Freitag, 23. Februar 2018, 19:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

gnumolo

Forumist

Beiträge: 669

Geburtstag: 25. Februar 1960 (57)

Wohnort: St.Gallen

1

Donnerstag, 25. August 2011, 21:03

2-motorige Ae 6/6 11401 (Katalog-Nr. 120)

Hoi mitenand
In Sammlerkreisen wird immer noch gerätselt, ob HAG je einmal eine 2-motorige Ae 6/6 der 120er-Serie produziert hat. Obwohl mir ein 2-motoriges Exemplar vorliegt, kann ich die Frage noch immer nicht schlüssig beantworten. Stammt das Kraftpaket aus der Mörschwiler Werkstätte oder vom Küchentisch eines geübten Bastlers? Ich will versuchen, die Lok zu beschreiben und bin dann gespannt auf Rückmeldungen.
Grundlage für dieses besondere Modell ist eine Lok mit beweglichen Pufferbohlen und roten Speichenrädern, also UNUM-Datenbank-Nr. 120.03. Der Umschalter (Märklin) ist mit zwei Schrauben auf dem schwarzen Blech montiert, das die beiden Drehgestelle verbindet. Dieses ziemlich ramponierte Blech wiederum hält wie bei der einmotorigen Lok mit zwei Schrauben das Gehäuse. Die Stromaufnahme erfolgt über einen Märklin-Schienenschleifer oder über die Obeleitung. Die Verkabelung ist sauber angebracht, die Lok funktioniert einwandfrei (Fahrt, Licht, Umschalter). Das Fahrgeräusch ist imponierend. Über die Zugkraft habe ich keine Messungen machen können. Das Gewicht von 607 Gramm (die 1-motorige im Vergleich 557 Gramm) ist nur wenig (9%) höher. Eine OVP, welche weitere Informationen über die Geschichte der Lok geben könnte, ist leider nicht vorhanden.



Auf dem zweiten Bild ist vorne die 1-motorige und hinten die 2-motorige Ae 6/6 abgebildet.



En guete Obig, Stephan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 250

Wohnort: Zuhause

2

Donnerstag, 25. August 2011, 21:22

:shock: Tja, was mich jetzt gründlich irritiert ist der Umstand, dass dein zweimotoriges Exemplar auf der Erstausführung der Ae 6/6 beruht (mit den beweglichen Pufferbohlen). Davon habe ich noch nie gehört, und ich war bis heute der Meinung, die (wenigen) zweimotorig produzierten Modelle seien solche mit der Betriebsnummer 11403 gewesen (also 120.04 bzw. 120.05 oder eben 122.01).

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 416

Wohnort: D

3

Donnerstag, 25. August 2011, 23:14

In meinem - im Grunde auf der Keutermann-Zusammenstellung basierenden (damals kannte ich die vorzügliche HAG-UNUM-Liste noch nicht) - privaten Lok-Katalog ist als 2motorige Version nur die Ae 6/6 - HAG 122 - mit der BN 11 403 mit Bj. 1962 aufgeführt. In Händen gehalten habe ich eibn solches Stück allerdings noch nicht.
Bei den 120ern - die ein spezielles Hobby innerhalb der HAG-Lok-Sammlung für mich sind - komme ich bislang auf immerhin 12 Varianten. Keine davon hat bislang 2 Motoren.
Aufklärung könnte hier allenfalls das Haus HAG leisten, ob dort tatsächlich auch mal eine Lok mit BN 11 401 gefertigt wurde, oder ob sich hier ein früher Bastler - sorry "Umbauer" - versucht hat. Ein schlichter "Hütchentausch" ist ja hier wegen der anderen Pufferbohlenbefestigung nicht möglich.
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 669

Geburtstag: 25. Februar 1960 (57)

Wohnort: St.Gallen

4

Freitag, 26. August 2011, 05:37

Hoi mitenand
Mich haben vor allem der verhältnismässig schlechte äusserliche Zustand des Verbindungsblechs - steht im Gegensatz zur ansonsten sehr schön erhaltenen Lok - sowie die Verwendung der Märklin-Teile irritiert. Wer weiss, vielleicht taucht irgendwann weider eine Lok auf, bei der sich Vergleiche ziehen lassen.
En guete Tag, Stephan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 250

Wohnort: Zuhause

5

Freitag, 26. August 2011, 06:13

Die Verwendung von Märklin-Teilen hingegen würde mich nicht überraschen, denn der Märklin-Fahrtrichtungsschalter 20824 war meines Erachtens in den frühen Ae 6/6 normal.

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 265

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

6

Freitag, 26. August 2011, 10:55

Aufklärung könnte hier allenfalls das Haus HAG leisten, ob dort tatsächlich auch mal eine Lok mit BN 11 401 gefertigt wurde

Lieber Günther
auf dem Hag-Katalog 1964/65 ist auf der Frontseite eîne 11401 dargestellt. Im Innern des Katalogs ist aber eine 11403 abgebildet. Wahrscheinlich hat die Werbung auf der Frontseite nichts mit der Herstellungsvariante zu tun. Interessant ist auch, dass die 11401 mit abgesetzten Pufferbohlen gezeigt ist, angeboten wird die 11403 dagegen mit festem Gehäuse.
herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

Paperman

Forumist

Beiträge: 808

Geburtstag: 20. März

Wohnort: Stäfa

Beruf: Stimmt, da war doch noch was von MO bis FR...

7

Freitag, 26. August 2011, 13:05

Hallo zusammen

Meiner Meinung nach gab es die 11401 wirklich nur mit den beweglichen Pufferbohlen und die 11403 mit den festen Pufferbohlen.

Ebenfalls gehe ich davon aus, dass es eine zweimotorige Version nur von der 11403 gegeben hat, wenn überhaupt... :S

Die Fotos dürften etwas grösser ein, um Details zu erkennen, aber die Lok von Gnumolo ist meiner Ansicht nach nicht Original. Das führe ich auch auf den Zustand des ramponierten Bleches zurück und vor allem auf die Verkabelung der Lok! Hag hat zu der Zeit nur schwarze Drähte benutzt, wie auch bei der zweiten Lok ersichtlich. Und ich glaube nicht, dass Jemand nachträglich nur die Verkabelung abgeändert hat.

Gruss, Dani
Ich bin analog, also fahre ich analog! Und es geht mir gut dabei...

Vorsicht: Ich bin ein Spielbahner! Bei mir verkehren nur Personenwagen in 1:100 und 1:93.5. Und es geht mir gut dabei...
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

8

Freitag, 26. August 2011, 13:16

Gute Fotos der veränderten Partien würden sicher schnell zur Klärung der Frage ob Original oder nicht beitragen. Basteleien sind meist verräterisch, oft durch zweifelhafte Qualität, das Gegenteil ist aber genau so gut möglich. Untypische Bestandteile wie farbige Kabel, andere Schraubentypen usw. können ebenfalls als Indiz dienen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Ostermayer

Forumist

Beiträge: 346

Wohnort: bergiges Seeland

Beruf: Traktorfahrer

9

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 14:10

2-motorige Ae 6/6 ?

HAG Ae 6/6 aus den 1950/1960-er Jahren mit 2 Motoren: dieser Thread ist zwar nicht mehr ganz neu (2011), interessant trotzdem...

Von der Konstruktion her, gab es nie wieder ein HAG Modell, welches sich mit so wenig Zusatzaufwand, als 2-motorige Ausführung herstellen lässt. Die Drehgestelle waren zeitweise symmetrisch, d.h. auch beide Drehgestelle für Schleifer vorgesehen, später nur noch 1 Drehgestell! Von daher müsste es naheliegend eine 2-motorige HAG Ae 6/6 gegeben haben. Bei der etwas früheren bis zeitgleichen HAG Spur 0 Re 4/4 I waren ja 2 Motoren fast schon Standard, wieso denn nicht auch für die Spur H0?

Möglicherweise gab es trotzdem nie offiziell eine 2-motorige HAG Ae 6/6 aus der alten Epoche, jedenfalls eher nicht aus dem Angebot von HAG. Mögliche Gründe:

In all den Jahrzehnten tauchten sogar grüne HAG BLS Re 4/4 und weitere Raritäten auf, aber viel zu selten 2-motorige Ae 6/6, = unlogisch. Selbst wenn es ein doppelter Preis der konkurrierenden FLM-Ae 6/6 gewesen wäre, damals waren Schweizer Modelle an einer Hand abzuzählen: eine 2-motorige H0 HAG Ae 6/6 wäre nicht einfach eine Variante mehr gewesen, sondern der Hit! Entsprechend viel gekauft worden, und müsste demzufolge regelmässig dann und wann heute wieder auftauchen.

Erst in den letzten Jahren ist HAG die Produktion von nahezu synchron laufende Motoren gelungen. Auch bei den Wechselstrom-Motoren mit Spule gab es bis zu deren Aufgabe, grosse Fortschritte. Doch zu Beginn der H0 Produktion waren 2 synchron laufende Ae 6/6 Motoren bestenfalls seltene Zufälle. Unsynchrone Motoren in der gleichen Lok, vor allem mit so vielen Haftreifen, der Mehrwert wäre nicht so gross, wie erhofft. Eher geeignet den Verkauf von Haftreifen und Schienenreinigungsmittel anzukurbeln...

Gibt es aus dieser Zeitepoche für die HAG Ae 6/6 Antriebsräder (mit Zahnrad) ohne Haftreifen? Mir ist es nicht bekannt. Bei 12 Rädern mit Haftreifen wäre die el. Masse dem Zufall überlassen. Für einen sicheren Stromfluss muss zwingend mindestens 1 Achse bez. deren Räder blank aufliegen. Die einzige Möglichkeit, wenn kein Antriebsrad ohne Haftreifen existiert: Laufräder ohne Haftreifen, demzufolge nur einseitig möglich, was für HAG (damals) sehr untypisch war.

Die hier aufgeführten Gründe sind nur Kleinigkeiten, eine Gewissheit schwierig. Es müssten schon von HAG eindeutige Hinweise aus einem Archiv oder sonst wie auftauchen, was nach über 50 bis gegen 60 Jahren allmählich unwahrscheinlich wird. Gebrauchte bespielte HAG Ae 6/6 sind recht günstig an Börsen erhältlich, man kann sich leicht selber eine 2 motorige Ae 6/6 zusammenstellen... Im Bewusstsein, eine tolle Bastelei und keine Rarität erzeugt zu haben. Da übliche bespielte alte Ae 6/6 Modelle mit Gebrauchsspuren ohnehin keinen nennenswerten Sammlerwert mehr aufweisen, habe ich auch keine Hemmungen mehr...

Gruss
Hermann
  • Zum Seitenanfang

Ostermayer

Forumist

Beiträge: 346

Wohnort: bergiges Seeland

Beruf: Traktorfahrer

10

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 18:50

Hier noch ein paar Fotos dazu. Wie bereits erwähnt, zumindest dieses Modell ist in dieser Konfiguration ganz sicher KEIN HAG-Original.

... HAG lötete markant schöner als der vormalige Besitzer und auch wie ich selber... Ich habe diese Lok aus 3(!) schlecht erhaltenen Objekten zusammengebastelt. 2 Stk dieser Ae 6/6 waren bereits ältere Digitalumbauten, wie kann man nur... Nun, bei Spielzeug kann jeder nach seinem Belieben, wie es einem gefällt. Detail: Der Vorbesitzer traute der HAG Panto-Isolierung offenbar nicht, der hat die Dachstromabnehmer, mit Märklin-Platten von 3014/3015 reichlich gut isoliert.

Die Lok läuft ganz gut, der Sound ist grossartig. An Kraft und Laufkultur kann diese alte Ae 6/6 mit neuen HAG Spitzenmodellen nicht ganz mithalten, da auch bei diesem Modell die Motoren leicht unterschiedlich schnell drehen, was ein klein wenig die Laufqualität beeinflusst. Die Differenz ist jedoch im Rahmen. Ich habe aus mehreren Motoren die am besten zusammenpassenden ausgesucht. Auch wenn es optisch nicht ganz passt, die eine (helle) Wicklung muss etwas neueren Datums sein.

Gruss
Hermann
...ups, die Fotos sind etwas gar winzig. Zuerst hatte ich eine zu grosse Auflösung gewählt, konnte sie nicht aufladen. Nun, mit 45 KB ist es etwas gar klein geraten.
»Ostermayer« hat folgende Bilder angehängt:
  • Ae 66 11403 2 Mot.jpg
  • HAG 11403 2 Mot innen.jpg
  • 11403 Gehause innen.jpg
  • 11403 Lampendetail.jpg
  • 11403 2 Mot Unterseite.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ostermayer« (22. Oktober 2015, 18:56)

  • Zum Seitenanfang