Freitag, 21. September 2018, 06:35 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 28. Oktober 2011, 17:24

Übersicht Fleischmann Re 4/4 II

Wir sind zwar ein HAG-Forum, aber auch andere Hersteller haben einige Schweizer Loks im Modell nachgebildet. Hier stelle ich mal kurz die Re 4/4 II von Fleischmann vor.

Fleischmann brachte 1969 die grüne Re 4/4 II der 2. Serie heraus. Ein Drehgestell würde über den bekannten Rundmotor angetrieben. Aufgrund der Grösse des Motors, konnte der Führerstand nur auf einer Seite richtig modelliert werden.


Fleischmann brachte in den Folgejahren diverse Varianten und teilweise auch AC-Modelle heraus:
- TEE-Variante ab 1972, Fleischmann 4341; interessanterweise mit der gleichen Betriebsnummer, wie die grüne Variante


- rote Lok ab 1987, Fleischmann 4342; neue Betriebsnummer; diese Lok hatte Scheinwerfer


- 1990 modernisierte Fleischmann die Re 4/4: die Räder wurden feiner und der Motor erhielt einen Schwungmassenanker; als erste Lok erhielt die grüne 11374 (Fleischmann 4343) mit Scheinwerfer diese Ausstattung

- SOB-Variante ab 1997, Fleischmann 4344; runde Lampen, Schwungmassenanker


- SBB-Cargo-Variante ab 2004, Fleischmann 4339; Scheinwerfer, Schwungmassenanker, neue Griffstangen, zwei unterschiedliche Stromabnehmer


- CrossRail-Variante, Fleischmann 433901; runde Lampen, Schwungmassenanker, neue Griffstangen


Das Modell ist nicht massstäblich, sondern ca. 1:85. Die Fahreigenschaften sind ganz gut, insbesondere bei den neuesten Varianten. Der Schwungmassenanker verleiht der Lok einigen Auslauf, erhöht aber auch das Motorgeräusch. Zu beachten ist noch, dass nicht alle Loks mit einem NEM-Schacht ausgerüstet werden können. Die neueren Variante ab 1990 haben diesen serienmässig.

Einige grössere und Detailbilder habe ich hier auf meiner Homepage gesammelt:
http://www.ct-railways.de/gfn-re44.php
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 225

Wohnort: Bern

2

Freitag, 28. Oktober 2011, 17:55

RE: Übersicht Fleischmann Re 4/4 II

Wir sind zwar ein HAG-Forum, aber auch andere Hersteller haben einige Schweizer Loks im Modell nachgebildet. Hier stelle ich mal kurz die Re 4/4 II von Fleischmann vor.

Wir sind ein Forum, das den Namen HAG-Forum trägt, da dies ein gutes Synonym für die Spezialisierung auf Modelleisenbahn aus der Schweiz, nach schweizer Vorbild, von Schweizern und für an der Schweiz interessierten ist. Dem trägt ja auch die Forenstruktur Rechnung.

Als passionnierter N-Bahner kenne ich von GFN vor allem die BoBo in 1:160, die allerdings fast gleich aussieht wie das H0-Modell (auch eine eher hohe Stirn, einen eher breiten Pufferstand etc).

Dass die TEE-Variante wirklich ein andersfarbiges Unterteil hat als die Untere Hälfte des Gehäuses (hier wohl rot gedruckt auf Beige) wusste ich nicht. Das sieht ja doch eher bescheiden aus...

P.S.: Link korrigiert, da war was schiefgegangen.
  • Zum Seitenanfang

3

Freitag, 28. Oktober 2011, 21:06

Die Lackierung der TEE-Variante weist oft solche Farbunterschiede auf. Meine Lok ist aber schon extrem; ich habe schon Loks gesehen, bei denen es nicht so gravierend war.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 766

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (66)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

4

Freitag, 28. Oktober 2011, 23:51

Anders als HAG beging Fleischmann die Torheit, ab 1970 bei seinen Elektrolokomotiven die Gehäuse aus Kunststoff zu fertigen (eben deshalb wurde ich mit der Zeit ein HAG-Fan!).
Die Schwierigkeiten mit dem exakten Maßstab waren beiden Herstellern zunächst gemeinsam.
In den ersten Jahren bis ca. 1976 hatte Fleischmann erhebliche Schwierigkeiten, bei der Metallkomponente (Chassis) und der Kunststoffkomponente (Oberkarrosserie) den gleichen Farbton zu treffen; Tim hat dafür ein recht extremes Beispiel gezeigt, in der eigenen Sammlung gibt es (1956-1976) verschiedene moderate Übergangsformen.
Ähnlich wie bei HAG gab es seit den 80er Jahren auch bei Fleischmann Bemühungen um den korrekten Maßstab, und die Farben waren dann auch stimmig.

Werner
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen