Im Zeitschriftenbereich tut sich etwas...


  • Aus gegebenem Anlass räume ich auch in diesem Forum mal das Missverständnis aus der Welt, dass es sich hier um eine "Schweizer" Modellbahnzeitschrift handelt. Im Nachbarforum läuft bereits genau deswegen eine angeregte Diskussion, weil einige es offenbar versäumt haben, das Impressum und die Zielsetzung der Macher richtig einzuordnen.


    Mein Zitat hat aber mit deinem Beitrag recht wenig bis garnichts zu tun.
    Natürlich weiss ich woher das Heft stammt und das es nicht ausschliesslich für den Schweizer Markt produziert wird, aber wie gesagt, damit hat meine Kritik bzw. dem Wunsch nach einer digitalen Zeitschrift über Schweizer (Modell-)Eisenbahnen gar nix zu tun :sleeping:

  • Dann zitiere ich halt vollständig, :rolleyes:


    Ja, ich warte auch schon lange auf eine schweizer (Modell-)Eisenbahnzeitschrift die ein digitales Abo anbietet. Schade, dass dies selbst bei einer Zeitschrift die im Jahre 2018 lanciert wird offenbar nicht der Fall ist.

  • Hab ich das jetzt richtig verstanden?
    Ein paar deutsche Modellbahner, die Erfahrung im Schreiben von Artikeln für Fachmagazine haben, lancieren ein Modellbahn-Magazin mit ausschliesslich schweizerischen Themen. Ich kenne jetzt natürlich den fachlichen Hintergrund der in der Nullausgabe vorgestellten Protagonisten nicht, sie mögen gute Modellbauer sein. Aber wie tief stecken sie Inder Materie "Schweizer Bahnen" drin - und damit meine ich tasächlich Fachliches, wie Richtlinienkenntnisse, Vorschriften etc. Oder ist d<s nur so auf dem Niveau "Jö, wie herzig, lasst uns eine schöne Modellbahn draus machen"? Hat mich damals schon bei Bernhard Stein gestört, ein sehr guter, fast virtuoser Beobachter und Modellinterpret, aber keine Ahnung von Betrieb und Technik beim Vorbild.
    Und wenn ich HvO sehe, muss ich sowieso spontan brechen - der Typ ist ein Unsymphat, und fragt mal bei den EIU, welchen Ruf er dort hat....
    Irgendwie hab ich das Gefühl, das sind die Enttäuschten, die bislang den alten Stil von der Loki geprägt haben und die einen auf Beleidigt tun, weil jetzt ein anderer Wind in Goldach weht.
    Nur meine Meinung, kann mich natürlich auch täuschen...


  • Ich kenne jetzt natürlich den fachlichen Hintergrund der in der Nullausgabe vorgestellten Protagonisten nicht, sie mögen gute Modellbauer sein. Aber wie tief stecken sie Inder Materie "Schweizer Bahnen" drin - und damit meine ich tasächlich Fachliches, wie Richtlinienkenntnisse, Vorschriften etc. Oder ist d<s nur so auf dem Niveau "Jö, wie herzig, lasst uns eine schöne Modellbahn draus machen"?


    Zumindest der Beitrag zur Zugbildung mit IC2000 hat in etwa dieses Niveau...
    Sicher nichts, wofür ich Geld ausgeben würde.


  • Irgendwie hab ich das Gefühl, das sind die Enttäuschten, die bislang den alten Stil von der Loki geprägt haben und die einen auf Beleidigt tun, weil jetzt ein anderer Wind in Goldach weht.


    Da mag schon etwas Wahres dran sein - nur "Goldach" ist schon lange vorbei: http://vogel-media.ch/geschichte/ Die LOKI wird jetzt bei Stämpfli in Bern gedruckt, wahrscheinlich als Nischenprodukt innerhalb dieses nicht zuletzt bei den Juristen aktiven Grossbetriebes.

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Auf Facebook hat einer der Macher ein paar Bilder von Nürnberg publiziert wo man sie in Gesprächen mit den Herstellern sieht. Unter anderem mit Volker Göbel, Geschäftsführer von Bemo, „die ausschliesslich Modelle nach schweizer Vorbild produzieren“
    Aha, soviel zur Modellbahnkompetenz... 8|

  • Ja, ich warte auch schon lange auf eine schweizer (Modell-)Eisenbahnzeitschrift die ein digitales Abo anbietet.
    Schade, dass dies selbst bei einer Zeitschrift die im Jahre 2018 lanciert wird offenbar nicht der Fall ist.


    Da Du „Schweizer“ Zeitschrift geschrieben hast und diese mit der jetzt vorliegenden neuen Zeitschrift in Verbindung bringst, habe ich mir erlaubt darauf hinzuweisen, dass es sich bei diesem Magazin nicht um eine „Schweizer“ Zeitschrift handelt, sondern um eine Deutsches Produkt mit dem Konzept Schweizerische Modelle.


    Spannend, keine Ahnung was du damit jetzt sagen willst...


    Ich hoffe, dass selbst Du es jetzt verstehst.

  • Ich denke das trifft es.


    Es ist nicht eine "Schweizer Modellbahnzeitschrift".
    Es ist eine "Schweizermodellbahn Zeitschrift".


    Damit richtet sich die Zeitschrift an alle, die sich für dieses Thema interessieren. Insbesondere auch an jene von mir vermutete Mehrheit, die sich in das Thema nicht bis ins letzte Detail vertiefen kann und will sondern einfach Freude daran hat (und ich glaube auch nicht, dass in der Schweiz auf der Mehrheit der Anlagen die Signalbegriffe etc Sinn machen sondern einfach leuchten, weil das schön ist).

  • Für diejenigen, die Bedarf nach einer weiteren Zeitschrift haben - am 9. August soll das neue Produkt erstmals erscheinen: https://modellbahn-schweiz.net

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Dank dem Bahnorama-Schnell-Lieferservice habe ich die erste Nummer des neuen Printprodukts heute schon vor mir. Ich gebe einfach mal spontan meine subjektiven Eindrücke und ein paar Zahlen wieder; eine richtige Rezension ist damit nicht beabsichtigt:


    - Heftumfang: inkl. Umschlag 68 Seiten
    - davon Inserateseiten (nur gerade) drei (plus eine Seite Eigeninserat mit Abo-Aufruf)
    - Auflage laut Impressum: 5'200 Exemplare (dünkt mich auch nicht gerade viel)
    - Papier- und Druckqualität: gut bis sehr gut, soweit ich das beurteilen kann
    - Aufmachung: erinnert mich stark an das LOKI und andere Konkurrenzprodukte
    - Anzahl Hauptartikel laut Inhaltsverzeichnis: ca. 14
    - davon der Spur N und ähnlichem "Kleingemüse" gewidmet: vier (und somit etwas weniger als befürchtet ;) )
    - für Vorbildfans lesenswert: "Züge im Glarnerland" (hier gibt's auch originelle und gut gelungene Modelle zu sehen), "Interregio Epoche VI" und "Moderner Schüttgutwagen"
    - Für Schweizer Leser sprachlich verkraftbar? Meines Erachtens schon - den "Redakteur" und das "ß"-Gebilde muss man in einem deutschen Heft halt akzeptieren.


    Gesamthaft gesehen beurteile ich das Produkt als nicht schlecht. Abonnieren werde ich es mangels Bedarf dennoch nicht, sondern wohl ab und zu kaufen, wenn mich mal etwas besonders interessiert.

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • sondern wohl ab und zu kaufen, wenn mich mal etwas besonders interessiert.

    Ja genau Stefan, so handhabe ich das auch.


    Die Zeitungen und Printmedien sagen einem: ja aber wenn sie es abonnieren, bekommen sie es so und so viel günstiger, frei Haus. Ja eben! Dass guter Journalismus mit (sehr) viel Aufwand verbunden ist, welcher "irgendwie" abgegolten werden muss, leuchtet wohl jedem ein, nichts ist selbstverständlich!


    Z.B. Vater, Mutter u. 2 Kinder, jeder mit verschiedene Gebieten, wohin mit all den vielen Zeitungen, Heftli etc. im Zeitalter vom Internet! Man will doch nicht zu einem Messi werden und zum gleich wegwerfen sind die "geliebten" Hefte doch etwas teuer. Und auch die Kioske / Buchhandlungen wollen (über)leben. Die von mir sehr geschätzten Eisenbahn-Amateure, die hat wohl noch nie wer entsorgt? Noch heute Fragen mich Leute an, fast schon Im Imperativ, sie hätten ganze Jahrgänge EA abzugeben.


    Verflixt rar geworden sind nur gut erhaltene HAG Kataloge um 1976 bis 1979 herum. Da habe ich es total falsch gemacht: 1989 Stapel weise ins Altpapier damit, weil sie auch "gratis zum mitnehmen" wie Blei liegen blieben. Was ich nicht ahnte, bereits in den 2000-er Jahren brachten sie immerhin bereits 10.- pro Stk. Heute findet man an jeder Börse günstig gut erhaltene uralte HAG Kataloge, aber die späten 1970-er bleiben "verschwunden"?


    Gruss
    Hermann

  • Heute findet man an jeder Börse günstig gut erhaltene uralte HAG Kataloge, aber die späten 1970-er bleiben "verschwunden"?


    Danke für den Hinweis - als Nicht-mehr-Börsengänger habe ich das nicht mitbekommen, hingegen alle gesammelt ;) (Liste hier: http://www.stefanunholz.ch/page6/hagkataloge.html ). Mein besonderes Interesse gilt dabei den Englisch/Italienischen Ausgaben.


    Sorry für den Exkurs! :oops:

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Oben im Beitrag Nr. 32 noch vergessen zu erwähnen: Gemäss einem winzig gedruckten Hinweis auf Seite 65 der aktuellen Nummer soll das nächste Heft erst am 14. Dezember 2018 erscheinen, und zwar als "Sonderheft Zugbildung". Die nächste "richtige" Ausgabe folgt dann sogar erst am 14. März 2019. :shock::?:


    Ob das Thema des Sonderhefts wohl genügend Leute interessiert...? Noch wesentlicher scheint mir aber, dass bei dieser Publikationskadenz das Heft zwischendurch fast in Vergessenheit geraten dürfte, und die wenigen Inserenten werden daran im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft auch kaum Freude haben.


    Ich bin ja gespannt, ob dieses Projekt reüssiert. :|

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Das sorgt jetzt bei mir doch für etwas Stirnrunzeln (abgesehen davon, dass man für die Bearbeitung meiner Bestellung gemäss E-Mail-Antwort mindestens drei Wochen braucht). Auf dem Abo-Bestellschein steht:


    Zitat

    Ich bestelle hiermit ein Jahres–Abonnement des Magazins Modellbahn Schweiz, mit fünf Ausgaben im ersten Jahr und mit midestens 68 Seiten Umfang
    zum Preis von 56,50 € (incl. MwSt. und Versandkosten für Deutschland, Schweiz und EU)


    Ist denn das erste Jahr nicht dieses Jahr in dem die erste Ausgabe erscheint? ?( Und ist das Abo dann in diesem Fall für mehrere Jahre (bzw. die ersten fünf Ausgaben) gültig? Ist die Sondernummer Teil des Abos? Fragen über Fragen :wacko:

  • Ich fürchte, das "erste Jahr" ist hier das Jahr vom 9. August 2018 bis zum 8. August 2019. :huh: Somit dürfte ein Abo umfassen:
    - die gerade erschienene erste Nummer
    - das Sonderheft Zugbildung
    - die Ausgabe vom 9. März 2019
    - eine Nummer von ca. Mai/Juni 2019
    - und schliesslich eine Nummer von ca. August 2019


    Vermutlich ist der "Verlag" daran, mit den jetzt hereintröpfelnden Abo-Einnahmen das nächste Heft zu finanzieren. No risk, no fun. ;)

    Mit Forumistengruss, Stefan

    _____________________________


    "Die HAG Jünger sind auf dem gleichen Niveau wie die Märklin Fundamentalisten angelangt, für alles wird die passende Ausrede und Erklärung gesucht warum gerade jetzt wieder ein Fehler entschuldbar ist."

    (Heutiger "HAG-Apostel" am 25.12.2013.)

  • Die gerade erschienene Nummer vom August 2018 ist jetzt auch bei mir eingetroffen.
    Ich finde nicht alles wirklich neu und umwerfend.


    Was mich aber immer schon brennend interessiert hat, habe ich jetzt tatsächlich zum ersten Mal gesehen:
    Ein gut fotodokumentierter Bericht über die sonst nur durchs Hörensagen bekanntgewordene, über Jahrzehnte entstandene
    Anlage von Kurt Trachsel.


    Es handelt sich um eine zweifellos mit deutschen Augen gesehene schweizerische Hochgebirgs-Modellbahn-Landschaft,
    die sich nicht eindeutig dem Gotthard- oder dem Lötschberg-Bereich zuordnen lässt, aber deren Landschafts- und Bahnstrecken-
    Charakteristika sehr gut gelungen wiedergegeben hat.


    Für mich hat sich die erste Ausgabe damit tatsächlich gelohnt.