Freitag, 25. Mai 2018, 20:31 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 1. September 2012, 09:06

Original - Farben der HAG Loks?

Hallo HAG Freunde

ich suche die original Farbtöne für die HAG Loks 510 - 550:
das Grau des Daches, das Grün und Braun der Lok-Kasten und das Grau der Drehgestelle an der Re4/4.
Möglichst RAL Farbtöne, da die am leichtesten im Handel zu finden sind.

Wer kann mir da weiterhelfen?

Danke und Grüsse
Hans
  • Zum Seitenanfang

boesi

Forumist

Beiträge: 337

Geburtstag: 12. April 1986 (32)

Wohnort: Weinfelden TG

Beruf: Service Techniker

2

Samstag, 1. September 2012, 11:39

Hallo Hans

Schau mal unter www.artwaremail.ch, da gibts für wenig Geld ein RAL-Farbraster mit den Classic Farben.
Ich arbeite bei der Farbermittlung immer mit diesem.

Gruess
Reto
  • Zum Seitenanfang

ueli1946

Forumist

Beiträge: 336

Geburtstag: 17. März 1946 (72)

Wohnort: 4656 Starrkirch

Beruf: techn. Sachbearbeiter Spezialtiefbau, in Rente

3

Samstag, 1. September 2012, 14:11

Original - Farben der HAG Loks?

Zitat

ich suche die original Farbtöne für die HAG Loks 510 - 550: ?(
Hallo Hans

Den Ral-Farbton für die Hag-Lok sollte Dir eigentlich die Fa. HAG angeben können, event. Betriebsgeheimniss. Es bringt wenig wenn Du mit einer Farbschablone, kopiert aus dem Internet, versuchst herauszufinden was es für eine Farbe sein könnte, z.B. Ral....! :thumbsup:

Habe vor ein paar Jahren in etwa die gleiche Frage an die Fa. HAG gestellt, warte aber immer noch auf die Antwort.
Gruss Ueli

Nachtrag: Frage an bei BLS-Werkstätte in Spiez!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ueli1946« (1. September 2012, 14:18)

  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 396

Wohnort: Zuhause

4

Samstag, 1. September 2012, 14:39

Ich vermute, dass die einzige zuverlässige Methode wäre, mit einem (teuren) Farbspektrometer ein HAG-Originalmodell zu "messen" und so den Farbton zu bestimmen. Denn es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass heute niemand mehr bei HAG arbeitet, der die vor rund 55 Jahren aufgegebene Spur-0-Produktion kennt. Ausserdem wurden damals möglicherweise verschiedene Farbsorten verwendet.
  • Zum Seitenanfang

ueli1946

Forumist

Beiträge: 336

Geburtstag: 17. März 1946 (72)

Wohnort: 4656 Starrkirch

Beruf: techn. Sachbearbeiter Spezialtiefbau, in Rente

5

Samstag, 1. September 2012, 15:03

Original - Farben der HAG Loks?

Zitat

Ich vermute, dass die einzige zuverlässige Methode wäre, mit einem
(teuren) Farbspektrometer ein HAG-Originalmodell zu "messen" und so den
Farbton zu bestimmen. Denn es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass
heute niemand mehr bei HAG arbeitet, der die vor rund 55 Jahren
aufgegebene Spur-0-Produktion kennt. Ausserdem wurden damals
möglicherweise verschiedene Farbsorten verwendet.
Dann brauchen wir auch keine RAL-Tabellen. :thumbsup:

Danke und Gruss Ueli
  • Zum Seitenanfang

boesi

Forumist

Beiträge: 337

Geburtstag: 12. April 1986 (32)

Wohnort: Weinfelden TG

Beruf: Service Techniker

6

Samstag, 1. September 2012, 15:33

Es bringt wenig wenn Du mit einer Farbschablone, kopiert aus dem Internet, versuchst herauszufinden was es für eine Farbe sein könnte, z.B. Ral....! :thumbsup:


Diese Farbtabelle ist von der Firma RAL. Mit dieser Methode kann man zumindest herausfinden, welcher RAL-Farbe der Farbton auf der Lok am nächsten kommt. Im Optimalfall findet man sogar den identischen Farbton.
Meine Aussage kommt nicht von ungefähr, ich habe mit dieser Methode schon bei einigen Modellen erfolgreich den RAL-Farbton ermittelt...

Gruess
Reto
  • Zum Seitenanfang

ueli1946

Forumist

Beiträge: 336

Geburtstag: 17. März 1946 (72)

Wohnort: 4656 Starrkirch

Beruf: techn. Sachbearbeiter Spezialtiefbau, in Rente

7

Samstag, 1. September 2012, 16:04

Zitat

Meine Aussage kommt nicht von ungefähr, ich habe mit dieser Methode
schon bei einigen Modellen erfolgreich den RAL-Farbton ermittelt...

Zitat



Zitat von »ueli1946«


Es bringt wenig wenn Du mit einer Farbschablone, kopiert aus dem
Internet, versuchst herauszufinden was es für eine Farbe sein könnte,
z.B. Ral....! :thumbsup:

Zitat

Heute, 14:39

von: Unholz

Ich vermute, dass die einzige zuverlässige Methode wäre, mit einem
(teuren) Farbspektrometer ein HAG-Originalmodell zu "messen" und so den
Farbton zu bestimmen. Denn es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass
heute niemand mehr bei HAG arbeitet, der die vor rund 55 Jahren
aufgegebene Spur-0-Produktion kennt. Ausserdem wurden damals
möglicherweise verschiedene Farbsorten verwendet.

Hallo Reto

Wie die Aussage von Stefan Unholz aufzeigt handel es sich bei den von Hans genannten 500 er Nummern um
Spur O Modelle, auch ich bin darüber gestollpert, mit einem Alter von über 50 Jahren. Damals gab es noch keine RAL-Farben.
Damals gab es noch Zinoberrot und Umbra-Grau nur um einige zu nennen. Da können wir lange mit der RAL-Schablone arbeiten. Damals waren die Farben mit noch ganz andern Stoffen wie Blei oder Kreidenmehl aufgearbeitet.
Eventuell hätten wir mit dem NCS-Farbsytem am Objekt etwas zu finden, aber dann die Umwandlung in RAL ist kaum zu bewerkstelligen. Müssen auch beachten, dass die Farben in den 50 Jahren sicher auch matter und verblichen sind. Also gehe hin und finde.
Gruss Ueli
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

8

Samstag, 1. September 2012, 16:11

Ich denke, der Fragesteller möchte einfach Auskunft auf vergleichbare RAL-Farben anhand eines gut erhaltenen Modells bekommen. Eine RAL-Tabelle erhält man in jedem Farbengeschäft. Ich würde eine solche Tabelle besorgen und die Farben am Modell selber bestimmen. Diese RAL-Tabellen zeigen die effektive Farbe. Computerausdrucke mögen hingegen verfälscht ausgedruckt werden - darauf würde ich mich nicht verlassen. Ich führe als Modellbahner eigentlich fast immer das kleine Blöckchen mit der RAL-Tabelle mit mir. Eine Anschaffung, um die man immer wieder froh ist.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

boesi

Forumist

Beiträge: 337

Geburtstag: 12. April 1986 (32)

Wohnort: Weinfelden TG

Beruf: Service Techniker

9

Samstag, 1. September 2012, 16:25

Ich glaube da wurde ich missverstanden :)

Ich meine natürlich die Anschaffung eines RAL-Farbfächers um den möglichst identischen Farbton in RAL zu finden :



Ist mir klar, das die Farben im Vergleich mit dem PC-Bildschirm oder einem Ausdruck Abweichungen haben können.

Gruess
Reto
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

10

Samstag, 1. September 2012, 16:40

Ja Reto,
genau diese Tabelle meine ich ebenfalls. :thumbsup: ... es war Ueli, der was von einer aus dem Internet kopierten Farbe schrieb. Nichts für Unguet.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

11

Samstag, 1. September 2012, 17:14

Hallo @ alle

vielen herzlichen Dank für die gut gemeinten Tipps. Hatte aber eigentllich erhofft einen HAG Speziallisten zu finden der schon mal mit erfolg eine Lok restauriert hat und einen Vergleichsfarbton angeben könnte. Ich sehe aber nun, dass die Materie komplexer ist.

@ Reto: Genau diesen Fächer habe ich auch. Habe aber mit Buco Dächern negative Erfahrungen gemacht. Nach dem Bestimmen der dem Original ähnlichsten RAL Farbtöne für das Steingrau und das blaugrau der Dächer habe ich mir entsprechende Spraydosen von Duplicolor (Aerosol Art) angeschafft. Das Ergebnis war eine herbe Enttäuschung indem die Farbe aus den Dosen nach der Verarbeitung nicht im entferntesten den Ton auf der Farbkarte wiedergeben. Dasselbe ist mir mit dem Grün der Wagen passiert, gemäss Farbkarte in etwa Laubgrün, aus der Spraydose kam dann ein völlig anderer Farbton....

Ich denke ich nehm mal die am nächsten liegende Farbe und mache Versuche, evtl. muss ich dann halt diverse Farbtöne anschaffen und den am getrockneten Modell am besten aussehenden verwenden.

Nochmals Dank an Alle.

Grüsse Hans
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

12

Samstag, 1. September 2012, 18:22

Hans, ich weiss nicht wo Dein Lebensmittelpunkt ist, aber in unsererm hiesigen Farbengeschäft (Duttweiler + Hohl, Regensdorf) mischen sie Dir jede Farbe auch nach Muster und füllen diese in Dosen ab. Dabei nehmen sie falls nötig auch die viel feiner eingeteilte RUCO-Tabelle zur Hand. Natürlich kostet eine solche Dose dann mehr als CHF 20.--, aber es lohnt sich.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

13

Samstag, 1. September 2012, 19:13

Hoi Roger
ja, so einen gibts bei uns in Uster auch. Das wär auch eine Lösung, ich überlegs mir.
Was mir aber trotzdem zu Denken gibt ist die grosse Abweichung der Farbtöne von der Farbenkarte zur angewendeten, getrockneten Farbe. So nützt ja im Prinzip die ganze Farbenkarte nichts...
GR Hans
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

14

Samstag, 1. September 2012, 19:35

Damals gab es noch keine RAL-Farben.

Was selbstverständlich nicht richtig ist. RAL heisst Reichsausschuss für Lieferbedingungen , dieser legte 1927 40 verschiedene Farben in einer Norm fest. Um 1940 wurde auf das heutige vierstellige RAL System umgestellt.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

11465

Forumist

Beiträge: 8 228

Geburtstag: 10. Dezember

15

Samstag, 1. September 2012, 19:36

Ciao Hans,
Ja, das kann ich mir auch nicht erklären. Meine Erfahrungen waren da anders: Der Farbenhändlier machte jeweils einen Klecks auf den Deckel der gemischten Farbe - und diese hatte stets den selben Farbton wie das Muster - sonst musst Du die Dose ja nicht bezahlen, wenn er 's nicht hinkriegt.
Oder hast Du etwa die Dosen nicht lang genug geschüttelt, dass die Farben so abwichen? Vielleicht deckten sie dadurch auch nicht richtig, so dass der Untergrund die Farbe verfälschte... Grundieren muss man das Modell natürlich schon. Wie gesagt: ich habe solche Erfahrungen noch nicht gemacht.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

In diesem Forum nicht mehr aktiv.
  • Zum Seitenanfang

Re 460

Forumist

Beiträge: 697

Geburtstag: 1. Dezember 1993 (24)

Wohnort: Gossau SG

Beruf: Schreiner, Hüsler-Nest Monteur

16

Samstag, 1. September 2012, 19:40

Wieso soll das System nicht funktionieren?

Also aus meiner Erfahrung (in der Schreinerei) auf der Farbkarte ist der Farbton abgebildet, welcher nach dem trocknen der Farbe auf der Möbeloberfläche auch diesen Farbton bleibt. Je nach Saugfähigkeit des Untergrundes kann das aber minim varieren.

Wichtig: Du darfst nicht die nasse Farbe mit der Farbkarte vergleichen, denn beim Trocknen entstehen um Welten andere Farbtöne.



Beispiel gefällig? Wenn wir Klarlack anmischen (Lack+ 10% Härter + 15%Verdünner) entsteht im Kessel eine trübe, milchigweisse Sauce. Erst beim Aushärten entsteht eine klare, transparente Oberfläche.



Und PS: Mit einer Fliessbecher-Lackierpistole (teuere Variante) anstelle einer Dose kannst Du mit etwas Erfahrung eine viel bessere Oberflächengüte erreichen. ;)

Trotzdem viel Erfolg beim Lackieren
Pascal
  • Zum Seitenanfang

boesi

Forumist

Beiträge: 337

Geburtstag: 12. April 1986 (32)

Wohnort: Weinfelden TG

Beruf: Service Techniker

17

Sonntag, 2. September 2012, 00:05

Hallo Hans

Deine Ergebnisse mit den unterschiedlichen Farbtönen kann ich leider nicht nachvollziehen. Meine Modelle werden immer zuerst grundiert (Metall: Universalprimer, weiss + Palstik: Plastikprimer, transparent). Bisher hatte nach dem trocknen noch jedes Modell die richtige Farbe. Auch ich habe jeweils die Dupli-Color Spraydosen verwendet.

Gruess
Reto
  • Zum Seitenanfang

18

Sonntag, 2. September 2012, 10:06

Hallo zusammen
Ja, ich schüttle die Dosen genügend lange und ja, ich warte bis die Farbe trocken ist um das Ergebnis zu beurteilen und ja, ich grundiere vorher, schon damit die Farbe dann auch dort bleibt wo sie haften soll. Trotzdem entspricht das Ergebnis nicht der Farbkarte.
Kann es sein dass sich die Farbkarten mit den Jahren verändern? Dann müsste ich mal eine zweite Karte mit meiner vergleichen, ob da der Fehler liegt?
Ich frag mal meinen Maler Kollegen nach einer zweiten Karte und vergleiche mit meiner.
Danke für die zahlreiche Hilfe
Grüsse Hans
  • Zum Seitenanfang

boesi

Forumist

Beiträge: 337

Geburtstag: 12. April 1986 (32)

Wohnort: Weinfelden TG

Beruf: Service Techniker

19

Sonntag, 2. September 2012, 10:35

Kann es sein dass sich die Farbkarten mit den Jahren verändern?


Da muss ich passen, mein Farbraster ist erst ca. 6 Monate alt :) Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sich die Farben gross verändern (ausser das Raster liegt evt. die ganze Zeit in der Sonne :D )

Gruess
Reto
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 268

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

20

Sonntag, 2. September 2012, 19:32

Das Papier als Farbträger verändert sich sicher im Laufe der Zeit. Das Auge wird ebenso sicher betrogen, wenn die Umgebung der Farbkarte verbleicht oder vergilbt. Die Farbe selbst dürfte sich eigentlich nur an der Sonne verändern. Immerhin wirkt UV-Licht auf die meisten chemischen Stoffe in nicht gerade fördernder Weise.
Also neue Karte beschaffen, Beweis antreten...
herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang