicht gross, da ich eh auf DC umstelle, und an Ausstellungen wird eh nicht mit so niedrigen Tempi gefahren.

An einer Re 460 habe ich einen langen Roco Flüsterschleifer montiert, dies funktioniert einwandfrei.

Zwei Hag-Schleifer endetem bei Versuch, mehr Anpressdruck zu erzeugen im Rundordner...

Gruss Patrik
  • Zum Seitenanfang

5

Sonntag, 25. April 2010, 11:11

Hallo zusammen,

meine Beobachtungen teilen sich mit denen von OL10: Der Anpressdruck ist enorm klein (bei beiden neuen HAG Schleifern)... die Verbindung Schleifer zum Decoder kanns nicht sein, ich hab am HAG Schleifer direkt einen Draht angelötet und zum Decoder geführt. Der Federkontakt in der Zwischenplatte ist gar nicht mehr vorhanden, ebensowenig der Umschalter von Fahrleitung zu Mittelleiter (ist zwar noch drin aber elektrisch funktionslos).

Es tritt bei mir auch bei zwei Lokomotiven auf, bevorzugt beim Wechsel von einer gerade in eine Kurve oder auch teilweise bei Weichen. Wie gesagt aber nicht immer an den gleichen Stellen. Zudem macht der HAG Schleifer im Vergleich zu Roco und Märklin ein enorm krazendes Geräusch (gehört ja zwar eigentlich zum Dreileiter Fahrbetrieb :D )
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

6

Sonntag, 25. April 2010, 11:20

Dann bleibt dir wahrscheinlich nur übrig alte mit neuen Schleifer peinlich genau zu vergleichen und heraus zu finden wo genau der Unterschied liegt.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

7

Sonntag, 25. April 2010, 13:17

Hallo Nico
wenn Du die Platte mit dem der Kontaktfeder weglässt, ist Dein Schleifer 1,5mm höher als vorher... hilft dem Anpressdruck auch nicht gerade... und mit was hast Du denn den Schleifer gegenüber dem Chassis isoliert?
Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 957

Wohnort: Liestal

8

Sonntag, 25. April 2010, 14:44

Hallo Nico

die von Dir festgestellten Kontaktschwierigkeiten hatte ich in dieser Form spezifisch mit HAG-Schleifern noch nicht festgestellt. Hingegen machen die Puko's, insbesondere bei neuen C-Geleisen, generell Probleme. Ich reinige die Puko's daher periodisch mit dem "Punktokontakt-Reiniger" von HAG, welchen ich am Turbo-Sauger montiert habe. Ein zweiter solcher Reinigungs-Schleifer habe ich an einem einzelnen Drehgestell befestigt, so kann ich auf die Schnelle auch eine kleine Problemstelle behandeln. Dies generell zur Puko-Reinigung.



Nun zu den Schleifern: generell überprüfe ich bei jedem neuen Schleifer, dass er vollkommen plan auf den Puko's aufliegt. Das tönt jetzt profan, aber ist bei neuen Schleifern fast nie der Fall. Ein absolut plan auf den Puko's liegender konventioneller Schleifer, wie der HAG-Schleifer ja einer ist, macht danach kaum mehr Schleifergeräusche als die mittlerweile erhältlichen besonders leisen "Flüster-", "Silenzio-" usw. Schleifer. Das leise Geräuschverhalten muss in beide Richtungen da sein, sonst liegt der Schleifer noch nicht völlig plan auf. Vielleicht hilft auch das gegen Kontaktprobleme, ich würde es einfach mal versuchen.

Viele Grüsse

Peter
  • Zum Seitenanfang

9

Sonntag, 25. April 2010, 19:40

So ich hab mal einiges probiert und dabei den Fehler an einer anderen Stelle gefunden... aber nun spinnt die Lok auf eine andere Art und Weise :cry:

Zuerst: Die HAG Schleifer die ich hier habe taugen nichts... ich hab diese Zwischenplatte auf der normalerweise diese Federzunge montiert ist natürlich drin gelassen und nur die Zunge entfernt. Aber wie gesagt: Die Kontaktaufnahme ist grauenhaft.
Nun bin ich mittlerweile wieder bei den langen Märklinschleifern vom Anfang, damit hatte ich wieder Kurzschlüsse... aber nicht an der Lok, sondern wenn die HAG BLS Autozugwagen über die testweise verbauten Bogenweichen fahren ! Nehm ich eine andere Komposition hab ich keinerlei Probleme (gut auf der richtigen Anlage wirds keine Bogenweichen geben, aber wundern tuts mich trotzdem), die Wagen haben laut Verpackung AC Räder drunter, aber irgendwie kommts trotzdem zu Problemen.

So weit so gut, hab also erfolgreich ein paar Runden gedreht, nur fängt die Lok auf einmal an zu "pfeiffen" oder meinetwegen "husten", dass heisst es kommt ein quietschendes Geräusch aus dem Motor und die Lok verlangsamt ;( was ist das denn nun wieder ???
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 708

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

10

Sonntag, 25. April 2010, 19:56

So weit so gut, hab also erfolgreich ein paar Runden gedreht, nur fängt die Lok auf einmal an zu "pfeiffen" oder meinetwegen "husten", dass heisst es kommt ein quietschendes Geräusch aus dem Motor und die Lok verlangsamt ;( was ist das denn nun wieder ???
Da hilft ev. wenig Oel an die Lagerstellen der Zahnräder zu geben.
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang