Sonntag, 18. November 2018, 15:50 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

401

Samstag, 27. August 2011, 19:43

Hallo zusammen!

Ich habe das Thema schon seit längerem verfolgt, deshalb habe ich nicht die SuFu bemüht. Aber anscheined ist mir ein Teil der Diskussion entfallen. Auf jeden Fall danke für eure Einschätzungen, dann kann ich ja beruhigt sein. Die Beule stört mich nicht weiter und die restlichen Eigenschaften des Fahrzeugs (va. Laufkultur und Detailierungsgrad) machen den Makel wieder wett.Die Geländer hab ich übrigens wieder ziemlich gut hingekriegt, aber danke für die Warnung.

MfG XaS
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 226

Wohnort: Bern

402

Samstag, 3. September 2011, 02:04

Langsam wird es alt, aber das ist ein spektakuläres Beispiel einer B747 in 1:500 von BigBird: http://www.wings900.com/vb/1-500-scale-d…-your-hand.html
Beruhigend finde ich, dass sich spontan nur Leute finden, welche dieses Modell auch haben und deren Exemplare in Ordnung sind. Auch bei mir habe ich kurz in alle BigBird-Schachteln und auf die Tablare der Displays geschaut: Alles in bester Ordnung, nicht die geringsten Anzeichen von irgendwelchen Anomalien feststellbar. Am liebsten wäre es mir natürlich, wenn die Umgebungsbedingungen (z.B. die Temperatur bzw. deren Verlauf) der Lagerung eine wesentliche Rolle bei der Bildung dieser Phanomene. Irgend einen Grund muss es ja geben, dass verschiedene Exemplare aus der selben Produktion sich so unterschiedlich verhalten. Oder dann ist das sowieso etwas, was nur in seltenen Einzelfällen auftritt und deshalb keinerlei Systematik erkennbar ist.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 1 334

Geburtstag: 23. Juli 1989 (29)

Wohnort: Cuxhaven/Hamburg/Zürich

Beruf: Jan Maat

403

Samstag, 24. September 2011, 14:03

Das Flugzeug hat wohl ne üble Bruchlandung hingelegt... also den Piloten würd ich entlassen :P


Warum nimmt amn eigentlich Zik für Mobas und Flugzeuge?


Grüsse Mike
Fahre und Sammle SBB, BLS, SOB und DB in AC, bevorzugt von Märklin und Hag.

NORDSEE IST MORDSEE!
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

404

Samstag, 24. September 2011, 14:16

Warum nimmt amn eigentlich Zik für Mobas und Flugzeuge?

Weil Zinkdruckgussprodukte günstige (billige) Massenprodukte sind. Noch billiger ist Kunststoff.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

405

Sonntag, 25. September 2011, 10:20

Weil Zinkdruckgussprodukte günstige (billige) Massenprodukte sind. Noch billiger ist Kunststoff.

Sind dies nicht hochwertige Metallmodelle mit Wertsteigerung? Oder ähnlich? 8) 8) 8)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

406

Sonntag, 25. September 2011, 10:29

Sind dies nicht hochwertige Metallmodelle mit Wertsteigerung?

Wenn Mercuri Urval darauf steht mit Garantie. ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

407

Sonntag, 25. September 2011, 15:03

Falsche Antwort

Warum nimmt amn eigentlich Zik für Mobas und Flugzeuge?

Weil Zinkdruckgussprodukte günstige (billige) Massenprodukte sind. Noch billiger ist Kunststoff.

Ich kann dir Kunststoffe zeigen, die sind um Faktor x kostenintensiver als Z410, der am häufigsten verwendeten Zinkallegierung für Druckgussteile.
Warum man Teile in Zinkdruckguss ausführt? Zumindest bei der Modellbahn sehr einfach zu beantworten: Weil man die Masse benötigt!
Alles aus «Standard»-Polymeren oder deren Compounds und Blends (d.h. Mischungen aus verschiedenen Polymeren oder mit anderen Werkstoffen) herzustellen, wäre bei angetriebenen Modellen nicht gerade im Sinn möglichst hoher Zugkraft.

Zinkdruckgussteile sind nicht per se schlechter oder besser als Plasteteile. Allerdings sollte man bei ersteren schon noch Geld und Zeit in die Galvanik investieren. So kann dem langfristig wirkenden Weissrost – nicht zu verwechseln mit Zinkpest! – entgegengewirkt werden. Technisch gesehen spricht man von einer «Passivierung» der Oberfläche, sodass durch Oxydation hervorgerufene Prozesse gar nicht erst starten können.

Wenn ich einigen Triebfahrzeugen meiner eigenen bescheidenen Fahrzeugsammlung die Hauben abnehme, muss ich jedoch mit Kopfschütteln feststellen, dass sich diese Erkenntnis noch nicht überall durchgesprochen hat oder ggf. auch dem Sparwahn der Betriebswirte anheim gefallen ist.
mfg,

heineken

»Niemand wirtschaftet das Netz herunter.« Hartmut M. im SPIEGEL-Gespräch, 6.8.2007
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

408

Sonntag, 25. September 2011, 15:43

Ich kann dir Kunststoffe zeigen, die sind um Faktor x kostenintensiver als Z410, der am häufigsten verwendeten Zinkallegierung für Druckgussteile.

Ich habe mich nur auf das Gehäuse bezogen. Das Kunststoffe teuer sein können ist mir sehr wohl bewusst. Ich musste vergangene Woche wieder einmal PEEK bestellen, Fr.416.70/kg. Und es gibt noch teurere Kunststoffe. Nur tauchen diese Kunststoffe nicht in Massenprodukten auf und schon gar nicht in der Modellbahn.

In Massenprodukten wie Lokgehäusen hat der Kunststoff unter Berücksichtigung aller Produktionsfaktoren bis zum fertigen Gehäuse grundsätzlich die Nase vorn.
Warum man Teile in Zinkdruckguss ausführt? Zumindest bei der Modellbahn sehr einfach zu beantworten: Weil man die Masse benötigt!

Auf das Gehäuse bezogen stimmt das nicht, sonst würde es keine Kunststoffgehäuse geben. Letztendlich ist billig trotz allem das Argument, alle anderen Metalle ähnlicher Dichte sind im Ganzen gesehen entweder teurer (Stahl, Gusseisen, Messing, Kupfer, Bronze) oder technisch nicht sinnvoll nutzbar (Zinn, Blei).
Allerdings sollte man bei ersteren schon noch Geld und Zeit in die Galvanik investieren. So kann dem langfristig wirkenden Weissrost – nicht zu verwechseln mit Zinkpest! – entgegengewirkt werden. Technisch gesehen spricht man von einer «Passivierung» der Oberfläche, sodass durch Oxydation hervorgerufene Prozesse gar nicht erst starten können.

Zinkcarbonat (Weissrost) ist zwar nicht gut für ein Zinkdruckgussteil aber auch nicht besonders schädlich, da es die Korrosion nicht zusätzlich beschleunigt. Da blanke Zinkdruckgussteile meist nur die Funktion von Gewichten haben verzichtet mancher Hersteller auf eine schützende Lackschicht.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 575

Wohnort: Zuhause

409

Sonntag, 6. November 2011, 20:06

Ob das wirklich Zinkpest ist? Ich tippe eher auf eine Lagerung in sehr feuchter Umgebung:

http://www.ricardo.ch/kaufen/modellbau-u…/v/an660743202/

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

erzhal

Forumist

Beiträge: 3 582

Geburtstag: 29. März 1954 (64)

Wohnort: ARO (Autonome Republik Obfelden)

Beruf: Dings

410

Sonntag, 6. November 2011, 20:09

Ob das wirklich Zinkpest ist? Ich tippe eher auf eine Lagerung in sehr feuchter Umgebung:


Das habe ich eben auch angeschaut. Ich tippe ebenfalls auf Misshandlung durch feuchte Lagerung, aber kaum auf Zinkpest.
cu Roland

Don't feed the trolls! (und ich mache es halt trotzdem ...) :D
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

411

Sonntag, 6. November 2011, 20:25

Ich tippe sogar auf einen Wasserschaden. Starker Rost und seltsames eingetrocknetes Gesabber. Als Bastelobjekt für Fr.20 warum nicht.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

412

Samstag, 31. Dezember 2011, 15:18

Diese Signatur habe ich im Stummi Forum gefunden. Wie bitte?? Märklin und wertiges Metall??? Na wenn das so ist, dann ist Märklin genauso wertig wie Opferanoden an Schiffsrümpfen... -.-

Der Name Märklin kann durch jeden anderen Hersteller der Zinkdruckguss verwendet ersetzt werden. Es kann natürlich auch die Opferanode im Wasserboiler sein, spielt eigentlich keine Rolle.
;)

Also, guter Vorsatz für 2012, merkt euch das und verwendet nie mehr den Begriff wertig im Zusammenhang mit Zinkdruckguss. :!: ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 441

Wohnort: D

413

Samstag, 31. Dezember 2011, 16:49

Lieber Erwin,
jetzt bin ich fast 65 Jahre mit dem Begriff "wertiges Metall" bzw. "wertiger Zinkdruckguss" - und das durchaus im Zusammenhang mit Märklin - alt geworden. Jetzt mag ich mich für die restliche Zeit auch nicht mehr umstellen. Ich schätze Zinkdruckguss mehr als K . . . , auch hat für mich die Marke "Märklin" durchaus (positive) Bedeutung (allerdings nicht ganz soviel wie HAG). Mögen auch (einige) Mitmodellbahner das anders sehen und im Stummi-Forum oder sonstwo äussern - mir ist das relativ egal.
Allerdings kommt mir in diesem Zusammenhang immer der Spruch in den Sinn: Sch . . . . e schmeckt gut, Millionen Fliegen können sich nicht irren . . . ;) :D - na dann
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

414

Samstag, 31. Dezember 2011, 16:57

Lieber Günther

Herzliches Beileid, du bist auch nur ein Opfer der dummen Werbesprüche. ;) Der Begriff wertiges Metall ist vermutlich keine 20 Jahre alt, wer ihn kreiert hat weiss ich nicht, ist aber genauso dämlich wie die Bezeichnung Marktführer.

Und früher, da gab es bei Märklin tatsächlich besseres Material, das gute alte Stahlblech, damit baut man auch heute noch mehrheitlich Autos oder ist deines etwa aus Zinkdruckguss? :D Früher war manches doch besser. ;)
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Terry

Forumist

Beiträge: 1 506

Geburtstag: 17. Dezember 1949 (68)

Wohnort: Toskana Deutschlands

Beruf: Hundefütterer

415

Samstag, 31. Dezember 2011, 18:07

auch hat für mich die Marke "Märklin" durchaus (positive) Bedeutung (allerdings nicht ganz soviel wie HAG). Mögen auch (einige) Mitmodellbahner das anders sehen und im Stummi-Forum oder sonstwo äussern - mir ist das relativ egal.
Allerdings kommt mir in diesem Zusammenhang immer der Spruch in den Sinn: Sch . . . . e schmeckt gut, Millionen Fliegen können sich nicht irren . . . ;) :D - na dann

Mir kommt bei dieser (und gelegentlich anderen) Gelegenheiten ein anderes treffendes geflügeltes Wort in den Sinn: Was kümmert es die Eiche, wenn sich Borstenvieh an ihr reibt :D :D :D
Gruss, Michael
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 575

Wohnort: Zuhause

416

Montag, 2. Januar 2012, 07:44

Nun auch bei deutschen Abteilwagen von Roco:

http://www.abload.de/image.php?img=dscn1637ecojn.jpg#

(nervige Site mit Werbeeinblendungen :thumbdown: )

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

mad

Forumist

Beiträge: 2 313

Wohnort: Gürbetal

417

Montag, 2. Januar 2012, 08:01

Dafür gibt es oben einen Link «Nur das Bild anzeigen». So können wir den anderen Forumisti die Werbung ersparen ;)

http://h10.abload.de/img/dscn1637ecojn.jpg

Gruss
Mario
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

418

Montag, 2. Januar 2012, 09:15

Wie war das doch gleich mit dem wertigen Metall? :mrgreen: :mrgreen:

Mein neuer Werbespruch: Zinkdruckguss, ein Werkstoff mit Wachstumspotential. :mrgreen:

Weiss jemand wie alt das Modell ist?
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

419

Montag, 2. Januar 2012, 10:34

Den Beitrag im Stummi habe ich gefunden. Das Modell scheint schon einige Jahre auf dem Buckel zu haben. Die Rostflecken an der Achse und die rostbraunen Spuren an der Lauffläche lassen auf eine Lagerung in erhöhter Feuchtigkeit schliessen. Bei diesem Modell kann also durchaus die Lagerung die Hauptursache für die Zinkkorrosion sein.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 441

Wohnort: D

420

Montag, 2. Januar 2012, 12:39

Lieber Erwin - die Archäologen graben immer wieder Metallgegenstände (z.B. Schwerter) aus, teilweise über tausend Jahre alt (wertiges Metall!!). Die Kunststoff-Griffe an den Schwerten sind in den Jahrhunderten seither zu Staub zerfallen . . . ;) :D :D

Ach ja, den nachstehenden Satz habe ich aus dem besagten Thread des Stummi-Forums kopiert: Die Griffstangen zerfielen beim Berühren in tausend Krümmel - das ist aber Kunststoff.
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang