Montag, 19. November 2018, 19:13 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

1

Freitag, 31. August 2012, 18:04

HAG Prototyp Re 6/6

Hallo zusammen

Welches Erscheinungsjahr hat die Prototyp Re 6/6 in Rot (Nummer 11602 meinte ich müsste sie haben) von HAG? Es würde mich wundernehmen,da ich dann weiss ob es einfach(er) ist zum Digitalisieren, oder ob sie überhaupt schon( je nachdem wie alt sie ist) eine Schnittstelle hat.

Liebe Grüsse und allen hier im Forum ein schönes Wochenende
Patrick
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

2

Freitag, 31. August 2012, 18:14

Die Loks wurden meines Wissens über verschiedene Jahre hinüber gefertigt, entstammen jedoch noch der alten Version. Die Maschinen haben keine Schnittstelle, digitalisiert werden können sie jedoch problemlos wie die Maschinen der Neuen Generation auch.

Das genaue Baujahr der Erstauflage ist bestimmt der UNUM-Datenbank zu entnehmen. www.stefanunholz.ch
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

3

Freitag, 31. August 2012, 18:24

Wie üblich hilft der Blick in die UNUM Datenbank.

198.01 wurde 1990 produziert
198.03 wurde 1993 produziert
200.03 wurde 1976-87 produziert, allerdings ist diese Version grün.

Wie es Ueli erwähnt, Schnittstellen gibt es in diesen Loks nicht, ausser sie wurde bereits durch den Besitzer digitalisiert.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

4

Freitag, 31. August 2012, 18:27

Hallo Erwin und Olympikoner

Merci für die Info. Ich "muss" fast eine Prototyp Re 6/6 von HAG kaufen, da sie sonst nicht als Grossserienmodell existiert. Die Kleinserienmodelle sind mir einfach zu teuer.

Liebe Grüsse
Patrick
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

5

Freitag, 31. August 2012, 18:43

Patrick,

Denk einfach daran, die Lok ist nicht genau massstäblich und zu breit. Wenn dich das alles nicht stört bekommst du eine Lok mit einer langen Lebensdauer und hoher Zuverlässigkeit.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 275

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

6

Freitag, 31. August 2012, 20:09

Lieber Patrick
diese Lok ist immer wieder auf Ricardo zu finden.Die Preise bewegen sich zwischen CHF 200 und 300.
herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

7

Samstag, 1. September 2012, 15:22

Hallo Erwin

Mich stört dass nicht all zu sehr mit der Unmassstäblichkeit. Auch die Breiteist nicht so schlimm. Klar kann man heute ein Masstäbliches Modell dieser Lok haben, jedoch hat sie im Vergleich zur HAG Lok sicher eine weniger lange Lebensdauer.

Liebe Grüsse
Patrick
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

8

Sonntag, 17. April 2016, 17:39

Hallo zusammen

Da es hier schon einen Thread zur Prototyp Re 6/6 gibt schildere ich hier mal mein Problem. Ich habe eine besagte HAG Re 6/6 11602, DC analog, die sich auf den Schienen jedoch keinen Meter bewegt. Wenn ich jedoch die Drähte des Trafos an die beiden Motoranschlüsse halte dreht der Motor und das Licht brennt ebenfalls. Die Lok hat einen Umschalter von Ober auf Unterleitung. An diesem liegt es aber nicht. Weiss jemand eine Lösung für dieses Problem? Ich kenne mich sonst eigentlich gut aus mit Modellbahnelektronik aber hier ist auch mein Fachwissen am Ende... ?( .

Nachfolgend einige Bilder des Innenlebens:








Gruess,
Patrick
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

9

Sonntag, 17. April 2016, 17:46

Viel kann da eigentlich nicht defekt sein. Hast du mal die gesamten Anschlüsse mit einem Multimeter durchgemessen?
Ich denke spontan z.B. an eine kalte Lötstelle, oder ein Kabel, das sich gelöst hat. Daneben könnten noch die Stromabnahmekontakte verschmutzt / oxidiert sein. In einem solchen Fall würde eine Reinigung mit Alkohol Abhilfe verschaffen.
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang

H.R.M

Forumist

Beiträge: 18

Geburtstag: 31. Mai 1946 (72)

Wohnort: 4704

Beruf: Rentner

10

Sonntag, 17. April 2016, 18:00

Kontaktprobleme bei HAG-Lok

Hallo Patrick
wenn bei HAG-Loks die Energie nicht in der Lok ankommt sind meist 3 Punkte die Schuldigen.
1. Der Kontakt zwischen Schleifer und Kontaktplatte unten im Drehgestell ist oxidiert oder sonst gestört, eventuell Kabelbruch.
2. Der Umschalter zwischen Unter-/ Oberleitung zeigt die selben Fehler (von Dir bereits kontrolliert).
3. Die Achsen sind total mit Schmutz und Oel versaut, dass dies bei Digital zum Stottern füht.
Viel Erfolg bei der Suche.
Gruss Hans-Rudolf
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

11

Sonntag, 17. April 2016, 19:08

Hallo Hans Rudolf

Der Kontakt zwischen Radschleifer und Kontaktplatte ist/war tatsächlich oxidiert. Habe die Oxidschicht mit einem Schraubenzieher weggekratzt und die Lok nochmals aufs Gleis gestellt, doch sie bewegt sich immer noch nicht...
Die Achsen sind nicht verschmutzt oder verölt.

Gruess,
Patrick
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

modellbahner

Administrator

Beiträge: 6 773

Wohnort: Interlaken BE - Schweiz

Beruf: Elektroniker / Elektroing FH

12

Sonntag, 17. April 2016, 19:40

Wie schon von meinen Vorschreibern empfohlen wirst du nicht darum herum kommen, mal mit dem Messgerät nach der Ursache zu suchen...
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 578

Wohnort: Zuhause

13

Sonntag, 17. April 2016, 19:43

Ich bin jetzt grad etwas ratlos, denn die Kollegen haben oben die "Normal-Schwachstellen" sehr schön identifiziert... ?(

Bleibt eigentlich fast nur noch eine kalte Lötstelle oder auf den Bildern 2 und 3 diese "Dinger" im Schrumpfschlauch bzw. der Hülse, die mir irgendwie nicht so typisch vorkommen.
  • Zum Seitenanfang

lehcim

Forumist

Beiträge: 491

Geburtstag: 24. Oktober 1991 (27)

Wohnort: Schweiz

Beruf: Lokführer Kat. B

14

Sonntag, 17. April 2016, 19:51

Wie bereits mehrfach erwähnt, Multimeter --> Schienenanschluss links und rechts prüfen, ob du vom Rad zur Platine bzw. zum Anschluss Druchgang hast, bzw. wo du kein Durchgang hast.
Bahnsinnige Grüsse aus dem schönen Kanton Schwyz
Michel

Bahnbilder Michel
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

15

Sonntag, 17. April 2016, 19:51

Stefan, genau diese von Dir genannten Dinger kommen mir auch spanisch vor... hast Du auch eine Prototyp Re 6/6? Wenn ja könntest Du mal ein Bild vom Innenleben machen? Ev. kann ich die Dinger ja ablöten und den Rest wieder neu verkabeln.
Aber zuerst werde ich alles mal mit dem Multimeter testen.
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 578

Wohnort: Zuhause

16

Sonntag, 17. April 2016, 19:59

@Patrick: Ja, aber leider nur die WS-Ausführung.

Falls es dich tröstet: Ich musste heute wegen einer gelösten Lötstelle in einem Roco-De 4/4 herumfummeln. Eine HAG-Re 6/6 mit viel Platz und wenig Brösel-und-Bruch-Plastik wäre mir viel lieber gewesen... ;) 8)
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

17

Sonntag, 17. April 2016, 20:06

Okay kein Problem ;) .

Hihi, das sind eben die Vorteile einer HAG Lok: da kann kein Kunststoff abbrechen :D .
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

18

Sonntag, 17. April 2016, 20:07

Diese "Dinger" sind in der AC Ausführung auch nicht enthalten. ;) Jedenfalls sind diese bei keiner meiner analogen AC Maschinen aufgetaucht.
1000. Mitglied des HAG Forums
  • Zum Seitenanfang

SBB EW IV

Forumist

Beiträge: 326

Geburtstag: 26. August 1998 (20)

Wohnort: Eiken AG

Beruf: Anlage-/Apparatebauer

19

Sonntag, 17. April 2016, 20:08

Dann ist der Fall klar, ich werde diese "Dinger" entfernen. ;)
Gruess,
Patrick
  • Zum Seitenanfang

Jenatsch

Forumist

Beiträge: 59

Geburtstag: 29. April

Wohnort: 3210 Kerzers - Schweiz

Beruf: Rentner

20

Sonntag, 17. April 2016, 20:08

Kontaktprobleme Re 6/6

Hallo zusammen

Da es hier schon einen Thread zur Prototyp Re 6/6 gibt schildere ich hier mal mein Problem. Ich habe eine besagte HAG Re 6/6 11602, DC analog, die sich auf den Schienen jedoch keinen Meter bewegt. Wenn ich jedoch die Drähte des Trafos an die beiden Motoranschlüsse halte dreht der Motor und das Licht brennt ebenfalls. Die Lok hat einen Umschalter von Ober auf Unterleitung. An diesem liegt es aber nicht. Weiss jemand eine Lösung für dieses Problem? Ich kenne mich sonst eigentlich gut aus mit Modellbahnelektronik aber hier ist auch mein Fachwissen am Ende... ?( .

Nachfolgend einige Bilder des Innenlebens:
[attach]14520[/attach]
[attach]14521[/attach]
[attach]14522[/attach]
[attach]14523[/attach]
[attach]14524[/attach]
[attach]14525[/attach]
[attach]14526[/attach]

Gruess,
Patrick


Hallo Hans Rudolf

Der Kontakt zwischen Radschleifer und Kontaktplatte ist/war tatsächlich oxidiert. Habe die Oxidschicht mit einem Schraubenzieher weggekratzt und die Lok nochmals aufs Gleis gestellt, doch sie bewegt sich immer noch nicht...
Die Achsen sind nicht verschmutzt oder verölt.

Gruess,
Patrick
Hallo Patrick,

Frage: Wenn Du die Lok auf die Schienen stellst, haben die Räder überhaupt Kontakt mit den Schienen?
Probiere mal die Anschlüsse vom Trafo nicht an die Motoranschlüsse zu halten, sondern direkt an die Räder.
Je nach dem was für ein Schienensystem du verwendest , ist es möglich dass der Spurkranz der Räder zu gross ist, und diese nicht auf der Schiene sonder auf der isolierten Schwelle aufstehen.

Gruss Jenatsch
  • Zum Seitenanfang

Ähnliche Themen