Dienstag, 23. Oktober 2018, 16:23 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: HAG-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ARROW

Forumist

Beiträge: 2

Wohnort: Niederaach

1

Mittwoch, 27. Dezember 2006, 22:08

Goldküstenexpress

Hallo zusammen

Ich besitze in meiner Sammlung 2 Stk. RABDe 12/12 in Top zustand mit erhabener Schrift und OVP,mich intressiert der Sammlerwert dieser Kompositionen.Kann mir jemand weiter helfen? Gruss Marcel
  • Zum Seitenanfang

Bourret

Forumist

Beiträge: 1 900

Wohnort: CH

2

Mittwoch, 27. Dezember 2006, 22:24

@ arrow
Ich empfehle Dir für solche Fragestellungen die Datenbank UNUM von unserem Forenmitglied Unholz:
http://homepage.swissonline.ch/unholz/

Dein Modell findest du (falls WS) unter der Nummer 170.01. Die Datenbank gibt einen Auktionsmittelwert von rund Fr. 1150 an, was ich persönlich als sehr realistisch einschätze. Falls Du wirklich noch die Originalverpackung (hellgrün) hast, liegt ggf sogar noch etwas mehr drin.

Die Gleichstromversionen sind bei HAG immer etwas tiefer bewertet, da die Nachfrage hier deutlich weniger stark ist.
  • Zum Seitenanfang

Paperman

Forumist

Beiträge: 810

Geburtstag: 20. März

Wohnort: Stäfa

Beruf: Stimmt, da war doch noch was von MO bis FR...

3

Mittwoch, 27. Dezember 2006, 22:28

Hallo Marcel

Willkommen im Forum! Bei dieser Frage hilft dir die in diesem Forum vielfach zitierte UNUM-Datenbank weiter, die du unter dem Link http://homepage.hispeed.ch/unholz/ findest (beim Login einfach "guest account" wählen und Login drücken).

Dort findest du den Goldküstenexpress unter der Nummer 170.01 für WS bzw. 171.01 für GS. Die hier aufgeführten Preise liegen zwischen Fr. 600.-- und Fr. 1'600.--, jedoch ist nicht vermerkt, ob mit oder ohne OVP.

Ich persönlich würde den Wert in Top Zustand mit OVP (ebenfalls in gutem Zustand, ist leider nicht selbstverständlich) so im Bereich zwischen Fr. 1'200.-- und Fr. 1'500.-- sehen. Wobei man das jetzt bitte nicht so auslegen soll, dass man einen GoKüEx jetzt einfach so auf die Schnelle zu diesem Preis verkaufen kann, ein Verkauf setzt ja immer auch einen potentiellen Käufer voraus, der dann auch noch gewillt ist, so einen Preis zu zahlen.

Wobei das mit der OVP so eine Sache ist... Ich habe auch ein Exemplar mit bestens erhaltener OVP in meiner Sammlung, so rein aus platztechnischen Gründen wäre mit zwischendurch ein Exemplar ohne OVP fast lieber... :roll:
Ich bin analog, also fahre ich analog! Und es geht mir gut dabei...

Vorsicht: Ich bin ein Spielbahner! Bei mir verkehren nur Personenwagen in 1:100 und 1:93.5. Und es geht mir gut dabei...
  • Zum Seitenanfang

ARROW

Forumist

Beiträge: 2

Wohnort: Niederaach

4

Donnerstag, 28. Dezember 2006, 02:40

Sehr hilfreich.Herzlichen Dank Gruss ARROW
  • Zum Seitenanfang

Rene_W

Forumist

Beiträge: 250

Wohnort: Ostschweiz

Beruf: Elektromechaniker

5

Donnerstag, 28. Dezember 2006, 07:59

xxx
  • Zum Seitenanfang

Paperman

Forumist

Beiträge: 810

Geburtstag: 20. März

Wohnort: Stäfa

Beruf: Stimmt, da war doch noch was von MO bis FR...

6

Donnerstag, 28. Dezember 2006, 08:45

@ Rene_W: Mit den Liebhaberpreisen ist das so eine Sache, deshalb habe ich in meinem Beitrag ja auch geschrieben, dass meine Preisangabe nicht heissen soll, dass man da jetzt sofort einen Käufer zu diesem Preis finden könne!

Ueber die Vorbildgetreue des Modells muss man nicht diskutieren, HAG hat damals mit den vorhandenen Mitteln ein möglichst vorbildentsprechendes Fahrzeug gebaut. Wenn wir nun berücksichtigen, dass dies vor 40 Jahren war, müssen wir wohl neidlos anerkennen, dass das Resultat recht gut gelungen ist (man erkennt den Zug durchaus als Goldküstenexpress), das Modell aber tatsächlich spielzeughaft wirkt. Aber welches Modell tat das vor 40 Jahren im Vergleich zu heute nicht?

Für mich ging auf jeden Fall ein Traum in Erfüllung, als ich vor ca. sieben Jahren von einem Börsenhändler einen Goldküstenexpress in perfektem Zustand mit OVP kaufen konnte. Der Preis war damals mit Fr. 1'350.-- absolut okay und dieser Zug wäre definitiv eines der letzten Stücke, von denen ich mich trennen würde, wenn ich meine Sammlung einmal auflösen müsste. Das Ding ist einfach Kult und gehört, wie ich einmal einem geschätzten Sammler- und Forumskollegen mitteilte, einfach in eine anständige HAG-Sammlung...

Vor 15 Jahren lagen die Preise sicher noch etwas tiefer als heutzutage, da ich mich aber damals noch nicht so aktiv mit dem Sammeln von HAG-Modellen beschäftigte (zudem stand damals ein Goldküstenexpress auch nicht zuoberst auf meiner Wunschliste), kann ich keine Aussage zu den damaligen Preisen machen. Fr. 450.-- erscheinen mir aber doch eher etwas tief, aber wie gesagt: Ein Verkauf setzt immer einen Käufer voraus, der den geforderten Preis bezahlt, das benötigt gerade bei spezielleren Modellen halt evtl. auch ein bisschen mehr Zeit. Auch bei Ebay gehen nicht immer alle Modelle zu Spitzenpreisen weg, ab und zu ist man bei einem Verkauf in Sammlerkreisen besser bedient.
Ich bin analog, also fahre ich analog! Und es geht mir gut dabei...

Vorsicht: Ich bin ein Spielbahner! Bei mir verkehren nur Personenwagen in 1:100 und 1:93.5. Und es geht mir gut dabei...
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

7

Donnerstag, 28. Dezember 2006, 09:08

Zitat von »"Rene_W"«

In meinen Augen war das Modell zwar genial einfach aus bestehenden Teilen aufgebaut, aber deshalb wirklich sehr spielzeughaft.
Wie es scheint, kann man bald hier http://www.huimodellbau.ch/ für knapp Fr. 2000.- eine wirklich schöne Mirage RABDe 12/12 kaufen.


@Rene_W: Da vergleichst Du leider Äpfel mit Birnen. Auch die bis zu hundert Jahre alten Märklin-Blecheisenbahnen wirken heute nicht mehr nur spielzeughaft, sondern geradezu simpel, ja sogar fast primitiv. Dennoch gibt es Sammler, die dafür sehr tief ins Portemonnaie greifen. Oder nimm irgendeine alte Briefmarke - für Dich und mich wohl nur ein auf der Rückseite gummiertes Papierbildli (und vielleicht erst noch mit einem hässlichen Stempel drauf), aber trotzdem...

Selbstverständlich kannst Du wohl auch heute noch einem unwissenden Grosspapi im oberen Meienreusstal einen HAG-Goldküstenexpress für Fr. 72.50 abkaufen, aber das ist dann eben das Glücks-Schnäppchen, das jeden Sammler dann und wann sehr freut.

Und schliesslich muss ich es immer wieder betonen: Alle Liebhaber- oder Sammlerpreise in Katalogen oder Datenbanken gehen von einem perfekt erhaltenen (unbespielten) Modell in einwandfreier Originalverpackung aus. Sobald ein Sammlerstück nicht mehr dieser "Messlatte" entspricht, sinkt selbstverständlich der Preis, den ein Sammler dafür vielleicht zu zahlen bereit ist.
  • Zum Seitenanfang

tsgzwa

Forumist

Beiträge: 56

Geburtstag: 6. Februar 1955 (63)

Wohnort: Ostschweiz

Beruf: Servicetechniker für Waschmaschinen

8

Freitag, 25. Mai 2007, 18:00

Grüezi mitenand,

Meinst etwa diesen:
Viele Grüsse aus der schönen Ostschweiz.

André
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

9

Samstag, 20. Oktober 2007, 14:39

...und hier - ganz zufällig entdeckt - die oft verkannte, aber super-seltene Version 170.02 (Siebdruckbeschriftung, Original-Dachhauben wie bei der berühmteren Version 01, Stromabnehmer Typ 2, offenbar grüne Verpackung).

http://www.bahnorama.ch/catalog/product_info.php?products_id=3693

Daran denken: nur ein paar andere Sammler auf der Welt haben so einen... :lol:

EDIT: Nicht einmal eine Stunde später, und schon nicht mehr lieferbar. Alles andere hätte mich ehrlich gesagt erstaunt. :wink:

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Mike Cee

Forumist

Beiträge: 1 807

Wohnort: Montreal

10

Montag, 7. Januar 2008, 01:49

Goldkuestenexpress bei eBay.fr

http://cgi.ebay.fr/HAG-3-voitures-SBB-CFF-1721-HO_W0QQitemZ180202918701QQihZ008QQcategoryZ142737QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem

Hag Goldkuestenexpress auf eBay.fr

Ich habe keine Beziehung zu diesem Auktion.

Gruss

Mike C
  • Zum Seitenanfang

11

Freitag, 12. September 2008, 12:32

weitere Frage zum Goldküsten-Express

Guten Tag
Nach längerem Mitlesen in diesem Forum habe ich mir erlaubt, mich hier anzumelden.
Zuhause liegt noch ein Goldküstenexpress von Hag herum. Diesem wurde damals zur Stromabnahme nur über die Oberleitung der Schleifer entfernt. Nach einer Umstellung der Anlage auf Zweileiter-Gleichstrom ist dies ein Zug, den umzubauen meiner Ansicht nach die Mühe nicht wert ist.
Für einen allfälligen Rückbau würde mich deshalb interessieren, wie dieser Zug technisch bei der Auslieferung ausgesehen hat (1 oder 2 Schleifer mit eventueller Schleiferumschaltung, was für ein Stromabnehmer auf dem Wagendach (im Moment Sommerfeld))?
Ich bedanke mich bereits jetzt für Hinweise.

Mit freundlichen Grüssen
Alexander
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

12

Freitag, 12. September 2008, 14:49

Alexander, wenn ich es richtig verstehe, handelt es sich in deinem Fall um ein WS-Modell.

Dieses wies sowohl an den äusseren Drehgestellen der beiden Endwagen je einen Schleifer für die Fahrstromaufnahme auf als auch (sofern mich mein Gedächtnis nicht im Stich lässt :wink:) einen weiteren Schleifer unter dem Mittelwagen für dessen Innenbeleuchtung auf (die anderen GoKüEx-Spezialisten aus Binz und St. Gallen korrigieren mich bitte, falls ich da Mist verzapfe! :lol: ).

Und ja, das Ding hat eine Schleiferumschaltung, nimmt also immer den Fahrstrom vorne auf.

Der Dachstromabnehmer des Originalzuges von 1967 - 1969 müsste einer des Typs 2 sein (also grosse Ausführung mit dem geschlitzten Schleifstück; siehe Bild in der Einleitung zur UNUM-Datenbank unter "Bitte lesen/Read me" --> Panto pics).

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Paperman

Forumist

Beiträge: 810

Geburtstag: 20. März

Wohnort: Stäfa

Beruf: Stimmt, da war doch noch was von MO bis FR...

13

Freitag, 12. September 2008, 22:22

Zitat von »"Unholz"«

Dieses wies sowohl an den äusseren Drehgestellen der beiden Endwagen je einen Schleifer für die Fahrstromaufnahme auf als auch (sofern mich mein Gedächtnis nicht im Stich lässt :wink:) einen weiteren Schleifer unter dem Mittelwagen für dessen Innenbeleuchtung auf (die anderen GoKüEx-Spezialisten aus Binz und St. Gallen korrigieren mich bitte, falls ich da Mist verzapfe! :lol: ).


Zu korrigieren gibt es da überhaupt nichts, dein Gedächtnis funktioniert bestens! Der GoKüEx ist tatsächlich mit drei Schleifern bestückt.

Das Geräusch der Schleifer geht aber bei diesem Zug ja im Sound des Motors unter... :wink: Sofern man das Modell dann mal aus der Schachtel holt und eine Runde auf der Anlage mit durch die Kabelverbindungen zwischen den Wagen verursachten Entgleisungen riskiert...

Gruss, Dani
Ich bin analog, also fahre ich analog! Und es geht mir gut dabei...

Vorsicht: Ich bin ein Spielbahner! Bei mir verkehren nur Personenwagen in 1:100 und 1:93.5. Und es geht mir gut dabei...
  • Zum Seitenanfang

14

Freitag, 12. September 2008, 23:56

Vielen Dank für diese Informationen.
Somit muss der Zug ja voller Kabelverbindungen sein...
Ein schönes Wochenende wünschend
Alexander
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 708

Geburtstag: 25. Februar 1960 (58)

Wohnort: St.Gallen

15

Samstag, 13. September 2008, 07:55

Zitat

Das Geräusch der Schleifer geht aber bei diesem Zug ja im Sound des Motors unter... Sofern man das Modell dann mal aus der Schachtel holt und eine Runde auf der Anlage mit durch die Kabelverbindungen zwischen den Wagen verursachten Entgleisungen riskiert...


Das Geräusch gehört zum Charme des Zugs. Entgleisungen kenne ich eigentlich nicht, die 3 Kabel sind werkseitig "locker" durch den Zug geführt. Und den Industriekreis befahre ich mit dem GoKüEx nicht... :)

Zitat

Somit muss der Zug ja voller Kabelverbindungen sein...


Falls du mit der Schaltung nicht klarkommst, schick mir eine PN. Ich kann dir keinen Schaltplan, aber immerhin Fotos von der Verkabelung senden.
Gruss, Stephan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

16

Dienstag, 9. Februar 2010, 20:18

Da in einem anderen Thread ( Interessante Auktionen bei Ricardo! ) zurzeit etwas spekuliert wird, gebe ich hier mal ein paar Zusatz-Infos zur mysteriösen Version 170.04, die in der UNUM-DB platzbedingt nur kurz beschrieben ist:

- Ein damals im bündnerischen Misox wohnender Sammler und Händler verfügte über ein grosses HAG-Ersatzteillager, u.a. eben über viele Motorenteile, Wagenböden, Drehgestelle und Kupplungen vom GöKüEx

- Er suchte dann nach einer Möglichkeit, diese Teile sinnvoll zu verwerten, und wir kamen gemeinsam auf die Idee, eine kleine Replica-Serie herzustellen, die aber funktionstüchtig sein sollte (zumindest bei den ersten in St. Gallen produzierten Originalmodellen hatte es ja immer wieder Entgleisungen gegeben, weil sich die Verbindungskabel und/oder die Faltenbälge in die Quere kamen ;) )

- Zunächst wollten wir umgespritzte End- und Zwischenwagen mit vorhandenen roten Gehäusen kombinieren, doch zeigte es sich, dass sich die originale (etwas stumpfe) Farbgebung nicht mehr exakt reproduzieren liess. Ein "gemischter" Zug wirkte aber unschön, weshalb schliesslich alle Gehäuse in Mörschwil neu gespritzt werden mussten (das war nicht ganz billig... ;( ). Das Rot wurde dabei leicht glänzend - so wie eben beim aktuell in Ricardo angebotenen Zug. ;)

- Eine Knacknuss waren auch die Dachhauben, da diese nicht mehr vorhanden waren und auch das entsprechende Werkzeug fehlte. Die Metallarbeiterschule Winterthur tüftelte lange und stellte dann die Dinger her (ebenfalls nicht gratis 8| ) Mit Ausnahme unseres Mitglieds gnumolo und vielleicht noch zwei/drei anderen können die wenigsten Leute auf Anhieb den Unterschied zum Original erkennen.

- Und dann mussten noch die hellgrünen Schachteln reproduziert werden - natürlich bei keinem Geringeren als Meister Gaudenzi in Italien. Dieser machte seine Arbeit fast zu gut, sodass ein paar Schachteln auch "gealtert" wurden (wenn schon, denn schon... :thumbsup: ).

- Die ganze Geschichte wurde natürlich viel teurer als geplant. Total reichte das Material für etwa zehn Züge. Die meisten davon gingen "unter der Hand" an Sammler, einzelne verkaufte mein Kollege an Interessenten.

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

gnumolo

Forumist

Beiträge: 708

Geburtstag: 25. Februar 1960 (58)

Wohnort: St.Gallen

17

Dienstag, 9. Februar 2010, 21:22

Hallo Stefan

Bei deinen grossen Auslagen fürs Spritzen der Gehäuse bei HAG, das Biegen der Dachbleche in der Metallarbeiterschule Winterthur und den Nachbau der grünen OVP bei Gaudenzi ist der auf Ricardo und Ebay herumgebotenen Sofort-Kauf-Preis von CHF 2500.00 ja ein richtiges Schnäppchen. Und dazu gibts gratis noch ein auf der Hermes Baby unseres grossen Meisters handgetipptes "17o" weisses Klebeschildchen auf der Gaudenzi-Packung :) .

Glücklich, wer bereits einen 170.04 sein eigen nennt :P .

Stephan
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

18

Dienstag, 9. Februar 2010, 21:37

Und dazu gibts gratis noch ein auf der Hermes Baby unseres grossen Meisters handgetipptes "17o" weisses Klebeschildchen auf der Gaudenzi-Packung :) .


...stimmt - das hatte ich vergessen, sorry! ;) Natürlich ein bisschen zum Altern an die Sonne gelegt. :D

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang

Empedokles

Forumist

Beiträge: 2 778

Geburtstag: 14. Oktober 1951 (67)

Wohnort: Zollernalb

Beruf: Arzt

19

Donnerstag, 11. Februar 2010, 12:09

Da in einem anderen Thread ( Interessante Auktionen bei Ricardo! ) zurzeit etwas spekuliert wird, ...


... interessiert es mich, ob die dortigen Angaben zur Inneneinrichtung (rot) und zum Antrieb (im ersten Wagen) mit Eurem Replikat 170.04 übereinstimmen.

Empedokles
  • Zum Seitenanfang

Unholz

Administrator

Beiträge: 12 551

Wohnort: Zuhause

20

Donnerstag, 11. Februar 2010, 12:54

Antrieb im ersten (oder bei anderem Blickwinkel hintersten ;) ) Wagen stimmt für alle Goldküstenexpress-Varianten. Die Inneneinrichtungen sollten hingegen nicht durchgehend rot sein.

Mit Forumistengruss, Stefan
________________________

"Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."
(Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)
  • Zum Seitenanfang