Mittwoch, 25. April 2018, 04:40 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bigfoot

Forumist

Beiträge: 205

Geburtstag: 28. Dezember 1978 (39)

Wohnort: Esbo, Finnland

Beruf: ICT-Konsult

1

Freitag, 4. Mai 2012, 21:16

Z21 - Plus oder Minus?

Jetzt ist wieder die Homepage z21.eu erneut.
RocoFleischmann Z21 macht alles was bis jetzt fast unmöglich war. ?(
Ich finde das Gerät intressant da die alte Roco MultiaMaus usw UND LocoNet beide im gleichem Box funktionieren sollen.
Uhlenbrock versuchte schon lange gute X-Bus-Adapters für LocoNet zu machen, aber vielleich ist es jetzt RocoFleischmann gelungen.
Da diese zwei Techniken jetzt kombiniert werden können haben wir gedacht unsere Clubanlage (Heute MultiMaus und LokMaus2) mit Z21 ein bisschen zu erneuern.
Auch Heute können wir mit Smartphones usw über Rocomotion+RocRail+WLAN die Loks steuern, aber vielleicht ist es zuverlässiger da alles in einem Gerät integriert ist.

Was findet Ihr? Fingergefühle? Oder sofort das ganze Projekt sägen?
Grüsse aus Norden,

Antto
  • Zum Seitenanfang

2

Samstag, 5. Mai 2012, 07:35

Wenn die Zentrale aus technischer Sicht das hält was sie verspricht, dann dürfte dass eine verspielte, aber trotzdem feine Sache werden.
Auf der technischen Seite würde ich das mal so beurteilen:
- Dass es alleine an der Zentrale drei X-Bus Anschlüsse hat spricht klar für eine "Spielzentrale", da hier Handregler angeschlossen werden können ! Finde ich gut so.
- Der R-Bus und B-Bus ist halt proprietär Roco / Lenz es gibt aber z.B. von LDT Dolmetschermodule, ist aber z.B. bei ESU genauso, dass die Booster einen ESU eigenen Bus (ECoSlink) haben.
- Das Loconet ist eine feine Sache, ebenso dass man auf Ethernet und nicht USB setzt (wobei bei Loconet und CAN steht, es sei vorbereitet also vorsichtig sein !)
- Für mich als PC-Bahner wird die Unterstützung durch die Softwarelieferanten wichtig sein, dazu ist es aber aktuell zu früh.
- Im Gesamtpaket vermisse ich eigentlich nur die Unterstützung für Selectrix, sowie einen S88 Rückmeldeanschluss hier wurde klar auf die Roco / Lenz eigene Taktik gesetzt.
- Allenfalls könnte man sich noch streiten bezüglich mfx, ich persönlich sehe den Zug da schon lange abgefahren für Märklin und finde es sinnvoll wenn hier (besonders da Roco primär im 2L angesiedelt ist) darauf verzichtet wird.

Grundsätzlich finde ich es eine gute Entwicklung, die CS2 und die ECoS2 sind bereits ein wenig in Richtung "Optik" vorgedrungen und wollen damit den Zugang zur digitalen MoBa schmackhafter machen, die Z21 geht hier zwar in eine etwas gar verspielte Richtung (zumindest mit den Führerständen) aber kann damit sicherlich auch wieder etwas Aufmerksamkeit für das Hobby MoBa erregen.
Was ich an der Präsentation bisher einfach stark vermisse, ist wie das Gleisbildstellpult gelöst sein wird. Hier findet man weder Bilder noch Angaben zur Funktionalität. ESU hat da mit dem neuen 3.5.0 Update mal eine rechte Vorlage gelegt.

Was richtig geil wäre, ist wenn der Satz "Offene Multiprotokollzentrale..." wirklich auf das gesamte System zutrifft, dann dürften sich da sicherlich einige Freaks finden die da auch aktiv mithacken :D

Man darf (positiv) gespannt sein :)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 341

Wohnort: bei Köln

Beruf: Informatiker

3

Samstag, 5. Mai 2012, 10:12

Sers!
wobei bei Loconet und CAN steht, es sei vorbereitet also vorsichtig sein!
Genau: die Schnittstellen sind da, aber die Softwareunterstützung dürfte bei der Erstauslieferung am 23. Juli 2012 (falls das Datum gehalten wird) noch fehlen.

Und was der CAN-Bus einstmals können soll, wurde auch noch gar nicht verlautbart (Anschluss von MS1 und/oder MS2 wäre gut für Umsteiger).
LocoNet wäre wichtig für Umsteiger aus der Intellibox-Ecke.
Termine dafür wurden noch keine genannt ...
Viele Grüsse
Thomas
6 rote Re 4/4 IV - mehr, als die SBB je hatten (hoffentlich habe ich jetzt alle Lackierungsvarianten)
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 360

Wohnort: Zuhause

4

Samstag, 5. Mai 2012, 14:34

Habe ich das richtig verstanden: wieder ein Digitalsystem mehr, das mit (fast) nichts anderem kompatibel ist und die Kunden verwirrt? :whistling: :wacko:

Die Lektüre macht dem ambitionierten Papi und Undigit jedenfalls schon viel Freude und ist doch so richtig userfreundlich:

3 mal X-Bus (2x vorne, 1x hinten)
Rückmeldung
LocoNet-Bus
CAN-Bus
Booster-Bus
Sniffer-Bus (für die Kokain-Junkies unter uns?)
Gelenk-Bus
Trolley-Bus usw. usw.

Ist doch schön, wie sich die Modellbahnindustrie mit immer neuem Schnickschnack selber ins Abseits manövriert, und wir dürfen diesen Niedergang hautnah und gratis miterleben. Weiter so! X(

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

5

Samstag, 5. Mai 2012, 15:14

Jaein, die Zentrale unterstützt grösstenteils alles was marktüblich ist, einzig der fehlende S88 ist mir recht ein Dorn im Auge.
Wovon es da gute Drittlösungen z.B. von LDT gibt.

Roco macht das eigentlich mal gar nicht so schlecht, es wird hier auf aktuelle Technik und die gebräuchlichsten Standards gesetzt. Wenn das Loconet funktioniert und die Zentrale auch ansonsten stabil läuft könnte das zusammen mit den grafischen Gimmicks sicher den einen oder anderen anlocken. Viele der verwendeten Standards werden auch von Dritten unterstützt.
Da gibt es andere Hersteller die weit schlimmer sind in Sachen proprietäre Systeme, einige treten da schon seit Jahren auf der Stelle...

Den Ansatz finde ich zumindest interessant und rein von der Optik her dürfte das auch auf Ausstellungen ein wenig Aufmerksamkeit erregen.

Es sind ein paar neue Zentralen in der Pipeline, so etwa die LS-Models Wekomm und die QStation (die eine interessante, minimalisten DCC-Zentrale werden könnte).
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 341

Wohnort: bei Köln

Beruf: Informatiker

6

Samstag, 5. Mai 2012, 18:00

Wenn das Loconet funktioniert und die Zentrale auch ansonsten stabil läuft könnte das zusammen mit den grafischen Gimmicks sicher den einen oder anderen anlocken.
Ja klar.
Aber von Intellibox, ECoS, CS1 und CS2 weiß man doch, dass es Jahre dauert, bis eine Zentrale wirklich überzeugen kann.

Es sind aber noch viele Detailfragen offen.
Unterstützt die Zentrale auch 27 und/oder 28 Fahrstufen im Motorola-Protokoll? Was kann der Sniffer (DCC und/oder MM? wieviele Funktionen?)
Welche Schnittstellen werden am 23.07. unterstützt und welche nicht?
Viele Grüsse
Thomas
6 rote Re 4/4 IV - mehr, als die SBB je hatten (hoffentlich habe ich jetzt alle Lackierungsvarianten)
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

7

Samstag, 5. Mai 2012, 19:59

Habe ich irgendwo einen Link übersehen? Ich verstehe kein Wort.... bin ich hier denn nicht im HAG-Forum? :mrgreen:

Aus der analogen Welt grüsst ganz herzlich Nimbus Kubus. 8|
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

8

Samstag, 5. Mai 2012, 20:07

Habe ich irgendwo einen Link übersehen? Ich verstehe kein Wort.... bin ich hier denn nicht im HAG-Forum? :mrgreen:

Nein, du bist im BMW Forum gelandet, es wird der Nachfolger vom BMW Z7 besprochen. :mrgreen:

Ich verstehe auch nur Error. Mit dem Bus fahre ich nur von A nach B. ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

9

Samstag, 5. Mai 2012, 20:43

Ja klar.
Aber von Intellibox, ECoS, CS1 und CS2 weiß man doch, dass es Jahre dauert, bis eine Zentrale wirklich überzeugen kann.

Es sind aber noch viele Detailfragen offen.
Unterstützt die Zentrale auch 27 und/oder 28 Fahrstufen im Motorola-Protokoll? Was kann der Sniffer (DCC und/oder MM? wieviele Funktionen?)
Welche Schnittstellen werden am 23.07. unterstützt und welche nicht?
Das ist ganz klar ein Problem, sehe ich ein wenig auch noch bei der Wekomm z.B. da wird von vielem gesprochen aber richtig klar ist noch einiges nicht.
Ist z.Zt. bei ESU mit dem L.net Adapter genau das gleiche, da ist nach wie vor nicht richtig offiziell ob der richtig bidirektional kommunizieren kann und obs es nun ein Loconet-T oder -B (Anlehnung bei Uhlenbrock) ist.
Da wird viel vermutet und geträumt aber richtige Infos findet man nur selten.
Das geht mir eben hier auch mit dem Gleisbildstellpult so: Das sieht man in all den Infos von Roco nämlich nirgends, wird heute aber eigentlich erwartet.

Schön wärs wenn die Z21 bei der Veröffentlichung schonmal eine stabile Grundfunktionalität bildet. Ich sehe hier ein potenziell (!) gutes Produkt, dass eventuell eben auch wieder den Einen oder Anderen anlockt zur MoBa, gerade eben weil es eher verspielt ist. Die ECoS und die CS2 sind auch bereits "optisch orientiert" aber eben trotzdem immernoch zu komplex für den einfachen Einsteiger.
  • Zum Seitenanfang

Bigfoot

Forumist

Beiträge: 205

Geburtstag: 28. Dezember 1978 (39)

Wohnort: Esbo, Finnland

Beruf: ICT-Konsult

10

Samstag, 5. Mai 2012, 21:23

LocoNet wäre wichtig für Umsteiger aus der Intellibox-Ecke.
Termine dafür wurden noch keine genannt ...
Stimmt, das finde ich etwas komisch. Erwarten sie sich das "gewöhnliche" benutzer dann den Rest der Funktionen mit einem Update brauchbar machen? Da kann sehr viel schief gehen. Mir wäre der LocoNet-Ansluss sehr wichtig - da könnte ich mehrere Teile von meine eigene Anlage (Intellibox II und LocoNet-Geräte) auch an der Clubanlage benutzen. Da alle schon viele Lok- und MultiMause haben war es nicht eine Option alles schnell auf IB und LocoNet umzustellen. Mit Z21 (und alle Fuktionen) wäre doch ein Mischbetrieb möglich als ein Schritt gegen LAN/WLAN. Da es noch keine Termine gibt kann es ja Jahre dauern bis der LocoNet funktioniert, und dann auch vielleicht nur mit dem 55 Stutz kostenden Z22-update beim Fachhändler :thumbdown:

Zitat

Das geht mir eben hier auch mit dem Gleisbildstellpult so: Das sieht man
in all den Infos von Roco nämlich nirgends, wird heute aber eigentlich
erwartet.
Falls der Z21 LocoNet oder Lan spricht kann da ein PC angeschlossen werden und auf dem PC irgendetwas benutzt werden. Falls FleichRoco nicht etwas neues selber machen funktionieren ja seit früher schon Rairoad&Co, Rocomotion und RocRail mit dem X-Bus. Und mit LocoNet gibt es ja sehr viele Anbieter.
Wer macht den Z21? Z wie Zimo? Fleischmann arbeitete ja früher mit Uhlenbrock und Roco mit Lenz.
Habe ich irgendwo einen Link übersehen? Ich verstehe kein Wort.... bin ich hier denn nicht im HAG-Forum? :mrgreen:
http://z21.eu
Du bist im Digithal-Ecke wo wir nicht wissen wann der Bus ins Digithal entlang der rechte Ufer fährt. Hier bin ich gleich zuhause wie ich draussen im TRAFOSAKLU bin... :D
Grüsse aus Norden,

Antto
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 360

Wohnort: Zuhause

11

Samstag, 5. Mai 2012, 21:25

Die ECoS und die CS2 sind auch bereits "optisch orientiert" aber eben trotzdem immernoch zu komplex für den einfachen Einsteiger.


AC, Booster-Bus, CAN-Bus, CS, CV, DC, DCC, ECoS, FMZ, Loconet-T, MM, MS, PluX, RailComm, Selectrix, Sniffer, SuSi, Wekomm usw. usw. - liebe Techies, merkt ihr eigentlich immer noch nicht, dass ihr mit diesem absolut abschreckenden Insider-Jargon wirklich totalst nicht nur am "einfachen Einsteiger" vorbeiredet, sondern schlicht an fast jedem, der noch halbwegs an der Modellbahn interessiert sein könnte? :twisted:

Es macht mich langsam echt hässig, dass mutmasslich durchaus intelligente Leute offensichtlich unfähig sind, sich in ganz normale User hineinzuversetzen und mit diesen auf verständliche Weise zu kommunizieren, sondern stattdessen unverdrossen in ihren Techie-Ghettos eine aus irrwitzigen Abkürzungen bestehende Geheimsprache entwickeln - und dazu noch offensichtlich jeder für sich hauseigene Standards und "Busse" (Büsser? Buses? Keine Ahnung, ob's dazu eine korrekte Mehrzahl gibt... ?( ). Ihr erinnert mich einfach immer mehr an Ärzte oder Juristen früherer Generationen, die sich mit Latein und schwurbeligen Floskeln vom "tumben Volk" abgrenzen wollten.

Wie gesagt: ein sterbendes Hobby - nicht zuletzt dank Freaks, die so die potenziellen Kunden vergraulen. :thumbdown:

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

12

Samstag, 5. Mai 2012, 21:31

Du bist im Digithal-Ecke wo wir nicht wissen wann der Bus ins Digithal entlang der rechte Ufer fährt. Hier bin ich gleich zuhause wie ich draussen im TRAFOSAKLU bin...


Hallo Antto

Beim zitieren bist du auch draussen, du hast den Text von Roger mir zugeschrieben. ;)

Bis ihr fertig seid mit fachsimpeln, gibt es sicher schon wieder zwei neue Digitalstandards. 8) Ich klinke mich wieder aus. :D
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

13

Samstag, 5. Mai 2012, 22:26

Ich kann auch sehr gerne damit aufhören irgendwelche sinnvollen Diskussionen führen zu wollen, wenn das den Leuten nicht passt welche sich mit der Materie so nicht auskennen.
So leid es mir tut, aber bei so einem eher komplexen Thema kommt man mit irgendwelchen komischen Umschreibungen nirgendwo hin, ich wüsste nicht einmal wie ich z.B. S88 in irgend einer Form umschreiben sollte, vielleicht mit "Serielles Schieberegister Rückmeldesystem mit kaskadierten Modulen à nx8 Eingänge"...

Wenn eine solche eigentlich bisher sachliche Diskussion nicht erwünscht ist dann muss man aber nicht wieder weinen kommen es sei zuviel OT hier, aber vermutlich diskutiert man lieber über alte Trafos und Umschaltrelais.
  • Zum Seitenanfang

BERNMOBILer

Forumist

Beiträge: 859

Geburtstag: 15. Februar

14

Samstag, 5. Mai 2012, 23:15

Ich kann mich da Nico nur anschliessen.
Die meisten hier scheinen in der Lage zu sein einen Internet-Anschluss einzurichten oder ihn zu benutzen. Genau so wäre jeder in der Lage ein Digital-System (Ob jetzt von ESU (=ECos), Märklin (=CS) oder Roco (=Z21)) einzurichten. Wie bei jedem digitalen Produkt gibt es die einfachen Anwender und es gibt die "Pros", die z.B. mit Hilfe dieser Technik ganze MoBa-Anlagen automatisch steuern wollen, wohingegen ein "Anfänger" einfach ohne Verdrahtungsaufwand mehrere Loks auf dem gleisen Stromkreis betreiben will.
Das man dieses fundierte Wissen eines "Pros" (wie z.B. Nico) nicht einfach so erläutern kann sollte hier wohl jedem klar sein, dazu bedarf es auch etwas Eigeninitaitve (oder freundliches nachfragen).

Ich erlaube mir deshalb ein paar OT-Links zu posten (denn sie gehören nicht direkt zur Z21):
http://de.wikipedia.org/wiki/Bus_(Datenverarbeitung)
http://www.digital-bahn.de/info.htm
http://www.hpw-modellbahn.de/eisenbahnte…italseite01.htm
Und vieles weitere weiss auch:
www.google.ch
de.wikipedia.org
Aber eben, da OT sollte dazu vielleicht ein eigenes "Digital-Beginners"-Thema gemacht werden.
Wenn ich hier die Kommentare lese, entsteht schon der Eindruck, die Geschäftspolitik von HAG deckt sich aktuell sehr wenig mit den Kundenbedürfnissen.
(Damals noch kein) HAG-Berater, August 2013

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BERNMOBILer« (5. Mai 2012, 23:20)

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 254

Geburtstag: 4. Juli 1955 (62)

Wohnort: München

Beruf: Lehrer

15

Samstag, 5. Mai 2012, 23:57

U45 - Ü45 Probleme ?!?

Vorab eines: Hier betrete ich ein Minenfeld, dessen bin ich mir völlig bewusst, und man möge es mir nachsehen (und vielleicht wäre es ja auch besser, ich würde diese Zeilen erst gar nicht schreiben !).

Ich habe seit etlichen Jahren eine (Uralt)Intellibox, weil mich, als bei Märklin das Digitalzeitalter mit den 6080er Decodern und dann vor allem mit dem Hochleistungsantrieb und den 6090ern begann, das Langsamfahren schlicht begeistert hat. Ich kann mich gut daran erinnern, einen Testkreis auf dem Wohnzimmerboden - in Ermangelung einer fest installierten Anlage - aufgebaut zu haben, um einer umgebauten DB 194 mit einem langen Güterzug zuzusehen, wie sich quasi im Zeitlupentempo relativ ruckfrei deren Speichenräder drehten.
Und vor einem Monat bin ich eines Freitag Nachmittags mit einem rabenschwarzen Gewissen gegenüber meinem Bankkonto aus meinem Stamm-Fachgeschäft in München gekommen mit einer ESU DB 218, weil ich dem, was mir der Händler bei einer Vorführfahrt gezeigt hatte, einfach nicht widerstehen konnte.

Fazit: Mit meinen 56 Jahren bin ich von dem, was Digital heute in unserem Hobby zu leisten vermag, schlicht begeistert.

ABER - und da gebe ich Stefan und anderen an dieser Stelle vollkommen Recht: Digital in der Modellbahn muss für uns Ü45 genauso nutzbar sein, wie die moderne Autoelektronik: Wir drücken auf einen Knopf, betätigen ein Pedal oder einen Hebel und das gewünschte Ergebnis stellt sich ein, ohne dass wir genau und im Detail verstehen müssen, was sich da im Auto so alles abspielt. So stelle ich mir Digital auch bei der Modellbahn vor. Die Hersteller müssen mir die Steuerung so verkaufen, dass ich sie mit wenigen Handgriffen problemlos bedienen kann, vor allem ohne eine Handreichung voller Fachchinesisch von vorne bis hinten gelesen zu haben. Dann macht das wirklich Spass. Als Ultima Ratio darf Digital in der Anwendung nicht komplizierter sein als Analog (egal ob AC oder DC) von gestern, den Tagen meiner Jugend.

ABER - und da haben auch die anderen, die sich hier geäussert haben, ebenfalls vollkommen Recht. Natürlich fasziniert - anscheinend vor allem die U45 - die dahinter stehende digitale Welt von heute mit all den entsprechenden Fachbegriffen. Ohne diesen Hintergrund wäre die von mir so gewünschte und geschätzte Benutzeroberfläche überhaupt nicht existent. Und weil dem so ist, hat auch das Fachchinesisch seine Berechtigung, auch wenn ich das manchmal nur in Ansätzen und häufig überhaupt nicht verstehe.

Für mich hat in diesem Forum daher beides seine Berechtigung: Jüngere (U45) und Junggebliebene :) sollen ruhig über den Inhalt des digitalen Kastens fachsimpeln, Ältere (Ü45) und sich dafür Haltende :D sich an den Folgen des digitalen Kastens erfreuen dürfen. :thumbsup:

mit versöhnlichen Grüssen für alle (U45+Ü45)

Ulrich
  • Zum Seitenanfang

Terry

Forumist

Beiträge: 1 498

Geburtstag: 17. Dezember 1949 (68)

Wohnort: Toskana Deutschlands

Beruf: Hundefütterer

16

Sonntag, 6. Mai 2012, 01:36

Wenn ich richtig gelesen habe, stehen die Beiträge, um die es hier geht, im Unterforum "Digital allgemein -ausgenommen Hag" und sind somit werder OT, noch bieten sie formell irgendeinen Anlass zur Kritik. Dass sich die Digitaltechnik mittlerweile zu einer eigenen, für "Undigits" vielleicht schwer zu begreifenden Wissenschaft entwickelt hat, mag man bedauern oder auch nicht, an der Tatsache ändert es nichts. Da hilft auch kein Jammern und Wehklagen, es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder Fortbildung oder - bei Desinteresse - schnell übergehen ;)
Gruss, Michael
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

17

Sonntag, 6. Mai 2012, 08:04

Michael hat sicher recht, thematisch ist diese Z21 Diskussion am richtigen Ort, da gibt es keinen Zweifel. :)

Anderseits zeigen die kritischen Bemerkungen, hier diskutieren einige wenige Spezialisten in einer Tiefe die Otto Normalbahner schlicht und einfach nicht interessiert oder keine Lust verspürt sich damit auseinander zu setzen. Mit einfachen Worten, das Thema ist schlicht und einfach nicht sexy. ;) Vielleicht sollten sich die Digitalfreaks einmal Gedanken machen warum der Baubericht des Breuer Diorama viel mehr Leser in den Bann zieht als staubtrockene theoretische Digitaltechnik.

Da hilft auch kein Jammern und Wehklagen, es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder Fortbildung oder - bei Desinteresse - schnell übergehen ;)

Warum es so wenig Bemühungen seitens der Hersteller gibt das ganze Digitalsystem wirklich bedienungsfreundlich zu gestalten und auf der anderen Seiten den Digitalfreaks alles offen zu lassen, erschliesst sich mir nicht. In vielen Bereichen der Computertechnologie und der Unterhaltungselektronik ist das schon längere Zeit Stand der Technik und wird immer weiter vorangetrieben. Stefan würde jetzt sicher wieder das Beispiel Apple anführen.

Also liebe Digitalfreaks, seid nicht so empfindlich und lasst die Kritik an euren Systemen an euch abperlen. :)

Liest man die Foren so kommt man nach wie vor zum Schluss, die Digitaltechnik bereitet doch vielen Modellbahnern immer wieder Kopfzerbrechen. Entwicklungspotential für einen einfacheren Einsatz dieser Technologie ist also noch mehr als genug vorhanden. 8)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 360

Wohnort: Zuhause

18

Sonntag, 6. Mai 2012, 08:10


Wenn eine solche eigentlich bisher sachliche Diskussion nicht erwünscht ist dann muss man aber nicht wieder weinen kommen es sei zuviel OT hier, aber vermutlich diskutiert man lieber über alte Trafos und Umschaltrelais.


Nico, der Titel dieses Threads lautet schlicht und ergreifend "Z21 - Plus oder Minus". Wenn ihr Techno-Freaks es schon als Beleidigung ansieht, wenn man die völlig "abgeschottete" und abgehobene Art kritisiert, wie hier den Massen ein neues Produkt schmackhaft gemacht werden soll, dann kann ich euch echt nicht helfen. Ulrich Salzmann und Cebu Pacific haben es völlig richtig auf den Punkt gebracht. Wenn es einem Marktteilnehmer nicht gelingt, die potenziellen User in einer für sie leicht verständlichen Sprache anzusprechen und "Plug and Play"-Produkte herzustellen, dann mag ich ihm den Misserfolg herzlich gönnen.

Zitat von »Cebu Pacific«

Stefan würde jetzt sicher wieder das Beispiel Apple anführen.


Danke für den Steilpass. ;) Wenn Apple das iPhone dem Publikum so dilettantisch präsentiert hätte wie Roco dieses "Z21" (allein schon die Bezeichnung ist doch sowas von uncool!), dann hätten sie keine 50 Stück davon verkauft, und die Firma wäre wohl untergegangen.

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

19

Sonntag, 6. Mai 2012, 08:32

Im übrigen muss man sich nicht vom Gesamtumfang überfahren lassen, sondern muss die für sich selbst relevanten Teile einzeln betrachten, dann wird das Ganze nämlich schon einmal massiv übersichtlicher.
Wer die Zentrale nur als solche verwendet, wird sich kaum ernsthaft mit all den verschiedenen Bus-Systemen befassen müssen. Da wird primär nur mal das Digitalprotokoll wichtig sein und evtl. noch die Anzahl der Fahrstufen.
Alles weitere muss man dann für sich betrachten: Zusätzliche Handregler, falls notwendig Booster und Rückmeldemodule etc. es ist nicht eine grosse Hexerei wenn man sich das Ganze in sinnvolle Bestandteile aufbricht.

Was ich beim besten Willen einfach langsam nicht mehr hören kann, sind diejenigen die total gehässig beim Händler im Laden stehen und mit Gleichgesinnten über die ach so böse Digitaltechnik fachsimpeln. Eigentlich hilft die Digitaltechnik nämlich enorm, man muss sich aber leider damit auseinandersetzen.
Dazu kommt leider auch vielfach noch, das eine Lok einigen fast nicht genug kosten kann, man aber keinen Rappen in irgendwelche unterstützende Technik investieren will.

Klar fahren hier viele Hersteller leider ihre mehr oder weniger eigene Schiene, im Grossen gesehen muss man sich aber nur einmal auf eine handvoll Dinge festlegen (neben der Spurweite und teilweise der Frage ob man 2L oder 3L fährt):
- Funktionsumfang: Fahren von Hand, Fahren mit Unterstützung durch Technik (und wenn es nur das sogenannte Fahren mit Blocksicherung ist) und wieviele Leute gleichzeitig "spielen" wollen sollte man sich da auch schon ein wenig überlegen.
- Digitalprotokoll: Märklinisten werden eher bei Motorola und mfx hangen bleiben, Grossanlagenbauer werden einen Blick Richtung Selectrix wagen, alle anderen werden so oder so bei DCC und Railcom(+) landen.
- Rückmeldung: Brauche ich für ein Stellpult oder die Unterstützung durch den PC eine Rück- bzw. Belegtmeldung und wenn, welches System ist hier das passende für das was ich will.
- Bevorzugter Hersteller: Basierend auf den vorangegangenen Entscheidungen wird man sich einen Hersteller für die Zentrale und für die Lok- und Zubehördecoder sowie allenfalls Rückmelder aussuchen, das ist weitaus einfacher als ein Auto zu kaufen wenn man es sich für sich alleine betrachtet.

Nur so als Beispiel an meiner Anlage:
- Spurweite und System: H0 3L
- Funktionsumfang: Von Hand bis vollautomatisch -> Zentrale mit PC Schnittstelle wenn mlglich mit integrierter Möglichkeit der Rückmeldung (Gleisbesetztmeldung)
- Digitalprotokoll: DCC, weil günstig, guter Funktionsumfang und ohne Schnickschnack. Programmierung in der Anlage direkt möglich dank Railcom, was will ich mehr.
- Rückmeldung: Da ich keine Gleise zerschneiden will: Rückmeldung über den Stromfluss im Gleis, mit gängigem Bussystem, in meinem Fall S88-N
- Hersteller: Ich will nun also für H0 eine Zentrale mit PC Schnittstelle, DCC Protokoll und S88(-N) Rückmeldesystem, wurde in meine Fall die ESU ECoS II, mit ESU Weichen- und Lokdecoder und LDT Rückmeldemodule. Hab ich mir genauso ausgesucht wie ein Auto oder einen Pulli: Geschaut obs passt, gefällt, dann ausprobiert und wenns gut ist gekauft. Man kann sich ja auch im Laden und vorher vielerorts beraten lassen.

Was halt beim digitalen ein wenig mehr eine Rolle spielt, ist eine saubere bzw. korrekte dimensionierte Verkabelung der Anlage. Das beinhaltet nicht nur die Kabelquerschnitte sondern auch eine saubere Stromversorgung (darüber könnte ich mittlerweile ein Buch schreiben), das steht aber alles bereits im Beipackzettel zu den jeweiligen Komponenten, nur sind halt einfach viele schlauer und meinen sie wissen es besser und rufen dann laut aus, was denn das für ein Müll sei.

Wenn ich bedenke, dass ich zu Anfang meine kleine Anlage hier noch von Hand fahren wollte, und was nun dank der Digitaltechnik alles machbar ist, so möchte ich nie mehr den Schritt zurück wagen.
Neben den Vorteilen des grösseren Funktionsumfangs ist es auch vielmals ein technisch interessantes Thema und kann durchaus zu sehr interessanten Diskussionen führen.
Um zum Thema zurückzukommen (auch wenns hier noch einmal kurz Fachbegriff hagelt): Mit mfx, Railcom(+), auch Loconet und Konsorten wie dem ECoSlink etc. versuchen Hersteller vielfach die Digitaltechnik einfacher zu gestalten. Dank fortschreitender Miniaturisierung, besseren und günstigeren Produktionsmöglichkeiten etc. erreicht man halt (wie beim Computer genauso) erst heute den Stand, dass die Funktionalität für jederman einfach zugänglich wird.
Mit der gezeigten Z21 tut man genau wieder einen Schritt in Richtung Vereinfachung auch wenn das vielleicht nicht auf den ersten Blick so wirkt. Ob sie sich technisch bewähren kann wird sich noch zeigen müssen.
  • Zum Seitenanfang

20

Sonntag, 6. Mai 2012, 08:44


Nico, der Titel dieses Threads lautet schlicht und ergreifend "Z21 - Plus oder Minus". Wenn ihr Techno-Freaks es schon als Beleidigung ansieht, wenn man die völlig "abgeschottete" und abgehobene Art kritisiert, wie hier den Massen ein neues Produkt schmackhaft gemacht werden soll, dann kann ich euch echt nicht helfen. Ulrich Salzmann und Cebu Pacific haben es völlig richtig auf den Punkt gebracht. Wenn es einem Marktteilnehmer nicht gelingt, die potenziellen User in einer für sie leicht verständlichen Sprache anzusprechen und "Plug and Play"-Produkte herzustellen, dann mag ich ihm den Misserfolg herzlich gönnen.

Zwei Sachen.
Erstens: In der Präsentation von Roco ist sowohl eine einfache Beschreibung enthalten, wie auch der rein technische Umfang definiert. Meiner bescheidenen Meinung nach spricht dies eigentlich sowohl den Anfänger an wie auch den Fortgeschrittenen. Wenn man aber partout in den Dokumente danach suchen geht was man nicht verstehen will, dann kann euch mir ehrlich nicht mehr helfen, das meiste sind nämlich wie in der Werbund üblich nur Bilder und eigentlich banale Beschreibungen. Wie man vielleicht aus der Diskussion hier rauslesen könnte, wenn man dies denn auch ernsthaft möchte, wird durchaus an der technischen Seite kritisiert ! Nur würde diese Diskussion noch weiter schlimmer ausarten (auf der technisch, sachlichen Seite) wenn Roco diese "Techno-Freak" Angaben nicht machen würde. Vermutlich bildet hier aber das HAG Forum, oder zumindest der aktivste Tteil der Mitglieder nicht die richtige Basis für eine solche Diskussion und damit zu Zweitens: Es gibt hier im Forum viele andere Diskussionen, bei denen man sich gerne mal schnell als Aussenseiter vorkommen kann. Das hört man leider nur allzu oft wenn man mal mit Leuten abseits vom Forentisch diskutiert (was ich eigentlich traurig finde). Nur so damit ichs gesagt habe: Man sollte hier vielleicht mal ein wenig einen Schritt nach hinten wagen und nicht auf einmal andere Gruppen kritisieren nur weil man nicht direkt mitreden kann.

Noch was zum Thema Apple und das ist meine rein subjektive, eigene Meinung (und ja, ich benutze jeden Tag Produkte von der Firma): Apple Produtke sind pure Blender, eine schöne meinetwegen einfache Bedieneroberfläche aber eine absolut unbrauchbare Funktionalität. Kaum will man mal was abseits von der Norm wird man beschwichtigt wie durch die 100 Jahre alte Urgrossmutter selig. Das ist das schöne an der Digitaltechnik im Bereich MoBa: Ich kann selber aussuchen was ich tu und lasse und werde nicht dauernd bevormundet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nico« (6. Mai 2012, 08:57)

  • Zum Seitenanfang