Wirtschaftliches: Preisentwicklung (bei Modellbahnen)

  • Hallo Mike_C


    1972 war der kanadische Dollar anscheinend auch noch einiges mehr Wert als heute, im Vergleich zum Schweizer Franken. Er ist wohl zusammen mit dem US Dollar abgestürzt.

  • Hallo Cebu Pacific,


    ich jammere nicht herum,
    ich beklage mich nicht über meinen Lohn,
    ich klage nicht über die Preise von Modellbahnen.


    Sondern, es ging mir ausschliesslich darum, aufzuzeigen, dass die Preisentwicklung bei Modellbahnen nicht nur bei Hag weit stärker ausgefallen ist, als bei Waren und Dienstleistungen welche vom Statistischen Amt erfasst werden. Ebenfalls zeigte ich auf , dass in einigen Fällen der Teuerungsausgleich des Lohnes nicht voll gewährt wird. Als Beispiel wählte ich eine allen bekannte Lok welche über viele Jahre annähernd unverändert hergestellt wurde. Das Beispiel bezieht sich keineswegs auf Hag Produkte. Und keinesfalls darf eine ältere mit einer neueren Konstruktion verglichen werden. Es ging mir nur darum Aufzuzeigen wie das Verhältniss Preis zu Kaufkraft sich entwickelt. Keinesfalls um Geiz ist Geil, ich will schliesslich ein hochwertiges Produkt das nicht billig, sondern seinen Preis Wert sein soll.


    "Wer absolut keine Weiterbildung macht und immer die gleiche Tätigkeit ausübt hat in den ersten 15 bis 20 Jahren seiner beruflichen Tätigkeit einen stetig steigenden Lohn, da die Erfahrungsjahre zunehmen. So müsste der Lohn immer höher sein als die reine Teuerung." Was du da gesagt hast, dem kann ich zustimmen. Der Trugschluss dabei ist folgender, man erfreut sich jedes Jahr an der Lohnerhöhung, gelangt irgendwann ans Maximum und stellt im Nachhinein fest, dieses Maximum liegt eigentlich einige Jahre zurück. Das heisst, Altersbedingt konnte man es damals noch nicht erreichen, sollte aber jetzt eben plus des Teuerungsausgleiches vorhanden sein. Darum setze ich zur Berechnung ein mir bekannter rückliegender Maximal-Lohn ein, und nicht meinen eigenen der bereits wenn auch nur geringfügig mit fehlendem Teuerungsausgleich später an mich gelangt ist. Nebenbei bemerkt, hatte ich das Glück damals in nur 10 Jahren auf das Lohnmaximum zu kommen, heute braucht man bei meinem Arbeitgeber dazu 20 Jahre. Ich gehe davon aus du warst wie ich im 1992 noch im Lohnanstieg, also noch nicht auf dem Lohnmaximum. Mein erster Lohn nach der Lehre im 1986 betrug pro Monat genau 2600.-- aber diesen Anfangs-Lohn nimmt man wohl nicht als Basis, denn dann hätte ich einen gewaltigen Lohnanstieg bis heute. Noch etwas, wer einen hohen Kaufkraftverlust hat, der hat wohl auch einen hohen Lohn. Deshalb nochmals, ich beklage mich nicht über meinen Lohn, ich wollte lediglich aufzeigen, dass es in einigen Fällen zu Kaufkraftverlust kommen kann.


    "Es tut mir leid, aber ich lasse mir einfach nicht jeden Bären aufbinden, dazu habe ich schon zu lange Einblick in die Lohnentwicklung und nicht nur meine persönliche. Die gefühlte Teuerung entspricht meistens nicht der Realen." Das hast du richtig gesagt, genau darum bin ich selbst der Sache nachgegangen und habe diesen Thread gestartet. Problem beim schreiben ist, ich bin weder Journalist noch Germanist, darum kann das von mir geschriebene falsch verstanden werden. Es benötigt, wie es scheint jeweils noch zusätzliche Erklärungen zu meinem Gedankengang.



    Gruss
    Rene_W

  • Zitat von "Tessin"

    @Cebu


    Erwin ich gratuliere dir zum Titel "Offizieller Forums Hofnarr"!! :lol:


    Frage: hast du dir den Titel selbst verliehen oder kam der Titel eventuell aus anderen Quellen?? :wink:


    Nein, so anmassend bin ich nicht und verleihe mir selber Titel. Carlo (bonne-eau) hat ihn mir verliehen, ganz oben auf der Seite, der Titel gefällt mir so gut, da habe ich ihn gleich in meine Signatur eingebaut.


    Du weisst ja, Hofnarren haben etwas mehr Freiheiten. :wink::wink:

  • Hallo Rene_W


    Hoffentlich bist du nicht allzu böse auf mich, es ist aber wie du festgestellt hast, aus verschiedenen Gründen ein Reizthema für mich. Deinen Beitrag habe ich als einzige Klage verstanden, der scheinbar nicht so gemeint ist, so erscheint er in einem anderen Licht.


    Nach heutigen Massstäben gemessen bin ich als Kind in Armut aufgewachsen, ich hatte aber trotz allem immer mehr als nur das Notwendigste zum überleben. Durch meine Verwandten in den Philippinen habe ich doch eine Vorstellung was es zum Leben braucht und was nur Luxus ist.


    Ich bin auch weder Germanist noch Journalist, mit etwas Übung lässt sich in der Regel das gewünschte mitteilen, du machst es richtig, du hast nicht aufgegeben, manchmal braucht es eben zwei, drei Anläufe bis es auf der Gegenseite richtig ankommt.


    Modelleisenbahnen lassen sich nach meiner Auffassung schlecht mit der Preisentwicklung anderer Konsumgüter vergleichen. Für einen Fernseher oder ein Mobiltelefon gibt es einen Weltweiten Markt, für die Modelleisenbahn nicht. Dieser wird immer auf die Hochindustrialisierten Ländern beschränkt sein die auch eine Eisenbahn Tradition haben. Dieses Hobby hat keinen Markt der ein gutes Wachstum aufweist, darum können auch die Preise nicht über immer grössere Stückzahlen gesenkt werden, das Gegenteil ist oft der Fall.


    Die von dir beschriebene Problematik der Löhne kenne ich, ist absolut typisch für Staatsbetriebe, ist aber Systembedingt. Vermutlich arbeitest du bei der SBB oder einem anderen Bahnbetrieb?

  • Hallo Cebu Pacific,


    keinesfalls bin ich dir böse, schliesslich liegt der Fehler an meiner missverständlichen Ausdruck- resp. Schreibweise. Ich glaube, wir haben Gemeinsamkeiten, kritisch und qualitätsbewusst, richtig? Nach der Lehre arbeitete ich kurze Zeit im Prototypenbau einer Schaltapparatefabrik. Von daher habe ich eine kleine, bescheidene, veraltete Ahnung von Entwicklung und Konstruktion. Ich weiss wie Zeitaufwendig es ist eine Maschine einzurichten, eine Vorrichtung zu bauen, um dann endlich das Werkstück herzustellen. Darum bringt es auch mich immer wieder zur Weissglut wenn „Dahergelaufene“ sagen, ach dieses kleine Teil ist doch schnell hergestellt. Vor gut 2 Jahren habe ich bei einem Kleinseriehersteller eine Lok bestellt, voraussichtliche Auslieferung Herbst 08. Diese Lok ist derart teuer, im Verhältniss dazu hat Hag Schnäppchenpreise. Sobald diese Lok ausgeliefert ist, versuche ich mittels Bilder diese hier vorzustellen, dann erkläre ich auch warum ich diese unbedingt haben musste, und warum sie mir soviel Wert ist. Ich erlaube mir ausnahmsweise eine kleine scherzhafte Bemerkung, als Nichtraucher kann ich mir eine Hag Lok leisten.


    Gruss
    Rene_W

  • Zitat von "Rene_W"

    keinesfalls bin ich dir böse, schliesslich liegt der Fehler an meiner missverständlichen Ausdruck- resp. Schreibweise. Ich glaube, wir haben Gemeinsamkeiten, kritisch und qualitätsbewusst, richtig?


    Da bin ich froh, dass du mir nicht böse bist. :D Die zwei von dir aufgeführten Eigenschaften haben wir tatsächlich gemeinsam.


    Zitat von "Rene_W"

    Ich erlaube mir ausnahmsweise eine kleine scherzhafte Bemerkung, als Nichtraucher kann ich mir eine Hag Lok leisten.


    Als Nichtraucher und Nicht Autofahrer liegt für mich sogar ab und zu auch ein HAG Sondermodell drin. :D