Dienstag, 13. November 2018, 06:17 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

121

Donnerstag, 24. April 2008, 19:28

Lieber Günther

So schnell vergeht mir mein Lachen nicht. :lol: :lol:

Heute habe ich wieder einen weiteren Schritt in eine goldenen Zukunft getan. Auf dem Bild seht ihr je 1100 Gramm bestes Zink. Ich muss mir wohl Wachmannschaft engagieren. :wink: :wink:

Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 573

Wohnort: Zuhause

122

Freitag, 25. April 2008, 08:28

Man braucht nur die Birs auszusaufen, um seinen Zink- und Kupferbedarf zu stillen...: :lol:

http://www.baz.ch/druckversion.cfm?objectID=7FB5966F-1422-0CEF-7081DFC1BCBAD14C

Jetzt ist mir auch klar, wieso HAG demnächst einen Zweigbetrieb in Birsfelden eröffnet... :wink:

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 440

Wohnort: D

123

Freitag, 25. April 2008, 08:39

Zitat

Man braucht nur die Birs auszusaufen, um seinen Zink- und Kupferbedarf zu stillen...:

im ersten Augenblick dachte ich, dass es sich dabei um eine neue Sorte eidgenössischen Bieres handelt und hatte schon Hoffnung, dass sich da Nützliches (Metall) mit Schönem (Durst) verbinden lässt . . . :wink: :wink: :wink:
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

erwa20

Forumist

Beiträge: 1 711

Beruf: unbeabsichtigte Majestät

124

Freitag, 25. April 2008, 17:02

Zitat von »"Unholz"«

Man braucht nur die Birs auszusaufen, um seinen Zink- und Kupferbedarf zu stillen...: :lol:

http://www.baz.ch/druckversion.cfm?objectID=7FB5966F-1422-0CEF-7081DFC1BCBAD14C

Jetzt ist mir auch klar, wieso HAG demnächst einen Zweigbetrieb in Birsfelden eröffnet... :wink:


Dann werden also in Zukunft diese Metalle aus Fischen gewonnen ?(:
Gruss
Beat


:!: Scheint die Sonne auf das Schwert, macht der Segler was verkehrt :!:
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 783

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

125

Freitag, 25. April 2008, 18:12

Birs, Birsfelden, HAG, Zink und Co

Hallo Forumisten!

Der heitere Aspekt an den Beimischungen der Birs ist für mich, dass ich weiter bei echtem Bier oder Wein bleiben werde, und auch, dass nach aller Erfahrung die Zinkwäscherei aus der Birs wohl nicht die Nachfolge der Goldwäscherei aus den Gewässern Nordamerikas antreten wird.

Der ernste Aspekt an dem Thema Zink- und Rohstoffverknappung ist: Wenn unsere Experten mit ihren 21 Jahren (oder so ähnlich) richtig gerechnet und extrapoliert haben, dann war auch die Entscheidung richtig, dass unser präferierter Modellbahnhersteller HAG sich jetzt in die Kunststofftechnologie (die mit der komischen Abkürzung, Ihr wisst schon ...!) einarbeitet und nicht erst dann, wenn es brennt und man einem allgemeinen Sachzwang folgen muss. Die Argumentation lautet: Obwohl wir mit der Zinkgiesserei reiche Erfahrung haben und obwohl wir weitumfänglich nachgewiesen haben, dass wir zinkfrassfrei zu produzieren verstehen, bereiten wir uns jetzt auf die Erfordernisse der Zukunft vor; nicht weil wir Roco oder sonstwen imitieren müssten, sondern weil wir auch nach der Zink-Ära eine sophisticated High-quality-Fertigung mit langjähriger Erfahrung vorweisen und mit ihr marktrelevant auftreten möchten ...

Die Entscheidung zur Einarbeitung in diese zinkfreie Technologie war somit zukunftweisend und richtig, auch wenn sie gut begründbare harte Gegnerschaft hervorgerufen hat. Wenn dieser neue zinkfreie Weg wirklich Qualität erweist (und nur dann!), wird er sich durchsetzen und auf dem Markt Bestand haben können. Wie gut, wenn Modellbahnexperten zugleich auch Zukunftexperten sind!

... freut sich Empedokles
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

126

Freitag, 25. April 2008, 19:36

Lieber Empedokles

Wie immer ein wunderschöner Werbespot von dir für die Firma HAG. Ich hoffe du bekommst dort einmal bei deinem nächsten Einkauf ein guten Zusatzrabatt. :wink:

Alle möchten doch möglichst langlebige und stabile Modelle von HAG. Da ist Kunststoff leider nicht die beste Wahl und Alternative.

So plädiere ich für ein wirklich wertiges Metall oder einen nachwachsenden Rohstoff der typisch ist für die Schweiz. Beim Metall heisst mein Favorit Silber. Ein Edelmetall das bezahlbar ist, gut korrosionsbeständig und sehr gut form- und bearbeitbar. Als nachwachsenden Rohstoff sehe ich Horn, genauer Kuhhorn. Es ist ebenfalls langlebig und lässt sich bearbeiten. Ein Lokgehäuse aus Horn würde ein perfektes Schweizerprodukt repräsentieren. :D Kunsthorn ist auch noch eine Alternative, unter anderem braucht es als Rohstoff Milch für das Casein. Auch das haben wir in Hülle und Fülle.

Es klingt vielleicht alles etwas verrückt, es wäre aber machbar.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

127

Samstag, 26. April 2008, 14:06

Wieder einmal etwas zum eigentlichen Thema. Das Modell auf dem ersten Bild ist mir heute beim Blick in die Vitrine ins Auge gestochen. Hier sind fünf Jahre Zinkkorrosion am Werk gewesen. Je nach dem fällt das Resultat sehr unterschiedlich aber nie erfreulich aus. Die abgebrochenen Teile sind Details am Rande, es passierte bereits auf dem Postweg durch die üblichen Erschütterungen. Auf dem letzten Bild ist als Vergleich ein Modell zu sehen welches absolut intakt ist. Gespannt warte ich nur noch auf den Moment wo eines Tages ein abgebrochenes Stück Flügel in der Vitrine liegt.






Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 440

Wohnort: D

128

Samstag, 26. April 2008, 15:58

Zitat

Das Modell auf dem ersten Bild ist mir heute beim Blick in die Vitrine ins Auge gestochen.

Das kommt davon, wenn man die Flügel zu heftig bewegt (soll auch für richtige Vögel gelten) . . . :wink: :wink: :wink:
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

Dany

Administrator

Beiträge: 3 226

Wohnort: Bern

129

Samstag, 26. April 2008, 16:59

Gibt ja Leute, welche behaupten, dass feuchte salzhaltige Umgebungen nicht gerade hemmend wirken würden in Sachen Zinkkorrosion. Und da sind z.B Shenzen und Hong Kong eben vielleicht nicht gerade die günstigsten Orte für Produktion oder Lagerung von Zinkprodukten.

Aus irgend einem Grund ist es ja schlussendlich so, dass man bislang nicht grundsätzlich Produktionsreihen mit stark gehäuftem Befall in der Sammlerszene vorgefunden hat. Irgendwie scheint die Lebensgeschichte eines Modells auch einen Beitrag zu leisten.

Btw: Tut ja schon beim Hinsehen weh. Da kriegt man ja schon bald Angst, überhaupt noch in die Vitrine zu sehen ;)
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

130

Samstag, 26. April 2008, 18:30

Zitat von »"Dany"«

Gibt ja Leute, welche behaupten, dass feuchte salzhaltige Umgebungen nicht gerade hemmend wirken würden in Sachen Zinkkorrosion. Und da sind z.B Shenzen und Hong Kong eben vielleicht nicht gerade die günstigsten Orte für Produktion oder Lagerung von Zinkprodukten.


Die Voraussetzungen sind sicher nicht besonders gut, sie sind aber beherrschbar, andere Hersteller beweisen es, da bei ihnen dieses Problem nicht auftritt oder nur unter besonderen Lagerbedingungen.

Zitat von »"Dany"«

Aus irgend einem Grund ist es ja schlussendlich so, dass man bislang nicht grundsätzlich Produktionsreihen mit stark gehäuftem Befall in der Sammlerszene vorgefunden hat. Irgendwie scheint die Lebensgeschichte eines Modells auch einen Beitrag zu leisten.


Dieses KLM B737 Modell ist wohl der Klassiker der von Zinkkorrosion betroffenen Modelle, vergleichbar mit dem Köf von Märklin. Ich weiss nicht ob von der KLM B737 überhaupt Modelle existieren die nicht davon betroffen sind. An Modellen die von dieser Form gefertigt wurden tritt die Zinkkorrosion besonders gehäuft auf, unabhängig davon ob sie von SMA oder Aeroclassics stammen.

Es gibt Modelle die Zinkkorrosion soweit in sich tragen, dass es erst bei ungünstigen Lagerbedingungen zu sichtbaren Veränderungen am Modell kommt, das Metall ist bei diesen allerdings typischerweise bereits sehr spröde und erträgt keinerlei Biegung im Unterschied zu einwandfreien Legierungen.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 783

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

131

Sonntag, 27. April 2008, 14:06

Cebu Pacific hat geschrieben:


Zitat

Alle möchten doch möglichst langlebige und stabile Modelle von HAG.


Eben. Dass die Erschleichung eines Zusatzrabattes in der Ostschweiz so leicht sei, kann ich nach den bisherigen Erfahrungen nicht glauben. Hier in Südwürttemberg würde man vielleicht eine halbe Brezel geschenkt bekommen - ein Weckle mit Durchblick sozusagen, aber wohlgemerkt nur ein halbes!

Dass Silber ein geeigneter Werkstoff sein könnte, leuchtet mir sofort ein; aber - weiss jemand, wieviele Jahre die Silbervorkommen noch hinreichen? Das mit den Kuhhörnern finde ich sehr originell, dafür bekommst Du dann die andere halbe Brezel; aber die sachkompetenten Leute, die diesen Vorschlag beurteilen könnten, die gibt es glaube ich alleine in der Schweiz.

Mit besten Grüssen! Empedokles
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 440

Wohnort: D

132

Sonntag, 27. April 2008, 14:26

Zitat von »"Empedokles"«

Hier in Südwürttemberg würde man vielleicht eine halbe Brezel geschenkt bekommen

Hallo Empedokles -

aber höchstens eine vom Vortag - oder ist in Tübingen jetzt schon die Verschwendungssucht ausgebrochen? Schliesslich haben wir im Schwabenländle einen Ruf zu verteidigen . . . :wink: :wink: :wink:

Euch allen einen schönen, sonnigen Sonntag :D :D
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 43

Wohnort: NL

Beruf: Habe Ich...

133

Mittwoch, 30. April 2008, 21:18

Werter ginne2

Zitat von »"ginne2"«

Zitat von »"11465"«

Tritt denn die Zinkpest auch an anderen Modellen als an der grünen KöF auf? Bis jetzt ist mir an meiner Märklinflotte noch nichts aufgefallen.

Hallo,

zurück vom Märklin-Schachtel öffnen kann ich dem Forum mitteilen, dass ich noch lebe. Keine der begutachteten Loks zeigte verräterische Z.-Spuren. Allerdings waren bei der Trostberg-Köf auf der Führerhaus-Rückseite leichte "Spuren" bzw. eine Art leichter "Schlieren" zu sehen - so, als ob nicht sauber lackiert worden wäre (Blasen dazu zu sagen, wäre allerdings stark übertrieben), sonst sieht die Lok einwandfrei aus. Ich hoffe ja jetzt nicht, dass mir beim nächsten öffnen der Schachtel der Zinkdruckguss entgegenrieselt. An den anderen Köfs bzw. Loks von Märklin ist (zumindest in meiner Sammlung) nicht das Gringste an Schäden zu sehen bzw. zu bemängeln. :D

Puh, jetzt aber erst mal durchatmen . . . :D :wink:


Ich kann dir sagen das deinen Trostberg Köf vom Zinkpest befallen ist.
Diese, von dir genennte 'Schlieren' sind entstanden wegen dem Ausdehnen des Materials! Es gab solche auch an meinem Köf.



Ich habe meine Köf (einen der Ersten) nach Göppingen eingeschick und vorige Woche ein neues Exemplar bekommen ohne weitere Kosten!
Begutachte deinen Trosberg mit der Lupe!!
Mir fr. Gr.
Reijer Grisnigt NL

HAGzüge bevorzugt
  • Zum Seitenanfang

134

Mittwoch, 30. April 2008, 21:31

Hallo Zusammen

Oha!! Da tauchen immer mehr solche sproden, grünen Köfs auf!! Da habe ich ja richtig "reagiert" - und die Lok verkauft, bevor sie aus einander fällt :wink:


Gruss, OL10
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 43

Wohnort: NL

Beruf: Habe Ich...

135

Mittwoch, 30. April 2008, 22:02

Werter OL10,

Zitat von »"OL10"«

Hallo Zusammen
Oha!! Da tauchen immer mehr solche sproden, grünen Köfs auf!! Da habe ich ja richtig "reagiert" - und die Lok verkauft, bevor sie aus einander fällt :wink:
Gruss, OL10


Dieses Bild meines befallenen Trostberg Köf ist bereits im Anfang dieses 'threats' zu sehen!

Hier unten der Unterseite des eingeschicktes und meines neuen Exemplars:

Eingeschickte Lok:



Neue Lok aus Göppingen:



Warum ist die Mühe gemacht den Produktionsnummer um zu stellen?
Vielleicht um zu verbergen das es jeh in einer Reihe Materialfehler gegeben hat?

Der Produktionsnummer, Radsätze und Schleifer hat die Reparaturabteilung nach meiner Meinung umgestellt...
Das Oberteil und Untergestell sind im jedemfall neu.
Mir fr. Gr.
Reijer Grisnigt NL

HAGzüge bevorzugt
  • Zum Seitenanfang

contrans

Forumist

Beiträge: 139

Wohnort: Baden (D)

136

Mittwoch, 30. April 2008, 22:39

Gütesiegel

hallo,

ich denke bei HAG Modellen muss man sich keine Gedanken machen. Grund ist dass der Lieferant von HAG Gehäusen, ehemals Druckgiesserei Bühler, heute DGS Druckguss Systeme AG St.Gallen http://www.dgs-druckguss.com Mitglied im REINHEITSZEICHEN-VERBAND ZINK-DRUCKGUSS E.V ist, siehe www.rzv-zink-druckguss.de; und damit einer Überwachung der Zinkdruckgusslegierung unterliegt. Ich meine auch schon in einer HAG Lok innen im Dach das entsprechende Gütesiegel gesehen zu haben. Qualität zahlt sich eben aus...

Alleldings: Man beachte unten lechts die Adlesse auf del Staltseite von DGS
:roll:
Gruss andi_z
  • Zum Seitenanfang

ginne2

Forumist

Beiträge: 5 440

Wohnort: D

137

Donnerstag, 1. Mai 2008, 10:46

Hallo Leute,

ein Teil von uns ist ja kürzlich mal "niedergemacht" worden, weil wir angeblich ausschweifend und weit weg vom Überschriften-Thema "Zinkkorossion" etwas palavert haben. :oops:

Im Stummi-Forum (D) wird nun seit Tagen ebenso ausdauernd wie weitschweifig das Thema "Schafherde im Tunnel von ICE gerammt" behandelt. Lauter Experten sind dort unterwegs und füllen Seite um Seite. Noch bevor die Fakten bekannt sind, wird drauf-los-gemutmasst, dass es zum Kopfschütteln ist.

Da lob ich mir doch das HAG-Forum. :D
Das sollte an einem solchen Tag wie heute mal gesagt sein. :wink:

Euch allen einen schönen 1. Mai :D
MfG Günther
sUimeA
  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 12 182

Geburtstag: 14. Januar 1962 (56)

Wohnort: Nähe Roundhouse

Beruf: Meister meines Fachgebietes

138

Donnerstag, 1. Mai 2008, 11:46

Zitat von »"ginne2"«

Im Stummi-Forum (D) wird nun seit Tagen ebenso ausdauernd wie weitschweifig das Thema "Schafherde im Tunnel von ICE gerammt" behandelt. Lauter Experten sind dort unterwegs und füllen Seite um Seite. Noch bevor die Fakten bekannt sind, wird drauf-los-gemutmasst, dass es zum Kopfschütteln ist.


Experten für Schafe, sogenannte Schafsköpfe ?(: :wink: :D

Zitat von »"ginne2"«

Da lob ich mir doch das HAG-Forum. :D
Das sollte an einem solchen Tag wie heute mal gesagt sein. :wink:


Sage ich doch immer, Schweizer Qualität. :D :D

Zitat von »"ginne2"«

Euch allen einen schönen 1. Mai :D


Danke, wünsche ich dir auch. Ich hoffe der heutige 1. Mai verläuft in Zürich einigermassen ruhig.
Gruss Erwin,

100. Mitglied G1MRA Schweiz.
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 783

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

139

Donnerstag, 1. Mai 2008, 11:47

@reijer a. grisnigt @OL 10 @ contrans @ cebu pacific

Hallo Freunde,

well bedankt, herzlichen Dank, Ihr habt Euch wirklich verdient gemacht um die Information der Modellbahnfreunde. Auch wenn ich selbst niemals ein Märklinist war und nicht direkt betroffen bin, finde ich es einfach richtig und wichtig, dass eine Fan-Gemeinde in dieser Weise kooperiert - und genau diese Kooperation, dieses gemeinschaftliche Teilen und Mitteilen des verfügbaren Wissens ist es, was m.E. das HAG-Forum vor vielen anderen Foren auszeichnet. Auf weiteres gutes Gelingen! Empedokles
  • Zum Seitenanfang

shurke

Forumist

Beiträge: 46

Wohnort: Bisobe

140

Freitag, 2. Mai 2008, 20:29

Bei älteren Liliputmodellen scheint die Zinkorrosion auch zu gnagen.
Ich habe jedenfalls mal eine A 3/5 als Ersatzteilspender gekauft, nicht die neue, sondern die alte Version aus den siebziger Jahren. Das Fahrgestell ist richtiggehend zerbröselt, aber immerhin der Motor und die Räder sind ganz. Wenigstens habe ich so noch ein paar wenige Ersatzteile gekriegt, damit meine intakte Dampflok wohl noch ein paar Jahre halten wird. Zum Glück hat die noch keine Anzeichen von irgendwelchem zerfall.

Gruss Stifu
  • Zum Seitenanfang