Samstag, 22. September 2018, 00:00 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 3

Wohnort: bei Nürnberg

1

Freitag, 22. Dezember 2006, 13:30

Hag Ae 6/6 11401

Bei Ebay konnte ich günstig eine ältere Ae 6/6 von Hag erwerben, Betriebsnummer ist 11401, Katalognummer müßte 120 sein. Die Lok hat eine senkrechte Motorachse und ausschwenkbare Pufferbohlen, so wie die alten GFN- und Trix-Loks.

Schon in der Auktion stand daß Schleifer und Fahrtrichtungsumschalter fehlen. Eigentlich kein Problem, dachte ich, kann man leicht ersetzen. Aber mit dem Ersatz speziell des Schleifers sieht es nun gar nicht so einfach aus. Die Lok hat nämlich nicht, wie ansonsten üblich, eine Gewindebohrung mittig im antriesbslosen Drehgestell zur Verschraubung des Schleifers, sonder stattdessen sind seitlich am Drgestellrahmen zwei "Rundungen" angegossen, die mit Gewindeborhungen versehen sind. Nun stehe ich vor einem Rätsel, sieht fast so aus, als ob entweder ein Spezialschleifer für diese Lok nötig wäre, oder eine spezielle Halterung.

Gruß
Florian
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 516

Wohnort: Zuhause

2

Freitag, 22. Dezember 2006, 13:47

Hallo Florian,

Jawoll, das ist leider so. Bei den alten Ae 6/6 kamen etwa drei verschiedene Schleifertypen zur Anwendung - neben dem heute noch gebräuchlichen Typ mit Grundplatte und Mittelloch dieses "berühmte" Modell da:


Dieser ist es aber nach Deiner Beschreibung nicht, sondern es gab noch ein Modell, das eine Grundplatte mit seitlich zwei "Fledermaus-Ohren" aufwies, die gelocht waren und wo die Schrauben hineinkamen.

Ich glaube, ich habe davon noch ein Exemplar in meiner Ersatzteilkiste. Ist aber gleichsam "historische Notreserve", und ich könnte mich davon höchstens dann trennen, wenn in meiner Sammlung zufälligerweise keine Lok ist, die just diesen Schleifertyp braucht - sorry! :cry:

Kannst Du nicht vielleicht aus diesem bräunlichen Pressspan/Pertinax-Material eine Grundplatte zuschneiden, die passt - und darauf dann einen gängigen aktuellen Schleifer befestigen?
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 516

Wohnort: Zuhause

3

Freitag, 22. Dezember 2006, 19:32

@Florian:

Reden wir angesichts der "Rundungen" wohl von diesem Schleifer da?

  • Zum Seitenanfang

Beiträge: 3

Wohnort: bei Nürnberg

4

Montag, 25. Dezember 2006, 14:49

Ja, genau so einer ist das. Ehrlich gesagt bin ich sogar ganz froh daß es nicht das "berühmte" Modell ist.

Ich hab mittlerweile auch einen ersten Ersatzschleifer im Eigenbau erstellt, funktioniert bis jetzt soweit ganz gut, auch wenn es optisch noch nicht so berauschend aussieht.

Gruß
Florian
  • Zum Seitenanfang