Mittwoch, 14. November 2018, 16:55 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

chriesi356

Forumist

Beiträge: 681

Geburtstag: 12. Juli 1984 (34)

Wohnort: Bülach

Beruf: Automatiker

1

Mittwoch, 9. Mai 2012, 04:04

Suche passendes Digitalsystem

Hallo zusammen



Ich brauche noch ein bisschen Hilfe in Sachen Digital. Ich möchte an meiner Anlage vorest nur fahren und Weichen digital schalten. Dazu benutze ich im Moment noch die Roco Multimaus. Auf Dauer wird das schalten jeder einzelnen Weiche mühsam. Als Weichendecoder verwende ich den Magnetartikel -und Servodecoder von ESU.



Ich brauche einen Ersatz für die Multiltimaus die das Stellen der Weichen erleichtert (Fahrstrassensteuerung). Die Multimaus sollte aber noch als Handregler mitbenutzt werden.

Als weitern Punkt möchte ich mit der Zeit ein Rückmeldung im Schattenbahnhof und im Bahnhof erstellen. Diese sollte auf einem Stellpult angezeigt werden. Das Stellpult kann auch in der Zentrale integriert werden.

Der Schattenbahnhof hat 6 Gleise und der Bahnhof hat 3 Gleise die Strecke ist einspurig.Siehe hier



Jetzt meine Frage :



Welches System könnt ihr mir empfehlen?



Gruess Christoph
Gruess Christoph

Modelbahnclub ZürcherUnterland weitere Info's :

www.mbczu.ch

Meine neusten Bahnfotos
  • Zum Seitenanfang

2

Mittwoch, 9. Mai 2012, 05:25

Was möchtest du später einmal mit der Anlage können ?
Sprich: Willst du von "Hand" oder "Automatisch" oder Mischbetrieb fahren können ?

Vollintegrierte Gleisbildstellpulte gibts es so eigentlich nur in der Märklin CS2 und der CS1 (reloaded ! Also mit ESU Update ab V3.0.0) sowie ESU ECoS1 und ECoS2.
Das Stellen von Fahrstrassen, allerdings ohne optische Erfassung geht auf den meisten Systemen, so auch auf der Intellibox 2 z.B.

Die Multimaus kann an eigentlicher jeder Zentrale mit Sniffereingang verwendet werden, die nachfolgend beschriebenen Systeme haben das.
(Bei der IB2 gibt es den Adapter 63840, allerdings scheint dieser explizit für die Lokmaus 2 gemacht zu sein und man liest von vielen Problemen).

Das GBS der CS2 kenne ich leider nicht wirklich umfänglich, dasjenige der ECoS2 (wobei das abgesehen vom Farbdisplay identisch zur ECoS1 und CS1r ist) habe ich selber benutzt:
- Es kann übersichtlich gestaltet werden, allerdings gibt es keine sinnvolle Markier- oder Copy/Paste Funktion, das ist teilweise ermüdend.
- Gleise können durch Rückmeldungen ausgeleuchtet werden, zudem können vordefinierte Fahrstrassen eingerichtet werden.
- Mit dem Update 3.5.0 das aktuell in der Public Beta läuft sind viele Automatikfunktionen eingeflossen die man so auf anderen Systemen noch sucht, allerdings bin ich hier
der Meinung, dass man in diesem Falle doch eher langsam in Richtung Computer denken sollte. Es geht hier um die automatische Auslösung von Funktionen durch Bedingungen (Signale,
Rückmelder etc.) in der Anlage.

Die CS2 und ECoS2 nehmen einander nicht viel, viele werden sagen dass du nach dem Auge kaufen sollst. Eine Anmerkungen dazu: Die CS2 hat irgendwie ein mühsames Ethernetinterface,
funktioniert zwar aber scheint sehr eigenwillig zu sein. Das sind aber nur Erfahrungen die ich so aus dem Netz kenne. Die ECoS hat zudem den leicht stärkeren internen Booster.

Willst du eher etwas preiswertes würde ich nach einer CS1 mit ESU Update ausschau halten, diese wird noch heute dauernd mit neuesten Updates versorgt.

Bezüglich dem Rückmeldesystem bietet sich nach wie vor S88(-N) an, in dem Bereich gibt es einige Hersteller. Als relativ sorgenfrei gelten die Module von LDT (bei Occasionskauf evtl. auf den "weissen Punkt" auf dem Microcontroller der Rückmeldemodule achten, ansonsten sind die noch nicht Railcom-fähig), alle hier genannten Systeme können mit S88 umgehen, für S88-N ist ein kleiner Zwischenstecker von Tams notwendig, das lohnt sich aber auf Grund der geringeren Störanfälligkeit auf jeden Fall, zumal man dann auch Patchkabel verwenden kann.
Im Falle der Intellibox würden sich auch Rückmelder für Loconet anbieten.

Solltest du mit einem richtigen GBS fahren wollen, dann gibts da mehrere Möglichkeiten:
Das Uhlenbrock GBS, was ich selber eine echt leckere Sache finde. Damit wirst du zwar an das Loconet gebunden, das ist aber kein Problem. Dazu würde die IB2 gut passen, die kann aber
wie bereits erwähnt evtl. nicht richtig mit der Lokmaus umgehen (da müsste man mal ein wenig nachforschen, evtl. weiss dazu OL10 mehr).
ESU wird irgendwann in der kommenden Zeit den L.net Adapter bringen, rein theoretisch sollte damit das Uhlenbrock GBS auch an die ECoS/CS1r angekoppelt werden können, damit würde ich aber erst rechnen/planen wenn das wirklich mal bestätigt wurde. Von der Theorie her müsste es gehen.
Hätt ich nen vernünftigen Bahnhof auf der Anlage würde ich mir auf jeden Fall soeins dranklemmen und den Bahnhof von Hand steuern (*träum*).
Es gäbe noch weitere GBSte z.B. von Heki, kenne ich aber leider nicht.

Eigenbau GBSte würde ich beim Digitalbetrieb über einen PC anbinden, es gibt da zwar Zwischenlösungen aber bisher fand ich da kaum was überzeugendes (ich kann hier leider nur eigene
Erfahrungen und Ideen einfliessen lassen).

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Nico« (9. Mai 2012, 08:41)

  • Zum Seitenanfang

chriesi356

Forumist

Beiträge: 681

Geburtstag: 12. Juli 1984 (34)

Wohnort: Bülach

Beruf: Automatiker

3

Mittwoch, 9. Mai 2012, 10:53

Hallo Nico

Danke für die ausführliche Antwort.

Nun Fahren möchte ich eigentlich manuel. Die Anlage ist nicht gross.
Was mir wichtig ist beim GBS ist die automatische Auflösung der manuel eingestellten Fahrstrassen und eine möglichst vorbildrichtige Bedienung wie bei einem Integra Relaisstellwerk. Das Uhlenbrock GBS ist zwar schön aber es ist ein deutscher Stellwerktyp. Das wird mich leider zum Selbstbau zwingen, aber ist es nicht möglich das Selbstbau GBS via Zentrale zu benutzen? Denn mit einem PC an der Anlage kann ich mich nicht anfreunden.

Gruess Christoph
Gruess Christoph

Modelbahnclub ZürcherUnterland weitere Info's :

www.mbczu.ch

Meine neusten Bahnfotos
  • Zum Seitenanfang

4

Mittwoch, 9. Mai 2012, 11:04

Hallo Christoph
Das Uhlenbrock Stellwerk ist leider dem SpDrS60 der DB angelehnt und hat daher tatsächlich nicht viel gemein mit einem Domino.

Ich habe mich lange Zeit, bevor ich nun auf die PC Steuerung umgestiegen bin, mit dem Thema GBS und manuelle Schalterei auseinander gesetzt und bin da schlussendlich zum Resultat gekommen, dass die Unterstützung durch einen Computer (in meinen Augen) die beste Variante darstellt.
Warum ? Willst du die Sache über dedizierte Elektromechanik oder Elektronik steuern wirst du das mit gewissen Basteleien machen müssen, zudem gibt es mehr Wildwuchs als irgend einen Standard. Für einen Bastler mag das interessant sein, für mich wärs nicht mehr flexibel genug seit ich weiss, was mit dem PC möglich ist.

Ich red hier mal ins blaue rein, wie ich das machen würde:
- Der Schattenbahnhof gehört dem PC, ich muss mich nicht um irgendwas kümmern sondern kann nur meine Züge anfordern und abstellen.
- Auf der offenen Strecke gibts es beides: Entweder machts der PC oder ich fahre selber. Da gibt es z.B. bei TC auch die Variante, dass der PC überwacht was du machst und dir im Notfall in Sachen Blocksteuerung dreinlangt wenns prekär wird. Zudem kann er die die Weichen stellen wenn du magst (das sind keine Träumerein sondern bei TC Gold Grundfunktionen !).
- Der Bahnhofsbereich wird mit einem Stellwerk bedient, dieses hängt am PC. Dieser stellt gemäss deinen Eingaben am Pult die Fahrstrassen ein, löst diese auf, meldet diese zurück etc. zudem kann er gleich vorbildlich die Signale inkl. Zwerge etc. steuern. Die Verkabelung wird relativ einfach: Bedienelemente gehen auf Rückmeldemodule, Anzeigen auf Zubehörartikel.

Zudem kannst du dir solche Basteleien wie Bremsmodule etc. sparen und auch bei den Rückmeldern werden weniger Komponenten benötigt.
Einzig das Stellwerk wird einige dieser Baugruppen benötigen, das ist aber auch ohne den PC so.

Damit wäre eine Steuerung möglich, bei der man sich rein auf den Teil der Anlage konzentrieren kann auf den man gerade will. Die eher weniger interessanten Sachen und eben gerade die Sicherheit in den Schattenbahnhöfen überlässt man dem PC. Vielleicht findest du die Idee komplett doof, für mich ists ein Traum :love:
  • Zum Seitenanfang

Bigfoot

Forumist

Beiträge: 205

Geburtstag: 28. Dezember 1978 (39)

Wohnort: Esbo, Finnland

Beruf: ICT-Konsult

5

Mittwoch, 9. Mai 2012, 11:27

(Bei der IB2 gibt es den Adapter 63840, allerdings scheint dieser explizit für die Lokmaus 2 gemacht zu sein und man liest von vielen Problemen).
LokMaus2&3 fahren gut mit dem Adapter 63840, aber nach viele Versuche ist der MultiMuas noch nie gut gefahren. Ich kann diesen Adapter nicht zu diesem Zweck empfehlen. Det X-bus-Adapter 63850 (nicht mehr in produktion) sollte da besser sein, aber den habe ich nicht probiert. Ich glaube das Uhlenbrock einen neunen X-Bus-Adapter vorbereitet.

@chriesi356 Auch bei Uhlenbrock (und andere LocoNet-fähige Zentrale) können analoge/selbstbau-Stellwerke benutzt werden. Der Switch-Control 63400 ist über LocoNet dazu geeignet. Per Switch-Control können 10 Taster und 10 Lampen angeschlossen werden. Jeden Taster kann dann eine funktion (Weiche, Fahrstrasse oÄ) zugestellt werden.
Grüsse aus Norden,

Antto
  • Zum Seitenanfang

chriesi356

Forumist

Beiträge: 681

Geburtstag: 12. Juli 1984 (34)

Wohnort: Bülach

Beruf: Automatiker

6

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:20

Bei mir ist so ich möchte Isebaähnle mit allem was dazugehört(Isebähnle=mit der Eisenbahn spielen). Dazu gehört der Fahrdienstleiter wie der Lokführer dazu. Und wenn du meine Anlage angesehen hast sind Kreuzungen nur in Bahnhof oder Schattenbahnhof möglich. Das ergibt nicht viele Fahrmöglichkeiten und das kann ich wunderbar noch selber überwachen. :mrgreen:
Gruess Christoph

Modelbahnclub ZürcherUnterland weitere Info's :

www.mbczu.ch

Meine neusten Bahnfotos
  • Zum Seitenanfang

7

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:25

Man weiss ja nie was noch alles kommen wird :D

In deinem Falle würde ich nach einer CS1 reloaded Ausschau halten, hat alles an Bord was du brauchst und wenn du sowieso selber ein GBS dranhängst, dann bringt es nichts für ein Farbdisplay Geld auszugeben.
Und bis das fertig ist, kannst du es provisorisch ja trotzdem schon auf dem Display anlegen und nutzen.
Zudem kann die Lokmaus einfach am Sniffereingang angeschlossen werden und mit der neuen 3.5.0er Software hast du ein paar Möglichkeiten verbaut mit denen du trotzdem noch Automatismen reinbringen könntest.
  • Zum Seitenanfang

Rüdiger

Forumist

Beiträge: 1 818

Wohnort: bei Aschaffenburg

Beruf: Bahnbetriebsfachwirt

8

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:37

Das Uhlenbrock Stellwerk ist leider dem SpDrS60 der DB angelehnt und hat daher tatsächlich nicht viel gemein mit einem Domino.


Naaaaaaja..... vilelleicht vom Aussehen und der Gestaltung der Tischfelder her - aber die Funktionalität und die Innenanlagen haben da schon gewisse Ähnlichkeiten (Abweichungen im Detail gibt es da, soweit ich als Fast-Laie das beurteilen kann, aber das Grundprinzip, der Ablauf der internen Such-, Prüf- , Stell- und Sicherungsvorgänge ist in etwa gleich....)

Zurück zum Thema:

Viellecht gabe es eine Möglichkeit über S88-Rückmeldedecoder etwas zu realisieren: bei meiner alten Anlage hatte ich die Fahrstrassen im Schattenbahnhof über das gute alte Märklin 6043-Memory-Fahrstrassenstellpult programmiert. Ausgelöst wurden sie über Start und Zieltastenbedienung auf einem Selbstbau-Mini-GBS die einen Kontakt am S88-Decoder auslösten. Gelöscht wurden die Fahrstrassen über einen Massesammelkontakt am Gleis, der über eine Diodenmatrix auf die jeweilige Gegenbuchse am Märklin 6088-Decoder wirkte...

War ne Menge Kabel- und Diodenlöterei, hat aber funktioniert! (fragt mich bitte nicht nach einem gezeichneten Schaltplan - der existierte nicht!)
Gediegen reisen: www.extrazug.ch
  • Zum Seitenanfang

9

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:39

Ehrlich kenne ich das SpDrS zu wenig um sagen zu können, was den genau stimmt und was nicht (meistens hab ich unser MMI oder Iltis vor der Nase).

Diese aufwändigen Schaltvorgänge kannst du eben der CS1 übergeben und brauchst keine elektrischen oder elektronischen Schaltungen ;)
  • Zum Seitenanfang

10

Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:54

Hallo Christoph

Soll die Steuerung mit einem GBS funktionieren, wird es schwierig. Die paar wenigen tauglichen GBS Systeme sind in der Regel PC basierend, die ganze Sicherungslogik wird von der Software gemacht. Das Problem beim Anschluss von einem GBS in eine Digitalzentrale ist, das praktisch jede Zentrale einen eigenen Bus benutzt....

für die Tams Zentrale gibts einen entsprechenden Baustein (Switch Control), nur ist der noch nicht erhältlich.
Von Digital Bahn gibt es einen Baustein, der ein GBS mit S88 Modulen via RS232 an die Zentrale hängt.

Für mein Stellwerk wird das wahrscheinlich eine Kombination aus Relais Logik, Switch Control, Rückmelde Modulen die einerseits den Status an die Zentrale weitermelden und gleichzeitig auch noch einen zusätzlichen Logikanschluss haben (Tams) und Decoder mit Tastenanschlüssen (Servo Pilot von ESU), die auch den von Hand gestellten Status an die Zentrale weitergeben.

Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

Pudels Kern

Forumist

Beiträge: 827

Wohnort: Basel

11

Mittwoch, 9. Mai 2012, 13:49

n deinem Falle würde ich nach einer CS1 reloaded Ausschau halten, hat alles an Bord was du brauchst und wenn du sowieso selber ein GBS dranhängst, dann bringt es nichts für ein Farbdisplay Geld auszugeben.



Ich würde die ECoS 1 (50000) der CS1 reloaded vorziehen. Preislich nehmen sich die beiden wohl nicht viel, allerdings hat die ECoS 1 noch den Vorteil, dass damit Railcom funktioniert, und überdies hat sie motorgetriebene Handregler :D .
Gruss Martin
  • Zum Seitenanfang

12

Mittwoch, 9. Mai 2012, 14:55

Hat was, allerdings sollte auf der CS1 Railcom über die Booster möglich sein (was aber nach wie vor nicht in der Software implementiert ist seitens Booster) :rolleyes:
  • Zum Seitenanfang

chriesi356

Forumist

Beiträge: 681

Geburtstag: 12. Juli 1984 (34)

Wohnort: Bülach

Beruf: Automatiker

13

Freitag, 11. Mai 2012, 02:25

Railcom ist für mich nicht wichtig da ich eh von Hand fahre und Stelle und da kann ich bei meiner Anlagengrösse getrost darauf verzichten. Und ich konnte für 270.- eine CS1 reloaded kaufen.

(Centralstation von Märklin mit einem Update von ESU welches sie auch für DCC Bahner nutzbar macht)



Gruess Christoph
Gruess Christoph

Modelbahnclub ZürcherUnterland weitere Info's :

www.mbczu.ch

Meine neusten Bahnfotos
  • Zum Seitenanfang

14

Freitag, 11. Mai 2012, 07:58

Viel Spass damit :) für den Preis hast du da was feines in den Händen.

Würde gleich von ESU das aktuelle 3.5.0 Update installieren: http://www.esu.eu/download/software/ecos-firmware/
Achtung: Die oberen Dateien sind für die ECoS2, einfach ein wenig runterscrollen, da sind auch die CS1r Updates.
Für das Update ist ein wenig Geduld gefragt, nach dem Starten passiert ein paar Minuten weder am PC noch auf der CS1 etwas, einfach ein paar Minuten warten.
  • Zum Seitenanfang

15

Freitag, 11. Mai 2012, 08:41

Hallo Christoph
Railcom ist für mich nicht wichtig da ich eh von Hand fahre und Stelle
da Du von Hand Stellen willst ist Railcom gerade wichtig!

Hier ein Auszug aus dem Servopilot Handbuch:

Dank eingebautem DCC RailCom® -Sender kann bei Verwendung
geeigneter Antriebe die Stellung der Weiche an das System
rückgemeldet werden. Eine ESU ECoS-Zentrale kann dann
z.B. die manuelle Veränderung der Weichenstellung anzeigen.

Railcom wird auch zur Rückmeldung von solchen Decodern an die Zentrale benutzt.

Gruss Dumeng
  • Zum Seitenanfang

16

Freitag, 11. Mai 2012, 09:19

Ganz ehrlich: Wenn du alles sauber verkabelt hast dann kannst du auch ohne die Rückmeldung fahren, beim Handbetrieb merkst du zudem sofort wenn nach dem Eingeben eine Änderung nichts in der Anlage passiert.
Der CS1r fehlt leider die Hardware für Railcom. ESU will das aber so lösen, dass man einen Booster von ESU am ECoSlink für die Rückmeldung verwendet, es ist aber nicht bekannt wann dies so eingeführt wird.
Zudem sieht man die Fehlschaltung sowieso nur im Schaltartikelmenü wirklich, auf dem GBS muss man geziehlt danach "Ausschau" halten, auf dem Fahrbildschirm merkt mans gar nicht.

Ein weiterer Nachteil von Railcom, der mich sogar sehr stört ist das "singen" der Anlage bei eingeschaltetem Railcom: Auf Grund der Lücke in der Spannungsversorgung fangen viele Decoder an regelrecht mitzuchwingen, was mich persönlich nervt, daher wird bei mir Railcom nur mal kurz eingeschaltet wenn ich Programming-On-Main brauche. Zudem wird vielfach eh nur die Stellung des Antriebs und nicht wirklich des Herzstücks zurückgemeldet (wäre ja auch ein enormer Aufwand).

Wenn du Angst hast vor "von Hand" verstellten Weichen: In der ECoS/CS1r gibt es eine Option, beim Hochfahren den letzten bekannten Schaltzustand der Anlage noch einmal "durchzuschalten", somit entspricht das GBS auf dem Display (wenn kein Defekt in der Anlage vorliegt) auch wirklich der Stellung in der Anlage.
  • Zum Seitenanfang

17

Freitag, 11. Mai 2012, 09:56

Es geht bei der Rückmeldung darum, dass die Zentrale mitbekommt, dass über die Taster am Servodecoder die Weiche gestellt wurde. Wenn das nicht wichtig ist, brauchts ja auch keine Zentrale mit GBS...
  • Zum Seitenanfang

18

Freitag, 11. Mai 2012, 10:02

Aus dem Grund sieht die Lösung mit dem GBS ein wenig anders aus ;)

"Echtes" GBS -> S88 Rückmeldemodul -> Zentrale -> Weichendecoder -> Weiche anstelle von "Echtes" GBS -> Weichendecoder -> Railcom -> Zentrale.
oder man lässt das interne GBS ganz weg wenn das "echte" mal steht, ist die einfachste Lösung.
  • Zum Seitenanfang

Knobel

Forumist

Beiträge: 99

Wohnort: Frauenfeld

19

Freitag, 11. Mai 2012, 17:56

Railcom

Hoi Nico

Du schreibst, dass bei Dir bei eingeschaltetem railcom einige Decoder aufgrund der kurz unterbrochenen Stromversorgung für die "Austastlücke" "mitsingen". Welche Decoder sind das in erster Linie? Ist der Lopi auch betroffen?

Besten Dank für Deine Antwort.
Gruss Paul
AC motorola und mfx
  • Zum Seitenanfang

20

Freitag, 11. Mai 2012, 19:16

Die LoPis sind ebenfalls betroffen. Eigentlich habe ich bisher keinen Decoder gefunden der nicht in irgend einer Form anfängt mitzusingen. Die Lokgehäuse verstärken den Effekt teilweise dazu auch noch.
Ich kann das leider nicht wirklich aufzeichnen da die Kameras das nicht richtig einfangen können, sobald mal was fährt ist es weniger schlimm aber irgendwie stört es mich trotzdem, abgesehen davon dass ich Railcom eh nur für POM brauche.
  • Zum Seitenanfang