Samstag, 17. November 2018, 10:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Richard

Forumist

Beiträge: 1 122

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

381

Donnerstag, 14. Juli 2011, 12:15

Lima ist es die Ae 3/6, bei der die Gewichte ziemlich verformt sind


Kannst Du davon einmal ein Foto im Forum einstellen?

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

382

Donnerstag, 14. Juli 2011, 20:43

Von Brawa ist es die BR 06 welche von Zinkkorrosion betroffen ist.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

cosyloewe

Forumist

Beiträge: 1 704

Wohnort: Deutschland

383

Donnerstag, 14. Juli 2011, 22:08

Bei der Brawa V 320 der ersten Serien zerbröseln die Drehgestelle aus Zinkdruckguss. :whistling:
Siehe Stummi Forum oder auf drehscheibe forum.
Es grüßt der Töfflibueb aus dem Plauderforum Christoph
Ich liebe es wenn etwas über Jahrzehnte funktioniert deshalb sammle ich HAG und fahre HOREX
Bereits 22 Ae 6/6 davon 15 Grüne und 6 Rote und eine Swiss Express :oops: :oops:
  • Zum Seitenanfang

cosyloewe

Forumist

Beiträge: 1 704

Wohnort: Deutschland

384

Donnerstag, 14. Juli 2011, 22:48

[/quote]

Das ist neu für mich. Die Lima-Fahrzeuge, welche ich bis jetzt geöffnet habe, hatten immer Bleigewichte (Zink schmilzt nicht schon bei Temperaturen leicht über 300°C). In Wagen waren es auch gestanzte Blechstreifen aus Gartenhageisen.

Freundliche Grüsse

Richard[/quote]

Im Forum alte Modellbahnen unter der Rubrik Lima-Lima 2043- Lokgewicht hat Zinkpest
sind einige Bilder verschiedener Gewichte zu sehen.
Von einer Lima ÖBB 2043 , BR 10 kein Bild, 18505 kein Bild, RC 2 1106, V 188 ohne Bild
Es grüßt der Töfflibueb aus dem Plauderforum Christoph
Ich liebe es wenn etwas über Jahrzehnte funktioniert deshalb sammle ich HAG und fahre HOREX
Bereits 22 Ae 6/6 davon 15 Grüne und 6 Rote und eine Swiss Express :oops: :oops:
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 122

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

385

Freitag, 15. Juli 2011, 07:44

Ich glaube kaum, dass dieses Lokgewicht aus Zink ist. Zink ist ein relativ hartes und "leichtes" Material (spez. Gew. 7g/cm3). Die Kanten des Gewichts auf den Foto zeigen die typischen Beschädigungen von Bleigewichten auf. (Zinkblech wurde in den 50er-Jahren von der Fa. Adolf Feller AG, Horgen, als Halteblech für Schalter und Steckdosen in der Hausinstallation verwendet. Solche Bleche aus unserer ehemaligen Hausinstallation verwende ich heute als Anode um Eisenkleinteile zu verzinken.) Endgültige Klarheit zum Material würde nur eine Prüfung mit Salzsäure bringen. Erstaunlich, dass bei Blei auch solche Ausblühungen entstehen können.

Freundliche Grüsse
Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

386

Freitag, 15. Juli 2011, 08:23

Sind die Ausblühungen auf dem Blei weiss, so könnte es sich um Bleisulfat handeln.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 122

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

387

Freitag, 15. Juli 2011, 08:44

Hier der Link zu den Bildern:
http://alte-modellbahnen.xobor.de/topic-…8&message=74117

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 783

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

388

Freitag, 15. Juli 2011, 08:48

Meine kleine Bahn verfügt über mehrere Lima- und Liliput-Artikel mit leicht verformbaren Bleigewichten, die auch weisse "Auflagerungen" zeigen, "Ausblühungen" scheint mir schon fast übertrieben. Zinkgewichte sind mir bei diesen beiden Marken noch nicht begegnet.

Werner
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 122

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

389

Freitag, 15. Juli 2011, 09:30

Empedokles bestätigt mit seiner Aussage meine eigenen Beobachtungen, welche ich bis heute gemacht habe.

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

shurke

Forumist

Beiträge: 46

Wohnort: Bisobe

390

Mittwoch, 20. Juli 2011, 09:30

Guten morgen

Im Anhang sind die Bilder von den Gewichten der Lima Ae 3/6.

Beide Gewichte stammen aus der gleichen Lok, beim Kauf war das jedenfalls so.

Das Fahrzeug stammt aus der Bucht, deshalb weiss ich nichts über das Alter und die Lagerung.

Klar ist lediglich, dass es sich um ein altes Modell mit dem Schwarzen runden Motor handelt.









Gruss Stifu
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

391

Mittwoch, 20. Juli 2011, 11:58

Nach Blei sieht das für mich nicht aus. Die Risse sind typisch für Zinkdruckguss, die Farbe ist viel zu hell. Nur frisch gegossenes Blei ist hell, durchs altern dunkelt es nach.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Richard

Forumist

Beiträge: 1 122

Geburtstag: 14. Juni

Wohnort: Grössenwahnsinnige Nordostschweizer Provinz Metropole

Beruf: Dipl. Ing. HTL Stehkessel-Modelldampfmaschinenheizer Grossstadtneurotiker

392

Mittwoch, 20. Juli 2011, 12:42

Sieht ja echt hässlich aus. Ich würde versuchen, mit dem besser erhaltenen Stück eine Gussform herzustellen (z. B. Silikon) und neue Gewichte aus Blei oder einer Bleizinnlegierung (niedrigerer Schmelzpunkt) zu giessen.

Richard
Bei meinen Beiträgen im Forum wende ich grundsätzlich die Enten-Taktik an. Über der Wasseroberfläche: Aufmerksam beobachten, kühlen Kopf und Ruhe bewahren. Unter der Wasseroberfläche: Kräftig treten. Wenn's brenzlig wird: Blitzschnell abtauchen.
  • Zum Seitenanfang

shurke

Forumist

Beiträge: 46

Wohnort: Bisobe

393

Donnerstag, 21. Juli 2011, 09:33

Die Dinger sind natürlich nicht mehr verbaut. Das Gehäuse würde sonst in mitleidenschaft gezogen, was auf den Fotos 1 und 2 anhand der unterschiedlichen Breite gut sichtbar ist.

Das Zeug dient lediglich noch als anschauungsobjekt.

Ich habe aus einem Streifen Blei neue Gewichte geschnitten, drei Lagen übereinander, und das Gewicht sollte ungefähr stimmen.



Gruss Stifu
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

394

Sonntag, 31. Juli 2011, 07:22

Und wieder einmal ein Musterexemplar von massiver Zinkkorrosion, ist zum Glück nicht mein Modell. Der Sammler inspizierte seine Schachteln und fand das Modell so vor, keine schöne Überraschung. Von diesem Flugzeugtyp sind auch mehrere Modelle aus meiner Sammlung betroffen, ein so stark zerstörtes habe ich bisher noch nie gesehen.


Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

395

Sonntag, 31. Juli 2011, 07:39

ein so stark zerstörtes habe ich bisher noch nie gesehen.

Das sieht ganz böse aus. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man die Aufschrift von "United" zu "Soon Crumbles" ändern. ;(
Gruss
Peter

"Stay calm, have courage and wait for signs" (Walt Longmire)
  • Zum Seitenanfang

396

Freitag, 26. August 2011, 17:35

Hallo zusammen!

Heute habe ich zu meiner grossen Freude beim Händler meines Vertrauens einen neuwertigen Te III von Brawa erstehen können. Leider sind die Rangiergeländer etwas verbogen, aber ich hoffe dass ich das noch hin kriege. Mehr Sorge macht mir allerdings eine Lackblater auf der einen Lokseite. Da das Gehäuse aus Zinkdruckguss ist habe ich ein schahles Gefühl im Magen... Wie ist eure Einschätzung hierzu?



MfG XaS
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

397

Freitag, 26. August 2011, 17:41

Diese Beulen sind nur hässlich aber harmlos. In diesem Thread wurde das schon öfters thematisiert, Bilder sollten auch noch zu finden sein.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

egos

Forumist

Beiträge: 2 275

Wohnort: Winterthur

Beruf: Rentner

398

Freitag, 26. August 2011, 18:01

Mehr Sorge macht mir allerdings eine Lackblater

Hallo XaS
gib mal in diesem Thread das Stichwort "Beulen" ins Suchfeld. Dann erhältst du alle relevanten Einschätzungen.
herzliche Grüsse
Oski
  • Zum Seitenanfang

Lidokork

Forumist

Beiträge: 958

Wohnort: Liestal

399

Freitag, 26. August 2011, 18:24

Hallo XaS

zur Beule hast Du bereits Tipps erhalten. Zum verbogenen Geländer, das Du wieder hinkriegen möchtest: sei da sehr vorsichtig; die Geländer und Kunststoff-Zurüstteile des Brawa Te''' haben den Ruf, äusserst schnell zu brechen. Ob es ggf. die Teile noch als Ersatz gibt, weiss ich nicht.

Viele Grüsse
Peter
  • Zum Seitenanfang

400

Samstag, 27. August 2011, 19:42

Edit: Mysteriös entstandener Doppelpost... Kann bitte gelöscht werden.
  • Zum Seitenanfang